Contra Gratis-Nahverkehr: Dorfbewohner subventionieren die Städter

Bettelstudent

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
279
Bewertungen
60
Hallo,

siehe hier:
Gratis OPNV? Bitte nicht! - Wirtschaft - Suddeutsche.de

aber auch in anderen Tageszeitungen von heute.

Auszug:
Umsonst ist der Oepnv ohnehin nicht zu haben. Ist er fuer die Nutzer kostenlos, muesste der Nahverkehr komplett durch Steuereinnahmen finanziert werden,heute wird er zumindest zu etwa der Haelfte durch die Fahrscheinerloese gedeckt.



Nur was nutz der ***** wenn man nichts davon hat.
Auch in den Grossen Staedten ist er keineswegs immer und fuer jeden Stafdtteil optimal.
Vom Lande wollen wir mal gar nicht reden.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
AW: Nach dem "Zwangs-Rundfunkbeitrag" jetzt der "Zwangs-Beitrag zum Oeffentlichen Nahverkehr"

Ich bin ja auch für Citymaut..... simpel umzusetzen, jeder Pkw bekommt nen Chip und es wird vollautomatisch abgebucht. Muss ja nicht von toll Collect umgesetzt werden. . Gibt ja auch Firmen, die es können und weltweit schon umsetzen. :popcorn:

Natürlich müssen Paketdienste und Lieferanten von Essen und Trinken, mehr zahlen. :peace:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.932
Bewertungen
414
AW: Nach dem "Zwangs-Rundfunkbeitrag" jetzt der "Zwangs-Beitrag zum Oeffentlichen Nahverkehr"

Auch in den Grossen Staedten ist er keineswegs immer und fuer jeden Stafdtteil optimal. Vom Lande wollen wir mal gar nicht reden.
Kritsch sind insbesondere Randbereiche und landkreisquerende Fahrten, die nicht die zentralen Kreisstädte tangieren, trotz aller Verbesserungen, die es in den letzten Jahren hier hatte.

Solange nur die Fahrgäste dafür bezahlen, klar, muß, bzw. sollte sich jede Fahrt je Linie weitestgehend durch eingenommene Fahrscheinerlöse finanzieren; es steht aber nicht anzunehmen, daß die Planer des ÖTV Bewohner der Randgebiete im Blick haben werden, sollte ÖTV und Co. als europäische Lösung mal vollständig aus Steuermitteln finanziert werden dürfen, würden sie dann doch heute schon allzeit zeigen, daß sie diesen Blick haben und lediglich aus Gründen nicht ausreichender finanzieller Mittel davon abgehalten werden, die Belange der Randbewohner wahrzunehmen.
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
AW: Nach dem "Zwangs-Rundfunkbeitrag" jetzt der "Zwangs-Beitrag zum Oeffentlichen Nahverkehr"

Ich bin ja auch für Citymaut..... simpel umzusetzen, jeder Pkw bekommt nen Chip und es wird vollautomatisch abgebucht. Muss ja nicht von toll Collect umgesetzt werden. . Gibt ja auch Firmen, die es können und weltweit schon umsetzen. :popcorn:

Natürlich müssen Paketdienste und Lieferanten von Essen und Trinken, mehr zahlen. :peace:
Ja warum denn nicht, so kann man jeden erfassen, von jedem Städter ein Bewegungsprofil erstellen, mit der Handyüberwachung und der Vorratsdatenspeicherung braucht man dann nur noch die Gesichtserkennung und bargeldloses Zahlen und alles wird gut.

Georg Orwell läßt grüßen!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Du hast recht..... wir machen Kassen an alle mautstellen, dort wird dann in bar bezahlt und die analoge Mautkarte von Hand abgestempelt und bei der Ausfahrt wird kontrolliert....

Gut mitgedacht.
 
E

ExitUser

Gast
Irre Idee, ich weiß...

Aber: man könnte auch einfach alles so lassen, wie es war und wie es ist. Ohne Maut, ohne Kontrollen. Wer in die Stadt will, der darf. Und wer da wohnt, der hat halt die Arschkarte. Er könnte ja auch auf dem Land leben. Aber das will ja keiner.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
Bevor die Babyboomer bald Ü 60 werden und ein günstiges Seniorenticket kaufen können....sollen die wohl lieber viel Steuern zahlen.
Auf's Schnäppchen zu früh gefreut. Dumm gelaufen. Kennt man ja.
Erst werden mit der Bürgerversicherung die Bürger gegeneinander ausgespielt, nun die Städter und Dorfbewohner.
Wurde aber auch mal wieder Zeit, 6 Jahre Ruhe nach Raucher vs. Nichtraucher war schon ziemlich lange.
:icon_kotz2:
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
279
Bewertungen
60
Nachtrag:


Gratis-Naverkehr ist gestorben, darauf haben sich Bundesregierung und die Städte gestern geeinigt.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Es wäre schon viel geholfen, wenn wenigstens alle ÖNVs reduzierte Tarife für Bezieher von Transferleistungen anbieten würden. Bei uns zahle ich für schlampige 6 Haltestellen, das sind keine 7 km, 2,50 Euro eine Richtung. Hin und zurück sind das 5 Euro, und davon esse ich eineinhalb Tage!
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.588
Bewertungen
2.569
Es wäre schon viel geholfen, wenn wenigstens alle ÖNVs reduzierte Tarife für Bezieher von Transferleistungen anbieten würden.
Diese sollten dann aber nicht nur innerorts gelten, sondern auch für Fahrten in die umliegenden Städte und Gemeinden. Was bringt es mir, wenn ich innerorts vergünstig fahren kann, aber für Überlandfahrten den Normaltarif zahlen muss. Schließlich kann man vieles, was man innerorts per ÖPNV fahren würde, auch per Fahrrad oder zu Fuß zurück legen.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.089
Bei uns zahle ich für schlampige 6 Haltestellen, das sind keine 7 km, 2,50 Euro eine Richtung
Dann spiele ich mal SB.
"Im Regelsatz sind die Kosten für Verkehr mit 32,90 Euro enthalten. Dafür können Sie 13 mal im Monat den ÖVPN nutzen."
Ne Ernst bei Seite. In vielen Städten gibt es ja das sogenannte Sozial oder auch Mobilticket. Nur will der (alte) Verkehrsminister der CDU die Zuschüße ab 2020 einstellen. Ist halt einfacher, beim kleinen Bürger einzusparen, als bei Millionären die dann gleich einen auf mimimi machen.
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
279
Bewertungen
60
Hallo,

es gibt doch in vielen Verkehrsverbünden das Sozialticket.

Damit geht es inenrhalb der eigenen Stadt schon einmal günstiger.

Außerhalb der Stadtgrenze ist dann allerdings wirklich ein Problem, da man auf die teuren Einzelfahrscheine angewiesen ist.

Während Studenten bundesweit für nen Appel und ein Ei den gesamten Nahverkehr des jeweiligen Landes nützen können.
Beispiel aktiuelle NRW-Tarif 172,80 € und zwar für 6 Monate !! (also im Monat 28,80 )

Ein Hartzer zahlt 37,80 € für den Monat und da sind die Verkehrsunternehmen am Jammern, das sie Verluste machen.
 
E

ExitUser

Gast
Es wäre schon viel geholfen, wenn wenigstens alle ÖNVs reduzierte Tarife für Bezieher von Transferleistungen anbieten würden. Bei uns zahle ich für schlampige 6 Haltestellen, das sind keine 7 km, 2,50 Euro eine Richtung. Hin und zurück sind das 5 Euro, und davon esse ich eineinhalb Tage!
Das ist doch ein Schnäppchen. Die Strecke würde ich zu Fuß laufen, so böse bin ich meinem Geld nun wirklich nicht (so man körperlich dazu in der Lage ist).
 
M

Mitglied 61702

Gast
(so man körperlich dazu in der Lage ist).
Tja. Wenn man kaum mehr 500m normal gehen kann, und dafür mehr als eine Viertelstunde braucht, dann werden aus 7000 m mal eben so mindestens 3,5 Stunden. Eine Richtung. Gepflegte 7-8 Stunden für hin und zurück. Wenn ich die Strecke denn überhaupt schaffen würde. Würde ich nicht. Und nein. Auch mit dem Fahrrad würde ich das nicht. Das hätte ich das letzte Mal vor einem Jahrzehnt gekonnt, und bessern wird sich das auch nicht mehr.

es gibt doch in vielen Verkehrsverbünden das Sozialticket.

Damit geht es inenrhalb der eigenen Stadt schon einmal günstiger.
Meine Stadt hat kein Sozialticket. Hatte auch noch nie eines. Hier wird der ALGIIer überall voll zur Kasse gebeten, auch in den Museen, in der Bücherei oder im Schwimmbad. Der Witz ist, daß es hier offiziell unter 500 ALGIIer hat... Honi soit qui mal y pense.

Die Nachbarsstadt hat. Aber auch nur für Leute die dort wohnen.

Dann spiele ich mal SB.
Das war innerorts. Nur mal eben so zum Arzt oder Physio im Nachbarort schlägt dann gleich mit 7,60 zu Buche. Das reicht dann nicht mal mehr für zweimal Physiotherapie pro Woche. :doh:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.647
Bewertungen
9.975
Watch hat aber schon bei 500 m Probleme.
 
E

ExitUser

Gast
Watch hat aber schon bei 500 m Probleme.
Das ist aber seine Sache und sein Empfinden. Außerdem behauptet er, er benötige für 500 Meter eine Viertelstunde. Was realistisch erscheint, denn Wikipedia meint:

Gemächliches Spazierengehen hat eine mittlere Geschwindigkeit von etwa 3 km/h.
Wenn er zudem eingeschränkt ist, sind 15 Minuten für 500 Meter nicht ungewöhnlich. Und 7.000 Meter gänzlich illusiorisch.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Hast Du einen Schwerbehindertenausweis?
Nein. Der äD hat mir allerdings grade vorgeschlagen, einen zu beantragen. Ich bin mir da noch unsicher.

Das ist aber seine Sache und sein Empfinden. Außerdem behauptet er, er benötige für 500 Meter eine Viertelstunde.
Sie braucht dafür aber - laut eigener Aussage - mehr als 15 Minuten. :popcorn:


Wenn er zudem eingeschränkt ist, sind 15 Minuten für 500 Meter nicht ungewöhnlich. Und 7.000 Meter gänzlich illusiorisch.
Das klarzustellen war ja auch Sinn der Antwort. :icon_mrgreen: Es geht nicht mal mitm Radl.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten