• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Clement will fitte Deutsche bis 80 arbeiten lassen

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#1

Minimina

Forumnutzer/in

Mitglied seit
9 Nov 2011
Beiträge
2.020
Gefällt mir
893
#2
Wenns nicht so traurig wäre und man annehmen könnte, daß das nicht passiert, dann könnte man sich scheckig lachen :icon_neutral:

Aber im 2. Abschnitt wird klar weshalb der Artikel überhaupt geschrieben wurde:

Angst- und Meinungsmache adressiert an die einzahlenden Bevölkerungsteile (Angestellte und Arbeiter, merke: nicht Beamte und Parlamentarier) der Rentenkasse:

Die Selbständigen sollen die Rente mitfinanzieren sonst...

LG MM
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#3
Der Typ gehört ins Altersheim! Scheinbar kommt der nicht damit klar, dass er in der politischen Welt uninteressant ist und nichts mehr zu melden hat. Darum versucht er immer mit solchen obskuren Forderungen von sich Reden zu machen. Warscheinlich spricht da der Vorstand von Adecco in ihm, die wegen dem "demographischen Wandel" einen Engpass an Humankapital befürchten:icon_kotz:
 

Tarps

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Apr 2008
Beiträge
726
Gefällt mir
31
#5
Dieser Choleriker hat doch noch nie selber gearbeitet, der hat arbeiten lassen.
Der war und ist zu blöd den Führerschein zu machen.

Schweig still WC!
 
E

ExitUser

Gast
#6
so kann mansich auch rentengelder einsparren
wer erreicht heutzutage das alter von 80 ??

kaum einer
das heist schuften bis zum tode
zahlen und klappe halten heist es dann^^

nu rechnet mal wievel rentengeld in die kasse kommt und drinbleibt
und wie man es wiedermal zweckentfremden kann so wie es schonmal geschehen ist
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#9
Es bedeutet schlicht eine noch größere Renteneinsparung als bisher! Denn, wenn die für viele sehr karge Rente erst mit 80 Jahren gezahlt wird, müssen sie noch mehr Abschläge in Kauf nehmen, sofern sie früher aufhören wollen, beziehungsweise müssen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#13
Bin mir nicht ganz sicher, ob man mit der "Neu-Verortung" von WC Psychiatriepatienten und Pflegeheimbewohner beleidigt.
 

Magie57

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2011
Beiträge
757
Gefällt mir
238
#14
Der Typ gehört ins Altersheim! Scheinbar kommt der nicht damit klar, dass er in der politischen Welt uninteressant ist und nichts mehr zu melden hat. Darum versucht er immer mit solchen obskuren Forderungen von sich Reden zu machen. Warscheinlich spricht da der Vorstand von Adecco in ihm, die wegen dem "demographischen Wandel" einen Engpass an Humankapital befürchten:icon_kotz:
Dem kann ich mich nur anschließen, genau so sehe ich das auch...der Typ leidet ganz krass an Realitätsverlust...einfach nur zum :icon_kotz:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#15
Nicht jeder will mit 65 in den "Ruhestand":

Die meisten alten Menschen kommen erst in ein Altersheim, wenn es gar nicht mehr anders geht. Das ist bei Frau Reichelt anders. Die Berlinerin ist noch gesund und fit und macht sich in aller Ruhe auf die Suche nach ihrem vermutlich letzten Wohnort. Sie sieht sich verschiedene Einrichtungen an, stellt kritische Fragen und wägt Vor- und Nachteile ab. Ein rbb Team begleitet sie bei diesem Prozess.
Frau Reichelt ist 86, gesund und fit. Noch lebte sie völlig selbstbestimmt in ihrer schönen Wohnung in Berlin-Schöneberg. Den Gedanken, irgendwann einmal in ein Altersheim ziehen zu müssen, schob sie bislang vor sich her. Doch seit einiger Zeit fragt sie sich immer wieder, wie lange sie ihr Leben und ihren Haushalt wohl noch allein bewältigen kann.
Frau Reichelt krempelt darum die Ärmel hoch und macht sich auf die Suche nach ihrem vermutlich letzten Domizil.

Link:

Frau Reichelt sucht sich ein Altersheim - rbb Brandenburg | programm.ARD.de
 

Magie57

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2011
Beiträge
757
Gefällt mir
238
#16
Ich frag mich, wenn Menschen bis 80 arbeiten sollen..

Nicht jeder ist Gesund...das nimmt ungeahnte Ausmaße an.

Stelle man sich mal vor... Ein Mensch (sage mal mit 70) leidet anfänglich an Demenz... muss sich dann beim ÄD des JC vorstellen, der schreibt ihn dann für "vollumfänglich Arbeitsfähig"... Der kann ja noch im KiGa "Märchenstunden" geben...Das ist alles so absurd...
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#17
Ich frag mich, wenn Menschen bis 80 arbeiten sollen..
Viele werden es "müssen"..... weil die reguläre Rente NICHT reichen wird.

Das was jetzt nach und nach zum Vorschein kommt.... zeigt die Richtung an.

Nicht vergessen:

Ca. 60% der deutschen Wahlberechtigten finden eine solche (Sozial-)politik durch Frau M. gut.

Hier kann sie nach der BTW 2013 noch einen "Brikett" nachlegen...
 

Nasenbohrer

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Jan 2012
Beiträge
541
Gefällt mir
71
#18
der schreibt ihn dann für "vollumfänglich Arbeitsfähig"... Der kann ja noch im KiGa "Märchenstunden" geben...
:icon_klatsch: :icon_klatsch:

Da hast du völlig recht.

Die deppen aussortierten Politiker finden immer etwas neues, um an sich zu erinnern.

Warte mal ab, ob die Birne aus Oggersheim nicht noch mal seinen Senf dazu abgibt:
Wenn er sabbernd das Fett von seinem Saumagen Essen von seiner Frau abgewischt bekommt.

Man weiss nie ................ :biggrin:
 

Huemmel

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Jun 2012
Beiträge
306
Gefällt mir
60
#19
Ich frag mich, wenn Menschen bis 80 arbeiten sollen..

Nicht jeder ist Gesund...das nimmt ungeahnte Ausmaße an.

Stelle man sich mal vor...
ich sag mal so, schaut euch den super hengst schäuble an .... ich hab keine ahnung was dem mitlerweile alles eingepflanzt worden ist, das der so alt wird .... oder gar vieleicht noch wird :cool:

unsere politik sagt sich das bestimmt dann so ... was der schäuble kann, kann der rest der bevölkerung auch :icon_party:

ich hoffe doch, das schäuble nicht noch bis über 80 in der politik sein unwesen hier treibt ... der gehört in rente oder weggesperrt :icon_twisted:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#20
Der hatte sich schon geäußert:

„Eine erfolgreiche Industrienation, das heißt eine Nation mit Zukunft, läßt sich nicht als kollektiver Freizeitpark organisieren.“
 

Konstabler

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Dez 2011
Beiträge
1.769
Gefällt mir
674
#22
Clement will fitte Deutsche bis 80 arbeiten lassen
Millionen Deutsche wären betroffen.

Ironie: an

Da ja nur Deutsche betroffen sind, ist das ja nicht so schlimm.

Ich geh dann schonmal die türkische Staatsbürgerschaft beantragen. :icon_party:

Ironie: aus
 

Magie57

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2011
Beiträge
757
Gefällt mir
238
#24
ich sag mal so, schaut euch den super hengst schäuble an .... ich hab keine ahnung was dem mitlerweile alles eingepflanzt worden ist, das der so alt wird .... oder gar vieleicht noch wird :cool:

unsere politik sagt sich das bestimmt dann so ... was der schäuble kann, kann der rest der bevölkerung auch :icon_party:

ich hoffe doch, das schäuble nicht noch bis über 80 in der politik sein unwesen hier treibt ... der gehört in rente oder weggesperrt :icon_twisted:
Letzteres....:biggrin:
 

Magie57

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2011
Beiträge
757
Gefällt mir
238
#25
Ironie: an

Da ja nur Deutsche betroffen sind, ist das ja nicht so schlimm.

Ich geh dann schonmal die türkische Staatsbürgerschaft beantragen. :icon_party:

Ironie: aus
Und ich die der Kaymaninseln oder Kokosnussinseln und da werde ich dann Präsidentin, jawohllja :biggrin:
 

Magie57

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Aug 2011
Beiträge
757
Gefällt mir
238
#26
Der Irrsinn der Politiker kennt keine Grenzen...das denken dieser Humanoiden Politikerspezies ist vollkommen unreal und absurd...
Willkommen in Absurdistan...im Land des vollkommenen und unbegrenzten Realitätsverlust...es...:biggrin:
 

Konstabler

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Dez 2011
Beiträge
1.769
Gefällt mir
674
#27
Na mache dies,
deine Ironie in allen Grenzen ...............
Weisst du, der Herr Clement ist ja clever, er spricht von den "Deutschen", aber mit seiner beabsichtigten Rentenreform betrügt er nicht zuletzt die Gastarbeitergeneration und alle Migranten, die sich mangels ausreichender Sprachkenntniisse einfache Arbeiten suchen mussten.

Indem er sich darauf beschränkt, von "Deutschen" zu sprechen, sehen sich die Nicht-Deutschen nicht angesprochen oder dazu aufgefordert, mal nachzufragen, was da genau kommt.

Es wäre dem Herrn Clement sicherlich unangenehm, wenn die Hürriyet anfängt, unbequeme Fragen zu stellen.
 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
#28
Gehirnwäsche sonst nix. Heute stand auch in der Blöd 7,4 Millionen wollen länger arbeiten !
Es ist wie mit der Wahl, es wird den Leuten alles über die Medien eingetrichtert und sie glauben es immer wieder.
So lange wie sie keine Namen nennen glaube ich nichts.
Fitte Deutsche sind doch nur Manager und solche welche für sich arbeiten lassen .
 

Huemmel

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Jun 2012
Beiträge
306
Gefällt mir
60
#30
Wolfgang Clement

Nach der Bundestagswahl 2002 gab Clement am 21. Oktober sein Amt als Ministerpräsident auf und wurde dann am 22. Oktober 2002 zum Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit in der von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführten Bundesregierung ernannt. Er übernahm damit das durch die Zusammenlegung von Wirtschafts- und Arbeitsministerium neu geschaffene „Superministerium“.
wehn wundert es noch , das Wolfgang Clement mit dem neumodischem ****-gedankengut eines herrn schröders rumläuft und so einen müll blubbert !?
 
E

ExitUser

Gast
#31
Hilft nichts, lernen wir schon mal French... und müssen nach F auswandern. hahaha... Staatsbürgerschaft wechseln...:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
#32
Und die, die es nicht können, müssen dann eben H4 beantragen. Allemal billiger als normale Rente. Alles sehr sozialdemokratisch.

Viele werden es "müssen"..... weil die reguläre Rente NICHT reichen wird.

Das was jetzt nach und nach zum Vorschein kommt.... zeigt die Richtung an.

Nicht vergessen:

Ca. 60% der deutschen Wahlberechtigten finden eine solche (Sozial-)politik durch Frau M. gut.

Hier kann sie nach der BTW 2013 noch einen "Brikett" nachlegen...
 
E

ExitUser

Gast
#33
Boah, kann den Clement bitte jemand in die Ballerburg bringen, dort in ein Zimmer ohne Fenster sperren und den Schlüssel einschmelzen lassen?
 

Alter Sack

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jun 2010
Beiträge
1.130
Gefällt mir
91
#34
Clement? Den sollte der Blitz beim Schei§en treffen, und diesen Schröder gleich mit!
Ach, da fallen mir noch viel mehr Namen ein ... :icon_pause:
 
Mitglied seit
22 Dez 2007
Beiträge
858
Gefällt mir
722
#35
Für mich stellt sich nicht die Frage

Wes´s geistig Kind ist die geistige Diarrhöe des Herrn C.?

Aber warum darf er und seinesgleichen ungestraft so dermaßen Volksverhetzung betreiben?
 

Der Brian

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2011
Beiträge
364
Gefällt mir
113
#36
Moin,

Zunächst sieht das Ganze nach einer "freiwilligen" Sache aus - wer will und kann soll nicht mehr per Zwang zu einem bestimmten Stichtag aus dem Arbeitsleben gekickt werden. Wer muss, ist vielleicht "froh", nicht noch mit Ü60 Hunderte Bewerbungen für nen dämlichen 400€-Job zu schreiben.
Aber faktisch bedeutet die Aufhebung der Lebensarbeitszeitbegrenzung die nächste Rentenkürzung durch die Hintertür: der Gesetzgeber könnte so link sein, und volle Rente nur gewähren, wenn man am Tag vor seinem Tod Rente beantragt. Alles andere wird mit Abschlägen bedacht werden, zumindest wird man dann mindestens 50 Jahre, eher mehr, in die Rentenkasse latzen müssen, denn Vorteile soll der Pöbel davon ja nicht haben. Dass das Ganze auch Auswirkungen auf Almosen a la Grundsicherung haben wird, brauche ich nicht näher zu erläutern...

MfG
 

TickTack

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Aug 2012
Beiträge
243
Gefällt mir
82
#37
Über den Trottel spricht niemand mehr. Auf diese Weise will er Aufmerksamkeit ergattern. Armselig, Dumm, SPD.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.170
Gefällt mir
3.419
#38
Chefs ignorieren Bedürfnisse älterer Mitarbeiter

Die Belegschaften in den Unternehmen werden zunehmend älter. Doch die Wirtschaft ist schlecht vorbereitet auf den demografischen Wandel: Altersgerechte Arbeitsplätze sind Mangelware, sagt eine Studie.

Marc Czernetzki sagt, er sei richtig erschrocken, als er gesehen hat, was da auf ihn zukommt. Czernetzki, Prokurist der Firma DeltaTech aus Berlin, hat unlängst das Altersprofil seiner Mitarbeiter durchleuchten lassen. Derzeit, sagt Czernetzki, sehe es noch noch ganz gut aus. Aber in zehn Jahren könnte er ein Problem haben.


Dann wären 17 Prozent der 66 aktuellen Mitarbeiter in Rente und 43 Prozent älter als 55. "Für uns geht es vor allem darum, wie übertragen wir das Wissen der Älteren auf Jüngere", sagt Czernetzki. Zudem müssen Jüngere nachrücken und die wollen erst einmal gefunden werden. Einfach, das schwant ihm, wird das alles nicht.


Tausende Unternehmenschefs und Personalleiter in Deutschland haben ein ähnliches Problem wie Czernetzki. Die Belegschaften altern und tendenziell rücken weniger Junge nach. So langsam müssen Rahmen geschaffen werden, um die Leute auch bis zum 67. Lebensjahr einsetzen zu können. Denn so lange müssen alle, die 1964 und später geboren wurden, arbeiten. Es geht um Weiterbildung, altersgerechete Arbeitsdinge. Um Hochkomplexes wie Wissenstransfer und innerbetriebliche Schulungen und um eher Profanes wie Gesundheitsstühle und kurze Gymnastikübungen in der Werkhalle oder am Schreibtisch.
Arbeitsmarkt: Chefs ignorieren Bedürfnisse älterer Mitarbeiter - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
 
Mitglied seit
16 Aug 2012
Beiträge
44
Gefällt mir
0
#39
Tja so macht man den Leuten klar das es bald keine Rente mehr geben wird, dass nennt man durch die Blume sprechen :)
 
Mitglied seit
16 Aug 2012
Beiträge
44
Gefällt mir
0
#42
Und das findest Du jetzt gut oder schlecht oder gar nicht?
Ich finde es natürlich schlecht, wer das nicht tut arbeitet gegen die
breite Bevölkerung aber das schlimme daran ist, dass das Volk nicht
mal wirklich mitbekommt das es "bekämpft" wird (oder es sind zu wenig) :icon_daumen:
 

Paul1984

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
5
#43
Zuerst einmal ist die Grundidee nicht schlecht. Solange sie freiwillig arbeiten & die Kohle behalten dürfen.

Nur mal ein praktisches Bsp aus Japan: Dort ist der demografische Wandel schon wesentlich weiter fortgeschritten als bei uns. Als Rentner darf man dort arbeiten/zuverdienen ohne, daß es auf die Rente angerechnet wird! Die Renten sind dafür aber auch nicht unbedingt üppig, sodaß es zwangsläufig keine andere Möglichkeit gibt, um zu überleben. Ist zwar traurig, aber man legt den Leuten nicht deshalb noch Steine in den Weg.

Auch fühlen sich die Leute dann nicht so einsam & von der Gesellschaft ausgeschlossen. Es besitzt allgemein einen wesentlich höheren Stellenwert als in Deutschland. Speziell für die "ältere" Generation gibt es extra Bereiche auf den Arbeitsämtern, die - im Gegensatz zu unseren hier - auch kompetent helfen & vermitteln. Die Rentner fühlen sich somit nicht überflüssig & leisten auf diesem Wege einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft.

Nur mal ein konkretes Bsp: 2009 kamen vier Rentner auf dem Weg zur Baustelle! mit ihrem Wagen von der Straße ab und starben. Sie waren zw. 74 und 83 Jahre alt.

Sowas wäre doch in Deutschland undenkbar - als Rentner Vollzeit aufm Bau arbeiten :icon_eek:. Nur mal als Vergleich die durchschnittliche Lebenserwartung (2011):

Deutschland 77,5 Jahre (m) bzw 82,6 Jahre (w) Destatis
Japan 80,6 Jahre (m) bzw 87,4 Jahre (w) Japan Lebenserwartung

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, daß ich mit 67 aufhören MUSS zu arbeiten. Soll ich dann wieviele Andere auch den ganzen Tag an der Fensterscheibe hängen oder mich schlicht zu Tode langweilen?:icon_party:Da kann ich mich gleich einweisen lassen!

Wenn's nach mir ginge würde das so aussehen:

1. regulär arbeiten bis 65 -> normaler Rentenanspruch
2. wenn gesundheitlich & geistig fit -> jeweils auf Antrag weitere 3 Jahre arbeiten in Voll-/Teilzeit möglich -> nur wer unbedingt WILL
3. KEINE Gegenrechnung des Verdienstes aus Pkt 2 mit der Rente!

So würden ja dann auch nochmal Sozialabgaben an den Staat gehen. Gerade die "alten Hasen" sind dann ideal, um die neuen jungen, frischen Leute einzuarbeiten.

Würden das nicht so eine Schei*** werden bei uns, wo jeder Furz genutzt wird, um was zu streichen, wäre die Akzeptanz sicher höher. Da kommt man sich doch nur nutzlos vor am Ende.

In Japan fühlen sich die Leute gerade durch diese Möglichkeit nicht nur als gesellschaftlicher Ballast, sondern als wichtige Mitglieder. Sei es nur durch wenige Std/Woche arbeiten oder ehrenamtlich. Wenigstens werden sie nicht einfach verstoßen wie hier. Viele sagen sich sogar selbst "Ich bin gesund, kann also der Gesellschaft sogar noch etwas zurückgeben und fühle mich nicht nutzlos."

Selbst bei uns geht es doch nicht ohne die Renter. Die Demografie wird uns in absehbarer Zeit noch ganz gewaltig überrennen...

Versteht mich also nicht falsch bei der Sache. Es ist doch eher so, daß man von z.B. 600€ Rente nicht leben kann. Also geht man noch bissel nebenbei arbeiten. Da man aber nix übrig haben darf, wird dann fleißig verrechnet.

[ironie]Jedenfalls will ich nicht mit 67 oder 70 in Rente gehen müssen, um dann senil vor mich hinzusabbern. Dann lieber paar Jahre länger arbeiten, da vergeht wenigstens die Zeit dabei schneller als am Fenster zu stehen und auf die Straße zu glotzen :biggrin:. Als Rentner braucht man ja eh kein Vermögen mehr. Nur noch paar Kröten für die Holzkiste oder Urne.[/ironie]

PS: Aufgrund der voranschreitenden Demografie muß man mittlerweile bis 70 arbeiten in Japan. Über kurz oder lang wird das wohl auch bei uns so umgesetzt werden (müssen). Nur eben mit eher negativen Konsequenzen -> Altersarmut!
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#44
Zuerst einmal ist die Grundidee nicht schlecht. Solange sie freiwillig arbeiten & die Kohle behalten dürfen.
Die Grundidee dient eigentlich nur einem Zweck: Der Zerstörung der Rentenversicherung hin zu einem reinen System der privaten Versicherungswirtschaft. Denn je weiter man den Renteneintritt hinausschiebt, desto geringer fällt die Rente für jene aus, die aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Arbeitsleben herausfallen. Und umso größer wird deren Zahl. Umso größer wird dann die Akzeptanz für eine Abschaffung der bisherigen Rentenversicherung.

Was nutzt es einem, wenn die durchschnittliche Lebenserwartung bei z.B. 78 liegt, wenn wie es z.B. mein Vater erlebte, die eigene Lebenserwartung bei gerade 71 Jahren lag?

Was nutzt es wenn mit angeblichen demographischem Wandel argumentiert wird, wenn es in Wirklichkeit doch nur die geburtenstarken Jahrgänge sind, die dafür sorgen, dass es zeitweilig ein Mißverhältnis zwischen Beitragsempfängern und Beitragszahlern gibt, das aber noch in anderer Hinsicht herbeigelogen ist. Klammert man die geburtenstarken Jahrgänge aus und sieht sich die Situation hinterher an, dann stabilisiert sich die Lage sofort wirder. Man hätte also in Kenntnis der Lage nur Rücklagen für eben diese Gruppe bilden müssen, wie es z.B. die Niederlande taten und das Problem wäre vom Tisch gewesen. Typisch Politik handelt man jedoch erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen und schon fast ertrunken ist wodurch sich dann nur noch radikale Lösungen anbieten, weil für die anderen die Zeit nicht mehr da ist.

Was ich schon andeutete, die Lage ist auch aus anderen Gründen keineswegs so dramatisch, wie die Politik sie gerne herbeilügt. Es wird nämlich komplett ignoriert, dass es gewaltige Produktivitätssteigerungen gab. Diese machen ein Vielfaches dessen aus, was zur Finanzierung selbst der geburtenstarken Jahrgänge in der Altersicherung nötig wäre. Problem ist nur, dass immer mehr des erwirtschafteten Geldes in immer weniger Taschen fließt, so dass die Produktivität nicht mehr der Allgemeinheit nützt, sondern nur noch den pseudoelitären Schmarotzern dieses Systems. Würde man diesen Umstand korrigieren es wäre schlagartig massig Geld im System für vernünftige Renten, für vernünftige Grundsicherung im Alter, für vernünftige Leistungen bei Erwerbslosigkeit, für ein besseres Bildungssystem und vieles mehr.

Greift man dann noch die Verschwendung und den vom Staat gebilligten Betrug im Gesundheitssystem und an anderen Stellen an, geht massiv gegen Steuerhinterziehung vor, dann schwimmt dieser Staat praktisch nur noch im Geld und selbst ein echtes BGE wäre problemlos finanzierbar.

Das System leidet nicht an einem demographischem Problem, sondern an einem demokratischen Problem. Korrupte Pseudoeliten beuten es zum Schaden der Mehrheit aus und erzählen uns Märchen von angeblichen finanziellen Problemen, die sie selber schaffen, damit ihre eigenen Pfründe ständig weiter wachsen und damit ihre Macht über den Rest von uns.

Wer meint er müsse unbedingt zum zum Umfallen für die Schmarotzer arbeiten, der sollte sich vielleicht beizeiten überlegen, ob ein Leben nur für den Job wirklich ein gutes Leben ist. Es gibt viele Möglichkeiten im Alter seine Zeit sinnvoll zu verbringen, aber das muß gelernt sein. Wie viele haben heute noch Hobbies, Interessen? Richtig, das wird immer schwerer, denn die ständige Verfügbarkeit im Job, die Überstunden, das private Lernen damit man im Beruf den Anschluß nicht verliert, all das schluckt jene Zeit, die wir vorher für Hobbies hatten. Es wird Zeit, dass wir uns diese Zeit wieder erkämpfen, denn der Sinn des Lebens ist nicht nur die Arbeit und wenn man uns jetzt auch noch die Ruhestandszeit klauen will, dann sollten wir diese mit Zähnen und Klauen verteidigen und nicht noch jenen zuarbeiten, die nach ständig neuen Möglichkeiten suchen uns noch besser und intensiver auszubeuten.

Und was das "Kohle behalten" angeht...was will man eigentlich mit dem Geld, wenn man keine Zeit hat es zu nutzen? Es vererben? Davor schluckt aber schon der Staat einen guten Teil davon.
 

igelchen

Forumnutzer/in

Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
409
Gefällt mir
11
#45
Und die, die es nicht können, müssen dann eben H4 beantragen. Allemal billiger als normale Rente. Alles sehr sozialdemokratisch.
:) :) :icon_kinn:
eben
VERSKLAVT
bis ans lebensende.
es ist immer wieder verwunderlich zu lesen welchen groben unfug sich
unsere "altvorderen" ausdenken und zum besten geben
und vor allem WO und WIE.
UND was so von
SOZIAL-DEMOKRATEN kommt.kann man nur noch den kopp schütteln.
das menschen TEILWEISE älter werden stimmt allerdings nur
TEILWEISE und liegt vor allem ein guten teil daran das man mit medizinischen mittelchen (herz,kreislauf, magen,auswechselung verschiedener gelenke, und so weiter)den ein oder anderen gesundheitlichen mißstand gut überbrücken kann.
NUR
gesünder älter wird man nicht wirklich. das ist eine mär die geschickt unter das volk gebracht die immer wieder wie ein homöopatisches mittel verabreicht wird.am ende sind alle so fit und wissen es nicht.was man höhrt liest oder selber miterlebt spricht ne ganz andere sprache.man kann sich echt mal die mühe und zeit geben bei älteren menschen nachzufragen und da schaut die sache schon wieder ganz anders aus.
was uns immer wieder unterschwellig vermittelt wird
IST
das arbeit der einzige weg in diesem leben ist, und das mag schon bis zu einem bestimmten punkt stimmen, von nix kommt eben nix.
ABER
wie alles im leben gehöhrt nu das altwerden dabei,die zipperlein( die fangen mitte fufzig schon an) und irgendwann halt die hammerkrankheiten die einen irgendwann wegraffen(friedlich im schlaf sterben die wenigsten... leider).
und mal ganz ehrlich,
hat man nicht in einem alter in dem man eben nicht mehr kann wie man gern möchte
DAS RECHT sich auszuruhn ?
es wurde seinerzeit ein rentensystem insstalliert um das älteren/alten oder gebrechlichen menschen zu ermöglichen.
irgenwie könnte man das gefühl bekommen das seitens unserer "altforderen" eine "gesundbetung" stattfindet.
mal sehen
WANN
die rentenzahlungen
verspätet oder nur teilweise bei unseren rentnern eingeht.
:icon_kinn::icon_kinn::icon_kinn:
ups :)
die renten sind doch sicher :biggrin:
(bei zwei BILLIONEN bescheuros staatsverschuldung)
echt ein wunder
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#46
die renten sind doch sicher :biggrin:
(bei zwei BILLIONEN bescheuros staatsverschuldung)
echt ein wunder
Zum damaligen Zeitpunkt waren die Renten auch sicher. Aber im Anschluß hat man alles getan, damit sich das ändert. Dafür konnte Blüm nichts.
 

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
#47
Der Typ gehört ins Altersheim! Scheinbar kommt der nicht damit klar, dass er in der politischen Welt uninteressant ist und nichts mehr zu melden hat. Darum versucht er immer mit solchen obskuren Forderungen von sich Reden zu machen. Warscheinlich spricht da der Vorstand von Adecco in ihm, die wegen dem "demographischen Wandel" einen Engpass an Humankapital befürchten:icon_kotz:
Genau!
Man muß nicht unbedingt in einem Forum rumtrollen. Und wenn mal ne Zeit lang nicht über ihn geredet oder geschrieben wurde, hat der garantiert Magenschmerzen. Also schwätzen lassen und nicht drauf reagieren und der Durchbruch wird die Menschheit vom ihm erlösen.
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#48
Genau!
Man muß nicht unbedingt in einem Forum rumtrollen. Und wenn mal ne Zeit lang nicht über ihn geredet oder geschrieben wurde, hat der garantiert Magenschmerzen. Also schwätzen lassen und nicht drauf reagieren und der Durchbruch wird die Menschheit vom ihm erlösen.
Früher war er auf der Seite der Marionetten...heute meint er auf der Seite der Strippenzieher zu sein...wenn er sich da 'mal nicht täuscht...
 
E

ExitUser

Gast
#49
Zuerst einmal ist die Grundidee nicht schlecht. Solange sie freiwillig arbeiten & die Kohle behalten dürfen.

"Freiwillig", weil die Rente nicht reicht.

Nur mal ein praktisches Bsp aus Japan: Dort ist der demografische Wandel schon wesentlich weiter fortgeschritten als bei uns. Als Rentner darf man dort arbeiten/zuverdienen ohne, daß es auf die Rente angerechnet wird! Die Renten sind dafür aber auch nicht unbedingt üppig, sodaß es zwangsläufig keine andere Möglichkeit gibt, um zu überleben. Ist zwar traurig, aber man legt den Leuten nicht deshalb noch Steine in den Weg.

In Japan werden auch Figuren aus Anime geheiratet und es gibt Japanische Männer, die tragen BHs.

Auch fühlen sich die Leute dann nicht so einsam & von der Gesellschaft ausgeschlossen. Es besitzt allgemein einen wesentlich höheren Stellenwert als in Deutschland. Speziell für die "ältere" Generation gibt es extra Bereiche auf den Arbeitsämtern, die - im Gegensatz zu unseren hier - auch kompetent helfen & vermitteln. Die Rentner fühlen sich somit nicht überflüssig & leisten auf diesem Wege einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft.

In Japan vegetieren Ältere in kleinen Käfigen. (Oder war das jetzt China?)

Nur mal ein konkretes Bsp: 2009 kamen vier Rentner auf dem Weg zur Baustelle! mit ihrem Wagen von der Straße ab und starben. Sie waren zw. 74 und 83 Jahre alt.

Sowas wäre doch in Deutschland undenkbar - als Rentner Vollzeit aufm Bau arbeiten :icon_eek:.

Und das willste jetzt auch für Rentner in Deutschland?

Nur mal als Vergleich die durchschnittliche Lebenserwartung (2011):

Deutschland 77,5 Jahre (m) bzw 82,6 Jahre (w) Destatis
Japan 80,6 Jahre (m) bzw 87,4 Jahre (w) Japan Lebenserwartung

Es gibt Eintagsfliegen, die leben 20 Minuten und nun?

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, daß ich mit 67 aufhören MUSS zu arbeiten. Soll ich dann wieviele Andere auch den ganzen Tag an der Fensterscheibe hängen oder mich schlicht zu Tode langweilen?:icon_party:Da kann ich mich gleich einweisen lassen!

Such dir ein Hobby.

Wenn's nach mir ginge würde das so aussehen:

1. regulär arbeiten bis 65 -> normaler Rentenanspruch
2. wenn gesundheitlich & geistig fit -> jeweils auf Antrag weitere 3 Jahre arbeiten in Voll-/Teilzeit möglich -> nur wer unbedingt WILL
3. KEINE Gegenrechnung des Verdienstes aus Pkt 2 mit der Rente!

Und wo sollen die Arbeitsplätze herkommen? Es gibt doch jetzt schon viel zu wenig.

So würden ja dann auch nochmal Sozialabgaben an den Staat gehen. Gerade die "alten Hasen" sind dann ideal, um die neuen jungen, frischen Leute einzuarbeiten.

Die "alten" Hasen könnten auch mit 50 neue Leute einarbeiten, aber das wollen die Firmenchefs ja nicht.

Würden das nicht so eine Schei*** werden bei uns, wo jeder Furz genutzt wird, um was zu streichen, wäre die Akzeptanz sicher höher. Da kommt man sich doch nur nutzlos vor am Ende.

Das ist auch von den Deutschen so gewollt. Soziale Kälte unter uns Menschen.

In Japan fühlen sich die Leute gerade durch diese Möglichkeit nicht nur als gesellschaftlicher Ballast, sondern als wichtige Mitglieder. Sei es nur durch wenige Std/Woche arbeiten oder ehrenamtlich. Wenigstens werden sie nicht einfach verstoßen wie hier. Viele sagen sich sogar selbst "Ich bin gesund, kann also der Gesellschaft sogar noch etwas zurückgeben und fühle mich nicht nutzlos."

Aha, arbeiten, ehrenamtlich, also kostengünstig.

Selbst bei uns geht es doch nicht ohne die Renter. Die Demografie wird uns in absehbarer Zeit noch ganz gewaltig überrennen...

Doch, es würde ohne die Rentner gehen bei den Arbeitsstellen, aber viele Rentner müssen arbeiten, weil die Rente nicht reicht.

Versteht mich also nicht falsch bei der Sache. Es ist doch eher so, daß man von z.B. 600€ Rente nicht leben kann. Also geht man noch bissel nebenbei arbeiten. Da man aber nix übrig haben darf, wird dann fleißig verrechnet.

Man könnte ja auch die Rente erhöhen, dann könnten sich die Rentner ihre letzten Jahre schön machen und die Arbeitsplätze würden unter die jüngeren Leute verteilt werden, die jetzt arbeitslos sind.

[ironie]Jedenfalls will ich nicht mit 67 oder 70 in Rente gehen müssen, um dann senil vor mich hinzusabbern. Dann lieber paar Jahre länger arbeiten, da vergeht wenigstens die Zeit dabei schneller als am Fenster zu stehen und auf die Straße zu glotzen :biggrin:.

Du solltest dir ein Hobby suchen!

Als Rentner braucht man ja eh kein Vermögen mehr. Nur noch paar Kröten für die Holzkiste oder Urne.[/ironie]

Ab ins Altenheim.

PS: Aufgrund der voranschreitenden Demografie muß man mittlerweile bis 70 arbeiten in Japan. Über kurz oder lang wird das wohl auch bei uns so umgesetzt werden (müssen). Nur eben mit eher negativen Konsequenzen -> Altersarmut!
Das wird so kommen, weil sie keine Rente bezahlen möchten. Jobs kriegen die Leute doch sowieso nicht mehr.

Troll-Alarm btw.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#50
Zum damaligen Zeitpunkt waren die Renten auch sicher. Aber im Anschluß hat man alles getan, damit sich das ändert. Dafür konnte Blüm nichts.
Bitte?

Die Rentenreform von 1957 war eine wesentliche Änderung der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. Das bisherige Kapitaldeckungsverfahren wurde zu Gunsten des Umlageverfahrens aufgegeben, die Rentenhöhe spürbar erhöht und die dynamische Anpassung der Rentenhöhe an die Bruttolohnentwicklung eingeführt.
(Wikipedia)

Adenauer wurde von Versicherungsmathematikern eindringlich gewarnt, dass das NICHT auf lange Dauer funktionieren wird.

Er hat solche Bedenken vom Tisch gewischt und sinngemäß gesagt:

Was in 30-40 Jahren ist, interessiert mich nicht.

Mit der Rentenreform begann die Mode sich mit sozialen Leckerlis Wählerstimmen zu kaufen..... heute ist der Bogen "leicht" überspannt (auch weil die Finanzierung nicht mehr funktioniert).
 

Paul1984

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
5
#51
In Japan vegetieren Ältere in kleinen Käfigen. (Oder war das jetzt China?)
Wer erzählt denn so einen Müll :icon_neutral:??

Und das willste jetzt auch für Rentner in Deutschland?

Und wo sollen die Arbeitsplätze herkommen? Es gibt doch jetzt schon viel zu wenig.
Wieso denn nicht? Es geht ja auch darum, z.B. in seinem Job zu bleiben & dort arbeitest du eben nicht bis 67 sondern halt bis 70. Da bedarf es keines neuen Arbeitsplatzes. Und schau dir mal bitte die Ärzte aufm Land an. Die arbeiten auch schon mehrere Jahre über das normale Rentenalter hinaus. Nicht etwa, weil das Geld fehlt sondern, weil einfach die Ärzte/Praxen fehlen!

Die "alten" Hasen könnten auch mit 50 neue Leute einarbeiten, aber das wollen die Firmenchefs ja nicht.

Das ist auch von den Deutschen so gewollt. Soziale Kälte unter uns Menschen.

Aha, arbeiten, ehrenamtlich, also kostengünstig.
Ja das ist ein großes Problem, weil sich kaum noch jemand gegenüber der Gesellschaft oder den Mitmenschen verantwortlich fühlt. Ohne ehrenamtliche Helfer geht es doch teilweise nicht. Aber daran hat die Gesellschaft doch auch ihren Anteil. Alle wollen immer alles umsonst haben oder fast nichts bezahlen müssen. Man ist doch nicht mehr bereit/gewillt evtl. nur ein paar Cent mehr zu bezahlen.

Man könnte ja auch die Rente erhöhen, dann könnten sich die Rentner ihre letzten Jahre schön machen und die Arbeitsplätze würden unter die jüngeren Leute verteilt werden, die jetzt arbeitslos sind.
Und wo kommt das Geld her? Aus dem Nichts?

Und genau das ist doch Problem heute! Sicher haben die Rentner zuwenig zum Leben, aber mal überlegt, wo die Beiträge dafür herkommen sollen?? Es ist doch irgendwo auch gerecht. Wer viel Beiträge zahlt bekommt auch mehr Rente. Was glaubst du, was passiert, wenn die Renten z.B. pauschal um 300,- angehoben werden für jeden, aber die Beiträge fehlen? Wo sollen die herkommen bei der Demografie?

Meinetwegen kann man ja die Rentenbeiträge erhöhen und im Gegenzug die Lohnsteuer um den gleichen Betrag senken. So kommt a) mehr Geld in Rentenkasse -> höhere Rente und b) die Belastung für die AN bleibt gleich!

Und nochmal zum Abschluß: Es war lediglich ein Vergleich, der zeigt, daß es funktionieren kann! Nur da muß die Gesellschaft auch dafür bereit sein, mal an die Allgemeinheit zu denken. Solange jeder denkt "Ist nicht mein Problem" oder nur egoistisch handelt (ohne Rücksicht auf Verluste), wird sich das eher verschärfen.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Gefällt mir
660
#52
Öhm - Paule, du vergisst einen ganz wichtigen Punkt.
Die Japaner pflegen eine ganz und gar andere Denke als der Westen.
Dort ist es durchaus noch üblich, das im Leben Geschaffte zu würdigen.
Davon ist hier nicht mal ein Gedanke !
Hier zählt nur Profit, Profit, Profit.
Da wären die Alten natürlich als 0€ Kräfte ein gefundenes Fressen.
Genau das dürfte aber eben nicht passieren.

Fazit: Auskömmliche Rente, Arbeit 100% freiwillig und OHNE
auch nur einen Fatzen Anrechnung auf die Rente.

So weit kommts noch, die Rentner zur Arbeit zu jagen............. :icon_evil:
 

Paul1984

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
5
#53
Öhm - Paule, du vergisst einen ganz wichtigen Punkt.
Die Japaner pflegen eine ganz und gar andere Denke als der Westen.
Dort ist es durchaus noch üblich, das im Leben Geschaffte zu würdigen.
Davon ist hier nicht mal ein Gedanke !
Hier zählt nur Profit, Profit, Profit.
Da wären die Alten natürlich als 0€ Kräfte ein gefundenes Fressen.
Genau das dürfte aber eben nicht passieren.

Fazit: Auskömmliche Rente, Arbeit 100% freiwillig und OHNE
auch nur einen Fatzen Anrechnung auf die Rente.

So weit kommts noch, die Rentner zur Arbeit zu jagen............. :icon_evil:
Genau dieses Verantwortungsbewußtsein fehlt uns heutzutage! Hauptsache Geld, Geld, Geld,... Nur damit kommt die westliche Politik generell nicht klar. Solange bei den Politaffen weiter die Kohle fürs dummschwatzen fließt, wird sich nichts ändern. Zahlt doch eh der Pöbel.

Das der Kapitalismus nicht funtionieren kann, erkannten schon Marx/Engels zu Zeiten des 30-jährigen Krieges.

Nur so am Rande, als noch Ware gg Ware getauscht wurde, konnte man von Handel als solches sprechen. Und die damaligen Völker haben Hochkulturen hervorgebracht mit Wissen, Technik usw von dem wir heute nur träumen können.

edit:
In der fernöstlichen Welt ist der Mensch als solches wenigstens noch etwas wert!!
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#54
edit:In der fernöstlichen Welt ist der Mensch als solches wenigstens noch etwas wert!!
Vor allem in den Fabriken in denen zu Billiglöhnen Klamotten für die westliche Spaßgesellschaft zusammengenäht werden.....

"Vorteil" man wird aufgrund der Arbeit so gut wie nie 80.....
 

Paul1984

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
5
#56
Vor allem in den Fabriken in denen zu Billiglöhnen Klamotten für die westliche Spaßgesellschaft zusammengenäht werden.....

"Vorteil" man wird aufgrund der Arbeit so gut wie nie 80.....
Das liegt doch aber eher an uns selbst, möglichst alles billig haben wollen.

Du darfst aber auch nicht deren Löhne mit unseren vergleichen. Wenn du dort zB 300 Euro im Monat verdienst, kannst sehr gut davon leben. Es ist eben ein Unterschied, ob du bei 300 Euro Lohn vlt 200 Euro Lebenshaltungskosten zu finanzieren hast oder 500 Euro!

Nur das ist leider eben die denkensweise von uns Westlern. "Die bekommen nur 20 ct/h, sind die aber arm." Dabei darf man die örtlichen Faktoren nicht außer Acht lassen. Sicher wird viel Ausbeute betrieben, aber eben nur, weil:

- der Endverbraucher alles möglichst UMSONST haben will und
- die großen Firmen soviel Profit wie nur irgendwie möglich erwirtschaften wollen.

Vor kurzen gab es mal eine Reportage über die Herstellung von Jeans in China. Die Arbeiter in der Fabrik bekamen etwa 7 ct/h. Nun wurden in jener Fabrik nicht nur Jeans für Marken- sondern auch für Noname-Hersteller gefertigt. Qualität ist bei beiden gleich. Der Unterschied aber zeigt sich in den Preisen im Laden 20€ Billigjeans und 100€ Markenjeans - beides aus den gleichen Materialien, nur einmal mit und einmal ohne Markenname. Dadurch erzielen die Markenhersteller enorme Gewinne. Doch selbst das, war denen zu wenig. Einige haben direkt vor der Kamera geäußert, man wolle in andere Länder gehen zum Produzieren, dort wo man nochmal 2 ct/h an den Arbeitskräften sparen kann :icon_neutral:.

Oder mal anders ausgedrückt: Ich fülle dir aus meinem Wasserhahn 2 Gläser Wasser ab (je 200ml). Du bekommst 1 Glas für 0,10€ und das andere für 1€. Welches würdest du nehmen? Qualitativ gibt es keinen Unterschied dabei, da aus dem selben Hahn.

Ich hätte ja persönlich nichts dagegen mehr zu bezahlen, wenn dieses Mehr auch bei den Mitarbeitern ankommt und eben nicht bei den Bonzen im Vorstand hängen bleibt.

Es liegt doch nur an unserem Konsumverhalten!
 

Feind=Bild

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Gefällt mir
367
#57
Du hast den Jeans-Film gesehen und schreibst trotzdem allen Ernstes
edit:In der fernöstlichen Welt ist der Mensch als solches wenigstens noch etwas wert!!
???

Was für Beweise brauchst Du denn noch dafür, daß in Fernost der Mensch nix wert ist?
Daß der westliche Konsument daran schuld sei, hast Du bereits geschrieben, aber das ist Unfug!

Denn außer dem Jeans-Film gibt es genügend andere Beispiele, von Fukushima bis Pädophilie, wodurch erwiesen sein dürfte, daß ein einzelner Mensch in Asien nichts zählt!
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#58
@Paul1984:

(das 7 Cent-Extrem mal weggelassen)

Beispiel € 300 Monatslohn / 0,20 Stundenlohn entspricht 1500 Arbeitsstunden= 375 Wochenstunden (7 mal 24 = 168).

Beherrschen die Asiaten die Kunst des "54-Stundentages" ?

Neben einem makroökonomischen Defizit auch eine Dyskalkulie?
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#59
Denn außer dem Jeans-Film gibt es genügend andere Beispiele, von Fukushima bis Pädophilie, wodurch erwiesen sein dürfte, daß ein einzelner Mensch in Asien nichts zählt!
Vor allem hier alle asiatischen Länder über einen Kamm zu scheren..... würde man das mit europäischen Ländern machen...was für ein Geschrei.

Extreme Gegensätze wären hier z.B. Singapur und Bangladesch (aber beide mit dem historischen Hintergrund einer "runtergewohnten" Britischen Kolonie)
 

Paul1984

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
69
Gefällt mir
5
#60
Du hast den Jeans-Film gesehen und schreibst trotzdem allen Ernstes


???

Was für Beweise brauchst Du denn noch dafür, daß in Fernost der Mensch nix wert ist?

Was soll denn dieser Müll? Fernost besteht nicht nur aus China!


Daß der westliche Konsument daran schuld sei, hast Du bereits geschrieben, aber das ist Unfug!

Warum soll er nicht Schuld sein? Wir wollen doch immer alles billig haben, aber das funktioniert eben nicht bei deutschen Löhnen. Vielleicht ist der Konsument nicht allein Schuld daran, trägt aber doch einen großen Anteil daran mit.

Wieviele gehen denn trotz der bekannten Mißstände weiter bei Aldi, Lidl u Co einkaufen?

Denn außer dem Jeans-Film gibt es genügend andere Beispiele, von Fukushima bis Pädophilie,

Was hat Fukushima damit zu tun? Oder Pädophile? Nichts! Um beim Bezug zu bleiben, die Kriminalitätsrate ist in Japan viel geringer als hier. Dort mußt du keine Angst haben, nachts alleine durch ne Großstadt zu laufen.

wodurch erwiesen sein dürfte, daß ein einzelner Mensch in Asien nichts zählt!

In Asien zählt der Mensch wesentlich mehr! Und Fukushima ist kein Beweis dafür! Aber wenn man natürlich nur diesen Schrott der westlichen Medien glaubt...

Es soll sogar noch Länder geben, da sind die Leute auch bereit für ihr Vaterland zu sterben - egal ob im Krieg oder bei zivilen Katastropheneinsätzen. Was denkst du wer die Drecksarbeit erledigen muß, wenn die Technik versagt? Auch wenn es uns nicht gefällt.
Du darfst eben nicht den westlichen Standart mit östlichen Löhnen vergleichen, das funktioniert so nicht. In manchen Ländern sind 60 ct/h enorm viel!

Warum meinen wir Deutschen (Westler) immer für andere den Moralapostel spielen zu müssen, nur weil es nicht in unser arrogantes selbstgefälliges Weltbild paßt?

Um es mal deutlich auszudrücken:

Wir sind NICHT das Maß aller Dinge!! Spielen uns aber auf, als müsse sich der Rest Welt nur nach uns richten. Amiland läßt grüßen :icon_kotz:.

Nochmals ganz kurz zu Fukushima: Als unser THW da hin ist, hieß es"Wir bringen euch unsere (einzig wahren) Grenzwerte mit." Oder auch wenige Tage nach dem Unfall wurden japanische Schiffe auf Strahlung untersucht bei der Ankunft in Deutschland. Nur wurde dabei vergessen, daß diese Schiffe keine Strahlung abbekommen haben können, da sie ja bereits 2-3 Monate vor dem Erdbeben und den bekannten Auswirkungen in Japan losgefahren sind. Dümmer gehts doch nicht!! :icon_neutral:

hartaber4 sagte :
Beispiel € 300 Monatslohn / 0,20 Stundenlohn entspricht 1500 Arbeitsstunden= 375 Wochenstunden (7 mal 24 = 168).

Beherrschen die Asiaten die Kunst des "54-Stundentages" ?
Ist mein Fehler, da habe ich gar nicht gerechnet vorher. :redface: Bei 10h/Tag sind das bei 20ct/h und 6 Tage/Woche arbeiten gehen (25 Tage/Monat * 10h/Tag * 0,20€/h) 50€ im Monat - nur auf das fiktive Beispiel bezogen. Es sollte einfach nur als Veranschaulichung dienen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#61
Ist mein Fehler, da habe ich gar nicht gerechnet vorher. :redface: Bei 10h/Tag sind das bei 20ct/h und 6 Tage/Woche arbeiten gehen (25 Tage/Monat * 10h/Tag * 0,20€/h) 50€ im Monat - nur auf das fiktive Beispiel bezogen. Es sollte einfach nur als Veranschaulichung dienen.
In Deutschland käme man mit dem Modell bei € 5,00 auf auskömmliche € 7.500 im Monat..... nur zu!
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#62
Wer erzählt denn so einen Müll :icon_neutral:??

Wieso denn nicht? Es geht ja auch darum, z.B. in seinem Job zu bleiben & dort arbeitest du eben nicht bis 67 sondern halt bis 70. Da bedarf es keines neuen Arbeitsplatzes. Und schau dir mal bitte die Ärzte aufm Land an. Die arbeiten auch schon mehrere Jahre über das normale Rentenalter hinaus. Nicht etwa, weil das Geld fehlt sondern, weil einfach die Ärzte/Praxen fehlen!

Ja das ist ein großes Problem, weil sich kaum noch jemand gegenüber der Gesellschaft oder den Mitmenschen verantwortlich fühlt. Ohne ehrenamtliche Helfer geht es doch teilweise nicht. Aber daran hat die Gesellschaft doch auch ihren Anteil. Alle wollen immer alles umsonst haben oder fast nichts bezahlen müssen. Man ist doch nicht mehr bereit/gewillt evtl. nur ein paar Cent mehr zu bezahlen.

Und wo kommt das Geld her? Aus dem Nichts?

Und genau das ist doch Problem heute! Sicher haben die Rentner zuwenig zum Leben, aber mal überlegt, wo die Beiträge dafür herkommen sollen?? Es ist doch irgendwo auch gerecht. Wer viel Beiträge zahlt bekommt auch mehr Rente. Was glaubst du, was passiert, wenn die Renten z.B. pauschal um 300,- angehoben werden für jeden, aber die Beiträge fehlen? Wo sollen die herkommen bei der Demografie?

Meinetwegen kann man ja die Rentenbeiträge erhöhen und im Gegenzug die Lohnsteuer um den gleichen Betrag senken. So kommt a) mehr Geld in Rentenkasse -> höhere Rente und b) die Belastung für die AN bleibt gleich!

Und nochmal zum Abschluß: Es war lediglich ein Vergleich, der zeigt, daß es funktionieren kann! Nur da muß die Gesellschaft auch dafür bereit sein, mal an die Allgemeinheit zu denken. Solange jeder denkt "Ist nicht mein Problem" oder nur egoistisch handelt (ohne Rücksicht auf Verluste), wird sich das eher verschärfen.
Es wird immer vergessen, dass sich dieser Staat durch massive Steuergeschenke an Konzerne und Reiche selber arm macht, damit er mit der Begründung "kein Geld" das Prinzip des schlanken Staates der neoliberalen Doktrin durchdrücken kann. Deine Argumente folgen leider ausschließlich den Lügen der Politik und sind daher so nutzlos wie sinnlos.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Gefällt mir
367
#63
Was soll denn dieser Müll? Fernost besteht nicht nur aus China!
Eben, deshalb gab ich ja auch Japan oder Thailand als Beispiele an. Aber da die Dir auch nicht in den Kram passen und Du alles besser weisst, hat es wohl auch keinen Sinn mit Dir zu diskutieren.

@hartaber4: Ich habe auch keineswegs alle Länder Asiens über einen Kamm geschoren.
 

Braunbär1

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Feb 2012
Beiträge
131
Gefällt mir
0
#64
Unter solchen Lebensbedingungen werden Deutsche zukünftig garantiert keine 80 mehr. Es sollte wohl besser in "******* will Deutsche zukünftig bis zum bitteren Tode arbeiten lassen" umbenannt werden.:icon_klatsch:
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Gefällt mir
660
#65
Nun macht mal langsam, Leute. :icon_evil:

Ich selbst kenn Paule schon einige Zeit persönlich.
Wenn er also von (freiwillig) arbeitenden Rentnern berichtet,
könnt ihr annehmen, daß es nicht vom grünen Tisch aus ist.

Außerdem besteht doch der Knacktus an der Rentnerarbeit drin, daß
wenn ein Rentner arbeitet, dieses hier auf die Rente angerechnet wird.

Das geht gar nicht !

Ein Amt oder die Rentenkasse gehts einen Feuchten an,
ob jemand noch was verdient oder nicht.
Deswegen sagte ich weiter oben schon, die Rente hat so weit
auskömmlich zu sein, daß Mensch im Alter eben nicht darauf
angewiesen ist, an der Drehbank zu stehen, wenn es nicht mehr geht.
Freie Auswahl MUSS gegeben sein.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#67
Außerdem besteht doch der Knacktus an der Rentnerarbeit drin, daß
wenn ein Rentner arbeitet, dieses hier auf die Rente angerechnet wird.
???

Hinzuverdienstgrenzen gelten bei Renten wegen Erwerbsminderung und Altersrenten mit Ausnahme der Regelaltersrente.

Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdienst zur Minderung oder gar zum Wegfall der Rente führen würde.

Quelle: Wikipedia


(NOCH .... kommt bestimmt noch ein Reförmchen zur Standortverbesserung)

???

Deutsche Rentenversicherung - Hinzuverdienstgrenzen

Die Vollrente

Wenn Sie Ihre Rente in voller Höhe erhalten, gilt für Sie die für die alten und die neuen Bundesländer einheitliche Hinzuverdienstgrenze von 400,00 Euro.
Überschreiten Sie mit Ihrem Verdienst die Grenze für eine Vollrente, bleiben aber noch unter der Grenze für eine Teilrente, erhalten Sie diese Teilrente auch ohne Antrag. Anders verhält es sich, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder weniger verdienen und die Hinzuverdienstgrenze für die Vollrente oder eine höhere Teilrente einhalten: In diesem Fall müssen Sie die höhere Leistung innerhalb von drei Kalendermonaten beantragen.
Beispiel:
Brigitte N. verdient von Januar bis August monatlich 425 Euro und liegt damit über der Hinzuverdienstgrenze für ihre Vollrente. Die Rente wird ab Januar daher als Teilrente gezahlt.
Ab September verdient sie nur noch 380 Euro. Sie stellt im Oktober einen Antrag und erhält ihre Rente rückwirkend ab September wieder in voller Höhe.

Norm wäre:

SGB 6 - Einzelnorm §34

Oh Gott.... je mehr man in dem Rentenscheixxx rührt..... urrrgs

Besteuerung der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die anderen Leistungen der Basisversorgung im Alter sind seit dem 1.1.2005 nicht mehr nur mit ihrem Ertragsanteil, sondern voll zu versteuern.


Aufgrund weitreichender Übergangsregelungen kommt es zu einer vollen Versteuerung der Renten aber erst bei einem Rentenbeginn im Jahre 2040.

Die nachgelagerte Besteuerung nach neuem Recht beginnt im Jahre 2005 mit einem Steueranteil von 50 Prozent der Rente. Dieser Prozentsatz gilt sowohl für diejenigen, deren Rente schon vor 2005 gezahlt wurde, als auch für Rentner, die 2005 zum ersten Mal eine Rente bekommen haben. Abhängig vom jeweiligen Rentenbeginn steigt dieser Prozentsatz in 2 Prozent-Schritten von 52 Prozent im Jahre 2006 auf 80 Prozent im Jahre 2020. Ab dem Jahr 2021 erfolgt die Anhebung nur noch in 1 Prozent-Schritten, bis im Jahr 2040 die volle Besteuerung von 100 Prozent erreicht ist. Hier eine Übersicht dazu:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#68
Das Alter von 80 muss keine Grenze sein..... und nach Japan muss man auch nicht deswegen:

Helmut Schmidt..... wird im Dezember 2012 9 4 Jahre.... ist seit 1983 Herausgeber der Zeitung "DIE ZEIT" , schreibt Bücher und hat sicher auch sonst keine Langeweile....

geht doch!
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Gefällt mir
660
#69
Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdienst zur Minderung oder gar zum Wegfall der Rente führen würde.
Danke, dann bin ich hier schon mal ein Stückchen klüger. :icon_daumen:
 

Braunbär1

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Feb 2012
Beiträge
131
Gefällt mir
0
#70
Das Alter von 80 muss keine Grenze sein..... und nach Japan muss man auch nicht deswegen:

Helmut Schmidt..... wird im Dezember 2012 9 4 Jahre.... ist seit 1983 Herausgeber der Zeitung "DIE ZEIT" , schreibt Bücher und hat sicher auch sonst keine Langeweile....

geht doch!

Bitte nicht eine solche Person als ein Beispiel von tüchtiger Arbeit in hohem Alter heranziehen. Das ist einfach nur beleidigend für jeden, der etwas von Sachverstand und Respekt versteht.

Oder wollen wir jetzt auch alle bei jeder Diskussion eine Kippe anzünden oder pseudointellektuell in der Hand halten?:icon_kotz:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#71
Oder wollen wir jetzt auch alle bei jeder Diskussion eine Kippe anzünden oder pseudointellektuell in der Hand halten?:icon_kotz:
Wenn du meinst das qualifiziert für den Posten des Herausgebers dieser Wochenzeitung... solltest du überlegen wer sich hier beleidigend verhält.
 

Braunbär1

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Feb 2012
Beiträge
131
Gefällt mir
0
#72
Wenn du meinst das qualifiziert für den Posten des Herausgebers dieser Wochenzeitung... solltest du überlegen wer sich hier beleidigend verhält.
Wenn du meinst, dass du diese Person kennst, dann ist das dein Problem. Aber mein Recht auf Kritik lasse ich mir nicht nehmen. Du machst überhaupt nicht den Eindruck, als wärst du von dieser menschenverachtenden Politik betroffen, so wie du hier freie Gedanken unterdrückst. Spar dir deine Kraft für die Betroffenen, oder du bist für nicht nicht mehr existent.
 
Oben Unten