• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

CJD Praktikum

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo erstmal,
Wir haben ein Problem mit der GfA in Frankenthal.
Meine Freundin zog von Ludwigshafen zu mir nach Frankenthal.
Sie wollte dort den AlgII Antrag abholen. Bekam aber keinen, erst nach einem Beratungsgespräch solle sie ihn bekommen. Freitags um 12:55 rief dann einer von der GfA an, machte sie erstmal nieder und bestellte sie für Montag ins Amt.
Dort hat er auf einem Schmiezettel "fachkundig" einen Bedarf von 311,- €
fest (wir haben lt Auskunft der GfA LU und verschiedenen AlG-Rechnern aber einen Anspruch von 600-700€)
Einen Antrag rückte er nicht raus, jedoch ein "Sofortangebot nach §3 Abs.2 SGB II" zur Vermeidung von Hilebedürftigkeit in ein sozialversicherungspflichtiges Praktikum.
und nun O-Ton...
"Zum Abschluss des Praktikantenvertrages finden Sie sich bitte am 30.03.2007, bis 12:00 Uhr beim CJD.....Ludwigshafen ein. Ihre Tätigkeit werden Sie dann am nächsten Werktag aufnehmen.
Im Rahmen des Vertrages wird versucht Ihrem Wunsch nach einer Tätigkeit im Sektor Kaufmännischer Bereich Rechnung zutragen. Ein Anspruch auf eine entsprechende Verwendung besteht nicht." O-Ton Ende

Diese solle uns sage und schreibe 365,-€ einbringen...

Ich habe dann mal nach CJD gegoogelt.... dort auch einen recht dubiosen "Praktikantenvertrag" gefunden...
Mir scheint das Ganze ist nur eine getarnte Zeitarbeitsfirma zu sein.:icon_kotz:

Den ALGII Antrag werden wir nun Morgen abgeben...:icon_tonne:

Nun zu meiner eigendlichen Frage:
Wer kennt die CJD?
Kann man tatsächlich unter Androhung von Sanktionen gezwungen werden unter solchen Bedingungen irgend einen Job zu machen (die reden auf der Hompage der CJD von bis zu 40 Std/Woche) und das ohne Zahlung von Fahrtkosten????

Also wir verstehen im Moment die Welt nichtmehr...:confused:

LG
Lys und Alex
 
Mitglied seit
21 Jun 2005
Beiträge
117
Gefällt mir
3
#2
Kann man tatsächlich unter Androhung von Sanktionen gezwungen werden unter solchen Bedingungen irgend einen Job zu machen (die reden auf der Hompage der CJD von bis zu 40 Std/Woche) und das ohne Zahlung von Fahrtkosten????
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__3.html: (2) Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind unverzüglich nach Antragstellung auf Leistungen nach diesem Buch in eine Arbeit, eine Ausbildung oder eine Arbeitsgelegenheit zu vermitteln. Können Hilfebedürftige ohne Berufsabschluss nicht in eine Ausbildung vermittelt werden, soll die Agentur für Arbeit darauf hinwirken, dass die vermittelte Arbeit oder Arbeitsgelegenheit auch zur Verbesserung ihrer beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten beiträgt.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__31.html: (1) Das Arbeitslosengeld II wird unter Wegfall des Zuschlags nach § 24 in einer ersten Stufe um 30 vom Hundert der für den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen nach § 20 maßgebenden Regelleistung abgesenkt, wenn
1.
der erwerbsfähige Hilfebedürftige sich trotz Belehrung über die Rechtsfolgen weigert,
a)
eine ihm angebotene Eingliederungsvereinbarung abzuschließen,
b)
in der Eingliederungsvereinbarung festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,
c)
eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit, ein zumutbares Angebot nach § 15a oder eine sonstige in der Eingliederungsvereinbarung vereinbarte Maßnahme aufzunehmen oder fortzuführen,
oder
d)
zumutbare Arbeit nach § 16 Abs. 3 Satz 2 auszuführen,
2.
der erwerbsfähige Hilfebedürftige trotz Belehrung über die Rechtsfolgen eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit abgebrochen oder Anlass für den Abbruch gegeben hat.

Dies gilt nicht, wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige einen wichtigen Grund für sein Verhalten nachweist.
...

(5) Bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die das 15. Lebensjahr, jedoch noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben, wird das Arbeitslosengeld II unter den in den Absätzen 1 und 4 genannten Voraussetzungen auf die Leistungen nach § 22 beschränkt; die nach § 22 Abs. 1 angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung sollen an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte gezahlt werden. Bei wiederholter Pflichtverletzung nach Absatz 1 oder 4 wird das Arbeitslosengeld II um 100 vom Hundert gemindert. Bei wiederholter Pflichtverletzung nach Absatz 2 wird das Arbeitslosengeld II um den Vomhundertsatz gemindert, der sich aus der Summe des in Absatz 2 genannten Vomhundertsatzes und dem der jeweils vorangegangenen Absenkung nach Absatz 2 zugrunde liegenden Vomhundertsatz ergibt. Absatz 3 Satz 4 gilt entsprechend. Bei einer Minderung des Arbeitslosengeldes II nach Satz 2 kann der Träger unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls Leistungen für Unterkunft und Heizung erbringen, wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige sich nachträglich bereit erklärt, seinen Pflichten nachzukommen. Die Agentur für Arbeit kann Leistungen nach Absatz 3 Satz 6 an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erbringen.
:-(
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#3
Danke Heiner,
soweit ist das fast klar...

nur wir sind ü40, sie hat 4 abgeschlossene Berufe,
der CJD ist das Christliche JUGEND Dorf,
es ist weit und breit kein Wort über die Höhe des Entgeldes geschrieben.
Ausser der mündlichen Zusage das die für diese PRAKTIKUM (keine Arbeitsstelle) gezahlten 363€ alles ist was wir erhalten.
Nochmals deutlich gesagt... dies alles hat er ohne einen Blick in
unsere Unterlagen auf einem "Fresszettel" ausgerechnet...
Wie soll das denn angehen?

Darf der sowas?

Wie soll man sich denn da verhalten?

LG
Lys und Alex
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten