Chronische Depressionen 3 Jahre krank geschrieben und...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

b31runner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2008
Beiträge
247
Bewertungen
7
der vom Sozialgericht bestellte Gutachter schreibt mich voll arbeitsfähig.

Vorgeschichte:
Wegen chronischer Depressionen wurde ich über 2 Jahre hinweg krank geschrieben.
Therapie bei psychologischer Therapeutin begann im Oktober 2007.

Hausarzt und Therapeutin halten mich für 3-4 Stunden arbeitsfähig, aber nur dann, wenn ich nach 45 min. Arbeitszeit eine Pause von mind. 30 min. bekommen würde. Danach erneut 45 min. arbeitsfähig usw. usw.

Rentenantrag wurde gestellt, Gutachter der RV schreibt mich 8 Stunden arbeitsfähig.

Klage vorm Sozialgericht eingereicht, Gutachter wird vom Sozialgericht geordert und nun das Ergebnis:

8 Stunden arbeitsfähig.

Nun geht es mir noch schlechter als zuvor.

Was kann ich tun?
Bin auf Hartz IV.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist schwierig. Wenn schon zwei Gutachter dich für voll erwerbsfähig halten, kannst du vielleicht noch versuchen eigenen Gegengutachten zu bringen.

Auf jeden Fall zum Rechtsanwalt / Sozialverband etc. gehen. Bei akuten Problemen kannst du dich ja weiterhin krankschreiben lassen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo geh doch mall zur VDK die können dir weiterhelfen das blöde nur an der vdk ist wenn Mann noch kein ganzes jahr bei denen mitglied ist und gleich mit rentenangelegenheiten kommt muss Mann eine gebühr von 90,- Euro zahlen und die mitgliedschaft von 20 euro vom Rest des jahres aber das kann man alles in raten zahlen das sind ganz nette Leute.gruß christof
 

b31runner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2008
Beiträge
247
Bewertungen
7
Danke für eure Antworten (mit Ausnahme von jane doe)

Weiterhin krank schreiben lassen wird wohl so kommen.
Wenn man nicht ernst genommen wird mit seinen Problemen, dann wird es erfahrungsgemäß noch schlimmer.
Jedenfalls ist das bei mir so.

Ich frage mich wie es ein Gutachter verantworten kann so zu schreiben.
Ich möchte nicht wissen wieviele Menschen sich umgebracht haben, weil ihr Problem nicht ernst genommen wurde.
 
E

ExitUser

Gast
Bei seelischen Erkrankungen kannst du fast davon ausgehen, dass du nicht ernst genommen oder für arbeitsscheu gehalten wirst, weil die Diagnose nicht so einfach ist und auch von Aussagen des Patienten abhängt. Dennoch gibt es anerkannte Testverfahren.

Interessant wäre zu wissen, wie die Gutachter zu ihrer Aussage kamen. Da könnte man vielleicht ansetzen, wenn bisherige Befunde ignoriert oder nicht durch neue belegt wurden.

Lass dich nicht unterkriegen! Versuch dir keinen Stress zu machen und lass dich sofort krankschreiben, wenn es dir schlecht geht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Ich weiß nicht, was du für einen pfiffigen RA hattest. Ist er vor Gutachtenbestellung gefragt worden? Sollte das nicht der Fall gewesen sein, müsste man das "rechtliche Gehör" rügen. Allerdings macht das alles nur Sinn, wenn irgendein Mediziner deines Vertrauens über die ganzen Gutachten geschaut hat, ob die schlüssig sind oder nicht. Dazu kann ich so nichts sagen.
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
AW: kein scherz!

Was soll das denn
ich meinte das ganz ernst. denn nur der aufenthalt in der psychiatrie dokumentiert, auch für amtsärzte, den leidendruck, den depression so mit sich bringt.

und wenn ich das etwas flapsig geschrieben habe, dann hat es auch damit zu tun, daß ich durchaus erfahrung habe, also mit depression und stationärem aufenthalt.
 

b31runner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2008
Beiträge
247
Bewertungen
7
Jane doe:

eine Psychoklinik hilft mir nicht bei meinem Problem.

Lass das mal bitte so stehen!

Ich habe bislang nur die Aussage eines Telefonates und erhoffe mir morgen die Vorlage des Gutachtens.

Ich danke euch allen für die Beiträge und melde mich nach dem Lesen des Gutachtens wieder.

Lieben Dank.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Jane, ich habe deinen Beitrag auch missverstanden, weiß aber, dass durch einen Aufenthalt in der Psychiatrie entsprechende gesundheitliche Einschränkungen untermauert werden können. (Was ist schon eine einstündige Untersuchung als gegen eine ganztägige psychische Beobachtung). Ich halte für mich persönlich die Geschichte für recht riskant, weil man das Ergebnis einer Untersuchung nie genau vorhersehen kann. Ich würde so etwas nur privat durchführen lassen, aber das ist eine gewaltige Kostenfrage. Ein so brisantes Gutachten sollte man selbst zuerst gelesen haben, bevor man es einer Behörde oder einem Gericht zur Kenntnis gibt.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Wenn jemand sich in stationäre Behandlung begibt, taucht die Diagnose in den Unterlagen der KK auf.

kurze Frage an dich Muzel, bedarf es wirklich erst einer stationären Behandlung bevor die KK die Diagnose kennt:confused:

Hallo jane doe
ich meine bis es zu so einer ausgeprägten Depression kommt, gibt es meist eine lange Krankheitsgeschichte.

Es fängt meist mit Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Übelkeit an, dazu kommt noch das ständige Gefühl, daß alles in der Welt negativ ist. Man verliert so in sehr kurzer Zeit sein Selbstwertgefühl, gibt sich für alles Schuld und sieht schwarz in die Zukunft.

Es gibt viele Faktoren die den Betroffenenden den Boden unter den Füßen weg zieht, sie verlieren die Zuversicht und das Vertrauen in eine für sie positive Zukunft.

Eine Depression kann aber auch aus anderen bereits vorhandenen Erkrankungen entstehen. So sind z. B. Menschen, die an Zwängen, Angsterkrankungen, Alkoholismus, Phobien, Schlaflosigkeit oder chronischen Schmerzen leiden, und anfällig für eine Depression sind!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Penelope, ich habe die KK gefragt: Die Ärzte rechnen nur in Ziffern ab. Die Diagnose taucht nur bei einer Au-Meldung oder Kur (stat. Therapie) auf. Normalerweise rechnen die Ärzt nur die Untersuchung, die Beratung und das Ausstellen eines Rezeptes bei der Kasse (KV=Kassenärztliche Versorgung) ab und das geht dann natürlich weiter an die Kasse. Diese Abrechnung ist eine Wissenschaft für sich.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.764
Bewertungen
2.030
Wenn man ein Gutachten haben möchte , sollte man es mit einen Zweizeiler von der Behörde fordern, die es beantragt hat. Die müssen es begründen, wenn man es nicht einsehen darf. In meinen Gutachten vom (soz.med. Dienst) Versorgungsamt und anderen Behörden steht gleich drin, ob ich das bekommen darf oder nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Das hört man öfter bei psychischen Erkrankungen. Alles was nicht genau sichtbar oder messbar ist, übersteigt die Vorstellungskraft von solchen Viehdoktoren.

Also jetzt das Gutachten anzweifeln und Gegengutachten deiner Ärzte und Therapeuten einbringen. Bei Bedarf kannst du dich ja jederzeit krankschreiben lassen.
 

b31runner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2008
Beiträge
247
Bewertungen
7
@ en Jordi: Ja, weil es mir nun noch schlechter geht.

@ penelope: Ich nehme nichts ein. Ich bin auch nicht bei einem Psychiater, der das tun würde vielleicht, sondern bei einer Psychologin. Diese darf das wohl nicht.
 

Fischlein

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
58
Bewertungen
1
der vom Sozialgericht bestellte Gutachter schreibt mich voll arbeitsfähig.

Vorgeschichte:
Wegen chronischer Depressionen wurde ich über 2 Jahre hinweg krank geschrieben.
Therapie bei psychologischer Therapeutin begann im Oktober 2007.

Hausarzt und Therapeutin halten mich für 3-4 Stunden arbeitsfähig, aber nur dann, wenn ich nach 45 min. Arbeitszeit eine Pause von mind. 30 min. bekommen würde. Danach erneut 45 min. arbeitsfähig usw. usw.

Rentenantrag wurde gestellt, Gutachter der RV schreibt mich 8 Stunden arbeitsfähig.

Klage vorm Sozialgericht eingereicht, Gutachter wird vom Sozialgericht geordert und nun das Ergebnis:

8 Stunden arbeitsfähig.

Nun geht es mir noch schlechter als zuvor.

Was kann ich tun?
Bin auf Hartz IV.

Ich bin in der gleichen Lage wie Du. Allerdings jetzt "erst" 1 Jahr krank geschrieben. Mein Antrag auf EU-Rente läuft jetzt seit 2006 und ich bin auch in Berufung gegangen. Habe letztes Jahr im Juli mein drittes Gutachten bekommen und nun.... Erst mal Sendepause.

Bei meiner ersten Verhandlung vor dem Sozialgericht hatte ich einen Rechtsanwalt ( den ich übrigens erst 5 Min vorher kennen gelernt habe ) vom VDK dabei. Aber der hat während der ganzen Verhandlung den Mund nicht auf gemacht. Und obwohl mir das gar nicht liegt habe ich dann versucht selber meine Situation zu schildern. Hat aber natürlich nichts gebracht. Der Richter musste dann am Ende den Anwalt 2x ansprechen und fragen ob er noch was sagen will. Der hat dann nur geantwortet: Meine Mandantin möchte das Urteil schriftlich. Das war 2007 !

Nach dem letzten Gutachten vom Juli 2008 hat man mir auch geraten ein Gegengutachten machen zu lassen. Aber das kostet ja bis zu 1200 Euro !!!! Ich bin aber auch Hartz IV .

Jetzt habe ich schon Angst vor dem nächsten Gerichtstermin der allerding wie gesagt noch nicht fest steht. Am liebsten möchte ich alles wieder absagen. Auch ich bin mit den Nerven völlig runter. Wenn ich morgens aufsteh denk ich daran, wenn ich ins Bett und genauso tagsüber.

Der einzige Vorteil im Moment: Die ARGE läßt mich z.Zt. ziemlich in Ruhe. Aber was ist wenn aus dem EU-Antrag wieder nichts wird ?

Ich werde nächstes Jahr 59. Und wenn sich bis dahin nichts geändert hat werde ich mit 60 in Rente gahen. Auch mit Abzügen. Ich glaube aber, dass es mir dann besser geht.


Viele Grüße einer Leidensgenossin
 

b31runner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 März 2008
Beiträge
247
Bewertungen
7
Hallo Fischlein,

das ich genau weiß wie du dich fühlst ist ja klar.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man uns nicht ernst nimmt.
Und das alles nur, weil es ums liebe Geld geht.

Ich sehe das aber anders, denn wenn wir Hartz IV beziehen bekommen wir Gelder aus der Steuerkasse, aus einer Kasse in die alle arbeitenden Bürger einzahlen.

Das möchte(n) wir beide nicht, oder?

Also möchten wir Gelder aus einer Versicherung welche wir mal abschließen MUSSTEN, ob wir wollten oder nicht.

Du, ich, dein(e) Arbeitgeber, meine Arbeitgeber....alle haben wir einbezahlt mit dem versprechen, dass wir als Renter oder bei früher Krankheit von dieser Versicherung (DRV) leben können.

Aber was macht der Staat?
Er macht uns psychisch noch kaputter, indem alle Gutachter angewiesen werden möglichst viele kranke Menschen als voll arbeitsfähig einzustufen.

Alles Gute für dich
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten