Christoph Butterwegge – Neoliberalismus als Spielart des Sozialdarwinismus

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
Wer sich nicht rechnet, zählt auch nicht. In der Dauerkrise nimmt der Neoliberalismus sozialdarwinistische Züge an
Je mehr die globale Finanz-, Weltwirtschafts- und Währungskrise im Euro-Raum zur Normalität wird, umso stärker verändert sie nicht bloß die Arbeits- und Lebensbedingungen, sondern auch das Alltagsbewusstsein der Menschen und die politische Kultur der betroffenen Staaten. Gleichwohl ist die Sensibilität für etwaige Verwerfungen umso geringer, je stärker milliardenschwere “Rettungsschirme” für die Banken sowie den Euro (genauer: die Gläubiger und Besitzer entsprechender Staatsschuldtitel) ins Zentrum der Politik gerückt sind.
Armut frisst sich in die Mitte der Gesellschaft
Mittlerweile beherrscht die Sorge um die Stabilität der europäischen Währung den öffentlichen Diskurs so einseitig, dass die Polarisierung in Arm und Reich aus dem Blick und die soziale Gerechtigkeit unter die Räder zu geraten droht. Zwar sind die Verelendungstendenzen hierzulande viel weniger dramatisch als etwa in Athen, wo Zehntausende von Obdachlosen durch die Stadt irren und die Suppenküchen wie Pilze aus dem Boden sprießen. Aber auch die deutsche Gesellschaft zerfällt immer mehr
Quelle: derStandard.at
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Wie lange das alles in dieser Form noch gutgehen wird hier rauf darf man sicherlich gespannt sein
Entlastungen der Reichen über alles verträgliche Maß hinaus gekoppelt mit höheren Abgaben und Steuern ( Verbrauchssteuern ) für die unteren Schichten
haben schon heufig Unruhen bis zu Revolutionen ausgelöst.
Oktoberrevolution, Französische Revolution, Amerikanische Revolution, Bolivianische Revolution .............und Grieschiche Revolution?

Das es scheppern wird ist keine Frage mehr die Frage ist eigentlich nur noch wann??


:icon_question:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Die Frage ist ja auch nicht ob dieser Mummenschanz zusammenbricht, sondern lediglich wann.

Dann wird die Resettaste gedrückt alles geht auf Null und das Spiel beginnt von vorne.:icon_cool:

Es war immer so und wird solange so bleiben bis die Menschheit anfängt umzudenken.
Und endlich die erste Stufe von Intelligenz erreicht.:rolleyes:
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Darum bleibt die deutsche Erwerbslosenszene auch so ruhig, denn sie haben das Vertrauen, wnn es so weit ist, wird man ihnen freistellen, wie damals jüdische Häuser, bzw. in Ermangelung derselben, "Ausländerwohnungen", zu plündern, um ihr eigenes Leben zu retten, und daraufhin einfach die Wohnungen ihrer Nachbarn, nur um sich zu bereichern.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten