Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlassen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Nach 34-jähriger Tätigkeit wurde eine Chefsekretärin beim Bauverband Westfalen gefeuert. Ihr Vergehen: Sie nahm eine Frikadelle vom Konferenztisch.
Die 59-jährige Sekretärin hatte im vergangenen Juli einen Imbiss für ihren Chef und verschiedene Gutachter vorbereitet. Dabei nahm sie sich selbst zwei halbe Brötchen mit Aufschnitt und eine Frikadelle. Dies hatte sie auch sofort zugegeben, als sie darauf angesprochen wurde. Beim Gütetermin vorm Arbeitsgericht Dortmund sagte sie, sie sei sich keines Fehlverhaltens bewusst gewesen. (...)
Artikel • Lübecker Nachrichten

In den harten Zeiten der Wirtschaftskrise kann scheinbar allzu leicht zu unverhältnismäßigen Maßnahmen gegriffen werden, um unliebsame => sprich gerne auch ältere Mitarbeiter loszuwerden!

Kaleika
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.292
Bewertungen
1.145
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Wenn das Gericht clever ist, wird es den AG zur Zahlung des kompletten Lohnes verurteilen, den er regulär hätte bis zur Rente zahlen müssen.
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Ja, in Zeiten, in denen der Staat die Menschenwürde mit Füssen tritt, glauben die Eliten und Leistungsträger eben, in Nichts nachstehen zu müssen.
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

da könnt ich ausrasten wenn ich sowas lese...

bei sowas wird echt zeit das wir widerstand leisten und zwar massiven...
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

(Sie hat mein Vertrauen restlos zerstört, Sie hat sich eine Frikadelle genommen) :icon_neutral:

Da sieht man mal wieder: Das ganze System ist falsch!
Bei uns in der DDR hat ein Kollektiv über Entlassungen und Einstellungen entschieden.

Oh, gut das die Neoliberalen hier so lange schlafen, sonst würde ich jetzt wieder kontra kriegen!
(Stasistaat, Menschenrechtsverletzer, Eingesperrt, keine freie Meinungsäußerung und noch Schlimmer : Das waren ja Kommunisten:eek: )
 

soundbreaker

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
98
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Also, manchmal bin ich echt über die Antworten hier im Forum erstaunt!

Zunächst fand ich die Reaktion auch etwas überzogen, aber eigentlich ist doch vollkommen egal wie klein oder geringwertig das Gut ist, Diebstahl bleibt Diebstahl!
Und gerade in einer überaus vertrauensvollen Position wie der einer Chefsekretärin (Thema Betriebsgeheimnisse etc.) ist Vertrauensbruch nunmal ein absolutes No-Go.

Leider zeigt sich hier auch das mangelnde Unrechtsbewußtsein mancher Menschen, da sie sich noch nicht mal eines Fehlvergehens bewußt.
Wo ist denn der persönliche Austausch zwischen Sekretärin und Chef geblieben? Warum hat sie ihn denn nicht einfach gefragt? Ist da auch ein Zeichen von mangelndem Respekt?

@Hilfskraft
Du klingst als seist Du in der DDR ein Kriegsgewinnler gewesen.
Der DDR-Vergleich ist ja wohl überaus anmaßend und ein klassisches Beispiel für den Äpfel-Birnen-Vergleich.
Ein staatliches und soziales Unrechtssystem, in dem jeder nach Gutdünken der Diktatoren ins Gefängnis gesteckt werden konnte mit einem frei aushandelbaren Beschäftigungsverhältnis zu vergleichen ist totaler Unsinn.
Nebenbei war die DDR-Diktatur kein kommunistischer Staat, im Gegenteil, die Diktatoren haben den positiven kommunistischen Gedanken in der DDR gründlich pervertiert!
 

trx123

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
90
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Anmerkung einer Nachdenkseiten-Leserin: Natürlich springt einem sofort das Alter der Sekretärinnen, von denen die eine sogar die Chefsekretärin war, ins Auge. Jetzt aber kommt der Hammer: Das ist die Homepage des Betriebes. Schauen Sie sich mal das Bild der Chef-Sekretärin (?) ganz oben an. Zufall oder nicht, ein Schelm wer bitterböses dabei denkt …
[Diese Entdeckung steht unten in den Leserbriefen unter dem Artikel. Alte Sekretärin abserviert, jetzt hat der Chef eine junge hübsche blonde und spart sich dadurch auch noch das teure Personal … Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass die junge, blonde Sekretärin auch vorher schon da war und einfach besser arbeitet als die langjährige Chefsekretärin. Ich persönlich glaube es aber nicht, sondern vermute stark, dass auch ästhetische Gesichtspunkte eine Rolle bei der Beförderung gespielt haben.]
NachDenkSeiten - Die kritische Website Hinweise des Tages
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Also, manchmal bin ich echt über die Antworten hier im Forum erstaunt!

Zunächst fand ich die Reaktion auch etwas überzogen, aber eigentlich ist doch vollkommen egal wie klein oder geringwertig das Gut ist, Diebstahl bleibt Diebstahl!
Und gerade in einer überaus vertrauensvollen Position wie der einer Chefsekretärin (Thema Betriebsgeheimnisse etc.) ist Vertrauensbruch nunmal ein absolutes No-Go.

Leider zeigt sich hier auch das mangelnde Unrechtsbewußtsein mancher Menschen, da sie sich noch nicht mal eines Fehlvergehens bewußt.
Wo ist denn der persönliche Austausch zwischen Sekretärin und Chef geblieben? Warum hat sie ihn denn nicht einfach gefragt? Ist da auch ein Zeichen von mangelndem Respekt?

@Hilfskraft
Du klingst als seist Du in der DDR ein Kriegsgewinnler gewesen.
Der DDR-Vergleich ist ja wohl überaus anmaßend und ein klassisches Beispiel für den Äpfel-Birnen-Vergleich.
Ein staatliches und soziales Unrechtssystem, in dem jeder nach Gutdünken der Diktatoren ins Gefängnis gesteckt werden konnte mit einem frei aushandelbaren Beschäftigungsverhältnis zu vergleichen ist totaler Unsinn.
Nebenbei war die DDR-Diktatur kein kommunistischer Staat, im Gegenteil, die Diktatoren haben den positiven kommunistischen Gedanken in der DDR gründlich pervertiert!

Man merkt sofort, das du keinen blasen Schimmer von der DDR hast und nur Phrasen nachplapperst.
Das ist dein gutes Recht. Jeder soll sich nach besten Kräften lächerlich machen, so gut er kann.
Schließlich leben wir in einer Demokratie.
Nebenbei bemerkt habe ich auch nie behauptet, das die DDR ein kommunistischer Staat ist, sondern das deinesgleichen das ständig als Argument benutzt.
Übrigens konnte bei uns keiner nach gut dünken in den Knast gesteckt werden, sondern nach dem gleichen Strafrecht von 1876, das auch in der BRD galt.
Genau nach diesem Stzrafgesetzbuch wurden in der BRD in den 50er Jahren Kommunisten aus politischen Gründen verfolgt und willkürlich in den Knast gesteckt.
Mitglieder der DKP bekamen Berufsverbot.
Hunderte mussten in die DDR flüchten und politisches Asyl beantragen.
Und soziales Unrecht gibt es nur hier. In der DDR waren alle gleich.
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Also, manchmal bin ich echt über die Antworten hier im Forum erstaunt!

Ich auch!

Mich wundert, dass sich nicht jeder über die absolute Unverhältnismäßigkeit aufregt, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn ich mal die Chefsekretärin und die beschuldigte Kassiererin Emmely mit den wirklichen Untaten von einem Hern Zumwinkel oder einem Herrn Hartz und anderen Managern vergleiche.
Die Einen kommen mit Abfindungen und einer Strafe aus der Portokasse davon und die Anderen verlieren ihren Job, ihre Existenz!
Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen!

Kaleika
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.445
Bewertungen
27.758
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Solche unverhältnismäßigen Kündigungen haben doch immereinen Hintergrund. Da wurde immer ein Grund gesucht, diesen Mitarbeiter loszuwerden.

eigentlich iat sowas ein Armutszeugnis für jeden Arbeitgeber. Früher hat man Versucht, eine Lösung zu finden, wenn man Probleme mit einem Mitarbeiter hatte oder man hat sich nach einem offenen Gespräch getrennt. Aber dannn einen nichtigen Anlass herbeizuzerren, das finde ich armselig, Gibt es eigentlich noch Chefs mit Führungskompetenz?
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Wieviele Arbeitgeber bestehlen die eigenen Angestellten, indem sie diese Überstunden ohne Ende machen lassen und am Ende nicht bezahlen. Diese Überstunden darf man dann vor Gericht einklagen und kriegt danach dennoch nur einen Teil davon bezahlt.
Und selbst wenn sie mal verdonnert werden die gesamten Überstunden zu zahlen (was ich noch nicht erlebt hab) kommen sie immer noch Straffrei davon.
Wenn ich solche Fälle lese könnt ich echt nur noch :icon_kotz2:
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Zitat:
Leider zeigt sich hier auch das mangelnde Unrechtsbewußtsein mancher Menschen, da sie sich noch nicht mal eines Fehlvergehens bewußt.
Wo ist denn der persönliche Austausch zwischen Sekretärin und Chef geblieben? Warum hat sie ihn denn nicht einfach gefragt? Ist da auch ein Zeichen von mangelndem Respekt?

Jeder Koch probiert sein Essen.Wenn ich ein Buffet fertigen würde, würde ich auch probieren, bevor ich die Gäste kosten lasse.

Wäre irgendetwas schlecht gewesen und die Gäste hätten sich beschwert, dann hätten sie gesagt:

Ja, haben Sie denn vorher nicht gekostet?

Soviel Freiheit muss einer Chefsekretärin nach 35 Jahren eingeräumt werden.

Diebstahl ist etwas anderes.Es wird von den Reichen im großen Stil praktiziert.

Ich wundere mich, das sich darüber keiner aufregt
 

soundbreaker

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
98
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

@ Hilfskraft
Ich habe viele Jahre selbst in der DDR gelebt und unter der Diktatur gelitten!
Daher weiß ich leider ziemlich genau worüber ich hier schreibe.
Sei froh, dass Du nie unter fadenscheinigen Gründen von der VoPo abgeholt wurdest!

Weiterhin bleibt Diebstahl nunmal Diebstahl egal wie groß oder auch unwichtig das gestohlene Gut ist. Auch vorgeschobene Argumente, wie das Probieren vorm Anrichten können daran nichts ändern.


Bei einigen hier im Forum möcht ich gern mal miterleben, was passiert, wenn zB. ein Handwerker, den ihr schon seit vielen Jahren immer mal beschäftigt und daher auch unbeaufsichtigt in der Wohnung lassen könnt, eines Tages beginnt Euch zu bestehlen oder absichtlich zu schädigen?
Einige würden sich wahrscheinlich pädagogisch wertvoll fragen, warum er das denn gemacht habe, und wie man ihm in so einer Situation denn helfen könne; ein Großteil würde ihn aber wahrscheinlich rausschmeissen (evtl sogar anzeigen) und nie wieder (unbeaufsichtigt) für Reparaturen beauftragen, da das Vertrauensverhältnis erheblich gestört wurde.
 
F

FrankyBoy

Gast
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

@ Hilfskraft
Ich habe viele Jahre selbst in der DDR gelebt und unter der Diktatur gelitten!
Daher weiß ich leider ziemlich genau worüber ich hier schreibe.
Sei froh, dass Du nie unter fadenscheinigen Gründen von der VoPo abgeholt wurdest!
Ist die VoPo immer nach objektiven Gesichtspunkten vorgegangen oder war es vielmehr so, dass dort auch einige gleicher ware als andere?

Weiterhin bleibt Diebstahl nunmal Diebstahl egal wie groß oder auch unwichtig das gestohlene Gut ist. Auch vorgeschobene Argumente, wie das Probieren vorm Anrichten können daran nichts ändern.
Wenn man mehr als sein halbes Leben immer für den gleichen Arbeitgeber tätig war und als Chefsekretärin mitbekommt, wie zigtausende € hin- und herverschoben werden, dann macht man sich wegen des Verzehrs einer Frikadelle sicherlich wenig Gedanken - das ist einfach menschlich - Hunger und das Lebensmittel gegen diesen Hunger ist nun einmal ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen und ist im Gegensatz zu den Schandtaten von Managern jenseits, jeder Verhältnismäßigkeit!

Bei einigen hier im Forum möcht ich gern mal miterleben, was passiert, wenn zB. ein Handwerker, den ihr schon seit vielen Jahren immer mal beschäftigt und daher auch unbeaufsichtigt in der Wohnung lassen könnt, eines Tages beginnt Euch zu bestehlen oder absichtlich zu schädigen?
Der Vergleich hinkt stärker als andere Vergleiche denn die persönlichen Beziehungen sind in diesem Fallt eben völlig anders - hier haben bestimmt andere Umstände eine Rolle gespielt!

Einige würden sich wahrscheinlich pädagogisch wertvoll fragen, warum er das denn gemacht habe, und wie man ihm in so einer Situation denn helfen könne; ein Großteil würde ihn aber wahrscheinlich rausschmeissen (evtl sogar anzeigen) und nie wieder (unbeaufsichtigt) für Reparaturen beauftragen, da das Vertrauensverhältnis erheblich gestört wurde.
Bist du da wirklich sicher? Ich denke klare Worte würden in solchen Fällen Wunder wirken - Mensch ist Mensch.

Also um ehrlich zu sein kann ich mir nicht vorstellen, dass der Verzehr der ausschlaggebende Faktor dieses Urteils war - dass Verbiegen unseres Rechtsstaates macht es den mächtigeren dieser Republik einfach einfacher, ihre Interessen durchzusetzen und das auf Kosten von uns allen - warum bekommen mehrere Pleitebankiers Gehaltsnachzahlungen, Pensionen etc., meist auf Kosten der Steuerzahler bis zum geht nicht mehr während Emily und andere Ottonormalverbraucher so abgewartschelt werden?

Ich kann es euch berichten - wir leben in der asozialsten Epoche unserer Republik, die dass Universum erleben durfte - wir sind mittlerweile eine weltklasse Bananenrepublik - Steinbrück hat es unlängst bewiesen.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

34 Jahre alt, solange schon in Job malocht und 1 Überstunde nach der anderen, etwas zutrauchlicher bit..te, vieleicht hätte ich dann noch den Job:icon_kinn:

was soll ich denn mit Gammelfleisch, etwas frisches muss her:biggrin:
du musst ein Schwein sein auf dieser Welt gemein sein, trifft wohl er zu!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Im übrigen wäre es allenfalls Mundraub und kein Diebstahl!

Mundraub gibt es schon seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht mehr.

Die Frikadelle wurde entwendet, was nun mal ein Fakt ist. Insofern stimmt die Behauptung, dass hier kein Unrechtsbewusstsein erkennbar war. Hinzu kommt, dass es mittlerweile bekannt ist, dass in Deutschland bei solchen Vergehen die Gefahr einer Kündigung groß ist.

Man kann allenfalls darüber diskutieren, ob die Kündigung in einem solchen Fall angemessen ist. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass z.B. Manager Unternehmen Schäden in Millionenhöhe zufügen und dafür noch mit Abfindungen in Millionenhöhe belohnt werden.

Ich halte eine Kündigung für überzogen und unangemessen. Eine Rüge, vielleicht auch eine Abmahnung, wäre ausreichend gewesen.
 

soundbreaker

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
98
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,653717,00.html

Hier kannst Du's nachlesen, es war kein Diebstahl.
Die Frau hat das Buffet arrangiert und sich anschließend von den Resten etwas genommen, was bislang immer so üblich war.
...

In dem Bericht steht, dass üblicherweise die Reste vom Buffet an die übrigen Angestellten ging.

Bisher erweckt die Berichterstattunga ber deutlich mehr den Eindruck, dass sie sich schon beim Vorbereiten, also vor Eröffnung des Buffets ans Essen herangemacht.

Warum hat sie denn dann nicht "wie üblich" bis nach dem Essen gewartet?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Bisher erweckt die Berichterstattunga ber deutlich mehr den Eindruck, dass sie sich schon beim Vorbereiten, also vor Eröffnung des Buffets ans Essen herangemacht.

So siehts aus. Ich zitiere mal die zwei entscheidenden Sätze:

Ähnlich ist es bei Magdalene H. Die Chefsekretärin hatte einen Konferenz-Imbiss für ihren Chef und seine Gäste vorbereitet, berichtet "Bild". Als sie Hunger bekam, nahm sie sich selbst zwei halbe Brötchen und einen Fleischklops.

Warum hat sie denn dann nicht "wie üblich" bis nach dem Essen gewartet?

Auch für mich ist der Eindruck entstanden, dass die Dame das Essen während der Zubereitung entnommen hat.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Dortmund. Nach 35 Jahren Betriebszugehörigkeit hat der Baugewerbeverband einer Chefsekretärin gekündigt, weil sie vor einem Bankett zwei halbe Brötchen und eine Frikadelle vom Büfett gegessen hat. Der Arbeitgeber sieht das Vertrauen erschüttert - und ließ den Gütetermin platzen.
Quelle: Sekretärin nach 35 Jahren wegen Frikadelle gefeuert - Dortmund - WR - DerWesten

Mario Nette
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Wer schon mal ein Büffett gebaut hat, weiß, daß auch die Optik wichtig ist.... ich selber habe mich schon oft damit abgemüht, ein Zuviel durch hin- und herschieben, noch unterzubringen.....
Da ja hier so schön durcheinanderspekuliert wird (und auch noch die Blöd-Zeitung zitiert) spekuliere ich mal ein bißchen mit..... die beiden halben Brötchen und die Boulette sind vielleicht 3x runtergekullert und waren nicht mehr so ansehnlich um sie den "Chefetagen" anzubieten.... aber auch zu schade zum Wegschmeißen???

Wie auch immer, was hier abgezogen wurde, ist unter aller Sau, habt Ihr schon vergessen, wieviele solcher unverhältnismäßiger Fälle wir in letzter Zeit hatten?
Z.Bsp. der Mann, der Strom für einen cent-Bruchteil Strom geklaut hat und... und... und....
Ich finde es immer spannend, wenn hier ohne nähere Kenntnis des Einzelfalles Verurteilungen stattfinden.
Wie paßt denn das zu der Forderung, man möge doch uns Hartz IV- Empfängern vorurteilsfrei gegenübertreten?
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Ein dickes Minus für die NachDenkSeiten. Denen ist kein Klischee zu doof. Selbstverständlich sitzt die hübsche Blonde jetzt jeden Tag auf dem Schoß vom Chef, wenn er ihr diktiert. Oh Mann... :icon_neutral:

Wenn sie nur drauf sitzt und nicht davor kniet, ist doch alles in Ordnung... :cool:
 

Haubold

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Ich sage es mal so:
Es wurde ein Grund gesucht und dieser ist auch gefunden worden.


:icon_twisted: Ab einen bestimmten Alter, dürfen halt nur noch bestimmte Chefsekretärinen vom Chefs Hosen äähh Tellerrand naschen.:icon_twisted:

Was ich damit sagen will, hier stimmt was mit den Kündigungsschutz nicht.
Oder auch mit unserer Rechtsprechung?!

Gruß Haubold
 

Hilfskraft

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2009
Beiträge
107
Bewertungen
0
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

Hier posten Leute, die bewusst von der Teilnahme am Leben ausgeschlossen werden und zu den Benachteiligten in diesem Lande gehören.
Und machen sich Gedanken darüber, ob eine Sekretärin nach 35 Jahren aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden muss, weil sie 1 Brötchen und 1 Frikadelle gegessen hat.
Und kommen zu den Schluss, das sie was falsch gemacht hat:

"Warum hat sie nicht bis nach dem Buffet gewartet?" :eek::eek::eek:
Keine Ahnung! Weil sie Hunger hatte?

Wie krank ist unsere Gesellschaft eigentlich, das sich die
Ausgeschlossenen in die Lage des Chefs setzen wollen und siehe da: Man sieht es genau so, wie der!

Das bestätigt meine Meinung, das es hier nur unschuldig Arbeitslose gibt, die nach Ihrer Meinung nicht wirklich dazu
gehören.

Da hat jemand nach 35 Jahren einmal einen kleinen Fehler gemacht, und schon schlägt der vermeidlich unschuldige Arbeitslose mit der Keule zu, um potenziellen Arbeitgebern da draußen zu signalisieren: Siehe, ich gehöre zu Euch!
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
84
AW: Chefsekretärin nach 34 Jahren wegen des Verzehrs einer Frikadelle fristlos entlas

also mal ganz ehrlich.

Die Dame ist schon seit 34 jahren im Betrieb.
da wird wohl so etwas wie ein extremes Vertrauen zusammengekommen sein.
Wenn eine Frau eine Chefsekretärin in einem Betrieb ist und auch wie bereits geschrieben , seit 34 jahren im Betrieb ist dann verschieben sich doch einige Wertungen.

Die Dame wird so manches mal unbezahlte Zeit oder auch private Gegenstände in den Betrieb eingebracht haben.
Sonst wird jemand nämlich nicht Chefsekretärin.

Allein aus diesem Blickwinkel ist es schon ein Unterschied ob der Schlosserlehrling am Konferenzraum vorbei geht und sich eine Frikatelle vom Tisch nimmt oder die Chefsekretärin die das Buffet anrichtet oder überwacht.

Aber auch bei dem Schlosserlehrling wäre es doch kein Grund für eine Kündigung. da muß es doch reichen das sein Meister ihm einfach mal den Kopf "wäscht".

Und diese ganzen angeblich unfehlbaren die gehen mir richtig auf den Sack.
Da wird immer aus so einer anonymität heraus diskutiert damit mann ja nicht an eigenen Werten gemessen werden kann.

Ich würde mal zugerne an so einer TV Diskusion teilnehmen wo mann Monate vorher schon weiß wer dort anwesend ist und wir die Leute dann in aller Ruhe mal komplett überprüfen könnten.
Schön ein paar Wochen observieren , was da dann alles so rauskommen würde.

Ich nehme da mal zb. den Herrn Seehofe...
Der hat also ein Kind mit seiner Geliebten und ist gleichzeitig in der CSU und Katholik.
Das heißt der gute Mann hat alle Werte verraten für die er einstehen müßte.Der hat sogar seine eigene Frau belogen und betrogen.
Der wird ja wohl kaum morgens aus dem Haus gegangen sein und zu seiner Frau gesagt haben "tschüs Schatzi ich fahr heute abend aber noch bei der Anette vorbei und wir machen ein Kind".

So und dem soll ich nun auch nur noch ein Wort glauben ?
Also mal ganz ehrlich wie kann mann nur so dumm sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten