Chef der Essener EABG kassiert monatlich 13.416,00 Euro (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

redfly

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Die Zahlen wurden heute in der WAZ veröffentlicht. Die Finanzen sind in Schieflage geraten und daher muss ab sofort die Bezirksregierung in Düsseldorf alle Ausgaben genehmigen.

Hier ein Beispiel des grössten Beschäftigungsträgers in Essen der EABG. Hauptaufgabe: Die Vermittlung von Ein-Euro-Jobs.

Der Geschäftsführer der Essener Beschäftigungsgesellschaft (EABG) Ulrich Lorch, kassiert demnach jeden Monat die stolze Summe von

13.416,00 Euro


Mit dem Geld könnte man 2 bedürftige Hartz IV-Empfänger ein Jahr lang unterstützen. Herr Lorch erhält das Geld im Monat.



Quelle:Das zahlt die Stadt Essen den Chefs ihrer Firmen - Essen - DerWesten
 

redfly

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Es war nur ein Beispiel. Klar, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse sind natürlich besser.
 

soundbreaker

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
98
Bewertungen
0
Wow, mehr als die meisten Politiker verdienen!

Wie sind denn wohl dessen Verantwortlichkeiten?
Hat er sich um den Erhalt vieler Arbeitsplätze bei der 1€-Beschäftigungspraxis zu kümmern, oder ist er er eher ein Sprachrohr (spöttisch auch Papagei genannt), dessen eigentliche Arbeit von anderen erledigt wird?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Naja, es gibt eben solche und solche Sozialleistungsempfänger. Dieser Herr gehört zu solchen.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten