CDU-Minister will "deutschfeindliche" Beschimpfungen bestrafen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.119
Bewertungen
1
Demnächst müssen deutsche Bürger genau darauf achten, was sie sagen. Der baden-württembergische Bundesratsminister Reinhart will im Zuge der Diskussionsdebatte um jugendliche Staftäter künftig Schimpfwörter wie "Scheiß-Deutscher" bestrafen..
Hier geht's weiter: Ruhr Nachrichten
 
B

B. Trueger

Gast
Gehört darunter auch Parasit, Sozialschmarotzer, Unterschichtler usw.?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.119
Bewertungen
1
Klar, sollte es zumindestens. In der Quelle steht ja weiter:

Konkret solle ein Teil des Paragrafen 130 des Strafgesetzesbuches über Volksverhetzung geändert werden. Darin ist es bislang unter Strafe gestellt, zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufzustacheln. Nach dem Willen des baden-württembergischen Bundesratsministers Wolfgang Reinhart soll künftig stattdessen das Aufstacheln "zum Hass gegen die Bevölkerung oder von Teilen der Bevölkerung" unter Strafe stehen.
 
E

ExitUser

Gast
ohhh Mann

wie wäre es wenn Hörr Reinhardt sich erst einmal um die Verurteilung und Bestrafung von seinen Berufskollegen für bereits begangene Volksverhetzungen kümmern würde und dafür sorgt, dass so etwas in Zukunft nicht mehr geschieht, und die stehenden Fusses aus ihren Ämtern gejagt werden
 
A

amondaro

Gast
Bestimmt nen CDU´ler,die würden sogar für ihre blöden Kühe ein Paragrafen schaffen damit man dann nicht blöde Kuh sagen darf :))

Wenn die CDU´ler so sehe erinnert mich das immer an den gefundenen Jeti,der bestimmt sagte bevor er erfroren "Scheiss Alpen""


Ja liebe CDU´ler das kommt vom zu vielen Gammelfleisch Genuss,das brennt die letzten Perlen im Hirn auch noch wech.

Schafft lieber nen Paragrafen für zu viel Bayern Blödheit,damit die Kühe wieder auf Platz 1.

mfg
 
E

ExitUser

Gast
das ist doch wirklich der absolute Hohn, die ham doch nur noch nen Knall

Wer bitte schön sind denn die Deutschen

wenn jemand das sagt, fühle ich mich übrigens nicht angesprochen :biggrin:, anscheinend im Gegensatz zum Reinhardt und dessen Jungs - was ich nachvollziehen kann
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Warum habe ich nur das Gefühl, dass es bei der Änderung gar nicht um DIE Deutschen geht, sondern um den Teil der Deutschen, die wohl im Moment am meisten beschimpft werden?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Oh oh, das kann ja hier was werden. (im Forum):icon_rolleyes: Das wird der nächst Schritt sein. Überwachung haben wir ja schon. "DDR" lässt Grüßen.:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
sch... wird mein Nick dann verboten ?:biggrin:

meine neueste Theorie ist ja das ein Politiker grundätzlich mit Gehirnzersetzender Rinderseuche oder ähnlichem auf die Welt gekommen sein muss. Ein normaler Mensch könnte sich nie zu solch einem sprechblasen sabberndem, niederen Lebewesen entwickeln, das geht einfach gar nicht.
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
immer wieder schön zu lesen, dass es menschen gibt, die sich solch immens wichtigen dingen wie der bestimmung von schimpfwörtern widmen. und gut, dass die von steuergeldern bezahlt werden, für ihre weisheiten. andernfalls wären die ja schliesslich arbeitslos.
meine herren, ob ein pöbelnder wasauchimmer zu mir "scheiss deutscher" oder "blödes ar***loch" o.ä. sagt. wo ist denn da bitte der unterschied? und
interessiert´s?
also ehrlich, dümmer geht´s (n)immer(?)...
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
Mir ist es Fäkalegal, wenn mich irgendwer als Sch*** Deutscher bezeichnet!

:icon_kinn: Na, O.K., ganz dann doch nicht, der würde heftig eins in die Fre*** kriegen, für die Beleidigung "Deutscher"! :biggrin:

Schönen Gruß, Andreas
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
also ehrlich, dümmer geht´s (n)immer(?)
Doch, ging und geht auch bestimmt noch. Beispiel: Negerkuss oder Mohrenkopf. Demnach müsste auch die Bezeichnung "Schwarzarbeiter" oder "Schwarzfahrer" verboten werden. Auch dadurch kann sich ein Farbiger (darf man das noch sagen?) diskriminiert fühlen -wie die Weißen (sagt man da jetzt "Bleichen" zu?) zumindest annehmen :)
 
B

B. Trueger

Gast
Wer sich gelbe Säcke, Mülltrennung und Rauchverbot aufdrücken lässt, der lässt sich auch sein Vokabular vorschreiben. Da bin ich fest von überzeugt.
 
B

B. Trueger

Gast
Bei aller Liebe Eka, hast du dir das auch mal in der Praxis vorgestellt?

Beispiel: Ein Migrant beschimpft dich als "Scheiß Deutscher", was machst du?


Anzeigen? Ok, du zeigt diesen Rüpel an. Und dann? Der Migrant sagt, habe ich nicht gesagt. Und nun?


Aussage gegen Aussage und viel Bürokratie für ein eventuelles Bußgeld von 11,28€ oder so. Prima, das haben wir gebraucht.
 
A

amondaro

Gast
Na ja,das Problem liegt doch auf der Hand,die Bayern (CDU/CSU) denken immer noch sie seien echte Deutsche
obwohl die die Sklaven der alten Römer (Zur Zeit Kaiser Augustus wurde das keltisch besiedelte Gebiet Altbayerns südlich der Donau Teil des Römischen Reiches)


Kaum gibt es ne Grenze zwischen dennen (Freistaat Bayern) und Deutschland glauben sie könnten sich Deutsch nenne. :))) Einzige was dort Geil ist/sind derren Weiber.

Jetzt weiss ich auch warum die immer durchs Fenster wenn sie Geil,die Tür war für sie zu hoch (IQ)


mfg
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Wenn deutsche z.B. einen Türken, scheiß Kanake oder ScheißTürke/Iraner etc. beschimpfen, heisst es gleich Rassist, Nazi etc.... Wenn Ausländer, aber hier in Deutschland zu deutschen Scheiß Deutsche etc. sagen, wird dieses nicht geandet und nur ins lächerliche gezogen.
Da gebe ich dir Recht, gleiches Recht für alle. NUR, es hieß ja: Demnächst müssen deutsche Bürger genau darauf achten, was sie sagen. Es geht wohl auch nicht nur um den Begriff: "Scheiss Deutscher".

Mir persönlich machen die Zusammenhänge Angst. Erst ist von Erziehungs-Camps die Rede, dann von einer Betreuung rund um die Uhr und letztendlich (weiß man nicht) werden dann noch Schimpfwörter verboten.

Gruß Richard
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Vielleicht sage ich den mit einem Lächeln im Gesicht, wenn doch alle Deutschen so scheiße sind, dann geh zu deinem Land zurück. ;)

Ich denke nicht das dieses irgendwas mit einer Anzeige zu tun hat, sondern einfach gegenseitigen Respekt. Wenn sie hier Leben, dann sollen sie es auch akzeptieren und respektieren und die Deutschen genausowenig beschimpfen dürfen. Wie gesagt, sagen wir sowas zu Ausländern, kommt gleich Rassist, Nazi etc..


Gruß
Eka
 
B

B. Trueger

Gast
Natürlich geht es um Respekt aber braucht es dazu ein Gesetz? Und wenn es ein Gesetz dafür gibt, nutzt man es auch? Und wenn man es nutzt, welche Erfolgsaussichten hat man? Die Richter werden sich bedanken. Noch mehr Maschendrahtzaun. Wir haben ja sonst keine Probleme


Ein Migrant lässt sich auch nicht von diesem etwaigen Gesetz davon abbringen, dich "Scheiß Deutscher" zu nennen.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
"Diesen jugendlichen Gewalttätern muss klar gemacht werden, dass deutschfeindliche Äußerungen, die den inneren Frieden stören, Strafe nach sich ziehen", sagte er dem Blatt.
@Richarsch: Klar macht das einen Angst.
Aber diese Aussage verstehe ich nun dahingehend, dass auch ausländische Jugendliche solche Beschimpfungen zu unterlassen haben.


Gruß
Eka
 
B

B. Trueger

Gast
Jeder moniert die Politik, die Überreglementierung, jeder echauffiert sich darüber, dass hier in Deutschland mehr oder weniger alles verboten ist aber man schreit für jeden Furz nach einem Gesetz, nach Gesetzen von denen, denen man alles Mögliche an den Hals wünscht. Ich verstehe da die Logik absolut nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten