CDU/CSU und SPD votieren einstimmig für Kinderarmut!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Archibald

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.217
Bewertungen
1.978
Bundestag berät Anträge zur Kinderarmut - Wissensmanagement kommunal

Der Deutsche Bundestag hat am 14.05.2009 aufgrund einer Großen Anfrage der Fraktion DIE LINKE über Ursachen und Folgen der Armut von Kindern und Jugendlichen debatitert und einen entsprechenden Entschließungsantrag (BT-Drs. 16/13001) der Fraktion beraten.

Des Weiteren standen auch ein der FDP-Fraktion "Existenz von Kindern sichern - Familien stärken" (BT-Drs. 16/9433) und zwei Anträge der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen "Kein Kind zurücklassen - Programm gegen Kinderarmut auf den Weg bringen" (BT-Drs. 16/9028) und "Bessere Unterstützung für Alleinerziehende" (BT-Drs. 16/10257) auf der Tagesordnung.
Mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD lehnte der Bundestag die Anträge der Fraktionen von FDP, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen ab.
GG Art 6 / ABS4.
Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. CDU/CSU und SPD: ABGELEHNT:icon_neutral:


LG, Archibald
 
E

ExitUser

Gast
Es ist wieder sehr deutlich zu sehen, welche Ziele wirklich verfolgt werden.
 
R

Rounddancer

Gast
Da wurde mal wieder Sinnvolles nur darum abgelehnt, weil es nicht aus den eigenen Reihen kam.

Eigentlich sollte man als Opposition genau das Gegenteil dessen fordern, was man eigentlich will?
 
D

Die Antwort

Gast
Sehr wichtig ist es, solche "Ereignisse" jetzt im Wahlkampf den Menschen nahe zu bringen. Und zwar bevorzugt außerhalb des Internets. Sie auch an vergangene Lügen etc. immer und immer wieder zu erinnern. Die Lügenbeutel dürfen nicht wieder die Chance bekommen sich in ein gutes Licht zu stellen, daß sie schon seit Jahrzehnten nicht mehr verdient haben.

Zeigen wir wie dreckig deren "weiße" Westen wirklich sind...
 

Marco*

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2006
Beiträge
230
Bewertungen
0
Was genau war denn mit "bessere Unterstützung und Fürsorge" gemeint? Intensivere Verfolgungsbetreuung durch das Jugendamt?
Und wieso sollen "Alleinerziehende" besonders hervorgehoben werden? Sind Rentner, Studenten und sonstige Hungerleider etwa weniger wichtig als Kinder? Oder eignen sich letztere einfach besser für den Wahlkampf?
Mit einem Grundeinkommen wäre allen geholfen!
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Was genau war denn mit "bessere Unterstützung und Fürsorge" gemeint? Intensivere Verfolgungsbetreuung durch das Jugendamt?
Und wieso sollen "Alleinerziehende" besonders hervorgehoben werden? Sind Rentner, Studenten und sonstige Hungerleider etwa weniger wichtig als Kinder? Oder eignen sich letztere einfach besser für den Wahlkampf?
Mit einem Grundeinkommen wäre allen geholfen!

Kinder sind in jedem Fall unschuldig an ihrer Armut und können deswegen auf das Mitleid hoffen, das den vielen Erwerbslosen und anderen Hungerleidern oft verwehrt wird, da ihnen ein gesellschaftliches Problem - wie dass es nicht mehr genügend Arbeitsplätze für alle gibt - individuell zur Last gelegt wird.

Kaleika
 
S

sogehtsnich

Gast
Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. CDU/CSU und SPD: ABGELEHNT:icon_neutral:

Und doch rennt die Mehrzahl zur Wahl und geben denen ihr Kreuzchen!
Die anderen 40 % gehen gar nicht hin und stimmen so dem auch zu!
 

Archibald

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.217
Bewertungen
1.978
Und wieso sollen "Alleinerziehende" besonders hervorgehoben werden? Sind Rentner, Studenten und sonstige Hungerleider etwa weniger wichtig als Kinder?

Das mit Sicherheit nicht, aber um die geht es in den abgelehnten Anträgen primär genau so wie hier im Thread dazu.

Insbesondere geht es mir bei der Threaderöffnung darum, wie locker die Regierung aus wahltaktischen Gründen Verstöße gegen das Grundgesetz fördert und selbst begeht.

Mit der ablehnenden Regierungshaltung gegenüber den von ihr selbst verursachten, schweren Problemen von Millionen Menschen und insbesondere Hunderttausenden von Kindern - letztere können nicht das Geringste für das "Pech" ihrer Eltern" - zeigen diese Regierungsparteien dass das Grundgesetz und insbesondere Art1. für sie nur noch Alibifunktion besitzen.

Auch das wäre imho bereits ein Grund für ein in Kraft setzen des Widerstandsparagrafen.

LG, Archibald
 

Archibald

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.217
Bewertungen
1.978
Und doch rennt die Mehrzahl zur Wahl und geben denen ihr Kreuzchen!

Das stimmt noch weil die Gewohnheitswähler sterben denen so langsam einfach weg.

Die anderen 40 % gehen gar nicht hin und stimmen so dem auch zu!
Au wenn etwas ot:
Wo steht das? Oder ist das nur willfährige Auslegung.
Ich würde das im Gegenteil so auslegen, dass wenn 51% der Wahlberechtigten durch Abwesenheit glänzen, der "Wahlsieger" vielleicht die Wahl gewonnen hat, jedoch nicht mehr legitimiert ist das Land zu regieren, eben gerade weil sich eine Mehrheit durch Boykott gegen die angebotenen Wahlmöglichkeiten ausgesprochen hat. Gerade das kann z.B. eine legitime Form des Widerstands nach GG gegen den andauernden Wahlbetrug sein.

LG, Archibald
 

Archibald

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.217
Bewertungen
1.978
Alleinerziehende haben, ob erwerbstätig oder erwerbslos, auch finanziell mehr zu stemmen als Singles.

Einmal ganz davon abgesehen, dass das SGBII in weiten Teilen gegen Völkerrecht verstößt, sollten schon im Hinblick auf die besondere Erwähnung von Familie und Erziehung im GG, erziehende Erwerbslose grundsätzlich nicht einer Repression wie dem SGBII ausgesetzt werden, solange die Kinder noch in der Schule sind!

LG, Archibald
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Au wenn etwas ot:
Wo steht das? Oder ist das nur willfährige Auslegung.
Ich würde das im Gegenteil so auslegen, dass wenn 51% der Wahlberechtigten durch Abwesenheit glänzen, der "Wahlsieger" vielleicht die Wahl gewonnen hat, jedoch nicht mehr legitimiert ist das Land zu regieren, eben gerade weil sich eine Mehrheit durch Boykott gegen die angebotenen Wahlmöglichkeiten ausgesprochen hat. Gerade das kann z.B. eine legitime Form des Widerstands nach GG gegen den andauernden Wahlbetrug sein.

LG, Archibald

Glaubst Du das ändert was am Regierungsanspruch des Siegers der Wahl?
Und wenn nur noch drei Leute wählen ruft sich der der 2 Stimmen gekriegt hat zum Kanzler aus!
Und alles geht seinen Gang wie zuvor.
Als einziges kann man nur sagen man war dagegen. Gibt nen gutes Gewissen, ändern tuts aber nichts.
Kuck Dir sämmtliche Unrechtsstaaten auf diesem Planeten an.
 

Marco*

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2006
Beiträge
230
Bewertungen
0
Das mit Sicherheit nicht, aber um die geht es in den abgelehnten Anträgen primär genau so wie hier im Thread dazu.

Insbesondere geht es mir bei der Threaderöffnung darum, wie locker die Regierung aus wahltaktischen Gründen Verstöße gegen das Grundgesetz fördert und selbst begeht.

Mit der ablehnenden Regierungshaltung gegenüber den von ihr selbst verursachten, schweren Problemen von Millionen Menschen und insbesondere Hunderttausenden von Kindern - letztere können nicht das Geringste für das "Pech" ihrer Eltern"
Merkst du nichts? Mit solcher Argumentation wird doch umso mehr suggeriert, dass die anderen Armen sehr wohl etwas dafür können. Das schürt nur Unmut bei den Kinderlosen - die ebenfalls nichts dafür können, dass sie arm sind, anstatt eine Lösung zu finden, die alle vereinen würde: Grundeinkommen.
 

Archibald

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.217
Bewertungen
1.978
Merkst du nichts? Mit solcher Argumentation wird doch umso mehr suggeriert, dass die anderen Armen sehr wohl etwas dafür können. Das schürt nur Unmut bei den Kinderlosen - die ebenfalls nichts dafür können, dass sie arm sind, anstatt eine Lösung zu finden, die alle vereinen würde: Grundeinkommen.

Was hat das jetzt mit dem Threadthema zu tun? Ich verstehe wohl was Du meinst, das aber wäre besser in einem eigenen Thema aufgehoben, da es aufgrund seines umfangreichen Diskussionsbedarfes dieses Thema sprengen würde.

LG, Archibald
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Wenn archibalds Schwerpunkt Kinderarmut und Alleinerziehende sind, finde ich es super wenn er/sie(?) sich dafür einsetzt.
Andere haben andere Schwerpunkte, für die sie sich (hoffentlich) einsetzen.

Wieso wird das gleich als Abwertung anderen gegenüber angesehen ?

Niemand kann sich um alles gleichzeitig kümmern, und vielleicht erreiche ich etwas weil ich mich mit voller Kraft für ein Thema einsetze, statt gar nix zu erreichen, weil ich mich verzettele?

Ich glaube, daß heißt Teamwork, wenn sich jeder für seinen bestimmten Bereich innerhalb des Ganzen einsetzt und am Schluß alles erledigt ist.
 

Marco*

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2006
Beiträge
230
Bewertungen
0
Was hat das jetzt mit dem Threadthema zu tun? Ich verstehe wohl was Du meinst, das aber wäre besser in einem eigenen Thema aufgehoben, da es aufgrund seines umfangreichen Diskussionsbedarfes dieses Thema sprengen würde.

LG, Archibald
Bei mir besteht dazu kein Diskussionsbedarf. Das Thema heißt (Kinder-) Armut, die Lösung heißt Grundeinkommen, fertig aus.
 
E

ExitUser

Gast
In Thüringen votieren SPD und Linke für Kinderarmut.

Während die CDU das Thüringer Erziehungsgelt auf 24 Monate erhöhen will, votieren SPD und Linke für die Abschaffung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten