CDU "Arbeitsmarktexperte" Whittaker verlangt Arbeitsmarktreform.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

götzb

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.996
Bewertungen
2.049
Whittaker setzt dagegen auf ein Maßnahmenbündel, das sich darauf konzentriert,
Betroffene wieder aus der Arbeitslosigkeit herauszuführen, ohne das Hartz-System grundlegend infrage zu stellen.
Auch er setzt dabei auf Qualifizierung, betont aber auch verstärkt verpflichtende Ansätze.
"Personen, die das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben, müssen eine Berufsausbildung in Angriff nehmen",
heißt es in dem Vorschlag des CDU-Abgeordneten etwa.

Ja der Roger ist mir 100000 mal sympathischer, als der neoliberale CDU Politiker.
Fragt man sich, was das wieder kostet, Zwangsfortbildungen, die nichts bringen werden, außer Frust.
Die Denkweisen dieser Politiker erscheinen mir teilweise doch verstörend.
Als ginge es um Sachen, nicht um Menschen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Die CDU will nicht nur den Betreuungschlüssel verbessern (schließlich bringen mehr Gespräche mehr Erwerbslose in Arbeit),
sondern seehofert gegen die Reformpläne gewisser, bald verbrauchter Beiparteien.

Peter Altmaier will eine Obergrenze für Sozialabgaben. Im Grundgesetz.

Mit ein bisschen Ablenkung dürfte man noch jedes Problem aus dem Fokus der Aufmerksamkeit bringen können. :biggrin:
 

Medy79

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
Die CDU versucht also das nächste Hilfspaket für die Wirtschaft, bzw. Maßnahmen Anbieter zu schnüren ?

Dafür scheint also noch genug Geld da zu sein und es würde mich nicht wundern, wenn da nicht irgendwelche Verbände ihre Hände mit im Spiel haben. Wie das "Fördern" aussieht hat man ja in der Vergangenheit schon gesehen. Im Endeffekt ist es nur wieder ein weiteres fordern, oder einfach ein erhöhen des ohnehin schon hohen Drucks. Menschen die über 40 sind, haben es nun mal deutlich schwerer ein Job zu bekommen. Und wenn die Wirtschaft diese Menschen nicht wollen, dann können sich Politiker auf den Kopf stellen. Vielleicht wäre es endlich mal Zeit gezielt bei den Arbeitgebern anzusetzen. So langsam hat man das Gefühl, das die Wirtschaft schon seid einigen Jahrzehnten vergessen hat, wer in erster Linie für die Gewinne verantwortlich ist. Aber dafür müssen Politiker das große ganze im Blick haben. Stattdessen weiter herauf mit der Bürokratie und Kosten (Hartz4 alleine 10 Mrd. für die Verwaltung) und immer weiter schön auf die da unten ein dreschen. Hauptsache die Statistiken stimmen.

Wenn man es ehrlich mit den Arbeitslosen meinen würde, müssten große strukturelle Änderungen erfolgen. Zuerst müssten die Jobcenter komplett neu strukturiert werden. Maßnahmen nur die wirklich etwas den Elos bringen. Wenn nicht komplett streichen (dürfte wohl über 90 Prozent der Maßnahmen betreffen). Die Jobcenter müssten sich auf ihre Zielaufgaben konzentrieren und wieder in den ersten Arbeitsmarkt vermitteln. Die Zeitarbeit müsste wieder komplett zurückgefahren werden und nur noch auf Ausnahmen beschränkt werden. Als CDU Politiker kann man natürlich der eigenen Klientel nicht vor das Schienbein treten, oder vielleich lässt auch die neoliberale Ideologie eine reale Betrachtung der momentanen Zustände nicht zu. Es bleibt wirklich nur zu Wünschen das das Bundesverfassungsgericht dem Treiben von Hartz 4 endlich ein Ende setzt.
 
E

ExUser 1309

Gast
Hier lässt es sich etwas genauer lesen: CDU Hartz Reform Pläne
Das härteste könnten Pauschalen für Wohnen+Heizen werden, je nach Höhe der Pauschalen - wer mit Pauschalen nicht hinkommt...
Für Wohnung und Heizung soll es Pauschalen geben,
Dann noch die Hinzuverdienstregelung, damit sich 450€ Jobs und ähnliches nicht mehr lohnen für ALG2 Bezieher:
"Monatliches Einkommen bis 200 Euro" soll daher "voll vom Arbeitslosengeld-II-Anspruch" abgezogen werden. Geht der Zuverdienst über diese Summe hinaus, sollen 40 Prozent anrechnungsfrei bleiben. Allerdings nur bis zu einem Einkommen von 1.200 Euro für Alleinstehende und 1.500 Euro für Familien.
Dazu noch Zwangsausbildung für U40. Das wird noch Interessant, welche Pläne da noch ausgegraben werden, um Hartz 4 für Betroffene noch schärfer zu gestalten und den Staat zukünftig Geld zu sparen und die "Arbeitsanreize" durch Druck kräftig zu erhöhen.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
Und um nicht zu vergessen die weitere Bereinigung der all monatlichen Lügenstatistik.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
ALG I , 450 € per Minijob.
Es bleiben 100 € + 0,2*350 € = 170 €

CDU Vorschlag:
Es bleiben 0,4* (450€ -200 €) = 100 €.
Gute Idee!
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Zwangsfortbildungen, die nichts bringen

Er spricht von Berufsaubildungen. Wieviele wollen eine machen und bekommen sie nicht oder erst nach langem Kampf bezahlt ...?
Das würde ich eher als Fortschritt ansehen, dass man nicht mehr versucht unqualifizierte mit Helferstellen abzuspeisen.

Wenn sich 450 €-Jobs nicht mehr lohnen, fände ich das positiv. Das ist ohnehin in den meisten Fällen Lohndrückerei.

Er sollte allerdings eher darüber nachdenken, wie man wieder eine größere Tarifbindung erreichen kann. Das war selbst in seiner Partei mal Konsens.

das das Bundesverfassungsgericht dem Treiben von Hartz 4 endlich ein Ende setzt.

Das kann es nicht.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Wenn sich 450 €-Jobs nicht mehr lohnen, fände ich das positiv. Das ist ohnehin in den meisten Fällen Lohndrückerei.

Hallo Cibarnauta,

war das nicht das ausdrückliche Ziel bei der Einführung von Hartz4 (sogar bestätigt durch Aussagen Altkanzler Schröder)?
Auch die Zersplitterung von Vollzeitstellen in Teilzeitstellen oder gar 450 EUR-Jobs hat seit Einführung von Hartz4 geboomt.
Wenn man davon ausgeht, dass durch die Digitalisierung der Faktor Arbeit immer knapper wird, behaupte ich einmal, dass eine Verteilung der vorhandenen Arbeit auf mehr Köpfe irgendwie die einzig sinnvolle Lösung darstellt, um überhaupt noch einmal in die Nähe der Vollbeschäftigung zu gelangen. Genau das wird aber mit dem CDU-Modell torpediert.
Setzt sich dieses Modell durch, kann ich meine momentane Nebenbeschäftigung wohl auch an den Nagel hängen, da nicht mehr lohnenswert. Das würde zu einer Erhöhung meiner Hilfebedürftigkeit führen und ob man jemanden mit 55 noch einen Vollarbeitsplatz anbietet, daran habe ich mittlerweile (>400 Bewerbungen) auch großen Zweifel.
Da die Anzahl von Minijobbern unter den ALG2-Beziehern sehr groß ist, wäre das ganze sehr verheerend und kontraproduktiv.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
von den Umständen

Vom Stundenlohn, würde ich mal behaupten. Der ist in geringfügigen deutlich niedriger als in vergleichbaren sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen.

Verteilung der vorhandenen Arbeit auf mehr Köpfe irgendwie die einzig sinnvolle Lösung darstellt

Jawohl! Das ist allerdings eine Auffassung, die den AG-Lobbys und ihren Marionetten nicht gefallen dürfte.

verheerend und kontraproduktiv.

Die bereitwillige Verrichtung von solchen Dumpinglohnarbeiten ist das ebenfalls und unsolidarisch zudem. Wenn man einen halbwegs normalen Stundenlohn bekommt, ist man doch eh sehr schnell aus dem geringfügigen Bereich.

Jeder sieht nur noch, wie er selbst etwas mehr in der Tasche haben kann. Die neoliberale Indoktrination ist geglückt.
 

Medy79

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
Er spricht von Berufsaubildungen.


Diese Aussage von mir bezog sich nicht auf den CDU Mann, sondern generell auf die Arbeitslosen und das Hartz 4 System. ;)

Das kann es nicht.


Das Bundesverfassungsgericht kann Hartz 4, bzw. Teile davon für verfassungswidrig erklären und es entsprechend kippen. Ob dieser Fall eintreten wird (ich halte es für unwahrscheinlich), das steht auf einem anderen Blatt.

Ich persönlich finde es auch wichtig das man eine Berufsausbildung hat. Aber zu glauben das sich dann das Problem mit den Arbeitslosen lösen wird,ist schon ziemlich naiv. Da kann man sehen das einige Politiker in einer Filterblase leben müssen und von dem komplexen System des Arbeitsmarktes keine Ahnung haben, sich aber selber als "Experten" in der Öffentlichkeit präsentieren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Es stehen ja nur die Sanktionen zur Verhandlung. Ich denke die wird man in der Folge einschränken aber sicher nicht abschaffen. Das wird für die meisten auch nichts wesentlich ändern.

Es besteht m.E. kein wirkliches Interesse daran, die Massenarbeitslosigkeit anzugehen. Wozu auch, wenn die Untertanen sich das alles bereitwillig seit Jahrzehnten bieten lassen?

Die Menschen sind perfekt indotriniert, fokussieren nur noch ihre eigenen Rechte und Vorteile.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Wenn sich 450 €-Jobs nicht mehr lohnen, fände ich das positiv. Das ist ohnehin in den meisten Fällen Lohndrückerei
Kann ich so nicht bestätigen, bekomme einen recht guten Stundenlohn nur eben keinen fulltime job, weil mein Mindeshaltbarkeitsdatum dem Ablauf schon näher gerückt ist.

Och - da haben irgendwelche Fuzzis erkannt, das Lohndumping dazu geführt hat, das es ggfs. vorteilhafter ist H4 plus Minijob (170 € zusätzlich)
auszuüben, da prekäre Beschäftigung in Vollzeit monetär nicht mehr bringt.
Die Kausalität sind doch prekäre Arbeitsverhältnisse und Lohndumping und die gehören abgeschafft!!

Setzt sich dieses Modell durch, kann ich meine momentane Nebenbeschäftigung wohl auch an den Nagel hängen, da nicht mehr lohnenswert. Das würde zu einer Erhöhung meiner Hilfebedürftigkeit führen und ob man jemanden mit 55 noch einen Vollarbeitsplatz anbietet, daran habe ich
Dem stimme ich zu!

Ersichtlich ist aus den Vorschlägen, sie wollen in prekäre Arbeitsverhältnisse den ELO drücken. Mal grundsätzlich angemerkt de facto ist nicht für jeden ELO Arbeit vorhanden. Die gefakten Statistiken sagen es grundsätzlich aus, irgendwie habe die Damen/Herren, die da solche Vorschläge in den Schubladen haben, wohl die Grundschule nicht geschafft, es handelt sich nämlich um einfache Subtraktion in Sachen offenen Stellen gegen über gemeldeten Erwerbslosen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
bekomme einen recht guten Stundenlohn

Das bedeudet? Manche sehen ja 12 € schon als recht guten Stundenlohn. Ich kenne auch eine Minijoberin, die über 17 € verdient, aber das sind Ausnahmen und tarifgebunden würde sie in dem Job vermutlich doch etwas mehr verdienen.

Manche AG gewähren nicht einmal Urlaub oder Lohnfortzahlung bei Minijobs, bzw. quittieren sie Krankheit mit sofortiger Kündigung. Nicht rechtens, ich weiß, aber dennoch alltäglich.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Manche AG gewähren nicht einmal Urlaub oder Lohnfortzahlung bei Minijobs, bzw. quittieren sie Krankheit mit sofortiger Kündigung. Nicht rechtens, ich weiß, aber dennoch alltäglich.

at first: es muß ja nicht nur um den Stundenlohn gehen beim Minijob, der sollte auch Anspruch haben, denn diesen kann man dann auch im CV deklarieren. Das Zeitung austragen läßt man besser raus.

Arbeitgeber die den Urlaub nicht gewähren, kann man gelassen auf den Pott setzen - der Pott heißt dann Arbeitsgericht - meist ist man dann eventuell den Job los, aber auch gleichzeitig ein A.........Lo... von AG.
Was die Lohnfortzahlung im Minijob betrifft, leiden die meisten AG an geistiger Unterernährung, denn 80 % der Lohnfortzahlung wird von der Minijobzentrale erstattet, dafür zaht der AG eine Umlage.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Das Konstrukt läd zum Missbrauch ein und fragt mal die ganzen Regalpacker in Supermärkten etc., wie das dort läuft. Minijobs sind zudem vor allem Hilfstätigkeiten in Bereichen, wo wir dringend reguläre Beschäftigungsverhältnisse bräuchten.

Wichtiges Ziel einer Arbeitsmarktreform wäre daher das Verbot solcher Auswüchse. Das braucht man von einem CDU-ler aber nicht erwarten.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
966
Bewertungen
1.993
Zum Thema Stundenlohn einige Anmerkungen.

  1. Ob 10,- oder 12,- oder 13,- pro Stunde, für einige kann es reichen. Für andere reicht es aber überhaupt nicht, weil sie eine Familie ernähren müssen oder die Wohnung in "München" bezahlen müssen oder ........? Deshalb reicht bei vielen auch der "gelobte" Vollzeit Arbeitsplatz nur bedingt aus. Bei ZAF ist es für eine Familie finanziell schon gar nicht mehr machbar, wenn nur Mindestlohn gezahlt wird.
  2. Jeder Mensch sollte mal genauer sein Handeln überdenken, gerade im Einzelhandel. Vor kurzem waren die Discounter bzw. Arbeitsbedingungen am Pranger. Jemand arbeit 11 Stunden, aber auf der Stempelkarte sind nur 8 Stunden erkennbar oder noch weniger. Da braucht sich keiner zu wundern warum einiges schief läuft. Arbeiten ist erlaubt, dann aber mit gewissen "Spielregeln". Sehe den Fehler allerdings auf beiden Seiten, AN und AG. Der Spruch: Besser Arbeit als gar nichts lasse ich hier nicht gelten.
  3. Bildung ist enorm wichtig, allerdings ist es bisher im Hartz System so gut wie gar nicht vorhanden. Es geht nur um irgendwelche Maßnahmen oder um Leiharbeit,
  4. Die Arbeitslosenzahlen sinken, die Wirtschaft "brummt", aber die Sozialausgaben steigen! Da braucht man kein Mathe zu studieren, hier kann wirklich jeder eine gewisse "Lüge" erkennen. > Wir haben mehr Erwerbseinkommen> Unsere Sozialsysteme werden monatlich gefüllt> Fazit: Eigentlich sollten die Sozialausgaben dadurch sinken, geschieht aber nicht.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.996
Bewertungen
2.049
Er spricht von Berufsaubildungen. Wieviele wollen eine machen und bekommen sie nicht oder erst nach langem Kampf bezahlt ...?

Ok dann hätte er aber auch mit einfordern müssen, das der Berufsschutz (Zumutbarkeit) wieder relevant wird, also einer der mit der genannten Tätigkeit arbeitslos wird, einen Anspruch hat, nicht in Helferjobs zwangszuvermittelt zu werden.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Jemand arbeit 11 Stunden, aber auf der Stempelkarte sind nur 8 Stunden erkennbar oder noch weniger.

Hier wäre zu fragen, warum ein AN den "Betrug" an sich selbst mitmacht. Ist der Job wirklich so gut, dass man als AN "freiwillig" unbezahlte Überstunden macht?

Bildung ist enorm wichtig, allerdings ist es bisher im Hartz System so gut wie gar nicht vorhanden.

Es gibt auch außerhalb der JC Möglichkeiten, wie man sich als Elo weiterbilden kann. Dies können einzelne Kurse an der VHS sein. Je nach Ort gibt es verschiedene Anbieter für Wissensvermittlung.
 
E

ExUser 1309

Gast
Es gibt auch außerhalb der JC Möglichkeiten, wie man sich als Elo weiterbilden kann. Dies können einzelne Kurse an der VHS sein.
Da musste ich direkt mal schaun. Ein Lehrgang in der Windose Benutzung in 3 Teilen kostet in der VHS 186€.
Richtig Interessant wirds in den "Fachspezifischen Fachlehrgängen" der Vhs. Als wir da haben:
Kursdetails: Verführung - Warum die IS Propaganda so erfolgreich ist
Kursdetails: Chemnitz und die Folgen: Was machen Hooligans in den sozialen Bewegungen von rechts?
TESTkurs - Chemnitz und die Folgen: Was machen Hooligans in den sozialen Bewegungen von rechts? Branchenspezifische Fachlehrgänge.
Deutsche Burschenschaften: Demokratischer Patriotismus oder völkische Parolen?
Begegnung mit Geflüchteten - Möglichkeiten der Gestalttherapie
Kursdetails: Mein Land....FRAGEzeichen"
Rechte Sprüche und Parolen: Konstruktiver Umgang mit diskriminierenden Äußerungen im Ehrenamt
"Reichsbürger/-innen und Souveränist/-innen" Was tun gegen die neuen antisemitischen Verschwörungsideologien?

Alles Kurse in Arbeit – Beruf. Kategorie: Branchenspezifische Fachlehrgänge. Damit wird man es echt weit bringen im Beruf. Muss mir nur erst überlegen, wo ich das gelernte gebrauchen und anwenden könnte... Die Kurse, die evtl. etwas bringen könnten kosten Geld, das ich als Elo nicht gehabt hätte. Z.b. Berufliche Telefonate sicher und kompetent führen - 2 Tage 95€.

Welche günstigen oder gar kostenlose Kurse, die einem in einem späteren Beruf nützlich sein könnten, gibt es denn ( außer Schulabschlüsse nachholen)? Würde mich echt interessieren.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Die Kurse, die evtl. etwas bringen könnten kosten Geld, das ich als Elo nicht gehabt hätte. Z.b. Berufliche Telefonate sicher und kompetent führen - 2 Tage 95€.

Wenn man so einen Kurs wirklich will, dann findet man auch Wege, diesen zu finanzieren. Man könnte bei der VHS nach Rabatten für Sozialleistungsbezieher fragen, oder man spart sich den Betrag zusammen. Alternativ könnte man die Kostenübernahme auch direkt beim JC mit einer passenden Begründung, warum man diesen Kurs benötigt, beantragen. Sollte dies vom JC abgelehnt werden, könnte man auch über den Rechtsweg nachdenken, sofern man die Notwendigkeit dieses Kurses passend begründen kann.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
966
Bewertungen
1.993
Ich habe kein zusätzliches Geld für Weiterbildung, weil ich Kinder ernähren muss. Problem 1, bin aber damit kein Einzelfall.

Problem 2: Bei der VHS gibt gibt es reichlich Kurse, die meisten finden aber überhaupt gar keine Beachtung in der Wirtschaft. Ohne entsprechende Zertifikate oder Bescheinigungen wird es nicht leichter. Bei uns in der VHS kann man Sprachen lernen und/oder Basiswissen für PC, damit komme ich nicht weiter.

Problem 3: Ein JC arbeitet überhaupt nicht mit der VHS zusammen(vielleicht Deutsch Kurse; dann ist es aber vorbei). Eine zielorientierte Weiterbildung vom JC zu bekommen ist aus meinen Erfahrungen unmöglich. Daher bleibe ich ein "lebenlang" ein Aufstocker .
 

Leser

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2019
Beiträge
119
Bewertungen
131
Schlecht wäre auch nicht, wenn künftig im SGB XII auf dieselbe Weise angerechnet wird, wie im SGB II. Ist mir nämlich unbegreiflich, warum da Unterschiede gemacht werden. Bisher meint man ja, das der Gesetzgeber dies so absichtlich hingenommen hat. Redet man von Gleichberechtigung, dann sollte diese auch überall gelten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
wenn künftig im SGB XII auf dieselbe Weise angerechnet wird, wie im SGB II.

Du meinst mit 100 € Grundfreibetrag? Das wäre schon konsequent.

Viele eindeutiger verstößt die unterschiedliche Anrechnung von gesetzlicher und privater Altersvorsorge gegen den Gleichheitsgrundsatz. Da müssen Betroffene durch alle Instanzen klagen.

Ich habe kein zusätzliches Geld für Weiterbildung

Dazu gibt es ja dann zahlreiche Förderangebote. In erster Linie ist natürlich der AG für eine betriebliche Weiterbildung in die Verantwortung zu nehmen. Wer was anbietet ist zweitrangig. Da muss man schauen, was gefördert wird.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
600
Bewertungen
1.063
Problem 3: Ein JC arbeitet überhaupt nicht mit der VHS zusammen(vielleicht Deutsch Kurse; dann ist es aber vorbei). Eine zielorientierte Weiterbildung vom JC zu bekommen ist aus meinen Erfahrungen unmöglich. Daher bleibe ich ein "lebenlang" ein Aufstocker .
Wenn es so ist, soll das wohl so sein.
Die beste Lebensversicherung für die JC Knechte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten