Causa Steinbrück - Ist die Todessehnsucht der SPD-Spitze unbegrenzt?

Leser in diesem Thema...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
832
Ist die Todessehnsucht der SPD-Spitze unbegrenzt? Sie sollte Steinbrück trotz der Peinlichkeit eines Rückzugs wieder aus dem Verkehr ziehen.

Auf ein gutes Neues! So wie es aussieht, wird das zumindest, was die Politik betrifft, ein frommer Wunsch bleiben. Wir haben im Wahljahr 2013 eine Alternative verdient. Aber den Wechsel wird es nicht geben, weil sich die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Steinbrück abgrundtief vertan hat. Für NachDenkSeiten-Leserinnen und -Leser sind diese Erkenntnisse nicht neu. Aber angesichts der neuesten und aktuellen Fehltritte des Dauerbrenners Steinbrück reift jetzt auch in anderen Medien die Erkenntnis vom Fehlgriff. „Er kann es nicht“, schrieb die FAZ am 30. Dezember. Das Medienecho auf Steinbrücks Klage über das niedrige Gehalt der Bundeskanzlerin/des Bundeskanzlers und über den Frauenbonus Angela Merkels ist verheerend. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es kein Wechselklima gibt und dass Angela Merkel ihre Position ausbauen konnte. Die Lage ist so ernst, dass man von der SPD-Führung verlangen muss, zwischen zwei schlechten Alternativen nach der weniger schlechten zu greifen. So ist das manchmal im Leben. Von Albrecht Müller
Mehr…
 
E

ExitUser

Gast
Irgendwo hatte ich gelesen:

Fakt: Steinbrück ist das Kanzlergehalt zu niedrig!
Frage: Was hat das mit Steinbrück zu tun?


Eigentlich wäre die Position einer Kanzlerette weniger schädlich, wenn wir mehr unabhängige Kandidaten im Bundestag platzieren könnten. Leider ist der Wählermichel nicht ernsthaft zu bewegen, mal Kreuze außerhalb der Gewohnheit zu setzen und viele gehen nicht mal hin.
Aber regieren müssen sich dann alle lassen und vier Jahre darf dann gemeckert werden.:icon_party:
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
832
Dass Steinbrücks Kandidatur ein Griff ins Klo war wusste ich schon immer,
aber jetzt weiss ich auch was Gabriel meinte als er sagte; „man müsste auch dahin gehen, wo es gelegentlich stinkt“.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Irgendwo hatte ich gelesen:

Fakt: Steinbrück ist das Kanzlergehalt zu niedrig!
Frage: Was hat das mit Steinbrück zu tun?


Eigentlich wäre die Position einer Kanzlerette weniger schädlich, wenn wir mehr unabhängige Kandidaten im Bundestag platzieren könnten. Leider ist der Wählermichel nicht ernsthaft zu bewegen, mal Kreuze außerhalb der Gewohnheit zu setzen und viele gehen nicht mal hin.
Aber regieren müssen sich dann alle lassen und vier Jahre darf dann gemeckert werden.:icon_party:
Da wurde Steinbrück einfach von seinen Oberlehrerallüren und seiner Selbstüberschätzung eingeholt.

In der Sache hat er Recht, aber als Kanzlerkanditat hätte es "Niemand wird gezwungen, Bundeskanzler zu werden" als Antwort auch getan.

Ich möchte garnicht daran denken, was er als Bundeskanzler alles so unbedarft rausschwätzen würde.

Kaiser Wilhelm II. hat das deutsche Image durch seine dummen Sprüche nachhaltig negativ geprägt, Steinbrück läuft in der gleichen Schiene (z.B. leichte Kavallerie in die Schweiz schicken!!!)
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.157
Bewertungen
52
Stellt sich nur die Frage was würden Politiker in der Privatwirtschaft verdienen?
Bei einer Bezahlung nach Leistung wären die Meisten wohl Aufstocker.
Wann begreifen diese Trottel eigentlich daß 12 Stunden im Büro noch lange keine 12 Stunden Arbeit sind, bei denen zählen Pausen(viele) und Anfahrten auch zur Bürozeit.:icon_neutral::biggrin:
 
I

igelchen

Gast
was Gabriel meinte als er sagte; „man müsste auch dahin gehen, wo es gelegentlich stinkt“.
:)
es KÖNNTE einen dünken
das der hr.steinrück schon mit bedacht ausgewählt wurde
DENN so dämlich werden die spd-ler nicht wirklich sein um zu wissen mit welchem genossen sie es da zu tun haben.man kennt sich doch
aber hallo.
und mal mit knappen worten
der mist der in den letzten jahren verbockt wurde
ist nicht mehr so ohne weiteres zu beheben und in positive bahnen zu lenken,spürbar positiv für die bevölkerung.
eine spd
die auf ihrer fahne SOZIALDEMOKRATISCHE partei deutschlands
stehen hat
weiß ganz genau das sie ihrem namen absolut nicht mehr
gerecht wird.
es KÖNNTE einen glatt dünken
das mit diskusionen um den hrn.steinrück zeit geschunden werden soll
und wenn möglich bitte bis zu den wahlen.
wohlwissend das man KEINE alternative
zu der jetzigen regierung bieten kann (bzw. NICHT WILL),deren mist man gezwungen wäre auszubaden.der ganze karren hängt im sumpf.
und überhaupt und sowieso
man kann doch auch als opposition oder koalitionspartner ganz guut leben.
sprich das
AUSKOMMEN
mit dem
EINKOMMEN ist zu hundert prozent gesichert,
egal wie der kanzlerkandidat letztendlich heißt
steinmeier,steinbrück...oder wer da sonst noch aus der versenkung auftaucht.
 
Oben Unten