Caritas

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
39
In Dr. Peter Neher, haben wir einen guten verbündeten?

Caritasverband für Stuttgart e.V. - Statement Präsident Dr. Peter Neher

Hört sich gut an, doch wieviel gewicht darf man dem geben?
MfG Nobody
Das liese sich herausfinden, unter Punkt drei, finden sich nämlich die Ein-Euro-Job und andere Massnahmen. Hier geht der gute Herr nicht auf die Probleme, die dort auftreten/dort herrchen ein.

Zwangsmassnahmen, Unterdrückung bis hin zum fertig machen der Leute
bei solcherlei Einrichtungen. Wobei die schlimmsten Einrichtungen, die sich hervor tun nicht von der Caritas sind, meines Erachtens.

Volker
3. Praktische Hilfen

Ganz praktische Hilfen finden Menschen in Armut in den 338 Kleiderkammern, Möbellagern oder Tafelläden und 351 allgemeinen Sozialberatungsstellen der Caritas. Es gibt 286 stationäre Einrichtungen für Menschen, die wohnungslos oder an einer Sucht erkrankt sind. Grundsätzlich stehen die bundesweit rund 25.000 Einrichtungen und Dienste der Caritas allen Menschen offen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Sei es in den Krankenhäusern, in den Einrichtungen der Altenhilfe oder in den Tagesstätten für psychisch kranke Menschen.
Wir werden die Kampagne auch nutzen, um innerhalb unserer eigenen Einrichtungen und Dienste noch gezielter zu prüfen, wie wir die selbstbestimmte Teilhabe benachteiligter Menschen stärken und unterstützen können. So ist es uns auch ein Anliegen, die Angebote der Tafel- und Lebensmittelläden mit Beratung und weiterführenden Hilfen zu verknüpfen. Es muss das Ziel sein, dass Menschen nicht dauerhaft auf diese Existenz unterstützenden Dienstleistungen angewiesen sind. Auch hier gilt, dass jeder so gestärkt werden muss, dass seine selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft möglich wird.
 

klaus1233

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
244
Bewertungen
24
In Dr. Peter Neher, haben wir einen guten verbündeten?

Caritasverband für Stuttgart e.V. - Statement Präsident Dr. Peter Neher


Hört sich gut an, doch wieviel gewicht darf man dem geben?

MfG Nobody
Die Frage ist, ob so etwas funktionieren und Probleme lösen kann: ein Appell an die sozialen Manieren, um wertschätzendes Verhalten und Kommunikation zu Armen herzustellen, in einer Gesellschaft, in der Achtung und Ansehen sich aus der Nützlichkeit im Verwertungsprozess ergibt und diese Ideologie durch die Massenmedien jedem mehrere Stunden täglich eingetrichtert wird.

Fällt jemand aus dem System heraus, egal aus welchem Grund, verliert er Status, Ansehen und Wert und wird nach angemessener Wiederaufbereitungszeit schließlich zum Müll degradiert und nur noch unter menschlichen Müllverwertungsgesichtspunkten betrachtet. Das scheint rational, wissenschaftlich plausibel und ist Marktlogik. Was nicht verkaufbar und verwertbar ist, wird zu Viehfutter oder Dünger, Bauschutt , Leiharbeit, Kombilohn, Ein-Euro-Job verarbeitet und der Mensch mit Geschichte, Erfahrung und Qualifikation vernichtet, zu einer gleichförmigen Hilfsarbeiterarmee des Prekariats, moderne Moorsoldaten, umgewandelt, um Platz für neue Produkte, Ideen, Illusionen zu schaffen. In etwas abgewandelter Form sind darauf schon die Nazis gekommen.

Seid nett zu den Überflüssigen, Unbrauchbaren und lächelt sie auch mal an, soll was bewirken? Den Zorn und Hass der Ausgestoßenen besänftigen? Ihnen helfen, ihr Schicksal anzunehmen? Der Aufstand der Unterschicht und Verzweifelung kommt und ist teils schon längst im Gange. Nur hat es noch keiner gemerkt. Die dauernden Ungerechtigkeiten des Bildungssystems, die verweigerten wirklichen Chancen, die gewaltsame Zuweisung der unattraktivsten Arbeitsplätze mit den miesesten Arbeitsbedingungen, die Käfighaltung mit Discountfutter, die Verachtung und Schamerzeugung, auch bei Unterschichtsarbeitstätigkeit gehört man nicht dazu, wirkt sich aus in Verweigerung von Erziehung, Rückzug, Flucht in Drogen, Ablehnung, Amok, Unbrauchmachung, Aggressivität, Krankheit.

Die Chancen des christlichen Bürgerkindes basieren schließlich auf der Hartz-IV-Perspektive der Unterschicht. Denn für alle sind nicht genügend gute Jobs da. Das wollen wir ja auch gar nicht, weil wir unchristliche Gleichmacherei strikt ablehnen, Leistung soll sich ja lohnen, besonders dann, wenn die Rahmenbedingungen garantieren, dass die christlichen Bürgerkinder als Sieger daraus hervorgehen. Daran will auch niemand etwas ändern, trotz 40 Jahre Bildungsreformgeschwafel, weil ihm die christlichen Bürgerkinder näher sind als die anderen. Also seid nett zu denen, auf deren Kosten ihr selber Perspektive und Einkommen habt, damit sie euch nicht zur Rechenschaft ziehen.

Das Problem ist nicht das Wahljahr. Das Problem sind die ersten zwei Jahre danach, dann wird nämlich der Krieg gegen Arme und Arbeitslose gnadenlos fortgesetzt werden ohne Angst vor Wahlniederlagen zu haben.
 
E

ExitUser

Gast
So ist es uns auch ein Anliegen, die Angebote der Tafel- und Lebensmittelläden mit Beratung und weiterführenden Hilfen zu verknüpfen. Es muss das Ziel sein, dass Menschen nicht dauerhaft auf diese Existenz unterstützenden Dienstleistungen angewiesen sind. Auch hier gilt, dass jeder so gestärkt werden muss, dass seine selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft möglich wird.
Liegen rot und blau nicht im Widerspruch?
Und wie soll eine selbstbestimmte Teilhabe möglich sein, wenn andere sich anmassen mir vorzuschreiben, was ich darf und was ich nicht darf?
 

Nobody

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
84
Bewertungen
1
Okay, aus eueren Aussagen heraus lese ich die Bestätigung das man ''Solchen'' Leuten ihren heuchlereien, keine glaubwürdigkeit schenken darf.

Traurig ist das allemal und mehr als das.
Zudem diese Leute für ihre Zuwiderhandlungen eines Tages die Rechnung präsentiert bekommen werden.

Danke für Euere aussagekräftigen antworten.

mfg Nobody
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
39
Liegen rot und blau nicht im Widerspruch?
Und wie soll eine selbstbestimmte Teilhabe möglich sein, wenn andere sich anmassen mir vorzuschreiben, was ich darf und was ich nicht darf?
Wenn wir das aktuelle geschehen konkret nehmen ja. Alles andere wäre Sprechblase mit Luftschloss zu vergleichen...

Volker :icon_pause:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten