• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

BVG Urteil ARGE

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

franzose

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
80
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe grade in einem Regionalsender einen Bericht gesehen wo eine Landrat. Über das Urteil vom Bundesverfassungsgericht gesprochen hat. Und er hat Wortwörtlich gesagt: Das im moment der Gesetzgeber nicht versucht dir ARGE verfassungskonforom sondern wohl die Verfassung zu ändern??


Weiß da einer von euch was genauers?
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Bewertungen
693
Ja, ist nichts neues, war hier vor Monaten bereits zu lesen - ist nichts anderes als eine Verfassungsänderung - das ist schon häufiger wegen Hartz IV geschehen also ruhig bleiben Franzose.

Mit uns können die es ja machen - deshalb wurde unter Anderem auch der jetzige Zwangsarbeiter-Artikel (12) geändert - Absatz 2 sind die letzten 60% hinzu gekommen, was ich für schlimmer gehalten habe - jetzt lautet er:

Artikel 12 GG
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.
 

McMurphy

Neu hier...
Mitglied seit
2 Jan 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Aktuell steht im Hessentext das die Klageflut gegen Hartz4 2008 einen neuen Rekord erreicht hat.

Mehr Klagen, mehr Widerstand in die Gerichte tragen - wäre ein Weg.

Traurig das auf Demos auch so wenig Menschen zu sehen sind, wenn das so wäre wie damals in Leipzig, Halle....
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Bewertungen
0
Aktuell steht im Hessentext das die Klageflut gegen Hartz4 2008 einen neuen Rekord erreicht hat.

Mehr Klagen, mehr Widerstand in die Gerichte tragen - wäre ein Weg.

Traurig das auf Demos auch so wenig Menschen zu sehen sind, wenn das so wäre wie damals in Leipzig, Halle....
Wart mal ab, wenn die hemmungslos am provisorischen GG herumdoktern, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann sie sich das SGG vornehmen. Ja und vieles weitere auch. Es wird doch nicht die Ursache angegangen, sondern nur nur noch die Mittel und Wege sich dagegen zu wehren, die werden wohl peu a peu ausgehebelt. Ok, wer etwas erreichen will, findet Wege, wer etwas behindern will, findet Gründe.
 

McMurphy

Neu hier...
Mitglied seit
2 Jan 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Die Finanzkrise beschleunigt das ja zusätzlich, ratet mal wo der Staat trefflich sparen kann?

Und solange es genug Menschen gibt die irgendwie halbwegs anständig verdienen - die Mischung innerhalb der Bevölkerung macht es hier, wird sich Widerstand nicht bilden.

Seit längerem ist zu beobachten wie ehemalige Problemviertel, still und leise aufgelöst werden durch "Umsiedlung" - Hartz4 lässt grüßen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Bewertungen
0
Die Finanzkrise beschleunigt das ja zusätzlich, ratet mal wo der Staat trefflich sparen kann?

Und solange es genug Menschen gibt die irgendwie halbwegs anständig verdienen - die Mischung innerhalb der Bevölkerung macht es hier, wird sich Widerstand nicht bilden.

Seit längerem ist zu beobachten wie ehemalige Problemviertel, still und leise aufgelöst werden durch "Umsiedlung" - Hartz4 lässt grüßen.
Denkst du an Hartz IV? Also, dass man dort sparen kann? Hmm, Hartz IV kostet dem Bund 24 Mrd. jährlich, davon gehen schon gut 40% nur an Verwaltung drauf. Da verplempert der Bund ja laut Bund der Steuerzahler mehr als er für Hartz ausgibt, nämlich 30 Mrd./Jahr.

Letztendlich würden sie bei weiteren Kürzungen wohl die Initialzündung bieten. Oder auch nicht, vielleicht schaut man auch da noch zu. Ich weiß es nicht, nur hier in D ist nichts unmöglich. Wenn man die vergangenen 4 Jahre mal Revue passieren lässt und begutachtet, was man nicht alles hat durchgehen lassen, wo nichts an Protest aufkam, da würde es mich auch nicht wundern, wenn zukünftig auch alles hingenommen wird. Ich frage mich da schon hin und wieder auf was man wartet. Bei welcher miesen Aktion der Regierung würde man aktiv werden? Was müsste eintreten und wenn man das deutlich benennen kann, dann die Frage, warum bis dahin warten und nicht vorher gegensteuern? Fragen über Fragen.

Darauf werde ich wohl nie eine Antwort bekommen :icon_smile:
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Bewertungen
39
Darauf werde ich wohl nie eine Antwort bekommen :icon_smile:
Den Menschen fehlt es an Bewusstsein, wer sie sind. Dann dürfte es anders sein.
Das wäre wie in früheren Zeiten, wo die Soldaten gegen die Bevölkerung gehetz wurde. Ich erinnere: in Petrograd gingen die Soldaten dann mit der Bevölkerung.

Volker
 

destina

Neu hier...
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Die Menschen sind noch satt im Sinne des Wohlstandes und haben die Schmerzgrenze nicht erreicht, noch nicht. Außerdem haben sie es wohl verlernt um etwas zu kämpfen.Der schleichende Verlust der Demokratie oder bestimmter Rechte wird noch nicht als Bedrohung empfunden. Erst wenn der eigene Lebenskreis bedroht ist, werden sie aktiv.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Bewertungen
0
Die Menschen sind noch satt im Sinne des Wohlstandes und haben die Schmerzgrenze nicht erreicht, noch nicht. Außerdem haben sie es wohl verlernt um etwas zu kämpfen.Der schleichende Verlust der Demokratie oder bestimmter Rechte wird noch nicht als Bedrohung empfunden. Erst wenn der eigene Lebenskreis bedroht ist, werden sie aktiv.

Ok, gesamtgesellschaftlich könnte ich dir dahingehend sicherlich zustimmen, nur was ist denn mit den Betroffenen an sich? Ich meine jene, die heute schon teilweise um ihr Überleben kämpfen.

Übrigens, ich war heute unterwegs in der Stadt, war dann mal einen Döner-Sandwich futtern. Schlägt neben mir ein mittelalterlicher Mann, nein, ein Mann im mittleren Alter ist wohl besser - die Bildzeitung auf. Und was vernehmen meinen strahlend blauen Augen ad hoc:

Marokaner wollte Job-Center in FFM sprengen.:icon_smile:
Ok, ist Blöd, aber geschweige denn, es träfe zu, dann nehmen meist Migranten mit ihrem feurigen Temperament die Sache selbst in die Hand (nicht auch deshalb, weil eben auch viele Migranten erwerbslos sind und besonders unter den Situationen zu leiden haben).
 

destina

Neu hier...
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Die Betroffenen wollen vielleicht nicht wirklich etwas ändern?
 

destina

Neu hier...
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Ist ja bequem so. Der Staat zahlt, zum meckern hat man das Forum und wenn es mal eng wird bekommt man hier Ratschläge. Das bleibt so lange, bis die Leistung vom Staat unter das Existenzminimum gedrückt wird. Und das wird kommen. Anstatt schon jetzt etwas zu tun, so lange man noch ein wenig Bewegungsfreiheit hat, sitzt man hier rum und schreit nach BGE.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Bewertungen
0
Ist ja bequem so. Der Staat zahlt, zum meckern hat man das Forum und wenn es mal eng wird bekommt man hier Ratschläge. Das bleibt so lange, bis die Leistung vom Staat unter das Existenzminimum gedrückt wird. Und das wird kommen. Anstatt schon jetzt etwas zu tun, so lange man noch ein wenig Bewegungsfreiheit hat, sitzt man hier rum und schreit nach BGE.

Ach, gegen das BGE ist nichts einzuwenden, man muss sich schon mal Gedanken machen, wir wir in Zukunft unseren Lebensunterhalt erwirtschaften, wenn Produktionsstätten weiter automatisiert werden und im Dienstleistungssektor irgendwann auch mal die Fahnenstange erreicht ist. Sonst haben wir ja bald Verhältnisse wie in der DDR, wo auf einem Arbeitsplatz 5 Mitarbeiter kommen.

Dennoch stimme ich dir zu, was die Bequemlichkeit anbelangt. Wir sollten aufhören Verantwortung abzugeben, sondern selber dafür arbeiten, dass sich was ändert. Es wird hier zurecht auf sein Recht der Entscheidungsfreiheit gepocht aber dazu gehört auch Eigenverantwortung.
Wer das nicht will, der muss sich dann auch nicht beklagen, wenn er/sie im Sumpf absäuft und lediglich nach der Hand einer Moorleiche greift und sie auch mit hinunter zieht, statt sich aus diesem Sumpf auch mal mit Verlust der eigenen Schuhe heraus zu ziehen. Na egal, ich für meinen Teil hab die Hoffnung aufgegeben.
 

destina

Neu hier...
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Dennoch stimme ich dir zu, was die Bequemlichkeit anbelangt. Wir sollten aufhören Verantwortung abzugeben, sondern selber dafür arbeiten, dass sich was ändert.
Du sagst es....arbeiten Etwas dafür tun.
Denn eine Veränderung fällt uns nicht in den Schoß.
Aber DDR-Verhältnisse waren anders. Das hatte etwas mit veralteter Technik zu tun, nicht mit Modernisierung und glaub mir, so zu arbeiten war nicht lustig.
 
E

ExitUser

Gast
Richtig Franky und warum kann man es mit uns machen? Weil einfach ignorant zugesehen wird. Kein Protest, kein nix. Und das nun mal seit Jahren. Das ist aber keine Neuheit, leider.
B. Trueger
Letztendlich würden sie bei weiteren Kürzungen wohl die Initialzündung bieten. Oder auch nicht, vielleicht schaut man auch da noch zu. Ich weiß es nicht, nur hier in D ist nichts unmöglich. Wenn man die vergangenen 4 Jahre mal Revue passieren lässt und begutachtet, was man nicht alles hat durchgehen lassen, wo nichts an Protest aufkam, da würde es mich auch nicht wundern, wenn zukünftig auch alles hingenommen wird. Ich frage mich da schon hin und wieder auf was man wartet. Bei welcher miesen Aktion der Regierung würde man aktiv werden? Was müsste eintreten und wenn man das deutlich benennen kann, dann die Frage, warum bis dahin warten und nicht vorher gegensteuern? Fragen über Fragen.
destina
Die Menschen sind noch satt im Sinne des Wohlstandes und haben die Schmerzgrenze nicht erreicht, noch nicht. Außerdem haben sie es wohl verlernt um etwas zu kämpfen.Der schleichende Verlust der Demokratie oder bestimmter Rechte wird noch nicht als Bedrohung empfunden. Erst wenn der eigene Lebenskreis bedroht ist, werden sie aktiv.
B. Trueger
Ok, gesamtgesellschaftlich könnte ich dir dahingehend sicherlich zustimmen, nur was ist denn mit den Betroffenen an sich? Ich meine jene, die heute schon teilweise um ihr Überleben kämpfen.
destina
Die Betroffenen wollen vielleicht nicht wirklich etwas ändern?
B. Trueger
Ja destina, den Eindruck habe ich nämlich. Und das sollte zu denken geben. Sag ich jetzt mal.
destina
Ist ja bequem so. Der Staat zahlt, zum meckern hat man das Forum und wenn es mal eng wird bekommt man hier Ratschläge. Das bleibt so lange, bis die Leistung vom Staat unter das Existenzminimum gedrückt wird. Und das wird kommen. Anstatt schon jetzt etwas zu tun, so lange man noch ein wenig Bewegungsfreiheit hat, sitzt man hier rum und schreit nach BGE.
B. Trueger
Dennoch stimme ich dir zu, was die Bequemlichkeit anbelangt. Wir sollten aufhören Verantwortung abzugeben, sondern selber dafür arbeiten, dass sich was ändert. Es wird hier zurecht auf sein Recht der Entscheidungsfreiheit gepocht aber dazu gehört auch Eigenverantwortung.
destina
Du sagst es....arbeiten Etwas dafür tun.
Denn eine Veränderung fällt uns nicht in den Schoß.
destina und B. Trueger :icon_klatsch: :icon_daumen: :icon_klatsch:

So wie ihr es beschreibt, so sieht es aus. Und die Antwort warum alles so bleibt, wie es ist, findet sich B.Truegers Signatur:
Der Deutsche: Absolut Obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Bewertungen
693
Diese unsäglichen Hartz IV Gesetze haben den größten, volkswirtschaftlichen Schaden der Geschichte dieser Republik verursacht und anstatt es endlich ab zu schaffen und damit weit mehr, als 95% der Bevölkerung wieder eine lebenswerte Perspektive zu geben, wird hier lieber das Grundgesetz geändert - was ist das denn für eine Ideologie?
Blauer Brief für Deutschlands Schulen Hartz IV 4 | ALG II | Hilfe & News zu Hartz 4

Alle kleinen Unternehmen, die nicht exportlastig sind und damit die Masse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben das teuer damit zu bezahlen, dass Lohndumping und "Arbeitsdruck" einzug gehalten haben; die Lebensgrundlagen der breiten massen nichts mehr Wert ist aber im Gegenzug nur wenige, elitäre Personen hiervon profitieren - was für Zustände sind das eigentlich?

Ich gründe gerade auch ein "kleines Unternehmen" und mein Verkaufsgebiet ist ca. 25 Km² groß - also habe ich doch ein Interesse daran, dass sich die Leute in diesem Gebiet meine Leistungen und Waren auch leisten können und das wird immer seltener der Fall so dass ich mit meiner Angebots- und Preiskalkulation sowie meiner Markeingstratigie und Produktqualität versuchen muss, einen Teil des immer kleiner werdenden Kuchens ab zu bekommen - dass ein Kleinunternehmer dadurch ebenfalls Druck bekommt, der sich auf die Löhne niederschlägt ist doch ganz klar.

Jetzt könnte ich noch viel mehr solcher Beispiele bringen aber eins zeigt sich ganz klar - Hartz IV ist das mieseste, arbeitspolitische Gesetz das die Welt gesehen hat - dass schreibe ich obwohl ich Profiteur dieses Mists bin, denn ich bekomme gleich mehrere Praktikanten vorgestellt die ich später ausbilden werde - mal sehen; muss deshalb jetzt leider los; bis später.
 

HartzDieter

Neu hier...
Mitglied seit
10 Aug 2005
Beiträge
920
Bewertungen
19
Hallo,

ich habe grade in einem Regionalsender einen Bericht gesehen wo eine Landrat. Über das Urteil vom Bundesverfassungsgericht gesprochen hat. Und er hat Wortwörtlich gesagt: Das im moment der Gesetzgeber nicht versucht dir ARGE verfassungskonforom sondern wohl die Verfassung zu ändern??


Weiß da einer von euch was genauers?
Ja, das Grundgesetz soll angepasst werden.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Aber DDR-Verhältnisse waren anders. Das hatte etwas mit veralteter Technik zu tun, nicht mit Modernisierung und glaub mir, so zu arbeiten war nicht lustig.
Dafür hatten aber wegen des geringeren Modernisierungsstandes auch mehr Leute Arbeit; viele von denen, die heute keine mehr haben und auch wohl keine mehr bekommen, gerade auch ab 50 plus X. (Gehöre noch nicht zu jener Altersklasse).

ciao
pinguin

PS.: Den Absatz setze ich auch rüber in das andere Thema, weil er da besser dazu passt. http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/34393-neunte-ostdeutschland-%FCnscht-ddr-%FCck.html
 
E

ExitUser

Gast
Marokaner wollte Job-Center in FFM sprengen.:icon_smile:
Ok, ist Blöd, aber geschweige denn, es träfe zu, dann nehmen meist Migranten mit ihrem feurigen Temperament die Sache selbst in die Hand (nicht auch deshalb, weil eben auch viele Migranten erwerbslos sind und besonders unter den Situationen zu leiden haben).
Schon mal dran gedacht, dass man nach solch einer Aktion eventuell sich im Knast wieder finden kann? Auch wenn du diese Aktion jetzt als blöd bezeichnest.
Würde ich meine Kinder nicht haben, täte ich mit Sicherheit auch anders handeln. Aber in erster Linie muss ich auch Rücksicht auf meine Kinder nehmen. Ihnen ist nicht geholfen, wenn Mami nach ner tollen Aktion im Knast sitzt.

Ausserdem ist der familiäre Zusammenhalt bei den Migranten ein anderer. Die können notfalls eine Sanktion anders auffangen, als jemand ohne Familie.
 

Falke63

Neu hier...
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo erstmal.Ich sehe das so:
Solange Wirtschaftliche Interessen von der Politik getragen werden,solang wird sich nichts ändern.Solang Parteien Geld für Meinungsmanipulationen und Wahlkampf aus Steuergeldern geschenkt bekommen,wird sich nichts ändern.

Geld regiert die Welt und knüppelt den Menschen,das war schon immer so.Nur,wer nicht bereit ist Verantwortung zu übernehmen,Verantwortung für die Gesellschaft und seine Bürger,der hat sein Recht verwirkt.

Es gibt Länder in Europa,da gibt es nicht mal sowas wie ein Sozialamt.Solche Zustände werden indirekt bei uns auch eingeführt werden.Wie kann es sein das das Existensminimum bei über 700 Euro liegt und der Sozialsatz bei 351 Euro?
Wie soll ich ohne Auto,ohne Telefon,ohne Internet einen Job ausüben oder finden?Mal ganz direkt gefragt,oder will mir einer erklären wie er das alles bezahlt,von 351 Euro Regelsatz?
Wie soll es gehen ,wenn du von normaler Arbeit nicht mehr leben kannst?Wenn aus einer Vollzeitstelle,2 400 Euro-Jobs gemacht werden?

Es gibt vieles was hier nicht stimmt,ändern können wir es wenn wir weiter kämpfen,bis eines Tages die anderen Zahlenmässig unterlegen sind.

Wann war der letzte Generalstreik?Gewerkschaften?ja wo denn,wenn ein Vorstand bezahlt wird wie ein Manager?"Wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing!"

Mein Fallmanager beschwerte sich am Montag,"wenn sie sich unangenehm verhalten.....setz ich sie vor die Tür!"Na und sagte ich,dann geh ich eben,denn wer so mit Menschen umgeht,der hat es nicht anders Verdient das ihm gleiches wiederfährt,antwortete ich.Als er dann noch sagte,"ich muss mich an das Gesetz halten"sagte ich ihm das soetwas schon Kriegsende 1945 und 1989 nach dem Mauerfall zu hören war!

Es bleibt nur der aktive oder passive Wiederstand!Einen schönen Tag wünsch ich!
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Bewertungen
0
Schon mal dran gedacht, dass man nach solch einer Aktion eventuell sich im Knast wieder finden kann? Auch wenn du diese Aktion jetzt als blöd bezeichnest.
Würde ich meine Kinder nicht haben, täte ich mit Sicherheit auch anders handeln. Aber in erster Linie muss ich auch Rücksicht auf meine Kinder nehmen. Ihnen ist nicht geholfen, wenn Mami nach ner tollen Aktion im Knast sitzt.

Ausserdem ist der familiäre Zusammenhalt bei den Migranten ein anderer. Die können notfalls eine Sanktion anders auffangen, als jemand ohne Familie.
Ja, man muss bei abgegebenen Beitrag auch gleich eine Erklärung schreiben, weil nur das gelesen wird, was gelesen werden will. Mit "ist Blöd" ist nicht meine Emotion interpretiert worden, denn wäre es blöd, da Adjektiv hätte ich es auch so geschrieben - mit ist Blöd meinte ich "ist Bild" oder ist halt die Bild. Das ergibt sich auch aus meinem nachfolgenden Satz "selbst wenn es zutreffen würde....", bezogen auf den Artikel in der Blöd.


Und ja, natürlich geht man bei einer derartigen Aktion in den Knast, so auch dieser Marokaner, der zu Hause auch gleich festgenommen wurde.

Auch wenn du diese Aktion jetzt als blöd bezeichnest.
Grober Unfug! Ich habe nichts als blöd bezeichnet.
 

Nobody

Neu hier...
Mitglied seit
7 Okt 2008
Beiträge
84
Bewertungen
1
Diese unsäglichen Hartz IV Gesetze haben den größten, volkswirtschaftlichen Schaden der Geschichte dieser Republik verursacht und anstatt es endlich ab zu schaffen und damit weit mehr, als 95% der Bevölkerung wieder eine lebenswerte Perspektive zu geben, wird hier lieber das Grundgesetz geändert - was ist das denn für eine Ideologie?
Blauer Brief für Deutschlands Schulen Hartz IV 4 | ALG II | Hilfe & News zu Hartz 4

Alle kleinen Unternehmen, die nicht exportlastig sind und damit die Masse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben das teuer damit zu bezahlen, dass Lohndumping und "Arbeitsdruck" einzug gehalten haben; die Lebensgrundlagen der breiten massen nichts mehr Wert ist aber im Gegenzug nur wenige, elitäre Personen hiervon profitieren - was für Zustände sind das eigentlich?

Ich gründe gerade auch ein "kleines Unternehmen" und mein Verkaufsgebiet ist ca. 25 Km² groß - also habe ich doch ein Interesse daran, dass sich die Leute in diesem Gebiet meine Leistungen und Waren auch leisten können und das wird immer seltener der Fall so dass ich mit meiner Angebots- und Preiskalkulation sowie meiner Markeingstratigie und Produktqualität versuchen muss, einen Teil des immer kleiner werdenden Kuchens ab zu bekommen - dass ein Kleinunternehmer dadurch ebenfalls Druck bekommt, der sich auf die Löhne niederschlägt ist doch ganz klar.

Jetzt könnte ich noch viel mehr solcher Beispiele bringen aber eins zeigt sich ganz klar - Hartz IV ist das mieseste, arbeitspolitische Gesetz das die Welt gesehen hat - dass schreibe ich obwohl ich Profiteur dieses Mists bin, denn ich bekomme gleich mehrere Praktikanten vorgestellt die ich später ausbilden werde - mal sehen; muss deshalb jetzt leider los; bis später.
Hallo FrankyBoy

Ja deine aussage gefällt mir sehr gut.:icon_daumen:
Stelle man sich vor das H4 schon von beginn an zu grabe :icon_neutral:getragen wurde, dann ist es doch längst über das verfallsdatum hinaus.
Igitt.:icon_kotz:
Man sollte bestimmte personen, jahrealtes brot zu essen geben, ich denke nicht das es ihnen schmecken würde.:icon_kotz:


mfg Nobody
 

franzose

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
80
Bewertungen
0
ich hab mal grade geschaut:

Aber was wollen die den Verändern das was das BVG geurteilt hat. Kann man gar nicht verändern.

Und vor allem wird es im Bundesrat, schwierig. Weil die Länder haben ja nur wegen dem Geld geklagt. Und das Grundgesetz bzw. Verfassung wird ja durch das Geschütz.



Es steht im Grundgesetz. Es ist ein im Grundgesetz formuliertes Recht des deutschen Bundestages und des deutschen Bundesrates das Grundgesetz (in den oben beschriebenen Grenzen) mit einer 2/3 Mehrheit in beiden Häusern zu ändern. (Artikel 79 GG)



Und das der Persäditent es Unterschrieben muss, und das letzte Wort hat wieder das Bundesverfassungsgericht. Das ja schon ganz klar zeigt das es die H4 Gesetzgebung nicht für Verfassungskonform hält. Weil sonst hätten Sie ja die Klage wegen der Regelsätze angenommen.


Die Politik schütz ja nur das wir uns alle nicht einen Millionprozess und die entsprechen Juraprof. und Fachanwälte leisten könne, wie Lobbyisten.


Und so weit ich weiß sind in Deutschland Sammelklagen nicht zulässig.
 

Nobody

Neu hier...
Mitglied seit
7 Okt 2008
Beiträge
84
Bewertungen
1
Zitat v. franzose
Und so weit ich weiß sind in Deutschland Sammelklagen nicht zulässig.



Seit wann sollen in Deutschland, Sammelklagen nicht zulässig sein :confused:?
Das höre ich jetzt zum erstenmal.
Oder bezieht sich deine Aussage nur auf spezifisches?
So ganz verstehe ich das nicht :confused:.

mfg Nobody
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
In Deutschland sind Sammelklagen in der Form der class action nicht zulässig. Zum anderen ist dem deutschen Recht eine Gruppenbetroffenheit fremd. Jeder Kläger muss seine individuelle Betroffenheit, seinen individuellen Schaden und die Kausalität zwischen beidem darlegen und nachweisen.
Quelle und mehr hier
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Zitat v. franzose
Und so weit ich weiß sind in Deutschland Sammelklagen nicht zulässig.



Seit wann sollen in Deutschland, Sammelklagen nicht zulässig sein :confused:?
Das höre ich jetzt zum erstenmal.
Oder bezieht sich deine Aussage nur auf spezifisches?
So ganz verstehe ich das nicht :confused:.

mfg Nobody
lt. Aussage meines RAes gibt es in Deutschland keine Sammelklagen, egal, in welchem Bereich

allerdings gibt es hier sowas wie Gemeinschaftsklagen, dazu müssen aber alle Fälle der Klagenden 1 : 1 identisch sein

P.S.: in meinem Fall ging es um Mietrecht; jetzt sollte man hier meinen, da sei eine Gemeinschaftsklage möglich, wenn alle Parteien den gleichen Vermieter haben - aber selbst da hat mein Anwalt verneint; wenn ein Mietvertrag nur minimal abweicht, hat man schon schlechte Karten

erst recht dürfte das für das Sozialrecht gelten, da ich bisher noch Niemanden gefunden habe, dessen Fall 1 : 1 mit dem eines Anderen vergleichbar ist
 

franzose

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
80
Bewertungen
0
Warum Sammelklage ganz einfach:

Wie gesagt wären Sie zulässig könnten die Forumsbetreibe ein Spendenkonto einrichten. Wo wir alle 10€ z.B hin Spenden könnten oder mehr und dann eben eine Sammelklage gegen die Hartz 4 Gesetzgebung einreichen könnten. Weil man ja leider erst beim BVG landet wenn man alle Rechtsmittel ausgeschöpft hat.

Und halt die entsprechen Anwälte Gutachten usw. ein menge Geld kosten.


Weil man hier bei so einer Sachen die besten der besten Braucht.


Aber das es ja leider in Deutschland nicht geht lacht sich die Politik ins Fäustchen.


Und die Sozialgericht sind weiter überlastet. Und wenn schon die Richterschaft sagt das H4 Gesetz ist nicht mehr tragbar sagt das ja schon alles.
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Warum Sammelklage ganz einfach:

Wie gesagt wären Sie zulässig könnten die Forumsbetreibe ein Spendenkonto einrichten. Wo wir alle 10€ z.B hin Spenden könnten oder mehr und dann eben eine Sammelklage gegen die Hartz 4 Gesetzgebung einreichen könnten. Weil man ja leider erst beim BVG landet wenn man alle Rechtsmittel ausgeschöpft hat.

Und halt die entsprechen Anwälte Gutachten usw. ein menge Geld kosten.


Weil man hier bei so einer Sachen die besten der besten Braucht.


Aber das es ja leider in Deutschland nicht geht lacht sich die Politik ins Fäustchen.


Und die Sozialgericht sind weiter überlastet. Und wenn schon die Richterschaft sagt das H4 Gesetz ist nicht mehr tragbar sagt das ja schon alles.
wir haben aber in D nunmal nicht diese Möglichkeit

und nun? auswandern mit Kind und Kegel?

ist es nicht vielmehr umso wichtiger, mitzuhelfen, daß sich auch hier in D etwas dahingehend ändert?

mit "wenn", "aber" und "wäre" ist den Mio. ALG-II-Beziehern nunmal leider auch nicht geholfen!

:confused:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten