BVB - Berufsvorbereitende Maßnahmen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Fargo47

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Also ich bin 23 Jahre alt, wohne in Berlin und bin zurzeit ausbildungssuchend, um genau zu sein seidem ich das Abi im Februar 2013 abgebrochen habe.
Ich habe in der Zeit mindestens 350 Bewerbungen verschickt und nahezu nur Absagen oder ab und zu auch kar keine Rückmeldung erhalten.
Ich wurde wahrscheinlich zu maximal 20 Vorstelllungsgespräche bzw. Einstellungstests eingeladen und habe jedesmal eine Absage erhalten.
Ich bin seit Sommer 2013 auch beim Jobcenter/Agentur für Arbeit als ausbildungssuchend gemeldet und mir wurde jetzt von meiner mittlerweile vierten "Betreuerin" die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme nahegelegt.
Das Ding geht 1 Jahr von 8 bis 5 und ist freiwillig.
Wenn das beendet wurde kann mir eine überbetriebliche Ausbildung angeboten werden, aber nur wenn ich die psychologische Begutachtung "bestehe".
Und die werde ich mit Sicherheit nicht bestehen.
Jetzt habe ich mich im Internet erkundigt und überall nur gelesen das diese BVB der reinste Witz und absolut sinnlos sind.
Das Bildungsniveau liegt unterhalb einer Hauptschule und man schreibt nur Bewerbungen.
Meine Bewerbungen sind eigtl. ziemlich gut.
Das Layout und ein Beispieltext wurde von einem ehemaligen PR Typen erstellt und für gut befunden.
Jetzt die Frage:
Lohnt sich die BVB oder nicht?
 

BonoboBert

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
478
Bewertungen
137
Ich weiß, dass mein Bruder als Schulabbrecher ohne Abschluss damals so etwas gemacht hat. Handwerkliche Ausrichtung und er hat dadurch auch eine Ausbildungsstelle bekommen. Das war aber einige Jahre vor der Hartz4-"Reform".

Das Niveau entsprach halt den Teilnehmern. :biggrin:

Dein Problem ist dann eher die Sache mit dem Abiabbruch und die Jahre der Arbeitslosigkeit. Vielleicht solltest du das nicht erwähnen und irgendwie einen Auslandsaufenthalt oder sowas vorgaukeln. :D

Was hälst du vom freiwilligen sozialen Jahr? Das würde in einer Bewerbung sicher besser und nach mehr Eigenengagement klingen als "berufsvorbereitende Maßnahme". Geld gibts dafür ja auch. Mach doch sowas, bevor du noch ein paar Jahre ohne Ausbildung rumsitzt.
 
Oben Unten