Businessplan abgegeben - umfassender Finanzierungsplan fehlt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Wubru

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
136
Bewertungen
6
Hallo zusammen,

nun hab ich in den letzten Wochen sehr intensiv an der Fertigstellung meines Businessplans gearbeitet. Das war Bestandteil einer (bitte nicht steinigen) EGV :cool:
Ich bin seit 2007 selbständig, aber eher "nebenbei".
Seit Januar diesen Jahres hab ich mein Geschäft um einen Geschäftszweig erweitert mit ibäähshop.
Hier laufen jetzt endlich mal vernünftige Umsätze und das geht stetig weiter. Ich hab damals kein ESG beantragt, sondern ich wollt das erste halbe Jahr abwarten und denen mit positiven Zahlen kommen und DANN beantragen. Ich hab immer noch die HOffnung, dass es unter dem Aspekt läuft "Ich beende somit schneller meine Hilfebedürftigkeit"

Also, Businessplan eingereicht, allerdings hab ich mich trotz Bemühungen nicht in der Kompetenz gesehen, diese Finanzierungsgeschichte zu machen... das gehört m.E. in die Hände von Steuerberater oder Buchhalter.
Jetzt krieg ich dazu folgendes Schreiben (siehe Anlage).

Meine Einwände sind folgende:
Die abschließende EKS (die erste, die ich machen musste, bis dato haben die EÜR akzeptiert) ist noch nicht fertig, da BWZ bis Ende Oktober. also kann er doch noch gar nicht mit Zahlen jonglieren

Er zieht den Gewinn ran... ich generiere mittlerweile 300 - 500 € Umsatz, allerdings geht da auch wieder einiges von raus, weil ich Produkte anbiete und wenn mein Lager leer ist, ist auch mein Geschäft aus.
Ich muss diese Wareneinkäufe also aus meinem Umsatz bewerkstelligen... bei Hartz IV weiß ja wohl jeder, wie schwierig das ist, etwas dazu zu schustern.

Im Februar diesen Jahres hab ich von der ARGE eine größere Nachzahlung bekommen und hab etwa 1000 Euro für Wareneinsatz verwendet. Dieser Betrag erscheint natürlich als AUSGABE bei meiner EÜR... aber nicht als Einnahme, weil aus Privat. So "zieh" ich also die ganze Zeit buchhalterisch diesen Betrag als Minus mit und dementsprechend negativ sind auf dem Blatt die Zahlen.

Wie verklicker ich der jetzt, dass jeder Normalo-Selbständige MIT Kredit, MIT Förderung nicht nach 10 Monaten schwarze Zahlen schreiben kann? Dass es eigentlich total normal ist?

Die "andere berufliche Integration" aus dem Schreiben macht mir da nämlich Sorgen.
Ich kann mich ja noch nicht mal krank schreiben lassen, weil ich von zuhaus arbeite... also wenn ich mich anderen Dingen nicht zur Verfügung stell, aber zuhaus weiterarbeite, ist das wenig glaubwürdig.

Habt ihr Vorschläge, Ideen? Was kann ich dem schreiben?
 

Anhänge:

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Von zu Hause arbeiten und im "Frembetrieb" arbeiten sind zwei sehr unterschiedliche Paar Schuhe, da mach Dir mal nicht zu viel Gedanken.

Die AU geschriebene Mutter pflegt sehr häufig, trotz AU, zu Hause zu putzen, kochen, Hausaufgaben zu beaufsichtigen, Windeln wechseln etc. etc.

Die Zeiten von "das bißchen Haushalt" sind wohl vorbei, das ist Arbeit! Und wer das kann, der kann auch eine Rechnung am PC schreiben, un/oder mit letzter Kraft einen Telefonhörer ans Ohr drücken.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten