Burger King kündigt Franchisenehmer mit 89 Standorten fristlos.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stuhoy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
56
Nicht wegen Hygienemängel, sondern wegen Verletzung vertraglich vereinbarter Arbeitsbedingungen.

Zitat aus der Pressemitteilung von Burger King


MÜNCHEN – 19. November 2014 – Burger King Europe (BKE) gibt heute die Kündigung aller 89
Franchiseverträge mit der Yi-Ko Holding (Yi-Ko) mit sofortiger Wirkung bekannt. Diese Kündigung
betrifft die 89 Restaurants, die im Besitz der Yi-Ko sind und von ihr betrieben werden. Die übrigen
599 BURGER KING® Restaurants in Deutschland setzen ihren Betrieb wie gewohnt fort.

Quelle: https://www.burgerking.de/de/websit...digt_franchisevertraege_mit_yi_ko_holding.pdf

Hier eine Liste, der Filialen https://www.berliner-zeitung.de/blo...782,data,Betriebeliste_BurgerKingGmbH.pdf.pdf
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo in die Runde,

ist ja gut und schön, wenn Kriminellen gekündigt wird, aber wer darf es eigentlich büßen?? Die Kriminellen mit Sicherheit nicht, sondern zu allererst die Mitarbeiter der betroffenen BurgerKing Läden, die eh schon lohntechnisch kräftig von den Kriminellen über den leisten gezogen werden und in der Vergangenheit wurden und für die Scheixxe ihrer Bosse nichts können.:cool:
Habt ihr daran auch schon mal gedacht???

meint ladydi12
 
D

Don Vittorio

Gast
Hallo in die Runde,

ist ja gut und schön, wenn Kriminellen gekündigt wird, aber wer darf es eigentlich büßen?? Die Kriminellen mit Sicherheit nicht, sondern zu allererst die Mitarbeiter der betroffenen BurgerKing Läden, die eh schon lohntechnisch kräftig von den Kriminellen über den leisten gezogen werden und in der Vergangenheit wurden und für die Scheixxe ihrer Bosse nichts können.:cool:
Habt ihr daran auch schon mal gedacht???

meint ladydi12

Vorerst ist die Sachlage doch so,dass die Angestellten einen gültigen Arbeitsvertrag mit den Betreibern haben,inwieweit der so einfach gekündigt werden kann,werden wohl auch die Gerichte entscheiden,ebenso,welche Abfindungen dann zustande kommen.
Leider befürchte ich,das am Ende trotzdem die Mitarbeiter auf der Strecke bleiben,weil bei den Betreibern nichts zu holen sein wird,falls sie überhaupt noch in Deutschland bleiben.

Ansonsten denke ich,ein US-Konzern wie Burger King wird bevor er den Franchisenehmern gekündigt hat,bestimmt eine ganze Armee von Anwälten damit beschäftigt haben,ob das juristisch so möglich ist.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Hallo in die Runde,

ist ja gut und schön, wenn Kriminellen gekündigt wird, aber wer darf es eigentlich büßen?? Die Kriminellen mit Sicherheit nicht, sondern zu allererst die Mitarbeiter der betroffenen BurgerKing Läden, die eh schon lohntechnisch kräftig von den Kriminellen über den leisten gezogen werden und in der Vergangenheit wurden und für die Scheixxe ihrer Bosse nichts können.:cool:
Habt ihr daran auch schon mal gedacht???

meint ladydi12

Damit magst Du richtig liegen.
Aber wie sonst soll damit dann aufgeräumt werden ?
Soll es etwa dann so weiterlaufen, weil ja die armen Angestellten.....

Die Mitarbeiter haben keinen Vertrag mit BurgerKing, nur mit dem Pächter bzw Franchise-Nehmer. Und der ist zur Lohnfortzahlung verpflichtet.

Laut BK sucht man schnell nach neuen Franchisenehmern, die sowohl die Restaurants als auch die Mitarbeiter übernehmen.

Und heute ging der Betrieb normal weiter, kein BK-Restaurant wurde geschlossen.
 
Mitglied seit
16 Juli 2014
Beiträge
203
Bewertungen
26
Damit magst Du richtig liegen.
Aber wie sonst soll damit dann aufgeräumt werden ?
Soll es etwa dann so weiterlaufen, weil ja die armen Angestellten.....

Die Mitarbeiter haben keinen Vertrag mit BurgerKing, nur mit dem Pächter bzw Franchise-Nehmer. Und der ist zur Lohnfortzahlung verpflichtet.

Laut BK sucht man schnell nach neuen Franchisenehmern, die sowohl die Restaurants als auch die Mitarbeiter übernehmen.

Und heute ging der Betrieb normal weiter, kein BK-Restaurant wurde geschlossen.


Das wird wohl so nicht möglich sein da die Restaurants nicht zum BurgerKing gehören.
Einige BurgerKing Filialen laufen aber weiter.Der Name BurgerKing wird aber entfernt


Nach Hygienemängeln Nervenkrieg um Burger-King-Restaurants | DerWesten
 
E

ExitUser0090

Gast
Eigentlich müssten die betroffenen 89 Fastfood-Buden schließen, da Yi-Ko die Verträge mit sofortiger Wirkung gekündigt wurden.
 
E

ExitUser

Gast
Und heute ging der Betrieb normal weiter, kein BK-Restaurant wurde geschlossen.

Burger King hat in Deutschland knapp 700 Restaurants, die von über 160 Francisenehmern geführt werden. Die Truppe ist seit 1976 in Deutschland aktiv, den Deal mit Yi-Ko Holding haben sie aber erst voriges Jahr eingefädelt. Es gibt also Hunderte Burger King Filialen, die mit der Geschichte gar nichts zu tun haben.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
..das wird noch interessant - diese Yi-Co Holding hat sich von den Standorten her etliche Perlen herausgezogen. Burger King wird die mit der Kündigung nicht mehr mit Rohmaterial beliefern. Wahrscheinlich vergeben die sofort die Standorte neu...

Die Mitarbeiter können sich bei den Arbeitsbedingungen und dieser Bezahlung fast nur noch verbessern - diesen Arbeitsplätzen dort muss man keine Träne hinterherweinen.

Das wird vor Gericht noch lustig...

Roter Bock
 
E

ExitUser0090

Gast
Burger King: Auf steter Flamme weich gekocht

Franchise-Kette zieht Reißleine | Methode Naujoks erleidet Totalschaden | Zukunft der geschlossenen Filialen ungewiss

Wie lange dauert es, bis ein Unternehmen, das Arbeitnehmer-Rechte systematisch mit Füßen tritt, in die Knie gezwungen werden kann? Wieviele Gerichtstermine sind dafür nötig? Welche Mittel müssen eingesetzt werden?
Die erste Frage kann recht leicht beantwortet werden: Die Yi-Ko Holding ging nach 19 Monaten baden.
Burger King: Auf steter Flamme weich gekocht - arbeitsunrecht in deutschland
 
D

Don Vittorio

Gast
Der Streit zwischen Burger King und der Yi-Ko Holding scheint vorbei zu sein: Das Landgericht München hat auf Antrag der Fast-Food-Kette eine einstweilige Verfügung erlassen. Damit ist Yi-Ko am Ende.

Die Entscheidung ist gefallen: Die von der Yi-Ko Holding betriebenen Burger King Filialen müssen alle Markenzeichen der der Fast-Food-Kette aus den Lokalen entfernen. Dies entschied das Landgericht München am Freitagnachmittag.

Gericht hat entschieden: Yi-Ko muss Burger-King-Filialen sofort dicht machen - Wirtschafts-News - FOCUS Online - Nachrichten

Das wird noch interessant,ich glaube kaum,dass die Betreiber da wirklich handeln.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Die Entscheidung ist gefallen: Die von der Yi-Ko Holding betriebenen Burger King Filialen müssen alle Markenzeichen der der Fast-Food-Kette aus den Lokalen entfernen. Dies entschied das Landgericht München am Freitagnachmittag.
Ende Gelände mit dieser Yi-Ko-Fremdschei** - äähm Franchise - Abzockerei der eigenen Arbeitnehmer. :biggrin:
 

Stuhoy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
56
Diesen Franchise Mist sollte man verbieten. Wo kommen wir hin, man hat ein Unternehmen und der Name steht fast in jeder Stadt, aber trägt kaum Finanzielles Risiko mit Gebäuden und Personal. Ist schlimmer als Subunternehmer zu sein.
 

Schornstein

Elo-User*in
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Diesen Franchise Mist sollte man verbieten. Wo kommen wir hin, man hat ein Unternehmen aber trägt kaum finanzielle Verantwortung für Gebäude und Personal.

Burger King ist da fein raus. Franchise ist ja noch schlimmer als irgendwo Subunternehmer zu sein.

Auch MC Kotz hat Franchiseunternehmer.
 
Mitglied seit
16 Juli 2014
Beiträge
203
Bewertungen
26
Diesen Franchise Mist sollte man verbieten. Wo kommen wir hin, man hat ein Unternehmen und der Name steht fast in jeder Stadt, aber trägt kaum Finanzielles Risiko mit Gebäuden und Personal. Ist schlimmer als Subunternehmer zu sein.

Bei diesen äusserungen frage ich mich immer wieder,wenn man so etwas weiss dann betrete ich so einen Laden nicht.Ob Burger King,Mc Doof,Kenntucky...
 

Stuhoy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
56
Das ist mir schon bewusst, dass Mc Donalds auch dieses System fährt. Dagegen sind die Methoden der Karstadt Heuschrecken noch Human.

Das ist nichts anderes wie das Hire und Fire System in den USA.Denn bin ich mal gespannt, wie es sich entwickelt, wenn TTIP kommt.

Mc Donalds gibt mindestens einen 3 stelligen Millionen Betrag aus um die Werbung gezielt auf Kleinkinder zu richten. Schaut mal den Film Super Size me.
 
D

Don Vittorio

Gast
Schaut mal den Film Super Size me.

Der Film ist doch nun wirklich nicht realistisch.Viele bezeichnen ihn auch als Fake :

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=super+size+me+fake

Tim Mälzer hat vor einiger Zeit auch einmal ein Experiment gemacht :

Der Ernährungs-Check - Tim Mälzer: Der Ernährungs-Check - Tim Mälzer kocht! - ARD | Das Erste

Die dritte Gruppe ernährt sich von Fast Food mit viel Weißmehl und Burgern, gewissermaßen das Sinnbild für ungesunde Ernährung.

Schließlich das verblüffende Ergebnis nach vier Testwochen: Professor Nawroths These stimmt - die Blutwerte aller Probanden zeigen keinerlei Abweichung, unabhängig von Vitamin-, Fett- oder Ballaststoffgehalt ihrer Nahrung.

Das ist ähnlch wie man seit vielen Jahren Menschen verunsicherte,mit dem Hinweis von z.B.Eiern würden sich die Cholesterinwerte verschlechtern.Inzwischen hat man nachgewiesen,dass das nicht stimmt.

Es gibt viele Übergewichtige mit besten Werten,während es viele Dünne mit schlechten Werten gibt.Das ist eher der Vererbung geschuldet statt der Ernährung.
 

Pressekritik

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
132
Bewertungen
0
Ich hab' mir das jetzt einige Minuten angeschaut und frage mich, wie die Menschheit bisher überleben konnte. Offenbar "explodieren" ja die Keime in frischen Lebensmitteln nach 4 Stunden.

Muß mal meine Oma fragen. Die ist 102 und hat zwei Kriege überlebt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten