Bundesweit vermittelbar als Alleinerziehende?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Pinocchio

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
19
Bewertungen
1
Guten Abend!

Hatte gestern ein sehr unangenehmes Gespräch mit meiner SB. U. a. meinte sie, ich sei als ALG2-Empfänger bundesweit vermittelbar, obwohl ich ein schulpflichtiges Kind habe und alleinerziehend bin.

Außerdem ist sie mir im Laufe des Gespräches sehr unsachlich und beleidigend entgegen getreten, im weiteren Gesprächsverlauf saßen mir 3 Personen gegenüber, die mich regelrecht fertig gemacht haben. Meine Tochter hat sich schon die Ohren zugehalten, weil sie sich bedroht fühlte. Ich bin heulend aus dem Büro gegangen, lag bis heute nachmittag flach, war völlig fertig. Muss man sich alles gefallen lassen? Oder hat man auch Rechte?

Und kann ich meinen Pkw einfach abmelden? D. h. so für zwei, drei Monate? Muss ich mich beim JC dann rechtfertigen?

Heute habe ich 3 Vermittlungsvorschläge erhalten, wo bundesweiter Einsatz vorgesehen ist. Muss ich sowas annehmen? Ich habe den Eindruck, die fahren jetzt massive Methoden auf, um mich mit allen Mitteln in Arbeit zu bringen. Ich wohne in einer strukturschwachen Region.

Wäre wirklich dankbar für hilfreiche Antworten!!! Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße!
 
E

ExitUser

Gast
Grundsätzlich wäre es schon überlegenswert, aus einer strukturschwachen Region wegzuziehen. Wäre im Hinblick auf die Zukunft Deiner Tochter vielleicht sogar sinnvoll.

Welche Gründe sprächen gegen einen Umzug? Kindsvater wohnt in der Nähe? Sonstige familiäre Unterstützung? Das wäre ein nachvollziehbarer Grund.


Warum aber sollte allein der Umstand, daß Du ein schulpflichtiges Kind hast und alleinerziehend bist, die bundesweite Vermittlung verhindern? Schulen kann man wechseln. Hunderte, vermutlich sogar tausende von Kindern erleben das mindestens einmal im Leben, weil die Eltern aus beruflichen Gründen umziehen wollen oder müssen.

Nee, da müssen schon weitere Erschwernisse dazukommen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
Bewerben musst du dich auf die Stellenvorschläge.

Aber da du im Lebenslauf wahrheitsgemaäß mitteilen musst, dass du alleinerziehend mit x Jahre altem Kind bist, ist meiner Meinung nach, die Absage schon vorprogrammiert

Bei mir war das ein Absagegrund für eine Arbeit bis 15 Uhr mit damals 16 Jahre altem Sohn. "Der Junge braucht doch Mittags sein Essen und eine Ansprechperson."
 
E

ExitUser

Gast
Hatte gestern ein sehr unangenehmes Gespräch mit meiner SB. U. a. meinte sie, ich sei als ALG2-Empfänger bundesweit vermittelbar, obwohl ich ein schulpflichtiges Kind habe und alleinerziehend bin.

Die Gesetzesgrundlage möge sie dir dazu schriftlich übermitteln. Ebenso die potenziellen (und im Voraus zu erstattenden) Reisekosten zu einem etwaigen Vorstellungsgespräch. Es wäre auch interessant, wer während deiner Deutschlandreisen auf das schulpflichtige Kind aufpasst.


Außerdem ist sie mir im Laufe des Gespräches sehr unsachlich und beleidigend entgegen getreten,...

Normal

... im weiteren Gesprächsverlauf saßen mir 3 Personen gegenüber, die mich regelrecht fertig gemacht haben.

Grundsätzlich NIE ohne Beistand in die Höhle der Hyänen (ein Löwe ist ein stolzes, erhabenes Tier, deswegen die kleine Abwandlung) gehen und bei der Konstellation 3 gegen 1 sowieso nichtmal piep machen sondern gehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten