Bundeswehr: Kampfschiff F125 ist ein Superhirn mit zuvielen Aussetzern (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
aus dem Link:F125: Neue Fregatte der Bundeswehr hat zu viele Mangel - WELT
Der neue Fregattentyp F125 soll eigentlich der Stolz der Deutschen Marine werden. Doch das Milliardenprojekt mit dem Bau der größten Kampfschiffe für die Marine seit dem Zweiten Weltkrieg ist von Pannen und Verzögerungen gekennzeichnet. Und die reißen nicht ab. So hat das nagelneue, erste Schiff des Typs, die „Baden-Württemberg“, Funktionstests auf See nicht bestanden. In diesem Zustand nimmt die Bundeswehr das Schiff nicht ab.
Das Herstellerkonsortium unter Führung von Thyssen Krupp Marine Systems müsse die Fehler nun abarbeiten.

fett von mir. Mich interessiert, ob alle Baden-WürttembergerInnen damit einverstanden sind, dass ein Kampfschiff nach ihrem Bundesland benannt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass der Waffen- und Kriegsgegner Jürgen Grässlin das nicht ist! Link: Rustungsgegner Jurgen Grasslin aus Freiburg: Ein Leben fur den Frieden | Sudwest Presse Online
Die Bundeswehr hat aus Jürgen Grässlin einen Pazifisten gemacht. Seit Jahrzehnten kämpft der Lehrer aus Freiburg für den Frieden und gegen die Waffenindustrie.
wen es interessiert: auf der Bundeswsehr/Marine-website kann man genauer nachlesen, für was das Kampfschiff eingesetzt werden soll (copy and paste): swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/ein-leben-fuer-den-frieden-15640756
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Mich interessiert, ob alle Baden-WürttembergerInnen damit einverstanden sind, dass ein Kampfschiff nach ihrem Bundesland benannt wird.
Da kann man dann genau so gut fragen ob alle Bundesbürger damit einverstanden sind das unsere Marine Bundesmarine heißt.
Wenn es sonst keine Probleme gibt.

Murphy
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.030
Mich interessiert, ob alle Baden-WürttembergerInnen damit einverstanden sind, dass ein Kampfschiff nach ihrem Bundesland benannt wird.
Gilt diese Sorge von dir nur für die Einwohner von Ba-Wü oder auch für alle anderen Einwohner der anderen Bundesländer oder Städten, nach denen die Schiffe der Bundesmarine benannt sind?
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ErdenbürgerIN genannt zu werden, würde mir auch reichen ;)
 
E

ExitUser

Gast
Gilt diese Sorge von dir nur für die Einwohner von Ba-Wü
Wobei meine Erfahrung mit Menschen aus Baden Würtenberg in meinem Unfeld ist das diese in der Mehrzahl nichts gegen die benennung von Schiffen nach ihrem Bundesland haben.

Wobei je länger ich überlege, wenn "Jürgen Grässlin" (wer immer das ist, nie von dem gehört) und jemand mit dem bezeichnenden Foren Nick "dagegen72" damit nicht einverstanden sind, dann muss ganz Baden Würtenberg ja auch dagegen sein.

ErdenbürgerIN genannt zu werden, würde mir auch reichen ;)
Das heißt ErdenbürgerX.
Quelle: Profx. als geschlechtergerechte Sprache fur Professoren

Murphy
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ich verstehe jetzt, ich habe mich unverständlich ausgedrückt. Also es geht darum, ob Baden-WürttemberInnen möchten, dass die Bezeichnung ihres Bundeslandes auf einem KAMPFschifft steht. Von mir aus soll F125 draufstehen, wenn es denn schon sein muss. Muss es das? Oderder Name der dem Verteidungsministerium jeweilige Ministerin oder Minister, zur Zeit von der Leyen. Warum überhaupt Ba-Wü??

@Murphy Slaw: Jürgen Grässlin ist ein Friedesnaktivist, ich habe auch einen Link über ihn oben verlinkt, er ist auch im Internet beliebig zu finden. Dein x-Artikel ist interessant. Es betrifft aber eine neutrale Anrede. Gut, darüber können wir diskturien, ist aber ein anderes Thema, ein Gender-Thema. x-Bezeichnungen finde ich schwer auszusprechen, wenn es nicht nur der schriftlichen Korrespondenz dienen soll, also müsste man sich für das aussprechen noch einigen, was man da nimmt. Soll jede,r selbst entscheiden können, ob sie männlichen, weiblich oder neutral angesprochen werden will, warum nicht. Wie hieß das heute im Radio, was die Erlaubnis für Flüchtlinge betrifft, dass sie arbeiten dürfen und so die deutsche Sprache besser lernen können, statt bestimmte Regeln einhalten zu müssen und ewig lang warten zu müssen: Deutschland müsse sich von starren Regeln endlich befreien. Also, warum nicht auch bei der Anrede? Also, warum nicht diskutieren, was für eine Name auf ein Kampfschiff soll!
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
@Murphy Slaw: ja, da hast du auch natürlich recht. Und das ist gar nicht so selbstvesrtändlich! Was bspw. Kasernen oder Straßennahmen betrifft. Das ist ganz schön aufwendig eine Umbenennung herzustellen. So unbegreiflich das ist! Bundeswehrkasernen mit Nazi-Namen: Zu lange unumstritten - taz.de
Einige Kasernen heißen nach NS-Helden und Wehrmachtsoffizieren. Von der Leyen muss entscheiden, ob sie die Umbenennung erzwingt.
Es gibt noch viele andere AufrüstungsgegnerInnen. Es gibt bspw. den Appell gegen Aufrüstung von GewerkschafterInnen wie verdi.
Mit dem Appell „abrüsten statt aufrüsten“ haben sich am 6.11.2017 vier Gewerkschaftsvorsitzende, ein Nobelpreisträger, führende Vertreterinnen und Vertreter der Friedens- und Umweltbewegung, bekannte Künstlerinnen und Künstler, kritische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie Engagierte aus den Bewegungen für Nachhaltigkeit und eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit gewendet. Die Unterzeichnenden fordern von der (neuen) Bundesregierung: „Keine Erhöhung der Rüstungsausgaben – Abrüsten ist das Gebot der Stunde.“
ver.di – Abrusten statt aufrusten
viele unterzeichneten schon diesen Appell, man kann auch nochmal danach googlen .. man kann auch selbst unterzeichnen, in der Mitgliederzeitung ist eine Unterschriften-Petititions-Liste

btw. die deutsche Rüstungsfirma Rheinmetall will in der Türkei eine Panzerfabrik errichten.Rustungsgeschafte mit der Turkei: Rheinmetall-Boss Papperger zum Altay-Projekt - FOCUS Online

und falls es wen interessiert: Thyssen Krupp arrangiert sich mit der Gewerkschaft wegen Arbeitsplätze, weil die Firma mit Tata Thyssen-Krupp und Gewerkschaften einigen sich
 
Zuletzt bearbeitet:

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
736
Ich bin auch (Wahl)-Baden-Württemberger und mit ist es egal, wenn ein Kriegsschiff nach meinem Bundesland genannt wird. Ebenso wie die Fregatte Schleswig-Holstein, in dem Bundesland ich geboren wurde und aufwuchs.

Es gibt wichtigere Themen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.326
Bewertungen
14.592
Das ist schon wieder so ein Missverständnis.

Die 2125 müsste eigentlich rechtzeitig kommen. :wink:
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
um was es mir auch geht: ich finde es halt auch beachtenswert, dass solche Schiffe überhaupt gebaut werden (müssen?)! Und die Kosten dafür gehen auch in die Millionen und Milliarden Euro, siehe Link.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
743
Bewertungen
554
Ich frage mich was bei der Bundeswehr überhaupt funktioniert, da sind Gewehre die nicht richtig schießen, Hubschrauber die nicht fliegen und deren BW Piloten auf angemieteten Helis üben müssen, Kampfflugzeuge und auch Transportflugzeuge die nicht fliegen, Schiffe die nicht auslaufen können, und das ist nur das was man weiß ich will nicht wissen was da noch so alles kaputt ist, ich Glaube das einzige was bei der BW klappt sind die Türen. Für mich ist die BW ein Fass ohne Boden, die Bewachen nicht mal mehr ihre eigenen Kasernen oder Übungsplätze, sie wollen immer mehr Geld haben und neben der Nato soll nach Schulz noch eine Europa Armee geben, also mir kann das keiner schlüssig erklären. Aber vielleicht rüsten wir ja die BW mit Pfeil und Bogen aus, dann können sich die Soldaten im Wald die Pfeile selber schnitzen, wenn es die Ökos erlauben.

P.S. Aus Anlass des Tages, Warum dieses Bleigießen, dabei gibt es doch fertige Munition?
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.159
Bewertungen
859
Ich glaube es war schon immer so, dass Vieles bei der BW nicht klappt.
Es blieb aber in der Kaserne. Auch wurde durch fehlende Technik (Internet und Medien), wenig bekannt.

Vorallem war es eine reine VERTEIDIGUNGS-BW.
Heute ist es eine ANGRIFFS-BW (viele Auslandseinsätze) geworden.
Wenn man überall präsent sein möchte (als Polizist der Gutes macht -meint), braucht man mehr Geld. Weil man sparen möchte, läßt man sich auf den Billigsten ein (man meint es).
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.030
da sind Gewehre die nicht richtig schießen
Welchen Gewehrtyp meinst du damit? Falls du das G36 damit meinen solltest, dann solltest du auch bedenken für welche Einsatzszenarien dieses Gewehr ursprünglich mal konzipiert wurde. Die Vorgaben dafür hat die Bw damals gemacht und der Hersteller HK hat genau auch das geliefert. Diese Waffe wurde eben für das mitteleuropäische Klima gebaut und nicht für die Wüsten in Afghanistan oder Mali.

, Hubschrauber die nicht fliegen und deren BW Piloten auf angemieteten Helis üben müssen, Kampfflugzeuge und auch Transportflugzeuge die nicht fliegen, Schiffe die nicht auslaufen können
Hier wäre die Bw-Führung gefragt, wieso sie die Industrie dafür nicht stärker zur Rechenschaft zieht. Schließlich sind die Lieferverträge auch seitens der Hersteller einzuhalten.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
743
Bewertungen
554
Welchen Gewehrtyp meinst du damit? Falls du das G36 damit meinen solltest, dann solltest du auch bedenken für welche Einsatzszenarien dieses Gewehr ursprünglich mal konzipiert wurde. Die Vorgaben dafür hat die Bw damals gemacht und der Hersteller HK hat genau auch das geliefert. Diese Waffe wurde eben für das mitteleuropäische Klima gebaut und nicht für die Wüsten in Afghanistan oder Mali.
Ich bin schon vor Jahren an einer Waffe Ausgebildet wurden, die noch heute top aktuell ist, also seid Jahrzehnten auf der ganzen Welt im Einsatz und Millionenfach bewehrt. Und so nebenbei so manchen das fürchten gelehrt hat. Übrigens nennt sich AK-74. Und der ist es egal in welcher Klimazone sie zum Einsatz kommt. Meine hat bei 40° plus wie auch 30° minus immer zuverlässig funktioniert!
Hier wäre die Bw-Führung gefragt, wieso sie die Industrie dafür nicht stärker zur Rechenschaft zieht. Schließlich sind die Lieferverträge auch seitens der Hersteller einzuhalten.
Wer hier was zu verantworten hat ist mir egal ob BW-Führung oder Politik. Wer Aufgaben in der ganzen Welt wahr nehmen möchte sollte dafür auch gerüstet sein. Und die BW ist es definitiv nicht!

Ich zumindest möchte keinen Freund die letzte Ehre erweisen müssen weil er sein leben lassen musste weil er eine Fehlerhaft oder nicht angebrachte Ausrüstung hatte damit aber auf der ganzen Welt Deutschland verteidigen musste. Und ich habe kein Verständnisse dafür das die Herrschaften die das Verantworten müssen im Warmen und Sicheren sitzen und sich mir Erbsen zählen beschäftigen!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.614
Bewertungen
10.101
damit aber auf der ganzen Welt Deutschland verteidigen musste
Dafür geht kein Soldat ins Ausland. Sie gehen des Geldes wegen und vor allem, sie tun es freiwillig. Wie jeder Söldner.
Deutsche Soldaten haben ausserhalb Deutschlands nichts zu suchen. :popcorn:
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
435
Bewertungen
438
Sie gehen des Geldes wegen und vor allem, sie tun es freiwillig.
Ist §2 Abs. 2 WStG ausser Kraft gesetzt worden? Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder Soldat in den Einsatz befohlen wird. Gegen seinen Willen oder aufgrund von Freiwilligkeit. Letztendlich wird er immer noch per Befehl in den Einsatz geschickt.

Deutsche Soldaten haben ausserhalb Deutschlands nichts zu suchen. :popcorn:
Dann sind wohl die letzten 25 Jahre an dir vorbeigegangen. Das Weissbuch hat den Auftrag der Bundeswehr ganz klar definiert und das BVerfG ist bereits 1994 oder 1995 diesem Weg gefolgt.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.159
Bewertungen
859
Leider

Das ist der Ausgangspunkt allen Übels.
 
Oben Unten