• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bundesverfassungsgericht Urteil in Sachen Arbeitsplatz

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo zusammen,

gerade stoße ich beim Stöbern nach Urteilen auf ein Urteil des Bundesverfassungsgericht, das Passagen enthält, die unter anderem in Sachen "Pflichtarbeit" und "Auskunftspflicht" von Bedeutung sein oder werden könnten.

1 BvR 13/97
http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk19980319_1bvr001397.html

Auszug

"1. a) Art. 12 Abs. 1 GG schützt unter anderem die freie Wahl des Arbeitsplatzes. Diese umfaßt neben der Entscheidung für eine konkrete Beschäftigung auch den Willen des Einzelnen, den Arbeitsplatz beizubehalten. Das Grundrecht entfaltet seinen Schutz gegen alle staatlichen Maßnahmen, die diese Wahlfreiheit beschränken (vgl. dazu im einzelnen BVerfGE 84, 133 <146>; 92, 140 <150>). Soweit es um Arbeitsverhältnisse des öffentlichen Dienstes geht, trifft Art. 33 Abs. 2 GG eine ergänzende Regelung.

b) Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) verleiht jedem unter anderem die Befugnis, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen er persönliche Sachverhalte offenbaren will (vgl. BVerfGE 65, 1 <41 f.> - informationelle Selbstbestimmung - m.w.N.; 85, 219 <224>). In besonderer Weise schützt das Grundrecht vor dem Verlangen, Informationen preiszugeben, die den Betroffenen selbst belasten. Auskunftspflichten, die darauf gerichtet sind, berühren daher das allgemeine Persönlichkeitsrecht (vgl. BVerfGE 56, 37 <41 ff.>)."

Grüße, Anselm
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#2
Hallo zusammen,

gerade stoße ich beim Stöbern nach Urteilen auf ein Urteil des Bundesverfassungsgericht, das Passagen enthält, die unter anderem in Sachen "Pflichtarbeit" und "Auskunftspflicht" von Bedeutung sein oder werden könnten.

1 BvR 13/97
http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk19980319_1bvr001397.html

Auszug

"1. a) Art. 12 Abs. 1 GG schützt unter anderem die freie Wahl des Arbeitsplatzes. Diese umfaßt neben der Entscheidung für eine konkrete Beschäftigung auch den Willen des Einzelnen, den Arbeitsplatz beizubehalten. Das Grundrecht entfaltet seinen Schutz gegen alle staatlichen Maßnahmen, die diese Wahlfreiheit beschränken (vgl. dazu im einzelnen BVerfGE 84, 133 <146>; 92, 140 <150>). Soweit es um Arbeitsverhältnisse des öffentlichen Dienstes geht, trifft Art. 33 Abs. 2 GG eine ergänzende Regelung.

b) Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) verleiht jedem unter anderem die Befugnis, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen er persönliche Sachverhalte offenbaren will (vgl. BVerfGE 65, 1 <41 f.> - informationelle Selbstbestimmung - m.w.N.; 85, 219 <224>). In besonderer Weise schützt das Grundrecht vor dem Verlangen, Informationen preiszugeben, die den Betroffenen selbst belasten. Auskunftspflichten, die darauf gerichtet sind, berühren daher das allgemeine Persönlichkeitsrecht (vgl. BVerfGE 56, 37 <41 ff.>)."

Grüße, Anselm
Guten Morgen Anselm,

im Prinzip habe ich das verstanden, jetzt stellt sich mir die Frage was da juristisch bei rauskommt.

Dass öffentliche Stellen die von Dir zitierten Sachlagen locker ignorieren und dann entsprechend Sanktionieren, ist ja anhand vieler Beiträge hier offensichtlich. Kann man das z.B. mit in eine SG Verhandlung tragen und dem Richter (notfalls) vorm Gesicht mit wedeln?

Da ich Stress auf mich zukommen sehe, wäre das gut zu wissen...

Dopamin
 

Erntehelfer

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
551
Gefällt mir
2
#3
Da ich Stress auf mich zukommen sehe, wäre das gut zu wissen...
Da musst Du erst prüfen ob in dem Gesetz welches für Deine Rechtsangelegenheit maßgeblich ist nicht die besagten Artikel benennt oder ergänzt, denn in Art.79 Abs.1 Satz1 heist es; "1Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt."

gruß Erntehelfer:icon_stop:
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#4
Hallo Erntehelfer,

mir geht es vor allem um die "Auskunftspflicht"...

Das eine ist die Theorie wie es im Gesetzbuch steht und das andere ist die hier in vielen Beiträgen "normale" Praxis, die sich oft zu NULL % mit dem Gesetzestext deckt...:icon_kinn:

Dopamin
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#5
Das die Behörden nur zu oft rechtswidrig handeln ist ja nun bekannt genug. Dies wird bewußt in Kauf genommen.
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#6
Das die Behörden nur zu oft rechtswidrig handeln ist ja nun bekannt genug. Dies wird bewußt in Kauf genommen.
Guten Morgen Martin,

ist mir schon klar, dass es faktisch zwischen Theorie und Praxis eine Riesendiskrepanz gibt...

Wie gesagt ich gehe davon aus, dass mir auch demnächst Ärger ins Haus steht... Und ich würde das o.g. gern im Notfall juristisch "verwerten"... Ich habe zwar NOCH einen Juristen an der Hand, aber das ist nur eine Frage der Zeit bis ich wieder alleine da durch muss...

Bisher kann ich nicht klagen über das für mich zuständige Jobcenter. Die Damen und Herren dort scheinen derart überlastet zu sein, dass sie sich die "Arbeit" ihrer Kollegen in anderen Orten NOCH nicht machen...

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#7
So ist es im Leben: zuerst freut man sich, dann das Gegenteil.

Ich bin Anselms Link gefolgt und habe gesehen, dass dieses Urteil von 1998 ist.

Um mich jetzt wieder freuen zu dürfen, frage ich, ob es denn noch Rechtsgültigkeit hat, oder durch die inzwischen ergangenen H IV-Gesetze aufgehoben ist.

Dass das GG nicht aufgehoben wurde, ist mir klar. :), aber wie sieht es mit den diversen Optimierungen der Optimierungsgesetze aus?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#8
Guten Morgen Anselm,

im Prinzip habe ich das verstanden, jetzt stellt sich mir die Frage was da juristisch bei rauskommt.

Dass öffentliche Stellen die von Dir zitierten Sachlagen locker ignorieren und dann entsprechend Sanktionieren, ist ja anhand vieler Beiträge hier offensichtlich. Kann man das z.B. mit in eine SG Verhandlung tragen und dem Richter (notfalls) vorm Gesicht mit wedeln?

Da ich Stress auf mich zukommen sehe, wäre das gut zu wissen...

Dopamin
Entschuldige die späte Antwort, irgendwie bekomme ich momentan keine Benachrichtigungen über Antworten :(

Zum Thema.
Sicher kann und muss man diese Urteile auch in eigenen Verhandlungen zitierend verwenden, zumindest wird das entsprechende Gericht Bezug darauf nehmen und sich dazu äußern. Diese Äußerung kann dann später auch wieder von Anderen verwendet werden. Weiter ist das BVerfG das höchste Gericht und dessen Urteile können -- soweit diese den eigenen Fall betreffen -- nicht einfach ignoriert werden.

Gruß, Anselm
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#9
So ist es im Leben: zuerst freut man sich, dann das Gegenteil.

Ich bin Anselms Link gefolgt und habe gesehen, dass dieses Urteil von 1998 ist.

Um mich jetzt wieder freuen zu dürfen, frage ich, ob es denn noch Rechtsgültigkeit hat, oder durch die inzwischen ergangenen H IV-Gesetze aufgehoben ist.

Dass das GG nicht aufgehoben wurde, ist mir klar. :), aber wie sieht es mit den diversen Optimierungen der Optimierungsgesetze aus?
Natürlich hat dieses Urteil noch Rechtsgültigkeit, eben darum finde ich dies auch so bemerkenswert.

Leider wurde es bisher in keinem mir bekannt gewordenen Fall verwendet und so mancher Richter sieht geflissentlich gerne mal woanders hin wenn um "Urteilskenntnisse" geht.

Um das Urteil rechtungültig werden zu lassen müsste die Verfassung geändert werden, das zitierte ist eindeutig.

Sollte ich jemals in die bescheidene Lage kommen kommen einen 1€ Job antreten zu sollen werde ich dies mit Hinweis 1.) auf das ILO "verweigern", zweitens werde ich weiter darauf hinweisen dass ich jeden Job annehme, der mich von den Repressalien des ALGII-Apparates befreit und dann zusätzlich dieses Urteil zitieren. Die Klage würde ich bis hin zum BVerfG durchziehen, egal was ich dafür erleiden müsste. (Betteln anstelle von ALGII)

Gruß, Anselm
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#10
OK, Anselm,
meine Brieftasche wächst. Ich werde mir dieses Urteil ebenfalls ausdrucken und für den Eventualfall in die Brieftasche stecken, neben dem Ausdruck vom ILO.

Entschuldige die späte Antwort, irgendwie bekomme ich momentan keine Benachrichtigungen über Antworten
Schau mal in Dein Kontrollzentrum unter 'Einstellungen', Anselm. Da kannst Du die Benachrichtigung aktivieren. Ist alles ein bisschen kunterbunt, seit der Umstellung des Forums.:smile: ;)
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#11
...
Schau mal in Dein Kontrollzentrum unter 'Einstellungen', Anselm. Da kannst Du die Benachrichtigung aktivieren. Ist alles ein bisschen kunterbunt, seit der Umstellung des Forums.:smile: ;)
Danke für den Hinweis :)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten