Bundestag beschließt Beschränkung von Managergehältern

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Bundestag beschließt Beschränkung von Managergehältern

BERLIN (AFP)--Topmanager sollen künftig angemessener nach ihrer Leistung bezahlt werden und für Verluste auch persönlich haften. Der Bundestag beschloss am Donnerstag ein Gesetz zur Vorstandsvergütung.

Danach sollen sich die Gehälter der Firmenchefs stärker an der nachhaltigen und langfristigen Unternehmensentwicklung orientieren: Das Einkommen eines Managers muss sich demnach künftig an der branchen- und landesüblichen Vergütung ausrichten und im Unternehmen selbst vergleichbar sein. Aktienoptionen sollen Firmenvorstände künftig vier statt nur zwei Jahre halten müssen, bevor sie einlösen dürfen.

Außerdem muss laut dem Gesetz künftig der gesamte Aufsichtsrat die letzte Entscheidung über die Vorstandsgehälter treffen und nicht wie bisher nur ein kleiner Ausschuss.

Für selbst verursachte Verluste müssen Manager demnach künftig mit dem bis zu Anderthalbfachen ihres Jahresgehaltes einstehen.

Bundestag beschließt Beschränkung von Managergehältern | Nachrichten |
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Und die Hintertürchen? Da muss es doch welche geben.

Mario Nette
 

Ruebe

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Juni 2009
Beiträge
109
Bewertungen
0
Vielleicht diese ...

Laufzeit: 5 Jahre
Jahreseinkommen: 4 Mill.
Gesamteinkommen: 20 Mill.
Max. Haftung: 6 Mill.

Da bleiben dem armen Manager, falls er den ganzen Laden versenkt hat, immerhin lumpige 14 Mill. für 5 Jahre Arbeit :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Und die Hintertürchen? Da muss es doch welche geben.

Mario Nette


Die Beschränkungen dürfen sich die Manager selbst geben (auf freiwilliger Basis). :icon_twisted:

Wird eh nicht lange dauern, bis einige vors Verfassungsgericht ziehen werden.........und gewinnen.

Für mich Augenwischerei.
 
R

Rounddancer

Gast
Da werden sich gleich ganze Horden von Rechtsanwälten darauf stüren,- um zu erreichen, daß das frisch beschlosssene Gesetz schnellstens von Gericht kassiert wird.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.294
Bewertungen
1.150
Da werden sich gleich ganze Horden von Rechtsanwälten darauf stüren,- um zu erreichen, daß das frisch beschlosssene Gesetz schnellstens von Gericht kassiert wird.
Welches Gericht sollte dieses Gesetz denn kassieren, nachdem viele Manager durch ihr Verhalten Richter und Co. in der Vergangenheit manigfaltig brüskiert haben? Auch Richter haben eine Berufsehre.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten