Bundesregierung ignoriert unbequeme Hartz-IV-Umfrage der Diakonie (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Bundesregierung ignoriert unbequeme Hartz-IV-Umfrage der Diakonie

Gravierende Mängel des Hartz-IV-Systems - Schwarz-Gelb will Probleme nicht wahrhaben

Wenn der zweitgrößte deutsche Wohlfahrtsverband eine Umfrage zum Thema Hartz IV macht, dann sollte die Politik eigentlich hellhörig werden. Zwischen Mai und November 2011 führte die evangelische Diakonie intensive Befragungen in 110 ihrer Beratungsstellen durch. Der Verband wollte wissen, wie es um die vom Bundesverfassungsgericht eingeforderte Sicherung des Existenzminimums für Langzeitarbeitslose und deren Kindern bestellt ist. Im Juni 2012 veröffentlichte die Diakonie dann die Ergebnisse. Eindeutiger Tenor: Die Rechtsansprüche der Betroffenen werden »regelmäßig nicht umgesetzt«.
(...)
22.11.2012: Bundesregierung ignoriert unbequeme Hartz-IV-Umfrage der Diakonie (neues-deutschland.de)
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
mal anders,
was soll denn die Bundesregierung nun genau machen und warum?

Ich bin da im Jahre 7 nach inkrafttreten von Hartz IV immer noch erstaunt.

Es muß ja einen nachvollziebaren Grund geben warum eine Bundesregierung mehr geben sollte.
denn Grund kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
Ihr tut immer alle so als sei die Bundesrepublik Deutschland und auch ihre Regierung der Unterschicht verpflichtet oder hätte irgendetwas zu befürchten.

Im grunde genommen ist die Forderung nach mehr und höheren Regelsätzen skurril und lächerlich.
 

GegenHartz4

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2009
Beiträge
196
Bewertungen
19
mal anders,
was soll denn die Bundesregierung nun genau machen und warum?

Ich bin da im Jahre 7 nach inkrafttreten von Hartz IV immer noch erstaunt.

Es muß ja einen nachvollziebaren Grund geben warum eine Bundesregierung mehr geben sollte.
denn Grund kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
Ihr tut immer alle so als sei die Bundesrepublik Deutschland und auch ihre Regierung der Unterschicht verpflichtet oder hätte irgendetwas zu befürchten.

Im grunde genommen ist die Forderung nach mehr und höheren Regelsätzen skurril und lächerlich.
ohne Worte :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
nenne mir doch bitte einen logischen und nachvollziehbaren Grund.
Nur einen. - bitte

Make my day.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
nenne mir doch bitte einen logischen und nachvollziehbaren Grund.
Nur einen. - bitte

Make my day.
In Regelsatzerhöhungen gestecktes Staatsgeld wird nahezu 1:1 in Binnenumfrage umgesetzt. Angesichts zu erwartender Nachfrageeinbrüche im Exportgeschäft braucht Deutschland dringendst eine Steigerung oder zumindest Stabilisierung des "innerländlichen" Marktes, zum Erhalt der Arbeitsplätze in Handel wie auch Produktion...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Na ja, das Wort Menschenwürde hat nicht jeder im Sprachgebrauch.
Die kennen eher so Worte wie Humankapital ohne Rendite.
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
Schade daß das Original Dokument nicht mehr verfügbar ist, aber so wie es aussieht geht es der Diakonie nicht um Regelsatzerhöhung sondern um Umsetzung und Einhaltung der Rechte.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
146
Zu diesem Ratlosen.
Ich lese auch die Kommentare. Darunter etliche, die ich nur als Foren-Trolle sehen kann und stark vermute, dass zumindest einige davon Lohnschreiber sind, die versuchen mit ihrem Pro für Hartz 4 und einer teilweise auch mehr oder weniger offenen Häme die generelle Stimmung der Forenschreiber zu drehen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die Diakonie als "Moralapostel":

...[SIZE=+1]Caritas und Diakonie - Moderner Sklavenhandel[/SIZE]

Gemeinnützige Träger wie Caritas oder Diakonie, erhalten pro betreutem 1-Euro-Jobber monatlich etwa 500 bis 1.000 Euro vom Staat, vertreten durch den Steuerzahler. Dafür richten diese Trägergesellschaften für die Dauer des 1-Euro-Jobs einen Dauerauftrag bei ihrer Bank ein und zwar für die Überweisung der “Mehraufwandsentschädigung” in Höhe von durchschnittlich 150 Euro pro 1-Euro-Jobber pro Monat. Für ihre Bemühungen vereinnahmen die Trägergesellschaften dann den Differenzbetrag zu den monatlich vom Staat erhaltenen 500 bis 1.000 Euro. Zusammen mit den Lohnkostenzuschüssen für die Einstellung Langzeitarbeitsloser addiert sich das auf sieben Milliarden Euro pro Jahr. Ein lukratives Geschäft.

Die 1-Euro-Jobber führen dann Tätigkeiten durch wie z.B. in monatelanger Arbeit gebrauchte Riesenpuzzlespiele auf Vollständigkeit zu überprüfen oder Bäume im Park zu zählen. Dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt...


Wohlfahrtsimperium Caritas und Diakonie


Das sich seit 2010 nicht viel geändert hat:

Diakonie: Jobs nur für Christen | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Panorama 3


(Wenn der Teufel persönlich für 1 Euro/h jobben würde, wäre das sicher o.k. - denn Geld stinkt nicht....)
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
Im grunde genommen ist die Forderung nach mehr und höheren Regelsätzen skurril und lächerlich.
schon mal daran gedacht das auch die sgb12-regelsätze an die alg2 sätze gekoppelt sind? findest du also das die kleinrentner die früher in prikären jobs geschuftet haben dass dort höhere regelsätze lächerlich sind?
denkst du nicht dass du selber mal alt wirst?
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Ok,
es gibt das Recht des stärkeren und es gibt die möglichkeit das sich das Recht an sich durchsetzen könnte.

Also fangen wir mal an.

Das Recht an sich und die Verfassungsmässigkeit.
Dem gemeinen Hartz IV Bezieher ist wie der Mehrheit der Bevölkerung das Recht an sich völlig egal , solange dieser Umstand ihn nicht selbst benachteiligt.

Dieses kann jeden Tag erlebt werden, vermeintliche Moral biegt sich jedes Recht so hin wie es gerade passt.
Das BverfG sagt das Wahlrecht ist verfassungswidrig und die Elos rufen dazu auf zur wahl zu gehen.
Das BverfG sagt die Regelsätze sind verfassungswidrig errechnet worden und die elos klatschen in die Hände und rufen
"Juhu ihr habt uns fast 5 Jahre verarscht und betrogen nun macht das bitte nochmal"

Kauft der Staat Hehlerware und stiftet andere zu Straftaten an dann klatschen wieder alle in die hände und freuen sich.
legal Exkrementgal.
Die Liste läßt sich entlos weiterführen.
Angriff auf Jugoslawien,Anerkennung des Kosowo, zusammenarbeit mit den Verbrechern in Guantanamo usw.

Wir merken also, das Recht an sich kann schon mal kein Grund sein warum Elos mehr Geld bekommen sollten.
Das Recht an sich ist zur Zeit nichts mehr wert.
Denn , und das ist sehr wichtig, das Recht muß man auch durchsetzen können.

Nun kommen wir also zur durchsetzung des Rechts.
nun, nach all dem was ich gerade beschrieben habe sollte allen aufgefallen sein das es für diejenigen die das recht so eklatant gebrochen und auch gerade noch brechen keinerlei sanktionen gibt.
Es gibt keine Verantwortung für all das.

Nun kommen wir zum Recht des Stärkeren.
Was soll ich da jetzt groß sagen, ich möchte es mal so sagen, der mögliche Widerstand von Millionen Erwerbslosen und Arbeitnehmern scheint kein Faktor in dem Geschehen zu sein.
Sie sind keine Bedrohung, sie sind eigentlich nicht in der Lage sich zu organisieren.
Eigentlich sind sie zu nichts in der Lage.
Wobei das ja nicht so richtig stimmt. Sie können sich begrenzt versammeln, bunte Pappschilder vor sich hertragen und nennen das dann Demonstration.

das wiederum hat aber mit der mangelnden Intelligenz der meisten Teilnehmer zu tun die glauben das auf einer angemeldeten und genehmigten Demonstration etwas demonstriert wird , außer das sich Leute versammeln und in einer relativ geordneten Formation bewegen können.
(naja die meisten haben ja auch nicht gedient)

Leider glauben die Teilnehmer an so etwas wie die Montagsdemos
damals im Osten.

Aber, Demonstration kommt von demonstrare und bedeuten so etwas wie zeigen oder auf etwas hinweisen.
Und die Teilnehmer der damaligen montagsdemos haben damals gezeigt also demonstriert das sie das System nicht mehr tragen werden und sich auch nicht mehr an die geltenden Gesetze halten werden. (Die Demos waren illegal!!)

Sie haben wider der bestehenden Gesetze gehandelt. Das war nicht genehmigt. Das hat eine Lage geschaffen die ein handeln erforderte.
Das war offener Rechtsbruch eines Teils der Bevölkerung gegen ein Unrechtsregime.
ich formuliere es mal so. "Da werdet ihr nie ankommen"

Jetzt muß ich mal überlegen, also die Oberschicht muß sich nicht mehr an das Recht halten da der Rechtsbruch ihrerseits ja zu keinerlei Sanktionen und Reaktionen führt.

hmm, die Oberschicht muß sich aber auch nicht an das Recht halten weil der Stärkere das Recht für sich beanspruchen könnte.
Ihr seit nicht die stärkeren oder auch nur ansatzweise eine Bedrohung.

was bleibt da eigentlich noch?

Mitleid !
Das trifft es eigentlich am besten und spiegelt die Höhe und Art der Regelleistungen wohl am besten wieder.

Wenn ich so recht überlege wird sich nie etwas ändern .
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
nenne mir doch bitte einen logischen und nachvollziehbaren Grund.
Nur einen. - bitte

Make my day.
Preissteigerungen! Wenn alles teurer wird und der Regelsatz aber nicht erhöht, dann ist das effektiv eine Regelsatzsenkung.
Du findest es aber bestimmt besser, dass unser aller Steuergeld in Sinnlosmaßnahmen gesteckt wird und Unternehmer subventioniert werden, weil sie Hungerlöhne zahlen.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
OK Vincet,

du must jetzt gaaaanz tapfer sein, aber die Preissteigerungen und die damit verbundenen Probleme interessieren die Regierung eher nicht.

Warum sollte es sie auch interessieren? Hier geht es doch nicht um logik oder fairness.
Man wo lebt ihr eigentlich alle? Im wünsch-dir-was Land ?

Wir schreiben hier in einem Forum wo sich user selbst outen in dem sie schreiben das der kindergartenplatz für ihr kind wichtig ist da nur dort eine professionelle erziehung der Kids gewährleistet werden kann.
Eine Bevölkerungsschicht die sich selbst so als Versager outet bekommt eben nur immer auf den Kopf.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
.......................................

Wir schreiben hier in einem Forum wo sich user selbst outen in dem sie schreiben das der kindergartenplatz für ihr kind wichtig ist da nur dort eine professionelle erziehung der Kids gewährleistet werden kann.
Das habe ich so noch nirgendwo gelesen!

Allenfalls, daß die Kita die einzige Möglichkeit ist, daß Kinder das soziale Zusammenleben mit anderen Kindern lernen können.
Eine Bevölkerungsschicht die sich selbst so als Versager outet bekommt eben nur immer auf den Kopf.
Da Deine Aussage nicht stimmt, kann natürlich auch die Schlußfolgerung nur falsch sein.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
scheint so, dass dieser Ratslos-Troll zu einer extraterrerstrischen Schicht gehört - soll er sich doch auf seinen hohen Schrank verpiseln,der Wichtigtuer - bi tte nicht mehr füttern!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
bi tte nicht mehr füttern!
Wieso füttern? Der ist doch pappsatt..... eines der wenigen Fremdwörter, die er nicht kennt: (Alters)Armut!

Er hat doch eine supertolle Existenz als Selbstständiger (gaaaanz große Nummer im Waffengeschäft!!!Alles vom Wohnwagen aus...aber die Luxus-Version!! Noch keine 200 Meter Yacht?) im Ausland und bekommt trotzdem vieles vom JC bewilligt..... z.B. seine "Kinderbesuche" mit etlichen tausend Euro.

Wie gut und "schlüssig" er argumentiert... siehe seine Beiträge!

z.B. ist er auch einer der "Super"-Väter, die sich im Unterhaltsrecht auskennen.....

https://www.elo-forum.org/alg-ii/102035-kindergeld-anrechnung.html#post1273699

@ biddy

du vergisst das das hälftige Kindergeld bestandteil des Unterhaltsgeldes für die Kinder ist.

Das hat mir das JC vor kurzem schriftlich bestätigt.
Die möchten nämlich einen Teil des Unterhalts den ich zahle (das hälftige Kindergeld ) nicht mehr anerkennen , da das hälftige Kindergeld ja mir zuzurechnen sei und da es direkt an die Mutter fließt so ein Teil meiner Unterhaltsverpflichtung darstellt.
Ergo ist das hälftige Kindergeld ein Teil meiner Unterhaltszahlung.
Ist nur ein bischen blöd das sie das immer der Mutter auf ihren Bedarf angerechnet hatten.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
mann ethos, jetzt mal ganz ehrlich.

einfach mal realistisch bleiben.
Nach fast acht jahren Hartz Iv bestehens, was hat sich ins positive verändert?

Es wird auf Zeit gespielt und alle wissen das eigentlich auch.
Was hat da meine kritik mit trollen zu tun.
ist es unangenehm wenn jemand die Wahrheit ausspricht?

Hat der Druck von hartz IV die Leute zusammengeschweist ?

Haben die Elos angefangen sich zusammenzurotten und etwas zu bewegen? Etwas was etwas gebracht hat ?

So etwas wie eigene Vereine, Organisationen, eigene Firmen , eben richtigen Widerstand die der Staat merkt ? nein ?

Wie sieht es eigentlich mit den Freizeit und Ferienangeboten gerade für die Kinder aus die von den Elos organisiert werden ?
Ach gibt es nicht? komisch.

Das witzige ist das ihr tatsächlich glaubt es kann nicht schlimmer kommen und das irgendjemand kommt und euch alles schenkt.

Da müssen JC Arbeitgeber verklagen und sich die Lohnsummen wieder reinholen weil diese nicht einmal die Tariflöhne zahlen.

Wäre es nicht eher Aufgabe der Leute die da arbeiten sich mal gerade zu machen.
Das sind doch Aufstocker, wenns gut liefe würde man solche Arbeitgeber komplett auflaufen lassen.
Das ist seltsamerweise aber allen egal, der Staat solls ja richten.

Auch ich bin ein elo, seltsamerweise müssen sich meine kinder keine Gedanken machen ob sie durch den Leistungsbezug diskriminiert werden.
Da gibt es keine Diskussionen um irgendwelches Essensgeld oder Geld für die Schulbücher usw.
Für mich ist es normal das die Kinder wie übrigens alle Kinder dort, mittags in der Schule essen und es überhaupt nichts kostet.
Genau wie die Schulsachen.

Warum geht das bei mir ? Warum haben wir die Probleme nicht.
Könnte es sein das ich mich dafür überproportional gerade machen muß?

Für mich ist es auch normal das jeder, und ich meine jeder der in einem Land lebt oder dort arbeitet automatisch Krankenversichert ist.

Ach was schreibe ich da, es ist eh sinnlos freut euch, nächstes Jahr gibts 10 € mehr.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
mal anders,
was soll denn die Bundesregierung nun genau machen und warum?

Ich bin da im Jahre 7 nach inkrafttreten von Hartz IV immer noch erstaunt.

Es muß ja einen nachvollziebaren Grund geben warum eine Bundesregierung mehr geben sollte.
denn Grund kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
Ihr tut immer alle so als sei die Bundesrepublik Deutschland und auch ihre Regierung der Unterschicht verpflichtet oder hätte irgendetwas zu befürchten.

Im grunde genommen ist die Forderung nach mehr und höheren Regelsätzen skurril und lächerlich.
ich bin erstaunt, wie wenig du dich informiert hast und dann hier mit reden willst. Hättest Du das gemacht, könntest du etwas mehr bei tragen, als solche Phrasen.

Vielleicht liest Du dir das mal hier duch und zwar ganz genau, besnonders die Anhänge: https://www.elo-forum.org/alg-ii/79639-elo-musterklage-regelsaetze-bgs-kindern-alleinstehende.html

Dann solltest Du genau auf dieser Grundlage weiter diskutieren. So ist das leider nur irgend wie blah und übrigens auch sehr arbeitnehmerfeindlich. Denn spätestens dann kämst du drauf, dass wir einen Mindestlohn brauchen und die Löhne in den unterne Einkommengruppen kräftig steigen müssen.

Du weißt schon, dass die Hälfte der unteren Einkommensbezieher auf Hartz Iv angewiesen sein. Und das kann nicht sein. Es sei denn, du willst, dass Arbeitgeber weiter den Reibach machen und sich Unternehmen gründen, die eigentlich entwender nicht tagfähig sind (weil sie ihre Mitarbeiter nicht bezahlen können) oder Billigstprodukte- und Dienstleistungen auf den Markt werfen, weil es aufstockende Hartz Iv-Leistungen gibt.

Solltest Du das für gut heißen, dann bist du bei uns definitiv falsch, wiel du nicht unsere Interessen vertrittst.
 
E

ExitUser

Gast
mal anders,
was soll denn die Bundesregierung nun genau machen und warum?

Ich bin da im Jahre 7 nach inkrafttreten von Hartz IV immer noch erstaunt.

Es muß ja einen nachvollziebaren Grund geben warum eine Bundesregierung mehr geben sollte.
denn Grund kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
Ihr tut immer alle so als sei die Bundesrepublik Deutschland und auch ihre Regierung der Unterschicht verpflichtet oder hätte irgendetwas zu befürchten.

Im grunde genommen ist die Forderung nach mehr und höheren Regelsätzen skurril und lächerlich.
dann hast du nix verstanden oder willst es nicht verstehn
es kann nicht sein das ein festgelegter regelsatz durch wirkürliches
hinschreiben von zahlen aussreichend sein soll
da diese zahlen nichtmal ausgerechnet wurde an den heutigen marktpreisen

die regierrung ist der unterschicht wie du sagst sehr wohl verpflichtet
kennst du den spruch?
gehst den arbeitnehmer gut ,gehst der firma auch gut
das heist
wir die unterschicht sind die fleissigen bienchen
die dasgeld einbringen mit unsere arbeitskraft
und nicht die banker oder unternehmer die irgentwann mal eine firma gegründet haben und heute eine gewisse anzahl billig löhner unterhält um gewinne zu maximieren

ich will dich mal sehn wie du mit reinen h4 auskommst
mit allen drum und dran
dann sehen wir weiter

und deine aussage ist einfach nur lächerlich
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
wir die unterschicht sind die fleissigen bienchen
Hattest du nicht "etwas" vergessen?

Die fleissigen "Aufstock"-Bienchen.....

außerdem wird bei Bienen (Staatenbildene Insekten) die Königin "erledigt" wenn sie nicht mehr "produktiv" ist.....
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Also nochmal.

Es geht bei der Regelsatzhöhe nicht nach Logik oder fairnis und rechtskonformen verhalten von Seiten der Bundesregierung.

Meine Frage ging auch nicht darauf hinaus ob ihr, ob die leistungsbezieher dafür Grunde haben, Sachverständige benennen können usw.

Selbstverständlich gibt es von Seiten der der Betroffenden genug rationelle und logische Gründe für eine Regelsatzerhöhung die meines erachtens sogar rechtsverbindlich durch das Urteil des BVerfG vorgeschrieben ist.

Aber das war nicht meine Frage.

Sondern:

WARUM SOLLTE DIE BUNDESREGIERUNG DIE REGELSÄTZE ERHÖHEN WENN ES AUCH SO GEHT UND SIE FÜR DEN RECHTSBRUCH NICHT BELANGT WERDEN KANN ?

@ martin behrsing
Da kommt jemand und sagt da ist der Damm gebrochen , das Wasser flutet da rein und zerstört alles.

Da kommen dann die ersten hier und schreiben:
Du hast kurze Haare also du bist ein Nazi, mit dir reden wir nicht dir hören wir auch nicht zu.
Die nächsten schreiben dann das es kein Problem ist das wird mann vor dem Sozialgericht klären.
Dann kommen wieder welche und schreiben wie ungerecht das doch alles ist und mann einfach nur anders wählen muß, dann wird der Damm wieder gestopft.
Darauf hin verweisen einige das es das alles im Osten nicht gegeben hat und nur der Kapitalismus schuld daran sei.
Die ganz guten verweisen auf entsprechende Gutachten aus dennen hervorgeht das der damm eigentlich nicht brechen dürfte und das gesetzlich ja auch nicht vorgesehen ist.

Und vonn 20.000 Betroffenen fangen 5 Leute an und packen ihre Sachen ins obere Stockwerk erinnern sich daran das sie im Keller noch ein Schlauchboot haben das sie schonmal aufpumpen und nach oben bringen.
Die bringen sogar ihr Kinder in Sicherheit.

Und wisst ihr was dann passiert.
Die betroffenen versuchen diese 5 Leute niederzumachen, sie erzählen dennen das der Damm nicht brechen kann da sie 10 Gutachten haben die belegen das der Damm nicht brechen kann, die halten ein Urteil des höchsten Gerichts hoch das besagt das der Damm schon mal gebrochen ist aber die Bundesregierung verpflichtet ist dafür zu sorgen das dies nicht wieder geschieht.
Die rechtskundigen erklären ihnen das sie gerade eine EA gegen den Dammbruch beantragt haben und alles wieder gut wird.

Und alle singen zum Schluss das nicht sein darf was gerade passiert und das, wenn man die anderen wählt ein Dammbruch einfach abgeschafft wird.

Zwischen durch merken aber alle das es naß und kalt ist und auf die bemerkung eines der 5 leute die im oberen Stockwerk stehen das es vielleicht daran liegen könnte das es Winter ist und ihnen das Wasser schon bis zur Hüfte reicht kommt dann die Bemerkung das er nicht alles so negativ sehen solle.

und wie bei jedem Märchen nun das und wenn sie nicht gestorben sind:

Und nach vielen Jahren, nachdem nichts mehr da war, die Zukunft der Kinder vergurkt wurde stellt das höchste Gericht fest, das da damals tatsächlich der Damm wieder gebrochen war, alles zerstört wurde, niemand zu entschädigen ist und die Regierung verpflichtet wird dafür zu sorgen das so etwas nicht wieder passiert.
 
Oben Unten