Bundeskabinett will das Girokonto für alle beschließen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Vermutlich wegen der Flüchtlinge will das Bundeskabinett jetzt ein Girokontozugangsrecht für alle beschließen. Seit Jahren gefordert, nie von den Banken umgesetzt, auf einmal gehts ganz schnell per Zwang. Ein Fortschritt bei bereits heute 670.000 Personen ohne und wenn ich mich daran erinnere, wieviele Banken ich abklappern musste, bevor ich als ELO ein Konto eröffnen durfte.

Das Bundeskabinett bringt ein Gesetzesvorhaben auf den Weg, das nicht allen deutschen Banken gefällt: Der Entwurf, mit dem die Regierung Vorgaben der EU-Zahlungskontenrichtlinie umsetzt, sieht für bestimmte Ausländergruppen und für Obdachlose einen erleichterten Zugang zu Bankdienstleistungen vor. Außerdem sollen die Kreditinstitute gezwungen werden, ihre Kontogebühren künftig so zu veröffentlichen, dass auch Nicht-Fachleute sofort verstehen, worum es geht.(...)
Weiterlesen...
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
erst heisst es asylbewerber bekommen verstärkt nur noch sachleistungen und jetzt das, wissen die eigentlich was sie tun, für mich sieht das nach planlosem aktionismus aus, auch wenn ich es vom prinzip für richtig halte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Ein weiterer schritt in Richtung Abschaffung von Bargeld und umfassender Kontrolle des einzelnen. Abschaffung der Freiheit.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Nur für Obdachlose ging das bisher nicht. Den Leihratten wäre es egal gewesen, aber jährlich über 1 Mio. Neukunden ohne Ahnung kann man ja zig Versicherungen und Riester aufschwatzen. Kommen Sie herein, kommen Sie heran...hier werden Sie genauso besch..... wie nebenan. Geht doch. Bankenrettung einmal anders und schon wieder.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
erst heisst es asylbewerber bekommen verstärkt nur noch sachleistungen und jetzt das, wissen die eigentlich was sie tun, für mich sieht das nach planlosem aktionismus aus, auch wenn ich es vom prinzip für richtig halte. __
Asylbewerber sind die, bei denen noch nicht über den Asylantrag entschieden ist, danach bekommen die ALGII und dann braucht man auch ein Konto.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Schon richtig, nur zu mir sagten sie damals, ich kann mein Geld doch per Barscheck erhalten.
Die Einlösung der Zahlungsanweisungen kostet schon 6.00 Euro zzgl. Fahrgeld zur Postbank und den Einzahlungsgebühren für Strom Miete etc.....das überfordert ja schon Eingeborene.....
 

IchHabsSoSatt

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
149
Bewertungen
51
Oh Mann …

Das hat nichts mit der aktuellen Flüchtlingsdebatte zu tun - das ist schon seit Jahren ein Thema.

Das hat nichts mit der Abschaffung des Bargeldes zu tun – es ist eine Notwendigkeit über ein Konto verfügen zu können.

Die Ablehnung einer Bank ein Konto einrichten zu können kommt einer zusätzlichen Stigmatisierung gleich – es ist positiv wenn ein Anspruch auf ein Konto beschlossen wird.

Bankenrettung anders ?? => was ein nonsens!
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Vermutlich wegen der Flüchtlinge will das Bundeskabinett jetzt ein Girokontozugangsrecht für alle beschließen. Seit Jahren gefordert, nie von den Banken umgesetzt, auf einmal gehts ganz schnell per Zwang. Ein Fortschritt bei bereits heute 670.000 Personen ohne und wenn ich mich daran erinnere, wieviele Banken ich abklappern musste, bevor ich als ELO ein Konto eröffnen durfte.


Weiterlesen...
merkst du eigentlich,w as du da für einen verdeckten Rassismus schreibst? Kann man denn nicht mal 10 Sekunden seinen Verstand anschalten und dann erst schreiben.

Der Bundesregierung blieb gar nichts anderes übrig, als europäisches Recht endlich mal umszusetzen. Seit 1995 wird so etwas schon gefordert.
 
Oben Unten