Bundesfreiwilligendienst zusätzlich zum ALG 2 !! Was muss ich beachten...?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Machinist87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2015
Beiträge
62
Bewertungen
4
Hallo Forengemeinde,

ich habe nächsten Monat die Chance bei der Tafel in meinen Ort einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren (für 1 Jahr und in Teilzeit) !

Da ich momentan ALG 2 beziehe und ich stand jetziger Information, bis zu 200€ davon behalten kann( also sprich zu den leistungen von 424€ + 200€ vom BufDi müsste ich dann 624€ bekommen) alles was man über 200€ verdient wird ja vom Jobcenter angerechnet !!

Meine Frage lautet: Könnte das Jobcenter bzw. der Sachbearbeiter, mir daraus einen Strick drehen oder irgendwelche Einwende haben ?

Ich bin in der Hinsicht beim diesen Thema, nicht sehr gewandert und weiß nicht ob das Jobcenter das einfach so bewilligt ?

Gruß Machinist87
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Es kommt hier auch auf dein Alter an.
Freiwilligen nach dem BFDG stehen dem Arbeitsmarkt zwar nicht zur Verfügung, denn beim Freiwilligendienst handelt es sich nicht um ein Arbeitsverhältnis, sondern um ein Rechtsverhältnis anderer Art. Doch Hartz 4 kann nicht nur beziehen, wer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Auf Verfügbarkeit kommt es beim Anspruch auf ALG 2 nicht an ...
Dies gilt allerdings nicht uneingeschränkt, wenn es sich um ältere ALG 2 Empfänger handelt. Diese müssen grundsätzlich vorrangig arbeiten. Bei Jugendliche, die das Freiwilligenjahr als Überbrückung zwischen Schule und Ausbildung/Studium nutzen wollen, ist das jedoch anders, wie oben dargelegt.
Quelle: Hartz 4 - ALG 2
 
E

ExitUser 55598

Gast
@vidar
In deinem Link steht aber auch das der Bundesfreiwilligendienst als wichtiger Grund anerkannt wird. Wenn man über 30 glaube ich, kann man aber nur Teilzeit machen.

"Da das Gesetz also die beiden Freiwilligendienste FSJ/FÖJ auf der einen und BFD auf der anderen Seite gleich behandeln will, ist die Teilnahme an einem Bundesfreiwilligendienst wie die Teilnahme an einem Jugendfreiwilligendienst als wichtiger persönlicher Grund i.S.d. § 10 Absatz 1 Nummer 5 SGB II anzusehen, der der Ausübung einer Arbeit entgegensteht. Folglich ist der Bezieher von Arbeitslosengeld II, der am Bundesfreiwilligendienst teilnimmt, in dieser Zeit nicht verpflichtet eine Arbeit aufzunehmen. "

 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Dann komme ich einfach mal auf deine Eingangsfrage zurück:
Meine Frage lautet: Könnte das Jobcenter bzw. der Sachbearbeiter, mir daraus einen Strick drehen oder irgendwelche Einwende haben ?
Kläre das doch einfach vor Ort beim JC. Sollte hier eine Ablehnung erfolgen, verlange hierüber einen schriftlich begründeten Bescheid mit Nennung der Gesetzeslage, damit du ggf. dagegen einen Widerspruch einlegen kannst.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
482
Bewertungen
448
Ich habe einen Bundesfreiwilligendienst gemacht und parallel ALG II bezogen. Hatte allerdings einen Vollzeitvertrag. Damals war es so - ich weiß nicht, ob das immer noch so ist - dass man als Teilzeit-Bufdi vom JC verpflichtet werden kann, sich noch einen Nebenjob zu suchen.

Vielleicht kannst du die Tafel bitten, dir einen Vollzeitvertrag zu geben - auch wenn du nur Teilzeit arbeitest? Auf die Höhe der Aufwandsentschädigung hätte es ja keinen Einfluss.

Wie viele Stunden wöchentlich wirst du denn arbeiten?
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
482
Bewertungen
448
Nein, das war keine Voraussetzung. Es ging nicht darum, schon einen Nebenjob zu haben, sondern sich einen zu suchen.

Ich habe die Unterlagen dazu nicht mehr, das war 2013, das habe ich mittlerweile weggeworfen - deshalb kann ich leider nicht mehr sagen, wer mich darüber informiert hat bzw. wo ich das gelesen hatte. Diese Regelung fand ich echt :icon_rolleyes:. Wie soll man in kurzer Zeit einen Nebenjob finden, der zeitlich (!) zu den Bufdi-Arbeitszeiten passt? Das artet doch nur in endlose, nervige Sucherei aus. Von der niemand etwas hat.
 

Machinist87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2015
Beiträge
62
Bewertungen
4
Hallo

erstmal danke für die bisherigen antworten.
Also ich bin 31 Jahre alt und hab überlegt zwischen 20 bzw. 25 Stunden zu arbeiten !!

Das sind definitiv 200€ wenn nicht sogar mehr.....

Dann komme ich einfach mal auf deine Eingangsfrage zurück:

Kläre das doch einfach vor Ort beim JC. Sollte hier eine Ablehnung erfolgen, verlange hierüber einen schriftlich begründeten Bescheid mit Nennung der Gesetzeslage, damit du ggf. dagegen einen Widerspruch einlegen kannst.

Danke für den Tipp, werde ich in Betracht ziehen, falls Sie deswegen "rumzicken"
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten