Bundesarbeitsgericht: Mindestlohn gilt auch für Zuschläge bei Nachtarbeit und für Feiertage. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Texter50

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Ich halte das eigentlich für selbstverständlich!


Gerade inne Nachrichten, ein wichtiges Urteil gegen sparsame Arbeitgeber:


Bundesarbeitsgericht:

Mindestlohn gilt auch für Nachtarbeit und Feiertage :peace:

Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Arbeitnehmern gestärkt, die in Schichten oder an Feiertagen arbeiten: Basis für Zuschläge müsse immer der Mindestlohn sein.

20. September 2017, 16:52 Uhr

Bundesarbeitsgericht: Mindestlohn gilt auch fur Nachtarbeit und Feiertage | ZEIT ONLINE
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich frage mich ernsthaft, wieso man für sowas logisches und selbstverständliches bis zum BAG gehen muss.

Gutes Urteil!
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.219
Bewertungen
6.609
Ich frage mich ernsthaft, wieso man für sowas logisches und selbstverständliches bis zum BAG gehen muss.

[...]
weil ...
Für den ihr tariflich zustehenden Nachtzuschlag von 25 Prozent des Stundenverdienstes hatte ihr Arbeitgeber nur sieben Euro als Grundlage genommen. Den Mindestlohn sah er erfüllt an, weil er verschiedene Zusatzleistungen eingerechnet hatte.



:icon_wink:
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Der Fall ist mir klar, hatte ich auch gelesen.

Ich meine, da müssen doch schon die vorherigen Instanzen ausreichend sein, um diese Dreistigkeit zu beenden.
 
E

ExitUser

Gast
Klar wurde + wird beim Mindestlohn -der im übrigen für Werkverträge/Scheinselbständige nicht gilt - behumpst...
 
L

La Bouche

Gast
Klar ist auch, dass seit Einführung des Mindestlohns fast alle AG nur noch diesen bezahlen (wenn überhaupt) - und keinen Cent mehr. Und dies unabhängig von der Schwere der ausgeübten Tätigkeit. Es ist eine neue Ungerechtigkeit entstanden.
 
Oben Unten