Bundesagentur für Arbeit setzt Regierung unter Druck (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
FTD: BA setzt Regierung unter Druck

24.02.2009 - 21:47 Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat der Regierung im Streit über die Hartz-IV-Betreuung ein Ultimatum gestellt. "Wir erwarten im März eine endgültige Entscheidung", sagte eine Sprecherin.


Danach muss die BA entscheiden, ob sie Verträge mit zahlreichen der 350 Arbeitsgemeinschaften, die sich um die sieben Millionen Hartz-IV-Empfänger kümmern, verlängert oder kündigt. Eine Kündigung der Verträge würde die Verwaltung der Hartz-IV-Empfänger mitten im Abschwung, bei steigenden Arbeitslosenzahlen, ins Chaos manövrieren. Die mühsame Aufspaltung der Arbeitsgemeinschaften (Argen) in Arbeitsagenturen und Kommunen würde eine intensive Betreuung der sieben Millionen Hartz-IV-Hilfebedürftigen unmöglich machen.
FTD: BA setzt Regierung unter Druck, 24.02.2009 - Nachrichten / News von finanztreff.de
 

MarkusK

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2005
Beiträge
139
Bewertungen
1
Auf wessen Rücken der ganze Schei* wegen diesem unfähigen Gesindel ausgetragen wird ist ja wohl jedem klar...
 
E

ExitUser

Gast

Die Geschäftsführer vieler Argen vor Ort sehen das anders. Sie müssen verunsicherten Mitarbeitern erklären, wann es wie weitergeht. So betreuen in Konstanz 160 Mitarbeiter rund 7000 Hartz-IV-Gemeinschaften - im Vergleich zu den Behörden in Großstädten wie Berlin eine kleine Arge. Der Vertrag läuft hier bis 31. Dezember 2009. "Wenn es keine Entscheidung oder Verlängerung des Vertrages gibt, wird die Arge automatisch getrennt", warnte Geschäftsführer Ignaz Wetzel. "Im schlechtesten Fall hieße das, "dass alle Akten doppelt angelegt werden müssen. Das ist beim laufenden Betrieb kaum zu schaffen - wir können die Arge ja nicht zwei Monate schließen." Für Wetzel wäre deswegen der 30. Juni "das absolut letzte Datum".
FTD.de - Hartz-IV-Reform: BA setzt Regierung unter Druck - Deutschland
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.199
Bewertungen
926
Leuchtet mir nicht; warum läuft das nicht erst mal bis zur vom Verfassungsgericht gesetzten Datumsgrenze weiter? Da muß man nichts überstürzen.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
na aber hallo,

jetzt fängt die zerfleischung untereinander an.

Wer die Aufgaben hat bekommt auch weiter Geld aus den Töpfen.

Bis Ende 2010 das ist noch eine Ewigkeit hin. die werden schon langsam erahnen wie das hier 2010 aussehen wird.

Klaus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten