Bundesagentur für Arbeit sagt alles gut bei Übersendung vollständiges Gutachten an JC (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.714
Bewertungen
444
Hallo,

ich hatte letztes Jahr einen Termin zur psychologischen Untersuchung bei der Agentur für Arbeit in NMS.

Termin war selbst in Ordnung, bis ich dann das Gutachten in Händen hielt, welches die Diplom-Psychologin an meine FM vom JC schickte.

Wirklich alles stand da drinne, wie ich mich fühle, was ich für Gedanken habe, was ich mache wenn ich in einem Tief bin (also keine positiven Dinge natürlich) und alles. Auch gesundheitlich alle Erkrankungen (z.B. suizidale Gedanken, Nervenzusammenbrüche, Depressionen usw.)

Ich war damit natürlich nicht einverstanden und wendete mich an den Bundesdatenschutz.

Das JC antwortete darauf (bzw. log sogar), dass ich das Gutachten so abgenickt hätte, dass es an meine FM vom JC geht.

Dieses konnte ich natürlich belegen, dass dem nicht so war.

Daraufhin meinte die Frau vom Bundesdatenschutz, dass sie sich mit der Bundesagentur (Nürnberg müsste es sein, da die ja über allem steht) als übergeordnete Behörde in Verbindung setzt.

Gleichzeitig forderte ich das JC auf, mein Gutachten zu sperren oder löschen, was auch immerhin geschah.

Nun hatte mir heute die Bundesdatenschützerin die Stellungnahme der AfA Nürnberg geschickt und ich bin fassungslos.

Laut dieser Behörde hätte ich ja freiwillig an der Untersuchung teilgenommen, die FM vom JC alle Inhalte des Gutachtens vollumfänglich braucht und es beim berufspsychologischen Dienst ja kein Teil A und B geben würde, daher ist das alles so ok.

Die Bundesdatenschützerin ist zwar auf meiner Seite und findet es bedenklich, was da alles weiter gegeben wurde, aber die Bundesagentur würde sagen dass alles im Weisungsrahmen ist und ihr keine weiteren Beschwerden vorliegen, und sie daher nichts machen könne.

Dieses Vorgehen der AfA wollte ich euch nicht vorenthalten.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.714
Bewertungen
444
Ich denke, dieses würde nichts bringen, sondern könnte höchstens zum Boomerang werden.
 

jaykay19

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
313
Bewertungen
195
Und was soll das bringen, wenn sich schon die AfA Nürnberg dazu geäußert hat? Die steht ja über allen JC.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767
Kann man da nicht schon Anzeige erstatten?
Frechheit so was...
Ne, das kann (sollte) man besser nicht machen und es ist auch keine angebliche Frechheit, denn aus dem Erstbeitrag geht sehr deutlich nachlesbar hervor, dass es kein ÄD-Gutachten, sondern ein Gutachten des berufspsychologischen Dienstes (somit zur Feststellung der Belastungs- und Lernfähigkeit, um ggf. eine Fortbildungs- oder Umschulungserfolgsmöglichkeit einzuschätzen) ist.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.714
Bewertungen
444
(somit zur Feststellung der Belastungs- und Lernfähigkeit, um ggf. eine Fortbildungs- oder Umschulungserfolgsmöglichkeit einzuschätzen) ist.
Dieses ist nicht ganz richtig. Ich war beim psychologischen Dienst der AfA, weil ich solche gesundheitlichen Probleme habe, womit ich dem normalen Arbeitsmarkt (über 4 Stunden täglich) nicht zur Verfügung stehe. Dieses wurde auch bestätigt und ich wurde für 6 Monate aus der Vermittlung rausgenommen. Jetzt sind die 6 Monate seit längerem um, aber ich bin weiterhin aus der Vermittlung draußen.

Mit einer Fortbildung oder Umschulung hatte es bei mir nichts zu tun.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.714
Bewertungen
444
Kein Problem, so heißt er auch offiziell.

Zumindest steht kein anderer Name am Eingang oder in den Schreiben von dort.

Ich frage mich, wie ich mich beim nächsten Mal verhalten soll, wenn ich dorthin muss.

Werde ich keine Aussagen zu meinem Gesundheitszustand treffen, bzw. nicht dort mein "Herz" ausschütten, gibt es entweder eine Sanktion oder ich würde als Vollzeit erwerbsfähig eingestuft.

Würde ich dort mein "Herz" ausschütten, steht wieder alles in dem Gutachten, welches dann durch tausend Hände zu meiner SB geht.

Komisch, dass sich solche "berufsspychologischen" Dienste der AfA nicht an den Datenschutz halten müssen, während es der normale ärztliche Dienst offiziell muss.
 
Oben Unten