Bundes Agentur für Arbeit will nach 12 Jahren Geld zurück und Deutscher Inkasso Dienst, (EOS, DID)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cybermotte

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
2
Bewertungen
4
Hallo Zusammen,
ich habe die bestehenden Themen bereits ausgiebig durchforstet und bisher nicht lesen können, ob es irgendwo schon zu einem Ende gekommen ist. Mein schreiben war wie von den Vorschreibern (im ersten Brief gleich !) genauso. Jedoch habe ich erst nach einem Anruf beim EOS, bei der BA Recklinghausen und beim zuständigen AA Pfarrkirchen dann hier intensiv nachgelesen, konnte aber ein Paar Sachen in Erfahrung bringen.

Kurz zur Erklärung, ich lebe seid 12 Jahren in Österreich und habe die Forderung nachgeschickt bekommen.

Zum einen, das AA Pfarrkirchen hat nie einen Auftrag in so einer Art raus gegeben, also die haben mir nie einen Brief nachweislich geschickt.
Anschließend habe ich in Recklinghausen einen netten Beamten gehabt, der mir alle verbleibenden Unterlagen zukommen lässt, wo jedoch laut seiner Meinung, keine dem Thema zutreffenden Unterlagen bei sein sollten. Auf dieUnterlagen warte ich nun.

Das Telefonat mit dem EOS war recht einfach, auf die Frage, worauf ich zahlen sollte, sagte er mir, ich habe alle unterlagen bekommen und müsste nachsehen, worauf ich ihm antwortete, das ich nie was bekommen habe (meines Wissens nach ist das auch so und deckt sich mit dem ersten Telefonat). Er meinte darauf, das es aber so sei und es auch einen Titel gegen mich geben würde. Darauf sagte ich ihm, das ich auch davon nichts wissen würde.

Dann ging es ehr unfreundlich weiter, jedoch mit guten Erkenntnissen. Er sagte zu mir, das die unterlagen damals von Recklinghausen an das Inkassounternehmen übergegangen sind, was jedoch bedeutet, das dort bereits 5 Jahre verstrichen sind. Laut Auskunft aus Recklinghausen werden ohne Meldungen alle Daten nach 3 Jahren erst dort eingestellt, und nach 10 Jahren gelöscht, darum kann er mir auch fast nichts zuschicken.
Wenn jedoch er das nicht kann, und das EOS die Daten von dort haben will, dann geh ich mal davon aus, das die Daten nicht ausreichen, um sowas wie Gerichtsvollzieher oder ähnlichen (bei mir der Zoll) damit zu beauftragen. Sonst würden sie das ja machen.

Ich werde dem nun schriftlich Wiedersprechen und abwarten, sollte ich wieder was bekommen, dann werde ich mich hier melden.

Ich schreibe hier, weil ich im anderen Forum keine Rechte dazu hatte.
MfG
Hotte
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
Guten Morgen Cybermotte :welcome:

ich habe die bestehenden Themen bereits ausgiebig durchforstet und bisher nicht lesen können, ob es irgendwo schon zu einem Ende gekommen ist.

Ich auch nicht ;)
und darum kann man womöglich davon ausgehen, das es bei den Themenerstellern der bestehenden Themen, zu keinen von Dir bezeichnenden Ende gekommen ist, oder aber, ggfls. ist auch jemand dabei, der nach den weiter erhaltenen Droh und Bettelbriefchen von EOS eingeknickt ist und zahlte und mag dieses hier ggfls. nicht kundtuen, natürlich auch möglich.

Intressant könnte aber ggfls. ein Aspekt werden, denn wenn man die von EOS mitgeschickten und hier auch eingestellten allgemeinen Vollmachten betrachtet und die gleiche hat auch ein Bekannter aus meinen Umfeld erhalten, läuft die Beauftragung von EOS im laufe des Jahres aus und man kann eigentlich daraufhin gespannt sein, ob sich die BA als angeblicher Forderungsinhaber selbst nach sovielen Jahren mal aus der Deckung bewegt, um an ihre angeblich bis zum heutigen Tage bestehenden Uralt-Forderungen zu kommen, so richtig glauben kann ich es eigentlich nicht, mal abwarten.

Jedoch habe ich erst nach einem Anruf beim EOS, bei der BA Recklinghausen und beim zuständigen AA Pfarrkirchen dann hier intensiv nachgelesen, konnte aber ein Paar Sachen in Erfahrung bringen.

Natürlich ist eine telefonische Kontaktaufnahme absolut nicht zu empfehlen und schon gar nicht mit den von der BA extern beauftragten und auf Erfolgsbasis arbeitenden EOS Inkasso, denn da bekommt von deren Call Center Agenten, sowieso nur das blaue vom Himmel erzählt, durchaus verständlich, man ist ja auch scharf auf das Erfolgshonorar der BA. Netterweise hast Du uns aber, über die nicht zu empfehlenden telefonischen Kontaktaufnahmen berichtet, Dank dafür (y)

sollte ich wieder was bekommen, dann werde ich mich hier melden.

Mach das und setze uns über den evtl. Fortgang des ganzen in Kenntnis.

Ich schreibe hier, weil ich im anderen Forum keine Rechte dazu hatte.

Du meinst jetzt doch sicher, Du konntest diesbezüglich in den hier im Schuldenbereich schon vorhandenen Themen nicht schreiben, was dann auch korrekt wäre.
Jeder registrierte Nutzer bei uns, kann hier in diesen Bereich Themen eröffnen und auch nur in diesen seinen eröffneten Thema schreiben, ausgenommen sind davon nur von der Forumsleitung zugelassene Nutzer, die hier für den Bereich erweiterte Schreibrechte erhalten haben.
Das Du nun aus diesen Grund extra noch ein Thema eröffnen musstest, macht absolut rein gar nix, ganz im Gegenteil, die ebenfalls Betroffenen hier und auch ausserhalb unseres Forums, die hier reinschauhen und das sind bei weiten nicht wenige und natürlich auch meine wenigkeit und sicher auch noch andere, werdens Dir auch wegen der besseren Übersichtlichkeit sicher danken;)

VG
axellino
 

Cybermotte

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
2
Bewertungen
4
Hallo Leute,
also auch ich habe einen neuen (den 2. Brief) bekommen und habe direkt mal nachgesehen, siehe da, bis auf die persönlichen Daten sind die Schreiben bisher Identisch mit den Schreiben aus diesem Post: Post eines Vorschreibers

Das einzige was mich bis dahin von dort unterscheidet ist, das ich direkt Anlagen bei hatte, die Bestätigung des Auftrages durch das Arbeitsamt, was für mich aber wenig vertrauenswürdig aussieht, da es eine schlechte Kopie ist. Jedoch wurde auch das Schreiben hier bereits eingestellt. Zu sehen in diesem Post: Die Auftragsbestätigung

Meine Frist läuft derzeit bis zum 23.05.2019, die jedoch ungenutzt verstreichen wird.

Ich habe jedoch meinen letzten "kompletten" Datenbestand vom Arbeitsamt aus Recklinghausen erhalten, ist im Anhang. Daraus ist jedoch nicht ersichtlich, was mit vorgeworfen wird, außer das mal eine Mahnung erstellt und zugesandt wurde. Jedoch glaube ich nicht, das es nach heutigem Recht ausreichend ist, einfach so schreiben zu versenden und dann eine Mahnung, und automatisch entsteht ein Rechtsanspruch darauf. Das darf ich ja auch nicht machen, sondern muss ja auch beweisen wofür genau es verlangt wird, damit ich mich rechtfertigen kann. Da es auch kein "Einschreibe Beleg oder dergleichen gibt" werde ich meines Erachtens nach nie ein schreiben erhalten haben.

Somit sehe ich mich hier nicht in der Pflicht, auf irgendwas reagieren zu müssen.

Mit neuen Informationen werde ich mich zurück melden und euch auf dem laufenden halten.

MfG
Cyberhotte
 

Anhänge

  • arge-recklinghausen.png
    arge-recklinghausen.png
    325 KB · Aufrufe: 132
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten