Bund der Steuerzahler angeschrieben - gute Idee? Wen noch? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr,

ich bin derzeit im Krieg wegen einer völlig sinnfreien Maßnahme.
Ich habe nun dem Bund der Steuerzahler gemailt und berichtet, was dort passiert. Nämlich GAR NICHTS. Die dürften sich doch wohl dafür interessieren, wie Steuergelder zum Fenster rausgeschmissen werden? Oder lachen die mich wohl aus?

Als nächstes schreibe ich den Linken. Die interessieren sich doch eigentlich auch für sowas?

In dieser Maßnahme passiert wirklich NICHTS. Ich lese da den ganzen Tag. Andere -wenn mal wer kommt - sind den ganzen Tag bei Facebook. Es gibt nicht mal zur Show einen Stundenplan. Sonst gibt's ja wenigstens zur Show einen, was angeblich alles gemacht wird. Aber selbst das gibt's da nicht. Man sitzt da rum und offenbar gehen die davon aus, dass man zufrieden ist damit, da rumsitzen zu können und das Internet zu nutzen.

Mach ich mich lächerlich, wenn ich jetzt zum Bund der Steuerzahler geschrieben habe? Mein Ziel ist natürlich, dass ich selbst da nicht mehr hin muss. Aber vor allem ist auch mein Ziel, dass dieser sinnfreie Mist komplett beendet wird und niemand mehr dahin muss. Das ist doch Geldverschwendung. Den Linken schreibe ich auch noch. Kann ich noch wem schreiben? Kann doch nicht angehen, dass die da ihr Geld verdienen mit Nix-tun!

Und noch ne Frage. Hab ich das Recht, das Klassenbuch einzusehen? Oder gar ein Recht auf ne Kopie? Denn da wird ja immer eingetragen, was gemacht wurde (angeblich). Da wär ich schon sehr interessiert dran, das in die Finger zu kriegen. Was die sich da zusammenlügen, würde mich interessieren. Und natürlich würde ich das auch gern verwenden bei meinen weiteren Beschwerden. Hab ich da ein Recht drauf oder ist das "geheim", was da angeblich gemacht wird den ganzen Tag?

Diese Maßnahme ist. Also, ich habe noch keine erlebt, in der wirklich GAR NICHTS gemacht wird und man da den ganzen Tag sinnlos auf den Monitor starrt. Oder eben liest. Müssten die nicht wenigstens so tun, als würde da was gemacht?

Bitte keine Belehrungen, dass ich da erst gar nicht hätte hingehen sollen. Ich musste. Und jetzt, wo ich schon mal da bin, würde ich gerne diesem Verein das Handwerk legen. Wo kann ich das noch überall melden? Das geht doch nicht. Die kriegen Geld für NIX. Nicht nur Unsinn, nein wirklich für NIX. Da muss man doch was machen können? Die tun noch nicht mal so, als würde da war gemacht. Die Show sparen sie sich. Man sitzt da und jo, liest halt. Kann doch nicht sein, dass für sowas 1300 Euro im Monat ausgegeben werden!!! Für die Kohle krieg ich ein Superstudium finanziert mit Luxuswohnung als Studentin! Kann doch nicht sein, dass die die Kohle kriegen für nix?

Ich schreibe jetzt allen, ist mir egal, wenn man mich auslacht. Bund der Steuerzahler hab ich schon, die Linken als nächste. Wem kann ich noch schreiben? Ich bin grad wild und möchte diesem Verein das Handwerk legen. Und eine Bombe werfen mach ich ja nicht, weil ich anständig bin und da auch keinerlei Kenntnisse habe. *g*Aber man muss doch auch legal was machen können, wenn wirklich NIX gemacht wird? Wirklich gar nix, nicht mal was Sinnloses.

Habt Ihr Ideen?

LG
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du wissen willst, wofür sich Bund der Steuerzahler ineressiert, hier aktuelle Fälle, für Deine Maßnahme eher nicht:



Aktuelle Fälle | Schwarzbuch - Bund der Steuerzahler deckt auf
Na ja, erschießen werden die mich ja nicht gleich*g*. Ich dachte halt, die interessieren sich auch dafür, wenn Steuergelder verbrannt werden bei sinnfreien Maßnahmen. Aber ok, wenn nicht, dann nicht. Da hab ich ja nun schon hingeschrieben und schlimmstenfalls ist denen meine Mail einfach egal. Aber versuchen kann man es ja.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Hasse Tagebuch geführt, was die Inhalte betrifft? :icon_pfeiff:
Dann nutze doch die Zeit in der Maßnahme bitte sinnvoll:
Wenn das Tagebuch (Dein Ausbildungsnachweis) so richtich leer is, weil nachweislich nix gemacht wurde, dann schick das nach Nürnberg und bitte um Unterstützung.
Schick das mit gleicher Post an den Teamleiter im JC und bitte um schriftliche Rückmeldung. Schließlich trägt er doch die Verantwortung, hat er Dich doch da angemeldet.
Du kannst auch den MT zur schriftlichen Äußerung auffordern, natürlich schriftlich und nix vorher mit dem besprechen.
Noch fieser, pack das Schreiben an den Teamleiter in die Post nach Nürnberg. Wozu gibt es die Möglichkeit, das Kundenreaktionsmanagement zu kontaktieren? :icon_twisted:
Das kann man auch noch inne sinnvolle Reihenfolge bringen. :icon_pfeiff:

Bedenke: Du willst diese Maßnahme zwingend, weil Du unbedingt bei was auch immer unterstützt werden muss. Hat man Dir ja so verkauft, oder warum sitzt Du da?
ABER: wenn da nix passiert, dann kannste doch auch nix lernen? :icon_twisted:
 
R

Rounddancer

Gast
Na ja, erschießen werden die mich ja nicht gleich*g*. Ich dachte halt, die interessieren sich auch dafür, wenn Steuergelder verbrannt werden bei sinnfreien Maßnahmen. Aber ok, wenn nicht, dann nicht. Da hab ich ja nun schon hingeschrieben und schlimmstenfalls ist denen meine Mail einfach egal. Aber versuchen kann man es ja.

Nun, damit hast Du nur bei denen den Mülleimer gefüllt.

Denn: Der sogenannte "Bund der Steuerzahler" ist ein Lobbyisten-Verein der Großverdiener. Sein Ziel ist es, dem Staat noch mehr Geld zu entziehen, (das er dringend braucht, um faire Arbeitsplätze, auch für Behinderte und Lehrer zu schaffen, um gutes Ausbildungs- und Gesundheitssystem bereitzustellen und Lebensmittelversorgung, etc. gut zu kontrollieren,)

und selbst einzustecken, bzw. zu behalten.

Um normale Menschen mit keinem, kleinen oder mittleren Einkommen hat er sich noch nie gekümmert. Glaubs mir bitte, ich war da mal Mitglied.

Wenn die Maßnahme so von einer öffentlichen Stelle durchgeführt würde, dann würden die Zeter und Mordio schreien.

Da die Maßnahme aber von einem privaten Träger ausgeführt wird, und dafür der Staat zahlt, ist aus Sicht des Lobby-Vereins alles gut.

Ja, an Die Linke. kannst und solltest Du schreiben.
Gute Adresse.

Und schreib auch an die Bundesarbeitsministerin,- am Besten nicht per Mail, sondern per Fax oder Brief, denn dann kommt ein Eingangsstempel drauf und die müssen reagieren. Emails gehen zu leicht verloren.

Dazu auch an das Kundenreaktionsmanagement der Bundesagentur,- egal, ob Dich ein AA oder das JC zu der Maßnahme abkommandierte.

Wenn Du "Kunde"/Befehlsempfänger des JobCenters bist, und dieses in einer Optionskommune steht, dann schreib, auch hier per Brief oder Fax, an den Oberbürgermeister der Stadt, bzw. wenn der ganze Kreis Optionskommune ist, an den Landrat des Kreises.

Schreiben kannste auch an die Redaktionen der seriösen Fernsehmagazine Monitor, Report Mainz, Panorama und da war noch eines, das mir grad nicht einfällt.

Und an ZDF WiSo, bzw. Frontal 21.


Viel Erfolg.

Andererseits: Die kriegen ja für die Maßnahme fast kein Geld, und es geht auch dem Staat bloß drum, die Arbeitslosenstatistik klein zu halten. Ist sowas wie ne billige Tageshaft für nirgendwo mehr gebrauchte Arbeitslose. Damit die unter Kontrolle sind.
 
E

ExitUser

Gast
Natürlich führe ich Tagebuch. Ankunft 8:30, Dozent nicht da, andere Teilnehmer auch nicht. Warten. 8:45, oh, der Dozent kommt. Aber nicht um zu lehren, sondern man müsse ja erstmal ankommen*g* und vielleicht n Kaffee kochen. Das geht dann bis 9:45. Dann sind wohl alle angekommen, falls sie denn kommen. Und dann ist erst mal Frühstückspause*gg*. Und so weiter. Also Tagebuch habe ich.

Ok, dann schick ich das Nürnberg auch noch. Hier vor Ort habe ich schon alle angeschrieben im JC. Brachte bisher nicht so viel leider. Daher überleg ich ja, wen ich noch so anschreiben kann.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Maßnahme so von einer öffentlichen Stelle durchgeführt würde, dann würden die Zeter und Mordio schreien.

.
Ich dachte, der TÜV wär öffentlich. Die haben sich die Maßnahme sogar selbst zertifiziert*gggggg*. Ja, dann kann ja nix schiefgehen, wenn man sich seinen Unsinn von sich selbst zertifizieren lassen kann. Aber TÜV halt. Die können halt alles. Oder auch nichts.
 
R

Rounddancer

Gast
Ich dachte, der TÜV wär öffentlich. Die haben sich die Maßnahme sogar selbst zertifiziert*gggggg*. Ja, dann kann ja nix schiefgehen, wenn man sich seinen Unsinn von sich selbst zertifizieren lassen kann. Aber TÜV halt. Die können halt alles. Oder auch nichts.

Nö, die sind ein privater Verein.

Hm, selbst zertifizieren sollte eigentlich nicht sein,- aber da wird auch viel getrickst, leider.

Die Firma, die die Inhalte unseres Kurses lieferte, gehört einem Zertifizierer. Läuft aber unter anderem Namen als AG.
Die beraten und auditieren, ihr Eigentümer zertifiziert ...
Werden die beim TÜV u.U. auch so gemacht haben. Oder ähnlich.
 

Pinta 12

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
195
Bewertungen
40
Hallo Ihrs,

also: wenn ich morgens irgendwo erscheine, und der Dozent ist nicht da, dann düse ich spätestens nach der akademischen Viertelstunde wieder ab nach Hause. Daraufhin informiere ich das JC schriftlich über den Vorfall. Spätestens nach 3 derartigen Vorfällen beschwere ich mich schriftlich beim JC und beim Träger der Maßnahme, dass hier meine kostbare Zeit sträflich verpflempert wird.

Auf den Sanktionsbescheid freue ich mich ganz besonders. Da sollen die mal begründen!!!

Gruß Pinta
 
S

silka

Gast
Hab jetzt nicht den ganzen Roman gelesen, aber hast du den MT und dein JC schon angeschrieben?
Die Maßnahme hat doch sicher einen Namen, einen tollen Flyer auch.
Seit wann bist du dort?
Wie lange geht das Teil ?
Welches Ziel ist definiert?
Ist es evtl. die langsame Annäherung an die derzeit so oft medial verbratene *Entschleunigung*?
-Zur Vorbeugung von bourn outs
-Zur Rückbesinnung auf andere Werte?
-Zur Ruhe und Gelassenheit kommen?
-Zur Einsparung von eigenen KDU (Hier Heizung und Wasser)

Es kann ja sicher nicht nach Loriot gehen:
*ich will einfach nur hier sitzen*
Oder?
Loriot "Feierabend" (einfach hier sitzen) - YouTube
Selbst DAS sollte noch schön beschrieben werden vom MT;-):icon_party:

Ach, ich les grad TÜV.
Doch, das mit dem Zertifizieren können die.
Der eine TÜV den anderen. Es gibt nicht mehr den einen einzigen.
Schau dir das Organigramm an.
Selbst Deutsche Bank &Co. können sich an der Firmenstruktur zwecks Verflechtung noch was abgucken.
 
S

silka

Gast
also: wenn ich morgens irgendwo erscheine, und der Dozent ist nicht da, dann düse ich spätestens nach der akademischen Viertelstunde wieder ab nach Hause. Daraufhin informiere ich das JC schriftlich über den Vorfall. Spätestens nach 3 derartigen Vorfällen beschwere ich mich schriftlich beim JC und beim Träger der Maßnahme, dass hier meine kostbare Zeit sträflich verpflempert wird.
Auf den Sanktionsbescheid freue ich mich ganz besonders. Da sollen die mal begründen!!!
Halt, halt, mein Freund, wer wird denn gleich....:icon_evil:
1.Wo steht denn, daß überhaupt ein Dozent da sein muß und wann?
2.Wieso sollte das ein Vorfall sein?
3.Wieso ist deine Zeit kostbar und woraus schließt du, daß sie verplempert wird?
4. Nicht die, sondern DU wirst vor dem Sanktionsbescheid per Anhörung/Stellungnahme das mit deinen wichtigen Gründen begründen müssen. Die vom JC doch nicht!

Das sag ich mal: 30% sitzt, paßt, wackelt und hat Luft.
Du nicht gut überlegt hast...:cool:
 

Pinta 12

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
195
Bewertungen
40
Hallo Silka,

wieso ich nicht gut überlegt hab?? wenn mich das JC zu einer Maßnahme schickt, soll ich dort doch was lernen. Blöd rumsitzen kann ich auch daheim. Also sollte der Dozent schon da sein um mir was beizubringen.

Ich hab schonmal eine bescheuerte Maßnahme abgeborchen, weil der anwesende Dozent nur Müll gelabert hat und nicht das in der Zuweisung angekündigte Programm abgespielt hat. Ich hatte noch nie eine Sanktion. Bin Hartz 4 sein 2005.

Gruß Pinta
 
S

silka

Gast
wieso ich nicht gut überlegt hab?? wenn mich das JC zu einer Maßnahme schickt, soll ich dort doch was lernen. Blöd rumsitzen kann ich auch daheim. Also sollte der Dozent schon da sein um mir was beizubringen.

Ich hab schonmal eine bescheuerte Maßnahme abgeborchen, weil der anwesende Dozent nur Müll gelabert hat und nicht das in der Zuweisung angekündigte Programm abgespielt hat. Ich hatte noch nie eine Sanktion. Bin Hartz 4 sein 2005.

Gruß Pinta
Ja, glaub ich gern. Alles.
Trotzdem ist ein Dozent (was immer das auch ist) nicht das Kriterium.
Und ob man in einer Maßnahme was lernt, stellt man zum Schluß fest.
 
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Hallo pillepalle , wie meine Vorgänger in diesem Thread schon angedeutet haben ist der Bund der Steuerzahler wohl eher ein schlechter Ansprechpartner .
Ich weiß von anderen Leuten in ähnlichen Situationen das die soetwas herunterspielen .
Der Bund der Steuerzahler ist eher eine konservative Organisation die mehr die Interessen begüteter Menschen vertritt.Sie interessieren sich eigentlich nicht für arbeitslose und unterstützen eher die Regierungspolitik.

Es gibt noch die Steuergewerkschaft die eher auf der Seite von Arbeitnehmern steht die sind auch nicht ohne Einfluss wenn vielleicht auch ein bißchen weniger in den Medien , dort würde ich es probieren.


Mit bestem Gruss
 
E

ExitUser

Gast
@Silka: klar, beim JC und MT habe ich mich als erstes beschwert. Das JC will sich auch "kümmern", aber das dauert, da die zuständige Person in Urlaub ist. Der MT hat sich davon gar nichts angenommen. Ich habe allerdings gehört, dass die Beschwerden eigentlich dokumentieren müssen und auch dazu schreiben, was sie unternommen haben, um die Sache zu bereinigen? Wär das vielleicht auch noch ein Ansatzpunkt? Nichts von dem, was ich kritisiert habe, wurde geändert, und erklärt, warum ich Unrecht habe und das da alles toll so ist, hat man mir auch nicht. Man hat mich einfach behandelt, als wär ich bescheuert und würde grundlos meckern und sich daher erst gar nicht damit befassen, was ich so zu bemängeln habe.

Natürlich haben die einen Flyer. Was da alles gemacht werden soll - dolle Sache. Aber eben nichts davon passiert da.

Und ich frage mich eben nach wie vor, wie man denen was kann. Als Ziel ist für mich die Stabilisierung meiner Leistungsfähigkeit angedacht. Aber wie soll das passieren, wenn man dort nichts "leisten" muss - oder darf, möchte ich fast sagen.

Ich wüsste, wie ich da rauskomme. Da muss ich nur einmal zu meinem Neurologen und zack bin ich auf Lebenszeit (ok, das ist übertrieben*g*) nicht in der Lage, an so einer Maßnahme teilzunehmen. Aber mir geht es wirklich darum, denen das Handwerk zu legen. Es geht mir nicht darum: wie komme ich da raus?, sondern ich möchte wirklich, ich weiß nicht, dass der exkrement beendet wird. Für alle. Denn das kann doch nicht sein, dass die da im Monat über 1000 kriegen nur dafür, dass ich da sitze. Und lese. Ich find das ein Verbrechen und daher dachte ich auch, der Bund der Steuerzahler wär ne gute Idee. Aber Ihr habt schon Recht. Aber ich dachte halt, dass sich jeder Steuerzahler eigentlich maßlos ärgern müsste, dass seine Steuergelder für sowas ausgegeben werden.

Denn das mit Loriot stimmt. Nur dass ich nicht einfach nur da sitzen möchte. Ich MUSS einfach nur da sitzen.

Da muss man doch was machen können, dass diese Maßnahme komplett eingestellt wird??? Das ist eigentlich jetzt mein Wunsch/Ziel. Wie ICH da rauskommen könnte sofort, weiß ich. Aber wie gesagt, ich finde das dermaßen erschütternd, dass für so eine Scheixxe so viel Geld verplempert wird. Da will nicht nur ich da raus, sondern ich möchte wirklich, dass wenigstens - wenn schon das nicht eingestellt wird - denen mal jemand auf die Finger schaut und die wenigstens so tun, als würden sie was tun. Das muss doch alles komplett gelogen sein, was da im Klassenbuch steht, was angeblich gemacht wurde. Und da muss doch mal wer kommen und das überprüfen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.543
Bewertungen
18.928
Lass dir doch von dem Dozenten mal ne woche freigeben....
 
E

ExitUser

Gast
Lass dir doch von dem Dozenten mal ne woche freigeben....
Auch das geht. Zwar nicht ne ganze Woche, aber 2 Tage kann man ruhig mal daheim bleiben, wenn grad der Wellensittich verstorben ist oder man die Wohnung renoviert. Und es werden auch gerne "Exkursionen" vorgetäuscht, wo dann 3 Stunden früher Feierabend gemacht wird und offiziell besichtigt man aber irgendwas.

Aber noch mal mein Anliegen: dafür muss sich doch irgendwer interessieren? Das kostet viel Geld! Und man muss noch nicht mal da hin, wenn man ne gute Ausrede hat. Aber das Geld kriegen sie trotzdem, wenn sie die Entschuldigung akzeptieren.
 
S

silka

Gast
@Silka: klar, beim JC und MT habe ich mich als erstes beschwert.
Gut. Das dauert, kennt man ja.
-Wann hast du das JC angeschrieben?
-Der Flyer wird nicht nur eine Zeile mit dem Ziel Stabilisierung haben, oder?
-Wie lange bist du schon dort?
-Wie lange geht die Maßnahme noch?
-TZ oder VZ?
-Alle in einer Gruppe oder verschiedene *Klassen*?
-Hast du einen persönlichen Ansprechpartner in dieser Maßnahme, also einen Verwaltungsfuzzi, der den Bürokram macht und den du *gern jederzeit und nach Vereinbarung* mit allem belabern kannst? Das bieten die zumindest doch immer an.
-Wieso kannst du dir vom Dozenten mal freigeben lassen, wenn gar kein Dozent da ist?
-Was sind denn die Inhalte---damit du *stabilisiert* wirst und dann ganz stabil auf die Welt losgelassen wirst?

Machs doch nicht so spannend---ists doch auch gar nicht.
Was isn Fakt, hey?
 
E

ExitUser

Gast
So, Montag habe ich endlich den Termin bei der Rehaberaterin der AfA, wo ich mich auslassen kann.

Hat wer Tipps? Ich weiß, die von der Maßnahme lesen hier mit und haben mich auch vorgeladen für Montag wegen Fehlzeiten. Ist mir aber egal, sollen die mitlesen.

@Silka: ein paar Antworten:

Ich bin seit Anfang November dort, Ziel laut meiner SB ist tatsächlich die Stabilisierung meiner Gesundheit (hab eine psychische Erkrankung), aber ich werde dort nur noch bekloppter!
Die Maßnahme ist Vollzeit und geht noch bis Ende Juni!
Und Gruppen gibt es da nicht. Wir sind 3 Teilnehmer.
Und nein, ich habe keinen Ansprechpartner. Wobei. Angeblich sind die Psychologinnen da meine Ansprechpartner. Und natürlich auch die Dozenten. Aber eben nur angeblich.

Wie kann ich Montag argumentieren? Es wird da wirklich nix gemacht. Nur mal so Matheaufgaben: 253 mal 20. Und selbst das darf man dann mit dem Taschenrechner machen. Und wird einem verkauft als Konzentrationstraining. Und den Rest der Zeit sagen die einem: "Sie müssen sich jetzt sicher erholen" - wovon, von 253 mal 20, wofür ich ne Stunde brauchen soll?

Ich hab jetzt endlich den Termin. wie mach ich das am besten? Hat wer Tipps?
Ich möchte dort darlegen, dass das dort Unfug ist und mir nicht weiterhilft. Und mir sogar noch schadet. Auch das stimmt. Ich bin bekloppt, ja. Und das da macht mich noch bekloppter. Allein die Vorstellung, da noch bis Ende Juni hin zu müssen. Da hab ich Suizidgedanken, weil ich krankheitsbedingt (Borderline) immer nur kurzfristig denke. Ich denke nicht: ab Juli ist gut. Ich denke: mein Leben ist vorbei, wenn das jetzt mein Leben sein soll bis Ende Juni. Also für immer nach meinem (zugegeben krankem) Empfinden.

Hat wer Tipps, ,was ich Montag sage? Nehm ich die Berichte mit, die ich geschrieben habe?

Ich will da raus. Aber mittlerweile bin auch so weit, dass ich die 30% Sanktion irgendwie hinnehme. Das macht mich da so kaputt. Aber vielleicht hat ja wer Tipps, was ich sagen kann?
Sonst muss eben mit der Sanktion leben.
Und mir ist klar, dass die hier mitlesen. Ist mir aber auch egal. Hallo Frau x und y, ich winke mal*g*
Wär nett, wenn Sie mal Ihre Arbeit machen würden. Denn die Maßnahme ist doch extra für Bekloppte und Sie kassieren das Geld. Dann wär schon nett, wenn Sie auch helfen und nicht einen nur da vor dem PC parken. (Nur für den Fall, dass die noch stalken, sollen sie dann ruhig lesen, was ich von ihrer tollen Maßnahme halte)
 

Wasnun

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Schreib lieber Bewerbungen !!!!!!
 
E

ExitUser

Gast
Ich möchte nichts Neues eröffnen. Vielleicht mag mir ja doch noch wer antworten, würde mich freuen.

Ich habe die Maßnahme jetzt abgebrochen, man hat mich gar nicht ernst genommen. Ich könne nach so kurzer Zeit noch gar nicht beurteilen, ob die Maßnahme mir was bringt. Aha. Und bei meiner Erkrankung wär eh klar, dass eine Umschulung schon mal gar nicht geht. Würde sie gar nicht verstehen (war ne Neue), warum mir das angeboten wurde. Aber in der Maßnahme könne ich eine Arbeit finden (als Putzfrau dann wohl?), daher solle ich da weiter hin, aber sie bietet an in 10 Tagen ein Gespräch. Wo dann die gesessen hätte und noch die beiden Psychologinnen der Maßnahme. Also 3 gegen einen. Sehr sinnvoll.
Ich hab das jetzt abgebrochen und mir ist ganz schlecht. Ich kann da nicht hingehen, wenn das so sinnfrei ist. Ich hab auch noch meinen Stolz und mache nichts, was ich sinnlos finde, nur weil ich dann meine Ruhe habe und mein Geld kriege. Aber schlecht ist mir jetzt natürlich schon. Aber mehr als 30% Kürzung für 3 Monate kann mir nicht passieren, oder?

Und natürlich werde ich bei der Anhörung versuchen, das zu begründen. Hat wer Tipps? Ich wär echt dankbar, obwohl ich mich schon abgefunden habe fast mit der Sanktion.

Ich hab mich reinlegen lassen:-( Da sollte was ganz anderes gemacht werden und auch meine SB hat mir was ganz anderes gesagt, wofür das sein soll. Und ich Doofe geh da hin, naiv wie ich bin, und häng dann da fest.

Ich hab mir das ausgerechnet und zur Not leb ich irgendwie mit der Sanktion. Mehr als 30% Abzug 3 Monate passiert doch nicht, oder?

Aber ich würde schon auch gern versuchen, dagegen vorzugehen. Nicht nur, weil es um mein Geld geht. Sondern weil ich das nicht richtig finde. Da wird NIX gemacht. Und trotzdem hängt man da dann ein Jahr fast fest? Und kommt nur weg, wenn man die Sanktion in Kauf nimmt? Kann doch nicht sein:-(

Na ja, wie gesagt, so viel Stolz hab ich dann doch noch, da nicht mehr hinzugehen und die Sanktion irgendwie hinzukriegen. Aber klar wär ich dankbar für Tipps, denn ich denke immer wieder: das kann doch nicht sein! Da wird man als "bekloppter" Mensch zu einer Maßnahme geschickt. Und dann wird man immer kränker. Weil man einfach völlig unterfordert ist, weil dort selbst Sachen wie Pünktlichkeit egal sind. Und dann, wenn ich mich beschwere, wird mir vorgeworfen, ich wär unpünktlich. Stimmt. Nachdem ich festgestellt habe, dass dort alle kommen, wann sie wollen, und auch gar nichts dort gemacht wird, da war ich so frei, auch zu spät zu kommen. Ich würde das als "mir schaden" bezeichnen. Ich bin immer pünktlich, aber die Maßnahme dort hat mich gelehrt, och, 20 Minuten später ist auch ok.
Mein Therapeut hat Witze gemacht, ich solle eine Liste machen, was die Maßnahme mir bisher gebracht hat:
Ich bin nicht mehr pünktlich
Ich mache alles besonders langsam (damit die Zeit vergeht, obwohl ich eigentlich recht hurtig arbeite)
Meine kognitiven Fähigkeiten lassen nach (ich bin so eingeschläfert, dass ich gar nicht mehr aufnahmefähig wär, wenn da plötzlich doch noch wer auftauchen würde, der echten Unterricht macht)
Meine sozialen Kompetenzen lassen auch nach, mittlerweile ist mir alles egal.

Die Liste war von ihm scherzhaft gemeint. Der hat leider keine Ahnung von ALG II. Aber er fand es unmöglich, dass man zu einer Maßnahme geschickt wird, wo man hinterher irrer ist als vorher.

Kann ich da was machen? Meine Beschwerden sind verpufft. Ich gehe da also nicht mehr hin, so viel Stolz hab ich dann doch noch. Aber
kann ich da jetzt auch noch was machen, oder krieg ich einfach die Sanktion und fertig?
Ich find das einfach falsch, dass man Menschen, bei denen eine psychische Erkrankung zwingend Voraussetzung ist, zu so einer Maßnahme schickt. Und ich dreh jetzt hier auch schon wieder völlig am Rad, habe Panik, Suizidgedanken, verzweifel. Aber dennoch geh ich da nicht mehr hin. Das bin ich mir dann doch wert. Bei so einem Murks mache ich nicht mit.

Wär nett, wenn mich wer unterstützt. Oder wenigstens versteht. Da ist man schon krank und kann sich kaum wehren. Und das jetzt einfach abzubrechen, war sicher falsch und macht mir auch Bauchschmerzen, was da nun passieren wird. Aber es war mir wichtig, das abzubrechen. Weil ich das einfach falsch finde, Leute für Monate wo zu "parken" und es bringt eh nix. Und dann werden diese Leute noch kränker. Es war mir irgendwie wichtig trotz Panik jetzt, da nicht mehr hinzugehen. Ich kann ja nicht alles machen, nur um in Ruhe mein Geld zu kriegen. Da rühren sich dann doch mein Gewissen und mein Stolz und mein Selbstwertgefühl. Ich kann nicht ewig was machen, wo ich mich behandelt fühle, als wär ich total behindert. Auch wenn ich jetzt Angst habe, der Abbruch musste sein. Vielleicht hilft mir ja wer oder versteht mich wenigstens.
 
E

ExitUser

Gast
Kann man gut verstehen, dass du da nicht weiter hin wolltest.

Kann dein Therapeut dir nicht helfen zu bestätigen, dass die Maßnahme kontraproduktiv für deinen Gesundheitszustand war? Dazu ein ausführlicher Bericht, was dort alles entgegen der anfänglichen Schilderung vom Sb stattgefunden hat.

Vielleicht noch Kontakt zu anderen Maßnahmeteilnehmern, die das bestätigen können?

Bei Abbruch einer Maßnahme muss ja ein relevanter Grund vorliegen und bei entsprechender Schilderung der Abläufe und was diese bei dir auslösen, gestützt durch die fachliche Meinung deines Therapeuten, hättest du nach meiner Meinung Beleg für diesen Grund.

K.A. was man sonst noch tun könnte, da du ja bereits abgebrochen hast aber vielleicht hat noch wer spezielle Tipps.

Ansonsten versuch dich nicht weiter davon runterziehen zu lassen. Wenn du eine mögliche Sanktion verschmerzen kannst, solltest du es ganz "locker" angehen lassen und die Angelegenheit so oder so als eine weitere Erfahrung verbuchen.
 
R

Rounddancer

Gast
Ich habe die Maßnahme jetzt abgebrochen, man hat mich gar nicht ernst genommen.
Hätte ich nicht gemacht. Wenn, dann hätte ja gesagt, wenn mein Arzt gefragt hätte: "Soll ich Sie da per Krankmeldung rausholen?"

Aber mich verknacken lassen? Nein.

Ich sage mir: 30% Strafe für drei Monate,- ist schon schlimm. Aber ein Jahr ist lang, und wer weiß, was dann noch passiert,- und schon ist ein zweites "Vergehen" passiert, und dann sind es 60%. Nein danke.

Da bleib ich lieber da,- und informiere die anderen und helfe denen mit Rat und Tat.
Wobei auch ich immer wieder was dazulerne,- und Leute kennenzulernen, sie im eigenen Netzwerk zu haben, kann nie schaden.


Ganz wichtig: Nimm's nicht persönlich!
Nimms nicht persönlich.... Video - LetzterTurm - MyVideo
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
pillepalle, antizipiere doch nicht so einfach die Sanktion. Die ist doch noch gar nicht da. Kämpfe bis zuletzt! Aus Prinzip. Erst einmal käme eine Anhörung, also warte ab. Dann können wir hier immer noch Rat zu geben versuchen.

Und wenn die Schüffeltanten hier mitlesen: Schämt euch! Überhaupt keine Empathie, was, null Mitgefühl, ja? Bloß an das eigene Gehalt denken und die eigenen Machtfantasien ausleben? Widerlich! Macht den angerichteten Schaden wenigstens wieder gut, indem ihr euch beim Amt für pillepalle einsetzt! Das Selbstbestimmungsrecht eines anderen Menschen so mit Füßen zu treten, den freien Willen eines anderen Menschen so zu missachten, ekelhaft!

pillepalle, hast du denn nach Unterstützern vor Ort gesucht, wie ich dir, meine ich zumindestens, schon einmal geraten hatte?

Auf jeden Fall war es richtig in meinen Augen, den Dreck abzubrechen. Die Maßnahme - und eventuell auch der Abbruch - sollen dich fertig machen. Eine perverse, kranke Gesellschaft ist das, der Exkrementstaat sorgt dafür, dass du große Sorgen hast und wohl ansatzweise am Verzweifeln bist. Man kann sich gar nicht genug fremdschämen für solch ein Verhalten des Staates und seiner Schreibtischtäter/innen.

Gib nicht auf! Suche nach Beratung bei Hotlines, denke nochmal kreativ nach, wer dir helfen könnte, denke weit und offen, aber ohne Druck, ohne Krampf.

Bin gedanklich bei dir! Kopf hoch, Lebbe geht immer weiter!
 
E

ExitUser

Gast
Danke Euch allen für die lieben Antworten. Ich werde natürlich, wenn die Anhörung kommt, ausführlich darlegen, warum ich die Maßnahme für unzumutbar hielt und nicht mehr hingehen konnte. Einfach so hinnehmen werde ich die Sanktion sicher nicht.

Hinzu kam dann noch, dass ein Dozent privaten Kontakt zu mir aufgebaut hat. Was ich auch ok fand, der war nett etc. Der hat mir erzählt, er kennt wen bei der Stadt und kann mir daher helfen, da eine Stelle in der Bücherei zu finden!Aber dann schrieb der mir Sachen, dass er mich küsst, dass er mich am liebsten im Arm halten will. Kann ich das auch erwähnen? Der hat es vermutlich nur nett gemeint, um Himmels Willen, ich will da nichts unterstellen. Aber das find ich da eben das Gefährliche bei dieser Maßnahme, keiner weiß da was über einen. Und ich hab da eben einen Schlag weg aufgrund von Erlebnissen in meiner Kindheit. Da ist alles wieder hochgekommen. Und der hat es sicher nur nett gemeint! Aber ich war wieder voll drin in "meinem Horrorfilm", ich bin schuld, jetzt kann der mich auch noch erpressen, weil ich ja was ganz Böses gemacht habe etc. Ich finde das nicht ok, dass Dozenten bei solchen Maßnahmen sowas machen. Obwohl mir natürlich bewusst ist, dass ich einfach bekloppt bin und der es sicher nur nett meinte.

Aber das hat mir den Rest gegeben. Eigentlich bin ich zuverlässig und breche nicht einfach was ab, sondern kämpfe da mit allen Mitteln. Aber die Vorstellung, den noch mal wiedersehen zu müssen - und dann auch noch als Dozent -, nachdem ich zum Glück irgendwann geschrieben hab: Du bist doch ne perverse Sau, lass mich in Ruhe. (Naja zum Glück, vermutlich war das irre von mir und falsch, aber da stimmte vieles ganz gewaltig nicht. Selbst mein Therapeut, der mich auch irre findet*g*, hat mir zugestimmt, dass da vieles nicht stimmte - in die Sauna wollte er auch mit mir - und ich mich von dem Kerl besser fernhalten sollte und er an meiner Stelle Angst vor dem hätte.)

Na ja, ach, ich weiß auch nicht. Aber ich bemühe mich jetzt, keine Angst zu haben, sondern das gut zu finden, dass ich das abgebrochen habe. Denn das geht doch alles nicht, was die treiben! Sobald die Anhörung kommt, werde ich was formulieren und hier noch mal nachfragen, ob ich das so schreiben kann.

Unterstützer vor Ort habe ich leider nicht@Neudenker. Die Arbeitslosenberatung bei uns wurde abgeschafft. Und das ist ja leider mit eine Folge meiner Krankheit, dass ich Angst habe unter Leute zu gehen. Im Internet kann ich prima schreiben und auch meine Meinung sagen. Aber "real" hab ich oft so viel Angst, da trau ich mich noch nicht mal in den Supermarkt manchmal. Obwohl das schon besser wurde, aber seit der Maßnahme wurde alles wieder schlimmer. Und darum find ich umso schlimmer, dass einem so eine Maßnahme angeboten wird - extra für Kranke -, wo dann kein Mensch Rücksicht nimmt auf die Erkrankung oder wenigstens mal fragt: "Was haben Sie denn überhaupt?"

Auch wenn ich ne "feige Sau" bin. Aber da werde ich jetzt kämpfen. Ich find das da alles unmöglich und unzumutbar.
 
Oben Unten