BürgerInnen protestieren gegen Schließung Postbankfiliale in Rahnsdorf

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
das wurde auf rbb gesendet: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/av7/post-postbank-filiale-schliessung-rahnsdorf.html
aus dem Film geht hervor, dass Die Linke diesen Protest zum Erhahlt der Filiale unterstützt! Gregor Gysi hat einen Brief an den Vorstand der Postbank geschickt, der im Video auch gezeigt wird.
Ein anderer Linken-Abgeordneter unterstützt diese Proteste ebenfalls, ist auch im Video zu sehen.

Der Erhalt ist wichtig vor allem für RentnerInnen, aber auch für NiedrigeinkommenbezieherInnen (H4) die sonst auch immer Fahrtkosten hätten zur nächsten Bank. Nett, dass die Frau die ALG II - BezieherInnen in die Sorge um die Schließung der Filiale mit einbezieht.

Ältere haben auch kein Online-Banking usw. Außerdem wird argeumentiert, dass die Post kaum Kosten hat für diese Filiale, da diese in einem Schreibwarengeschäft ist und lediglich die Betreiberin des Geschäfts einen kleinen Obolus erhalten würde.

Na, mal gespannt, wie es weitergeht. Es gibt eine Unterschriftenliste.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
156
Bewertungen
15
Man kann auch aus nen Mücke nen Elefanten machen.
Es ist allseits bekannt, das Banken Personal etc. einspren. Das kommt halt mit der Digitalisierung bei uns im Dorf hat auch eine Volksbank und Deutsche Bank zugemacht , nur deswegen hab ich hier kein Artikel gefunden. Es werden die nächsten Jahre noch mehr Banken schließen, gewöhnt euch dran.
 

Max555

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2015
Beiträge
218
Bewertungen
17
Wegen was denn eine Unterschriftenliste? Schon seit Jahren werden kleinere Bankfilialien geschlossen, das ist nicht aufzuhalten. Die Alternative sind eben exorbitante Gebühren für Leistungen, die von immer weniger Menschen stationär nachgefragt werden.

Ob Gregor Gysi Briefe vollschreibt, interessiert doch niemanden.
 
G

Gewerkschafter

Gast
Es werden die nächsten Jahre noch mehr Banken schließen, gewöhnt euch dran.
Nicht mal die schönen und eitlen Bankangestellten sind vor Arbeitslosigkeit sicher. Ich gönne die Erfahrungen mit der Arbeitslosigkeit niemanden aber jeder soll sich bewusst sein dieses Damoklesschwert kann jeden treffen. Was ist dann die Alternative entweder ALG2 Terror oder Terror in der prekären Beschäftigung. Das gilt dann auch für das Stehkragenproletariat. Bei diesem Dampfer ist es egal ob man in der ersten oder in der dritten Klasse über den Atlantik fährt. Absaufen können wir alle. :sorry:
 
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
39
Bewertungen
3
Nicht mal die schönen und eitlen Bankangestellten sind vor Arbeitslosigkeit sicher.
Jetzt müsste man als Gewerkschafter nur noch des Lesens mächtig sein.

Dann könnte man erfahren, daß es in der kleinen Postbankfiliale auf'm Dorf gar keine "schönen und eitlen Bankangestellten" gibt (die sich für diesen Job sowieso nicht interessieren), sondern nur "Tante Emma", die das so nebenher macht, während sie eigentlich Erasco-Dosen verkauft.
 
G

Gewerkschafter

Gast
Jetzt müsste man als Gewerkschafter nur noch des Lesens mächtig sein.
Warum verstehen mich denn jetzt nicht die Tollkirschen? Ich habe nicht nur diese kleine Postbank gemeint, sondern mein Beitrag bezieht sich auch auf die größeren Banken, welche auch kleinere Fillialen betreiben. Niemand ist heute vor Arbeitslosigkeit sicher, auch nicht den Berufsgruppen, denen es heute noch gut geht. Wir haben alle auf dem Unglücksdampfer die Überfahrt gebucht. :peace:
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
156
Bewertungen
15
Warum verstehen mich denn jetzt nicht die Tollkirschen? Ich habe nicht nur diese kleine Postbank gemeint, sondern mein Beitrag bezieht sich auch auf die größeren Banken, welche auch kleinere Fillialen betreiben. Niemand ist heute vor Arbeitslosigkeit sicher, auch nicht den Berufsgruppen, denen es heute noch gut geht. Wir haben alle auf dem Unglücksdampfer die Überfahrt gebucht. :peace:

Er meinte nicht dich als Person @ Gewerkschafter , er meinte die Gewerkschafter an sich.

An sich sind Gewerkschaften früher gut gewesen bzw. heute auch noch zu gebrauchen. Aber sollte wirklich sowas wie nen BGE raus kommen, sowie noch mehr Mio Leute arbeitslos werden die die nächste Jahre /Jahrzehnte. Dan sind Gewerkschaften mehr oder weniger überflüssig.

Deswegen sind glaub auch Gewerkschaften gegen das BGE . Aber ich muss auch sagen um realistisch zu bleiben. Hartz 4 erstmal ohne Sanktionen , wäre schonmal nen Anfang. Ob der Regelsatz erhöht wird das ist wieder was anderes bzw. das ganze model geändert wird.
 
G

Gewerkschafter

Gast
Er meinte nicht dich als Person @ Gewerkschafter , er meinte die Gewerkschafter an sich.
Das war ja auch mehr als Witz gedacht, nicht so ernst gemeint. Aber dennoch sollten wir uns ernsthaft überlegen warum unsere Situation so ist wie sie ist und was wir verändern können. Klar mit einer kleinen Postbank fängt es an, danach sind alle andern dran. Auch die Menschen, die sich für Schön und Eitel halten können in solch eine unangenehme Situation kommen. Diese allerdings fallen dann besonders hart. Denn Hochmut kommt vor dem Fall. Steht schon in der Bibel.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
@Matze1988: dass die von dir erwähnten Schließungen in deinem Ort nicht hier im Forum drin stehen, liegt schlichtweg daran, dass du es nicht gepostet hast ;)
Und im Video ist auch zu hören, dass viele RentnerInnen das mit dem Internet ("Digitalisierung") nicht können, im hohen Alter das nicht nochmal lernen wollen.
Die Leute protestieren für die Umsetzung ihres Wunsches, nämlich dass die Filiale bleibt. Die protestieren hier wenigstens noch - für manche andere, ist das nur noch ein Schulterzucken, und das finde ich bedenklicher, da es ja gesetzlich erlaubt ist, zu protestieren, nach Anmeldung.

Und wegen Gysi: Die Linke steht an der Seite von Leuten die ihren Wunsch umgesetzt sehen möchten, das finde ich hervorhebenswert.
 

Max555

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2015
Beiträge
218
Bewertungen
17
Das 75jährige kein online- Banking machen können oder wollen ist verständlich. Aber man kann keine Bankfilialien in der Breite erhalten, wenn sich das Kundenverhalten verändert hat und die Filialie in Kleinkleckersdorf eben nur noch von halb so vielen Kunden aufgesucht wird, wie vor 20 Jahren.

Hier müssten die Banken und die Gemeinden aktiv werden und für ältere Mitbürger "mobile Banken" einrichten, die dann eben zwei mal die Woche mit dem Kleinbus vorbeifahren oder für ein paar Stunden im Gemeindehaus aufschlagen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
@Max55: Alter, das ist ja mal eine coole Idee, das mit den "mobilen Banken" für Dörfer. Gibt es das schon, oder entstammt das deinen Überlegungen? Mobile Bibliotheken und Lebensmittelläden gibt es ja auch schon für Dörfer.

Ich kann glaube ich verstehen was du meinst, aber wie im Film gesagt wird, entstünden kaum Kosten. Etwas wohl schon, das wollen die von der Postbank halt auch sparen, aber kundenfreundlich ist das nicht unbedingt. Die nehmen lieber Kunden-Unmut in Kauf, um etwas einzusparen.

wie gesagt, ich kann dich verstehen, was du meinst, dennoch hoffe ich, dass die Leute Erfolg haben werden mit ihrem Protest. Bis November 2018 haben sie wohl Zeit.
 

Max555

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2015
Beiträge
218
Bewertungen
17
Ich kann glaube ich verstehen was du meinst, aber wie im Film gesagt wird, entstünden kaum Kosten. Etwas wohl schon, das wollen die von der Postbank halt auch sparen, aber kundenfreundlich ist das nicht unbedingt. Die nehmen lieber Kunden-Unmut in Kauf, um etwas einzusparen.
Der Unmut kommt halt hauptsächlich von einer Kundengruppe.
Onlinebanking wird immer populärer, und irgendwann werden auch die dann >60jährigen hauptsächlich Onlinebanking nutzen.
Je weniger Leute ihre Überweisungen etc. vor Ort in der Filialie machen, desto mehr Geld verlangen die banken für diese Dienstleistungen. Und je teurer diese vor Ort erbrachten Dienstleistungen, desto mehr Leute steigen auf Onlinebanking um.

Mobile Banken gibt es ja schon, siehe Helgas post. Müsste es noch viel mehr von geben.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
@Helga40: danke fürs zuarbeiten

@Max55: solange es stationäre Banken gibt, werde ich diese nutzen. Mag das nicht mit dem Internet. Ja, es soll immer populärer werden , ich weiß. Und bald soll es auch kein Bargeld mehr geben.
 
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
39
Bewertungen
3
Hier müssten die Banken und die Gemeinden aktiv werden und für ältere Mitbürger "mobile Banken" einrichten, die dann eben zwei mal die Woche mit dem Kleinbus vorbeifahren oder für ein paar Stunden im Gemeindehaus aufschlagen.
Es gibt diese mobilen Sparkassen-Busse. Kenne ich von früher. Aber da sind auch schon viele eingestellt worden, weil die Bankmitarbeiter sich nutzlos die Beine in den Bauch gestanden haben, weil niemand kam.

Die Bankgeschäfte von älteren Leuten erstrecken sich doch ohnehin nur darauf, gelegentlich Geld an irgendwen zu überweisen oder Bargeld abzuholen. Da tut's auch ein Geldautomat mit Überweisungs-Terminal in einem Kabuff neben der Dorfkirche.
 

Matze1988

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
156
Bewertungen
15
Mit den Alten Leuten und Banking ist das so ne Sache.

Jetzt mal im Ernst , wofür brauchen die nen Überweisung Bankautomat außer vlt wegen Miete + kleineren Privaten Sachen?.

Selbst wenn macht man halt inne Hauptfiale irgendwo nen dauerauftrag für die Miete , dan hat man schon bei 1 ner Sache ruhe.

Man kann Geld Aktuell teils sogar schon in Supermärkten wie Rewe Abheben. Sowie per EC /Kreditkarten zahlen geht schon sehr sehr sehr lange.


Geschätzt haben meistens eh nur die Leute Probleme mit Handys /PCs usw. die über 70 sind. Kenn sehr viele Leute die unter 70 sind also über 60/50 usw. die haben alle nen Smartphone /PC zuhause, obwohl die sich erst vor jahren damit sich beschäftigt haben.
 
E

ExitUser

Gast
Auch hier schloss die Postfiliale - Vorort von Frankfurt-trotz Petition. Viermal in kurzer Zeit wurde die Postfiliale überfallen ('sozialer Brennpunkt') + ein Postmitarbeiter in die Frührente geprügelt. Die Folgen einer neoliberalen 'A'sozialpolitik mit Hetze + Ausgrenzung - eine Politik des Rechts des Stärkeren plus Vorfahrt für Rüpel in allen Lebensbereichen.
 
Oben Unten