• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bürgerarbeit oä. Maßnahmen besser als 1€ Job?

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#1
Ich habe bei mir zur Zeit 2 sehr fleißige Frauen (im 1€ Job)die mir in 2 Kindereinrichtungen helfen. Sie würden diese Arbeit gerne nach der Maßnahme weiter machen, weil sie auf den 1.Arbeitsmarkt keine Chance sehen. (Bisher war es eine Zivistelle) Wir diskutieren nun schon seit Tagen über Bürgerarbeit, Ziviersatzdienst usw. Der AG würde, aber kann sie nicht einstellen. Gibt es eine Möglichkeit, dass der AG sie wenigstens über einen längeren Zeitraum beschäftigen kann, ohne dass er Mehrkosten hat, als mit der bisherigen Zivistelle (Hauptpunkt, um den AG überzeugen zu können) und die 2 Frauen mehr, als mit HartzIV und 1€ Job haben?(eine ist 50 Jahre) Ich möchte denen gerne helfen, dass sie über einen längeren Zeitraum auch mal "leben" und planen können und vielleicht über die Hintertür danach fest angestellt werden.
Gruß Ram
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#2
Das beste wäre wohl, sie machen neben ihrer tätigkeit den erzieherabschluss nach.
da gibt es verschiedene angebote vom jobcenter zu.
da müsstest du mal dort nachfragen.

dann können sie danach regulär als erzieher arbeiten.
und es gibt auch über 50jährige, die das schon gemacht haben.

alternativ dazu vielleicht noch bürgerarbeit.
aber überall ausser berlin wird dafür nur 900 brutto gezahlt, das ist sehr wenig (wenn auch durch die aufstockung in jedem fall mehr als beim eineurojob, bei dem sie ja nicht mal bezahlten urlaub haben).

auf keinen fall bundesfreiwilligendienst!! da würden sie in allen aspekten ganz mies dastehen! mieser als beim eineurojob!!
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#3
" Der AG würde, aber kann sie nicht einstellen"

fa. pleite?

dann gibt es auch keine arbeitnehmer!:biggrin:

schlimm genug, das die 2 Damen rechtswidrig eingestellt sind!!! gehe ich mal von aus!
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#4
und was hatten die 2 Damen jetzt von dem 1 penning Job?

Arbeitsstelle springt nicht heraus.

und dann waren die noch sehr fleißig!

und was hatten sie davon?

und dann wird der nächste .umme eingestellt, für nen penning?!

zusätzlich? bist du sicher?

was machen die für arbeiten?
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#5
Sie helfen mir bei der Grünanlagenpflege, damit ich etwas Luft für Reparaturarbeiten habe. Ohne Zivi oder diese 2 Frauen würde es nicht funktionieren.
Das mit den 900 € Brutto hatten wir auch durchdiskutiert, würde ihnen helfen, nur was zahlt da der AG und was das Amt.
Den Bundesfreiwilligendienst hat der AG vorgeschlagen, wieso haben Sie da noch weniger, als jetzt? Momentan haben sie knapp 100€!
Deren Arge ist "doof", die wollen sie nur in diese nichtsbringenden 1€ Jobs vermitteln. Man informiert sie nicht, über Bürgerarbeit oä.
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#6
grünanlagenpflege??? eine über50jährige dame? hm.
ich dachte sie helfen eher beim kinderbetreuen.

nunja, bfd ist ja nicht vergütet. es gibt nur ein taschengeld!!
wovon man dann lebt, ist der stelle egal.
also müssten die beiden weiter hartz vier beziehen!!
und das taschengeld dagegen rechnen lassen!
aktuell ist der plan, dass hartz-bezieher nur 60 euro davon behalten dürfen!!
gelten aber als vermittelt! und haben keine arbeitsrechte. furchtbar.

bei bürgerarbeit ist wohl die aktuelle entscheidung, dass die kommunen das geld dafür vom bund bekommen.
du müsstest beim jobcenter anrufen und sagen, dass deine einrichtung zwei bürgerarbeitseinsatzstellen erhalten möchte.
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
#7
Den Bundesfreiwilligendienst hat der AG vorgeschlagen, wieso haben Sie da noch weniger, als jetzt? Momentan haben sie knapp 100€!
Weil nach aktueller Reglung von den gut 330€ einen Hartz IV Empfänger nur 60€ bleiben sollen. Die Politiker diskutieren zwar als Anreiz den Betrag auf 175€ auzustocken aber ich glaube ehr wird der BFD zur Zwangsveranstaltung für Hartz IV Empfänger.

Was Bürgerarbeit angeht: Hier in Berlin reißen sich viele um diese Stellen und das kann ich gut verstehen, wenn ich lese (Ich sitze direkt an der Quelle, wo die ganzen Zuweisungen vom JobCenter hinkommen!), dass es für 30 Std/Woche 1300€ brutto gibt.

Ich muss für 1100€ brutto, 38,5 Std. arbeiten!
 
Mitglied seit
18 Jul 2011
Beiträge
722
Gefällt mir
189
#8
Bürgerarbeit ist nichts anderes als Lohnsubvention für Gutmenschen, die sich weigern, adäquat zu zahlen.
Wenn ein Arbeitgeber es sich nicht leisten kann, den Garten zu pflegen, dann muss er den Garten aufgeben.
Und wenn dieser Bestandteil des Leistungsvertrages mit einer Kommune ist, dann muss er auch dafür sorgen, dass diese Leistung OHNE Subvention durch Dritte (beim JC ist auch wieder die Kommune dabei) erbracht wird.
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#9
Die Frauen machen diesen Job gerne und wollen auch nächstes Jahr zur Not unter diesen unmöglichen Bedingungen wieder kommen, das ist aber auch für mich keine Lösung. Ich weiß, dass 1€ Jobs verboten gehören, weil es Ausbeutung ist - die Kommunen sind alle pleite -das hilft den Frauen aber jetzt auch blos nicht weiter. Momentan sind sie nur froh, dass sie von der Arge etwas Abstand haben und sie haben Angst, wenn sie hier wieder aufhören müssen. Nur deshalb suchen wir nach einer Lösung, mit der wenigstens sie leben können und der AG zustimmt.
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#10
Hallo

Sie helfen mir bei der Grünanlagenpflege, damit ich etwas Luft für Reparaturarbeiten habe. Ohne Zivi oder diese 2 Frauen würde es nicht funktionieren.
Das mit den 900 € Brutto hatten wir auch durchdiskutiert, würde ihnen helfen, nur was zahlt da der AG und was das Amt.
Den Bundesfreiwilligendienst hat der AG vorgeschlagen, wieso haben Sie da noch weniger, als jetzt? Momentan haben sie knapp 100€!
Deren Arge ist "doof", die wollen sie nur in diese nichtsbringenden 1€ Jobs vermitteln. Man informiert sie nicht, über Bürgerarbeit oä.
Aha also beschäftigst der AG diese Damen Rechtswidrigerweise.
Denn damit vernichtest er auf dem ersten Arbeitsmarkt Arbeiten die ein Gärtner erledigt oder ein Hausmeister.

Ich Denke er will die irgendwie behalten weil die ja so billig sind
Er sollte die Damen anständig bezahlen und nicht Ausbeuten
sich zu beklagen wegen des Geldes da sage ich.
Da sage ich nur Pfui Deibel.

Gruss Uwe
 
Mitglied seit
18 Jul 2011
Beiträge
722
Gefällt mir
189
#12
Die Frauen machen diesen Job gerne und wollen auch nächstes Jahr zur Not unter diesen unmöglichen Bedingungen wieder kommen, das ist aber auch für mich keine Lösung. Ich weiß, dass 1€ Jobs verboten gehören, weil es Ausbeutung ist - die Kommunen sind alle pleite -das hilft den Frauen aber jetzt auch blos nicht weiter. Momentan sind sie nur froh, dass sie von der Arge etwas Abstand haben und sie haben Angst, wenn sie hier wieder aufhören müssen. Nur deshalb suchen wir nach einer Lösung, mit der wenigstens sie leben können und der AG zustimmt.
Das ist doch Bullshit (sorry).
Stellt sich zu ordentlichem Lohn ein - das macht die beiden jetzigen 1€-Jobber noch glücklicher.
Wie pervers muss ein Arbeitgeber sein, der seine Mitarbeiter durch Alimentation von Dritten bezahlen will.

Ganz ehrlich: Grünpflege und Hausmeisterdienste dienen der baulichen Unterhaltung und niemals einer psychosozialen Stabilisierung von Lohnempfängern. Pfui!
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#13
warum kann der ag die 2 Damen nicht zum Tariflohn! wenigstens! einstellen?

und zusätzlich, zudem was er ihnen vorenthalten hat, an lohn, weil er sie rechtswidrig und auf ihre kosten beschäftigt hat.

und 10.000 € an Bußgeld für jede der 2 Damen!


städtischer träger, kirchlicher, privater ?


2 Arbeitsplätze schaffen!!! gibt es vielleicht zuschüße zu!

aber, NICHT nach förderzeitraum auf die straße setzen, gell!


nur allgemein beantworten, brauchst nicht deine anonymität aufgeben!

sehe aber Dein Bemühen, den zweien zu helfen :icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch: Vielen Dank kleinram
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#14
und wenn beide sehr fleißig sind,

dann dürften wohl vier arbeitsplätze nötig sein!!!

damit du dich auch nicht totarbeitest!


4 reguläre arbeitsplätze mit fördermittel beantragen,

aber die finanzierung nach ablauf des förderungszeitraum muß gesichert SEIN!!!
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#15
grünanlagenpflege??? eine über50jährige dame? hm.
ich dachte sie helfen eher beim kinderbetreuen.

Stell Dir vor ich bin auch 50 und ich habe neben der Grünanlagenpflege, noch sämtliche Reparaturarbeiten zu erledigen, die in so einer Kindereinrichtung anfallen. War nie mein Traumberuf und als Frau ist es eigentlich witzig! Ausgerechnet diese Frau bewegt mehr, als jeder der bisherigen jungen Zivis. Und genau das ist ihr Problem- 50 Jahre = nicht mehr Leistungsfähig - mein AG (Kommune)würde sie sofort einstellen, kann er aber nicht - die Einrichtungen (Kindergarten, Grundschule)gehören der Kommune.
Beide Einrichtungen waren mal je ein Hausmeister mit ABM Unterstützung im Sommer für die Grünanlagenpflege bzw. Spielbereiche der Kinder (200 im Kindergarten und 130 in der GS!nur um die Größe zu verdeutlichen)Daraus wurde 1 Hausmeisterstelle mit Ziviunterstützung und ABM Unterstützung, später 1€ Jober) Jetzt gibt es keine Zivis mehr und die 2. Hausmeisterstelle kann aber nicht mehr bezahlt werden. Ich weiß wir sind alle etwas bescheuert, weil wir uns ausbeuten lassen, aber dise Diskusion bringt den Frauen nichts. Ich weiß jetzt, dass es für sie keine Lösung außer Bürgerarbeit gibt und ich werde es ihnen so morgen sagen.
Unsere Kommune ist sozial, sie übernimmt Arbeitslose, wenn sie Fördergelder in der Förderzeit erhalten hat - ich hatte vor 12 Jahren noch das Glück, dass sie es sich leisten konnte.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
#16
Das beste wäre wohl, sie machen neben ihrer tätigkeit den erzieherabschluss nach.
da gibt es verschiedene angebote vom jobcenter zu.
da müsstest du mal dort nachfragen.

dann können sie danach regulär als erzieher arbeiten.
und es gibt auch über 50jährige, die das schon gemacht haben.

alternativ dazu vielleicht noch bürgerarbeit.
aber überall ausser berlin wird dafür nur 900 brutto gezahlt, das ist sehr wenig (wenn auch durch die aufstockung in jedem fall mehr als beim eineurojob, bei dem sie ja nicht mal bezahlten urlaub haben).

auf keinen fall bundesfreiwilligendienst!! da würden sie in allen aspekten ganz mies dastehen! mieser als beim eineurojob!!
Buftis - bundesfreiwillig Dienstleistende - sollen in ihren Bezügen von höchstens 330 Euro noch schlechter dastehen als Alg-III-Empfänger.

Wehrpflicht ausgesetzt - Freiwillige vor | MDR.DE
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#17
ach, habe die beantwortung meiner frage schon:

"Angestellte öffentl. Dienst" in sachsen also, ag aus dem öffentlichen Dienst Toll also städtischer kindergarten, können wir feststellen

hoffentlich fliegt er auf die s..nauze:biggrin::biggrin::biggrin:


und die 2 Damen können den lohn, der ihnen zusteht, einklagen!!!
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#18
grünanlagenpflege??? eine über50jährige dame? hm.
ich dachte sie helfen eher beim kinderbetreuen.

Stell Dir vor ich bin auch 50 und ich habe neben der Grünanlagenpflege, noch sämtliche Reparaturarbeiten zu erledigen, die in so einer Kindereinrichtung anfallen. War nie mein Traumberuf und als Frau ist es eigentlich witzig! Ausgerechnet diese Frau bewegt mehr, als jeder der bisherigen jungen Zivis. Und genau das ist ihr Problem- 50 Jahre = nicht mehr Leistungsfähig - mein AG (Kommune)würde sie sofort einstellen, kann er aber nicht - die Einrichtungen (Kindergarten, Grundschule)gehören der Kommune.
Danke für dein Arrangement, kleinkram!!!


kommune als vorbild?!,

wie schlimm!!!
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#19
Danke für dein Arrangement, kleinkram!!!


kommune als vorbild?!,

wie schlimm!!!
Ich werde in diesem Forum nicht mehr um Rat fragen, weil ich eigentlich nur wissen wollte, ob Bürgerarbeit oder Ersatzzividienst den Frauen was bringt, damit sie ne geringe Chance haben übernommen zu werden. Was dabei rausgekommen kann ist mir eine Lehre.
Nie wieder!
Nur zur Info! Die 2 Damen pflegen die Spielbereiche zusätzlich, dh. harken täglich 8 Sandkästen durch, kehren täglich die Rollerstrecke(Ich müsste das nur einmal die Woche machen), streichen mal ein Spielgerät bunt an, unterstützen die Ehrzieher bei Festen, spielen auch mal Fußball mit den Kindern, bauen eine Insektenfarm, die sie dann auch pflegen, richten den Kindern ein Kräuterbett ein, welches sie mit den Kindern zusammen pflegen usw. Sie haben noch nie Rasen gemäht, Hecken geschnitten, weil das meine normale Aufgabe ist. Sie sorgen regelrecht dafür, dass es den Kindern in den Einrichtungen optimal gefällt. Diese Arbeiten könnte ich nicht übernehmen, liegen auch nicht in meinen Arbeitsbereich, weil das früher durch die ABM- Maßnahmen zusätzlich eingeführt wurde!Deshalb sind sie auch nur bis Herbstanfang da, denn Laubbeseitigung und Schnee räumen ist meine Sache!
 
Mitglied seit
18 Jul 2011
Beiträge
722
Gefällt mir
189
#20
grünanlagenpflege??? eine über50jährige dame? hm.
ich dachte sie helfen eher beim kinderbetreuen.

Stell Dir vor ich bin auch 50 und ich habe neben der Grünanlagenpflege, noch sämtliche Reparaturarbeiten zu erledigen, die in so einer Kindereinrichtung anfallen. War nie mein Traumberuf und als Frau ist es eigentlich witzig! Ausgerechnet diese Frau bewegt mehr, als jeder der bisherigen jungen Zivis. Und genau das ist ihr Problem- 50 Jahre = nicht mehr Leistungsfähig - mein AG (Kommune)würde sie sofort einstellen, kann er aber nicht - die Einrichtungen (Kindergarten, Grundschule)gehören der Kommune.
Beide Einrichtungen waren mal je ein Hausmeister mit ABM Unterstützung im Sommer für die Grünanlagenpflege bzw. Spielbereiche der Kinder (200 im Kindergarten und 130 in der GS!nur um die Größe zu verdeutlichen)Daraus wurde 1 Hausmeisterstelle mit Ziviunterstützung und ABM Unterstützung, später 1€ Jober) Jetzt gibt es keine Zivis mehr und die 2. Hausmeisterstelle kann aber nicht mehr bezahlt werden. Ich weiß wir sind alle etwas bescheuert, weil wir uns ausbeuten lassen, aber dise Diskusion bringt den Frauen nichts. Ich weiß jetzt, dass es für sie keine Lösung außer Bürgerarbeit gibt und ich werde es ihnen so morgen sagen.
Unsere Kommune ist sozial, sie übernimmt Arbeitslose, wenn sie Fördergelder in der Förderzeit erhalten hat - ich hatte vor 12 Jahren noch das Glück, dass sie es sich leisten konnte.
muß ich tucholsky zitieren?

an die redaktion: werden trolle mal gesperrt?

ich zitiere: die einrichtungen gehören der kommune. die kommune kann sie aber nicht einstellen. also kann sich die kommune die unterhaltung nicht leisten.


warum unterhält die kommune dann noch diese einriichtung?

und: wenn eine behörde ihren verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann (aus gesetzlichem oder kommunalpolitischem auftrag) - warum soll dann ein dritter die aufgaben der kommunen übernehmen?

und nochmal ein dreifacher tucholsky.

schämst du dich nicht?
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
#21
Sie helfen mir bei der Grünanlagenpflege, damit ich etwas Luft für Reparaturarbeiten habe. Ohne Zivi oder diese 2 Frauen würde es nicht funktionieren.
Das mit den 900 € Brutto hatten wir auch durchdiskutiert, würde ihnen helfen, nur was zahlt da der AG und was das Amt.
Den Bundesfreiwilligendienst hat der AG vorgeschlagen, wieso haben Sie da noch weniger, als jetzt? Momentan haben sie knapp 100€!
Deren Arge ist "doof", die wollen sie nur in diese nichtsbringenden 1€ Jobs vermitteln. Man informiert sie nicht, über Bürgerarbeit oä.
Bei uns ist das auch so! Der Träger beschäftigt 6 festangestellte Leute, zwei auf geringfügiger Basis und dann eben noch 4 AGH-E Bürokräfte durch das Job Center und die Arbeit von mir und den anderen drei "Subventionsarbeitern", ist notwendig, bei der Menge an Arbeit, die ansteht!

Es müssen große Veranstaltungen bereits für 2012 geplant und vorbereitet werden, dass geht nicht nur mit einer Hand voll Stammpersonal.

In den wenigen Tagen, wo ich jetzt dort vor Ort bin und alles mitbekomme, was im Bezug auf die Maßnahmen abläuft, schreibe ich jetzt hier und schwöre, dass die meisten Menschen diese Maßnahmen freiwillig machen, dass sie sogar anrufen und fragen, ob noch Plätze frei sind.

Diese Menschen sind DANKBAR dafür, wenn sie an solchen Arbeitsgelegenheiten teilnehmen dürfen, anstatt dazu verdammt zu sein, nur Zuhause zu sitzen und Bewerbungen zu schreiben, für die sich kein A.... interessiert!

Die Möglichkeit was zu tun, was zu leisten, gibt den Menschen ein Stück Selbstachtung zurück, auch wenn sie diese Maßnahme vielleicht nicht auf den ersten Arbeitsmarkt führt. DAS aber liegt auch in den meisten Fällen an den AG, die der Teilnahme an einer solchen Arbeitsgelegenheit keine ausreichende Bedeutung beimessen!
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#22
die werden auch nicht mit geringer chance übernommen werden!

wie du es darstellst

das sind aber auch meine erfahrungen!

es wird nur auf die weitere ausnutzung durch die kommune hinauslaufen,

wie du die entwicklung dargestellt hast.


wir sind ein forum für hilfe für die ELO´s und

vertreten nicht die ansicht der arbeitgeber!


von justican "Wenn ein Arbeitgeber es sich nicht leisten kann, den Garten zu pflegen, dann muss er den Garten aufgeben."
:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:


oder zementieren!
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
#23
Sie helfen mir bei der Grünanlagenpflege, damit ich etwas Luft für Reparaturarbeiten habe. Ohne Zivi oder diese 2 Frauen würde es nicht funktionieren.
Das mit den 900 € Brutto hatten wir auch durchdiskutiert, würde ihnen helfen, nur was zahlt da der AG und was das Amt.
Den Bundesfreiwilligendienst hat der AG vorgeschlagen, wieso haben Sie da noch weniger, als jetzt? Momentan haben sie knapp 100€!
Deren Arge ist "doof", die wollen sie nur in diese nichtsbringenden 1€ Jobs vermitteln. Man informiert sie nicht, über Bürgerarbeit oä.
Was ist der aktuelle Lohntarif für einen Gartenlandschaftspfleger im Galabau?

Dürfte einer der Lohntarife der IG Bauen-Agrar-Umwelt sein. Nehme das zum Maßstab und mache damit Deine Preiskalkulationen im Sinne der Deckungsbeitragsrechnung, falls Du als Unternehmer was von BWL und darunter wieder von Kostenstellen- und -trägerrechnung verstehst. Deinen Kunden darfst Du nicht mit einer Geiz-ist-geil-Preis- und Kostenrechnung kommen, um sie zu halten, sondern mache Ihnen endlich begreiflich, daß der Lohn von den Arbeitsanforderungen der zu erfüllenden Arbeitsaufgabe bestimmt wird. Die Kompliziertheit der zu erfüllenden Arbeitsverrichtungen bestimmt den Wert der menschlichen Arbeitskraft. Arbeit hat ihren Wert im Menge und Qualität und das hat gefälligst die Kundschaft anzuerkennen. Wenn man sauber kostendeckend, plus einen kleinen Unternehmensgewinn kalkuliert, dann muß das doch der Kundschaft auch einleuchten, den Preis für Gartenarbeiten zu bezahlen. Die Preis- und Lohndrückerei muß endlich ein Ende haben, genau wie die Schmiergeldzahlerei (Lohnzuschüsse und Fördermittel - auch Aufstockung genannt) an die Unternehmer aus öffentlichen Mitteln.

Ich bin gegen die Zahlung von Lohnzuschüssen, gegen die Aufstockerei zum Vorteil der Unternehmer!!!

Warum? Bruttolöhne und -gehälter bestimmen die Höhe der Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Weil so über Aufstockerei die betrieblichen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge gemindert werden und dauerhaft dazu führen, daß staatliche, kommunale und soziale Leistungen nicht mehr finanzierbar werden. Auf Dauer senkt man so die Altersrenten bis zur Existenzgefährdung.

Problem beim Kleingewerbetreibenden und Mittelständler:

Preis- und Lohndumping, welches die Unternehmerkonkurrenz ohne Sinn und Verstand betreiben, ohne Ahnung von Preiskalkulationen und betriebswirtschaftliches Grundwissen zu besitzen. Das ist ein grundsätzlicher Makel bei den Existenzgründern.

Ein 2. Problem: Kleingewerbetreibenden und Mittelständler verfügen über kein ausreichendes Eigenkapital, um auch Durststrecken überbrücken zu können. Deshalb sollte man auch die Finger von Existenzgründungen lassen, wo der Markt mit genügend Firmenanbietern gesättigt ist.

Da Du auf Arbeitgeber in Sachsen machst - ein Tipp:

Der sächsische Ministerpräsidend Stanislaw Tillich brüstet sich doch mit seinem Beschäftigungsprojekt "5000 * 50". Frage doch mal bei der an deinem Wohnort ansässigen Arbeitsagentur oder Jobcenter an, was der Murks für AN bringen könnte.

Schsische Zeitung [online] - Sachsen: Tillich will 5000 Jobs fr Menschen ber 50

Ich selbst habe als über 50jähriger Schwerbehinderter schon in der Rehaabteilung meiner Arbeitsagentur nach einstellungswilligen AG im Rahmen dieser Maßnahme gefragt. Ich wollte solche Arbeitgeber direkt kontaktieren und bewerben.

Amtliche Antwort:

Die Listen der Projektbetreiber und der mitbeteiligten Firmen unterliegen dem Datenschutz.

Aber man muß ein bissel hartnäckig sein und etwas nach den Projekten "5000 * 50" im Internet schürfen und siehe da:

Demografische Entwicklung - Projektplattform - Projektübersicht zur Förderrichtlinie Demografie

Ich frage mich, was das mit seriöser Arbeit für Ü50 zu tun haben soll. Wenn diese Projekte staatlich künstlich nicht mehr geschmiert wert, sterben die ab. Das trägt sich doch nicht selbst.

Es ist nicht zu fassen, was für eine Geheimniskrämerei betrieben wird. Ich finde, da kann CDU-Tillich auch sein großes Maul halten.

5000mal50

Regionaldirektion Sachsen
persönlichen Ansprechpartner der Agentur für Arbeit
Jutta Cordt
Vorsitzende der Geschäftsführung
Paracelsusstraße 12
D - 09114 Chemnitz
Tel: 0371-9118-0
Fax: 0371-9118-697
E-Mail: Sachsen@arbeitsagentur.de

u n d

Kontakt
Sächsische Staatskanzlei, Referat 35
Postanschrift: 01095 Dresden
Telefon: (+49) (0351) 5 64 12 44
E-Mail
www.demografie.sachsen.de
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#24
Soweit sind wir schon das die Leute "Dankbar" dafür sind.
Stück für Stück wird die Menschenwürde klammheimlich abgebaut.....
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#25
Was ist der aktuelle Lohntarif für einen Gartenlandschaftspfleger im Galabau?

Dürfte einer der Lohntarife der IG Bauen-Agrar-Umwelt sein. Nehme das zum Maßstab und mache damit Deine Preiskalkulationen im Sinne der Deckungsbeitragsrechnung, falls Du als Unternehmer was von BWL und darunter wieder von Kostenstellen- und -trägerrechnung verstehst. Deinen Kunden darfst Du nicht mit einer Geiz-ist-geil-Preis- und Kostenrechnung kommen, um sie zu halten, sondern mache Ihnen endlich begreiflich, daß der Lohn von den Arbeitsanforderungen der zu erfüllenden Arbeitsaufgabe bestimmt wird. Die Kompliziertheit der zu erfüllenden Arbeitsverrichtungen bestimmt den Wert der menschlichen Arbeitskraft. Arbeit hat ihren Wert im Menge und Qualität und das hat gefälligst die Kundschaft anzuerkennen. Wenn man sauber kostendeckend, plus einen kleinen Unternehmensgewinn kalkuliert, dann muß das doch der Kundschaft auch einleuchten, den Preis für Gartenarbeiten zu bezahlen. Die Preis- und Lohndrückerei muß endlich ein Ende haben, genau wie die Schmiergeldzahlerei (Lohnzuschüsse und Fördermittel - auch Aufstockung genannt) an die Unternehmer aus öffentlichen Mitteln.

Ich bin gegen die Zahlung von Lohnzuschüssen, gegen die Aufstockerei zum Vorteil der Unternehmer!!!

Warum? Bruttolöhne und -gehälter bestimmen die Höhe der Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Weil so über Aufstockerei die betrieblichen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge gemindert werden und dauerhaft dazu führen, daß staatliche, kommunale und soziale Leistungen nicht mehr finanzierbar werden. Auf Dauer senkt man so die Altersrenten bis zur Existenzgefährdung.

Problem beim Kleingewerbetreibenden und Mittelständler:

Das Preis- und Lohndumping, welches die Unternehmerkonkurrenz ohne Sinn und Verstand betreiben, ohne Ahnung von Preiskalkulationen und betriebswirtschaftliches Grundwissen zu besitzen. Das ist ein grundsätzlicher Makel bei den Existenzgründern.

Ein 2. Problem: Kleingewerbetreibenden und Mittelständler verfügen über kein ausreichendes Eigenkapital, um auch Durststrecken überbrücken zu können. Deshalb sollte man auch die Finger von Existenzgründungen lassen, wo der Markt mit genügend Firmenanbietern gesättigt ist.

lieber Jockel!

ist eine kommune in sachsen die einen städtischen kiga betreibt!

die immer nur abgezockt hat!

"Beide Einrichtungen waren mal je ein Hausmeister mit ABM Unterstützung im Sommer für die Grünanlagenpflege bzw. Spielbereiche der Kinder (200 im Kindergarten und 130 in der GS!nur um die Größe zu verdeutlichen)Daraus wurde 1 Hausmeisterstelle mit Ziviunterstützung und ABM Unterstützung, später 1€ Jober) Jetzt gibt es keine Zivis mehr und die 2. Hausmeisterstelle kann aber nicht mehr bezahlt werden." von kleinram

die nie arbeitsplätze, in dem bereich geschaffen hat!

geht in die gewerkschaft, wenn es hart auf hart kommt, wegen rechtsschutz!

und dienst nach vorschrift.

ist das problem der kommune

sind nicht pleite: sagen sie nur den b.ödzeitungslesern
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#26
"ABM- Maßnahmen"

heißt Arbeitsbeschaffungsmaßnahme!

diese kommune hat doch noch NIE einen arbeitsplatz geschaffen!
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#27
Mal ein kleines Beispiel:Vor langer langer Zeit(Als ich im ÖD beschäftigt war) wurden zu BSHG Zeiten die Leute auch zum Bauhof gerufen.
Sie bekamen anrechnungsfrei 2 DM die Stunde,nie mehr als 20 Stunden die Woche.

Nur...die "besten" Leute wurden nach einem ca halben Jahr unbefristet eingestellt.Der Bauhof rekrutierte sein Personal aus diesem "Pool".
Heißt:Die Leute hatten schon eine Perspektive.


Heute wissen sämtliche ABM Leute EEJ...etc das sie eh für den Arsch malochen....
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.621
Gefällt mir
8.740
#28
Bis sich die Kommune auch nciht mehr Kleinram leisten kann und diesen durch 1€-Jobber ersetzt.
Am besten wir arbeiten alle umsonst damit die Chefs/Firmen immer mehr Gewinn machen. Achne wenn die dann noch mehr Gewinn machen müssen dann sollten wir doch besser noch Geld für die Arbeit bezahlen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
#29
lieber Jockel!

ist eine kommune in sachsen die einen städtischen kiga betreibt!

die immer nur abgezockt hat!

"Beide Einrichtungen waren mal je ein Hausmeister mit ABM Unterstützung im Sommer für die Grünanlagenpflege bzw. Spielbereiche der Kinder (200 im Kindergarten und 130 in der GS!nur um die Größe zu verdeutlichen)Daraus wurde 1 Hausmeisterstelle mit Ziviunterstützung und ABM Unterstützung, später 1€ Jober) Jetzt gibt es keine Zivis mehr und die 2. Hausmeisterstelle kann aber nicht mehr bezahlt werden." von kleinram

die nie arbeitsplätze, in dem bereich geschaffen hat!

geht in die gewerkschaft, wenn es hart auf hart kommt, wegen rechtsschutz!

und dienst nach vorschrift.

ist das problem der kommune

sind nicht pleite: sagen sie nur den b.ödzeitungslesern
Also hatte die Kiga vor Jahren mal Vollzeitbeschäftigte mit Tariflohn dauerhaft beschäftigt. Danach kamen die Sparauflagen vom MP Tillich an die Kommunen. Also sparten die Kommunen wild drauflos in ihren Kommunalhaushalten. Wo zuerst - na am Personal: Aus dauerhafter Vollzeit mit Tarif wurde befristete Teilzeitarbeit ohne Tarif und danach garantiert ABM und darauf wieder die Ein-Euro-Jobber.

Die Ursache sind die Steuer- und SV-Beitragsgeschenke an die Konzerne, das Streichen von Unternehmersteuern, von Gewerbesteuern. Also fehlt's in den Kommunalhaushalten an den finanziellen Einnahmen und in den Sozialsystemen.

Dieser schwarzgelbe und rotgrüne Regierungsdreck runiniert den Staat und die Sozialsysteme und macht unsere arbeitende und arbeitslose Bevölkerung arm.

Also heißt die Schlußfolgerung:

Weg mit der BRD und ihren Machtgrundlagen. Privatwirtschaft ist Müll und schafft nur soziales Elend, weil sie privaten Egoismus in Unternehmertaschen fördert - freilich nicht in den Taschen der Kleingewerbetreibenden und dem unteren Teil des Mittelstandes. Das sind die kleinen Raubfische. Für die großen Raubfische sorgt sich die schwarzgelbe Regierung.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#30
Bis sich die Kommune auch nciht mehr Kleinram leisten kann und diesen durch 1€-Jobber ersetzt.
Am besten wir arbeiten alle umsonst damit die Chefs/Firmen immer mehr Gewinn machen. Achne wenn die dann noch mehr Gewinn machen müssen dann sollten wir doch besser noch Geld für die Arbeit bezahlen.

Jaaa...aber eins vergisst man immer.Wie oder womit bezahlen wir unsere Miete?:icon_kinn:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
#31
Bis sich die Kommune auch nciht mehr Kleinram leisten kann und diesen durch 1€-Jobber ersetzt.
Am besten wir arbeiten alle umsonst damit die Chefs/Firmen immer mehr Gewinn machen. Achne wenn die dann noch mehr Gewinn machen müssen dann sollten wir doch besser noch Geld für die Arbeit bezahlen.
Na klar. Für die Ehre, billigst für den Herrenmenschen Unternehmer arbeiten zu dürfen, soll er noch von seinen Billgstarbeitern reichlich prämiert werden. Sozusagen bezahlt jeder Billigarbeiter eine Nutzungsgebühr, um für's Unternehmen an einem Arbeitsplatz arbeiten zu dürfen.

Werkzeug und Arbeitskleidung werden auch nicht mehr gestellt. Wo kommen wir denn da hin. Das hat sich der Billigarbeiter gefälligst auch selbst zu beschaffen.

Was sollen aber die Billigstarbeiter dann machen, wenn ihnen die Ersparnisse ausgegangen sind, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren?

Welchen Unternehmer interessiert sowas? Welchen Unternehmer interessiert Menschenwürde, Menschenrechte, AN-Rechte, die Einhaltung von Arbeitsverträgen?

Da könnte man in Anlehnung an Konrad Adenauer antworten:

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!

Der Unternehmer hat so schwer an den einzunehmenden Profiten zu tragen. Er wird unter dieser Last bestimmt zusammenbrechen, der Arme.

Zeigen wir doch dafür mal Verständnis, Mitleid und Bewunderung. Das gehört zur Demut eines guten Untertan.
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#33
Okay, die Komune hat einen Arbeitsplatz wegfallen lassen müssen(mit Renteneintritt), weil sie zu Sparmaßnahmen gezwungen werden. Die 2 Hausmeisterstellen stammten aber noch aus DDR Zeiten, wo man für Kinder noch ein offenes Ohr hatte. Das kann sich aber im Kapitalismus keine Komune leisten, denn kein Hausmeister muss z.B.: Feste vorbereiten, unterstützen- ist eigentlich Aufgabe der Eltern! Die Arbeitsaufgaben wurden auf Sollleistungen minimiert.Die Außenanlagen waren pflegeleicht (nur Rasen, Bäume, Sträucher, minimum an Spielgeräten.
Mit den ABM -Maßnahmen wurden viel Umgestalltungen in den Außenanlagen vorgenommen, dort, wo mal 5qm² Rasen zu mähen waren, befindet sich jetzt Rollerstrecke, Kräuterbeet, Weidentunnel, Abtaststrecken usw. also schöne, aber sehr pflegeaufwendige Details für Kinder. (Die Kommune wäre dazu nie verpflichtet gewesen und genau diese eigentlich nicht notwendigen Anlagen. haben die ABM er und später 1€ Jober geflegt und es ist jedes Jahr eine neue schöne Idee verwirklicht wurden und zwar im Interesse der Kinder! Es wurde eine Kinderwerkstatt aufgemacht, die von den 1€ Jobern betreut wird. Und ihr werdet es nicht glauben, in den halben Jahr, wo keine Hilfen da sind, übernehme ich diese Zusatzarbeiten soweit machbar mit. Muß ich nicht- die Kinder sind aber froh, dass sie viele Möglichkeiten haben sich zu entfallten. Die Kommune muß sich darüber eigentlich keine Gedanken machen, könnte alles wieder abreißen- Rasen hin geht auch. Wenn die Kommune unsozial wäre. müßte sie sich nur an Richtlinien halten und da reicht zur Unterhaltung 1 Hausmeister! Die 1€ Jober machen nicht meine Arbeit, sondern unterhalten ihre zusätzlichen Ideen, damit es den Kindern besser geht, als es den Richtlinien entspricht! Was spricht dagegen, wenn die Frauen das gerne machen! Gewinnen tut da nicht die Kommune, sondern die Kinder! Seit froh, dass es solche Menschen gibt! Es könnten Eure Kinder oder Enkelkinder sein, die davon profitieren.
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#34
Hallo
nur weil es eine schöne sache ist und den Kindern guttut hat da snichts mit Legal zu tun

das ist absolute Ausbeuterei.
Und zwar auf Kosten der beiden Frauen und auf Kosten der Allgemeinheit.
Wenn die Kommune die Kita unterhält hat sie gefälligst alle Kosten zu Tragen.
DAs ist keine Frage von wollen sondern ist die verdammte Pflicht der Kommune.
Ich denke das den Frauen auch unterschwellig Druck gemacht wird.
Nach dem Motto denkt an die armen Kinder.
Sowas nennt sich Nötigung.
Sowas gehört beim Zoll angezeigt wegen Schwarzarbeit.
Wäre ich der Beistand der Damen würde ich ihnen anraten den Träger anzuzeiogen wegen Hinterziehung von Sozialleistungen und Verklagen auf zahlung des Tariflohnes.

Das das dann auf das ALG2 angerechnet wird wäre dann ok aber es hätte seine Richtigkeit.

Nur weil ich nicht das Geld habe um jemanden Ordentlich zu bezahlen darf ich denjenigen nicht in einen absolut Rechtswidrigen 1 Euro job Pressen.

Gruss Uwe
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#35
Buftis - bundesfreiwillig Dienstleistende - sollen in ihren Bezügen von höchstens 330 Euro noch schlechter dastehen als Alg-III-Empfänger.

Wehrpflicht ausgesetzt - Freiwillige vor | MDR.DE
Öhm, nun, es ist ja so, dass die Bufdies weiter ALG II beziehen sollen und dann zu dem alg II diese 60 euro TG bekommen - das ist wohl ähnlich wie die regelung beim freiwilligen sozialen jahr.

verpflegung dürfte ja nicht gegengerechnet werden, da gabs doch vor ein paar jahren eine rechtssprechung zu.

sie stehen also weder besser noch schlechter da, nur ist die frage, was für einen sinn das machen soll. auf jeden fall ist es folglich KEIN weg aus alg II heraus!!
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#36
Das kann sich aber im Kapitalismus keine Komune leisten, denn kein Hausmeister muss z.B.: Feste vorbereiten, unterstützen- ist eigentlich Aufgabe der Eltern!
Dann sollen sich die Eltern dafür einsetzen, dass reguläre Arbeitsplätze dafür geschaffen werden!!
Wenn sie beruflich so eingespannt sind, können sie dafür auch umlegen!!
Wer ein Angebot haben will, muss dafür etwas tuen!!
 

Umpfertaler

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Mai 2011
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#37
Hy,

jetz mus ich auch mal meine meinung dazu angeben.

Ein ALG II - Hartz4 Empfänger bekommt sein Geld auch fürs NICHTS tuen ( Warum auch immer, ob er keine Stelle findet oder nicht finden will, das lassen wir mal so dahingestellt ).

Wenn er jetz einen 1€ Job oder Bürgerarbeit bekommt, mus man das Gesammtgeld für einen Monat Rechnen.
Das ist dan bei einem 100 Std. Arbeitsmonat Sehr gut Bezahlt.
Das sind 25 Std. in der Woche. Andere Arbeiter die eine VOLLZEITSTELLE haben werden Umgerechnet NICHT so viel Verdienen.

Wenn die BAA so Dähmlich ist und das auch noch Unterstüzt, ist doch nicht der ALG II Empfänger dran schuld.

Grundsätzlich gehören dann ALLE 1€ Jobs, Praktikumsstellen und oder Ferienjobs, Zivildienst ( den gibt es ja nicht mehr ) oder das freiwillige Soziale Jahr, VERBOTEN.

Sollen die AGs doch Personal einstellen, das werden sie aber auch nicht machen, dafür gibt es die Zeitarbeits Firmen ( Die gehören als Erstes Verboten. ).

Gruß
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#38
Ein ALG II - Hartz4 Empfänger bekommt sein Geld auch fürs NICHTS tuen ( Warum auch immer, ob er keine Stelle findet oder nicht finden will, das lassen wir mal so dahingestellt ).

Wenn er jetz einen 1€ Job oder Bürgerarbeit bekommt, mus man das Gesammtgeld für einen Monat Rechnen.
Das ist dan bei einem 100 Std. Arbeitsmonat Sehr gut Bezahlt.
Das sind 25 Std. in der Woche. Andere Arbeiter die eine VOLLZEITSTELLE haben werden Umgerechnet NICHT so viel Verdienen.
hallo,

das ist ja leicht krude.

nun, mh, vielleicht solltest du mal an deiner schreib- und ausdrucksfähigkeiten arbeiten - dann hast du eventuell chancen auf normal bezahlte stellen.
alg II + 60 euro = gleich gut bezahlte vollzeitstelle ??? wo das denn? was denn daran gut bezahlt? aldikost und miniplatte?

abgesehen davon: jeder bekommt in einem sozalversicherungspflichtigen job mehr, allein schon wegen der aufstockung.
 

Umpfertaler

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Mai 2011
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#39
Hy,

ich hatte schon mal einen 1€ Job.
Dort bekam ich zum Normalen Regelsatz zusätzlich die 100€ dazu.
Wenn ich nun alles zusammenrechne, Regelbedarf für 2 Erwachsene und 1 Kind Plus Kindergeld UND die 100€ aus dem 1€ Job, das Umlege auf die 100 Std/Monat, war das ein Guter Stundenlohn.
Soviel Hatte nicht mal mein Vorarbeiter, und der war dort schon seit 15 Jahren beschäftigt.

Wenn ich die 7,52€/Stundenlohn bei der ZA Rechne, dann noch die Aufstockung abzüglich der Fahrtkosten, war es bei mir mit gut 80€ im Monat WENIGER als NUR ALG II.

Gruß
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
#40
@kleinram

wenn du den beiden helfen willst, dann sag ihnen, dass sie ihren ihnen zustehenden Lohn einklagen sollen!!
Damit hilfst du ihnen mehr, als wenn du ihnen noch mehr so ausbeutenden Schmu andrehen willst, wovon sie nix haben.

Nur leider glaube ich nicht, dass du das wirst oder? Also ihnen den Tip geben. Wieso nur :icon_kotz:
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#41
Hy,

ich hatte schon mal einen 1€ Job.
Dort bekam ich zum Normalen Regelsatz zusätzlich die 100€ dazu.
Wenn ich nun alles zusammenrechne, Regelbedarf für 2 Erwachsene und 1 Kind Plus Kindergeld UND die 100€ aus dem 1€ Job, das Umlege auf die 100 Std/Monat, war das ein Guter Stundenlohn.
Soviel Hatte nicht mal mein Vorarbeiter, und der war dort schon seit 15 Jahren beschäftigt.
hm, der vorarbeiter hatte nicht mal soviel wie 1xvollalgII + 1xred. partneralgII + mini-algII (ohne kindergeld!!) + miete billisch3zimmerwohnung? obwohl er kindergeld oder kinderzulage bekommt??
was soll denn das für ein stundenlohn sein??

und nochwas: ja, er zahlt auch steuern und sozialabgaben, der eej´ler nicht - aber wenn keiner mehr steuern und sozialabgaben zahlt, dann gibt es bald gar nichts mehr - auch keine eejs und kein alg II, dann gibt es nur noch knallharte plünderanarchie.

abgesehen davon: man kann nicht von ausgehen, dass sich jeder eej´ler einen partner und ein kind besorgt, damit er/sie das gefühl hat, mit dem eej "einen normalen stundenlohn" zu erhalten.

defacto leben wir mittlerweile in einer gesellschaft, wo es normal ist, dass beide partner arbeiten und doppelverdiener sind und nicht der eine niedrigverdient und sich den anderen damit unterhält.

Wenn ich die 7,52€/Stundenlohn bei der ZA Rechne, dann noch die Aufstockung abzüglich der Fahrtkosten, war es bei mir mit gut 80€ im Monat WENIGER als NUR ALG II.
wie du hattest 300 euro fahrtkosten im monat??????
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
#42
Nun - selbst bei 300 EUR Fahrtkosten pro Monat...

Alles was 55 EUR Fahrtkosten im Monat übersteigt, wird ja zusätzlich auf den Aufstockungsbetrag angerechnet, zumal ja auch für die KFZ-Haftpflicht ähnliches gilt. Die 0,2 EUR pro Kilometer mögen nicht alle Fahrzeugkosten decken, sicherlich aber noch die Spritkosten für einen Kleinwagen.

Zuviel Bildzeitung gelesen?
 

Umpfertaler

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Mai 2011
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#43
ja, er zahlt auch steuern und sozialabgaben, der Ein-Euro-Job´ler nicht

wie du hattest 300 euro fahrtkosten im monat??????
Hy,

Ja, ich hatte so zwischen 350 -400€ Benzinkosten im Monat, es gab KEINEN zuschuss vom AG, auch das Jobcenter hat das nicht Interesiert, in den 100 Freibetrag sind die Fahrtkosten drinn. Hätte den Fahrdienst nutzen können, der hätte aber auch 400€ im Monat gekostet. Es war Täglich ein Fahrtweg von einfach 92 Km zu Fahren und das als Leiharbeiter ( Staplerfahrer ). Das ganze ist nun schon 2 Jahre her.


Ein 1€ Jobber oder ALG II empfänger zahlt keine Steuern ?

Wenn ich sowas schon lese, geht mir der Hut hoch.
JEDER Zahlt Steuern, oder zahlt der Hartz4ler keine Mineralölsteuer oder KFZ-Steuer oder Märchensteuer, wenn er Einkauft ?

Ich bin nun seit 16 jahren Verheiratet, davon habe ich 10 Jahre einen Vollzeitjob gehabt, in dieser zeit habe ich KEINE Lohnsteuer gezahlt, seit das Kind da war habe ich sogar als Geringfügiger Arbeiter gegolten und eine Aufstockung ( damals noch vom Sozialamt ) bekommen.
das mal zum Thema Steuerzahler.

Gruß
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#44
@ umpfertaler

nun, da siehst du, dass die billigjobs letztlich das system ruinieren.
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#45
Nur zur Info, habe die Frauen informiert und denen auch die eine oder andere Meinung zu "Ausbeutung usw." dargelegt. Hatten wir selber schon genügend durchgekaut, war für uns eigentlich nichts neues
Die Frauen waren heute beim AG. Einzige Möglichkeit momentan dieser Zivilersatzdienst (Bürgerarbeit kann man erst nächstes Jahr beantragen) Sie würden 400€ erhalten (Arbeitsstunden hatten sie vergessen zu fragen, holen sie noch nach)
Ich staune etwas über das Ergebnis: eine Frau(1 Kind) lehnt von vornherein ab, weil sie da aus HartzIV rausfällt (durch Verdienst des Mannes) und alle Zuschüsse einbüst. Die 2. (50 jährige)würde es machen, wenn von den 400 wenigstens 200€ bleiben würden, weil sie trotzdem in HartzIV bleibt. Der Älteren ist Eure Disskusion egal, sie ist der Typ der ohne Arbeit zugrunde geht und ihre Arbeit macht ihr Spass.
Ihr könnt jetzt weiter über die Komune schimpfen, vergesst dabei aber die 40% Eltern nicht, die zu Hause sitzen und nicht bereit sind wenigstens die Kinderwerkstatt einmal die Woche für 1h zu führen. Schließlich bezahlen sie ja dafür übers Amt!
 

minzee

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
269
Gefällt mir
33
#46
Bürgerarbeit kann man erst nächstes Jahr beantragen
Das stimmt nicht,
Startschuss für Bürgerarbeit war Anfang 2010.

Aber danke, kleinram, dass Du uns das Ergebnis mitgeteilt hast, auch wenn´s nicht erfreulich ist.
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#47
Es gibt so viel Sinnvolles, das man ehrenamtlich machen kann...
Natürlich, von 364 € leben, was gar nicht möglich ist :icon_kotz: und dann auch noch gratis arbeiten :icon_neutral::icon_dampf:

Diese ehrenamtlichen Arbeiten, die hier immer wieder erwähnt werden, für die man Geld kriegt, gibt es nicht, jedenfalls nicht in der Großstadt, in der ich lebe. Ehrenamtlich bedeutet gratis !
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#48
Soweit sind wir schon das die Leute "Dankbar" dafür sind.
Stück für Stück wird die Menschenwürde klammheimlich abgebaut.....
Dankbar sind sie sicher nicht für "den Abbau der Menschenwürde", auch nicht fürs Ausgenutzt-Werden, sondern natürlich für DAS GELD, das sie zum Leben brauchen, man kann nicht wirklich von 364 € leben !

MenschenUNwürdig finde ich eher dieses sogenannte "Flaschen-Sammeln" dieses Wühlen in Mülleimern :icon_dampf:das hier als so toll und witzig, beinahe als revolutionär propagiert wird.

Menschen zu verhöhnen, die das Pech haben, von den 364 € wirklich leben zu müssen, ist alles andere als solidarisch, es ist widerlich!

Bin sicher, dass alle, die so despektierlich schreiben, entweder Schonvermögen haben, oder gar nicht von Hartz IV betroffen sind oder eine sog. Schwarzarbeit haben oder oder. Jedenfalls sind sie nicht in der Situation, von 364 € leben zu müssen.

Und wären sie doch in dieser Situation - und greifen dabei die Leute an, die darauf angewiesen sind, Dumpings"jobs" zu machen, dann bedeutet das, dass sie meinen, dass die 364 € REICHEN ! :icon_neutral:
 
Mitglied seit
18 Jul 2011
Beiträge
722
Gefällt mir
189
#49
Okay, die Komune hat einen Arbeitsplatz wegfallen lassen müssen(mit Renteneintritt), weil sie zu Sparmaßnahmen gezwungen werden. Die 2 Hausmeisterstellen stammten aber noch aus DDR Zeiten, wo man für Kinder noch ein offenes Ohr hatte. Das kann sich aber im Kapitalismus keine Komune leisten, denn kein Hausmeister muss z.B.: Feste vorbereiten, unterstützen- ist eigentlich Aufgabe der Eltern! Die Arbeitsaufgaben wurden auf Sollleistungen minimiert.Die Außenanlagen waren pflegeleicht (nur Rasen, Bäume, Sträucher, minimum an Spielgeräten.
Mit den ABM -Maßnahmen wurden viel Umgestalltungen in den Außenanlagen vorgenommen, dort, wo mal 5qm² Rasen zu mähen waren, befindet sich jetzt Rollerstrecke, Kräuterbeet, Weidentunnel, Abtaststrecken usw. also schöne, aber sehr pflegeaufwendige Details für Kinder. (Die Kommune wäre dazu nie verpflichtet gewesen und genau diese eigentlich nicht notwendigen Anlagen. haben die ABM er und später 1€ Jober geflegt und es ist jedes Jahr eine neue schöne Idee verwirklicht wurden und zwar im Interesse der Kinder! Es wurde eine Kinderwerkstatt aufgemacht, die von den 1€ Jobern betreut wird. Und ihr werdet es nicht glauben, in den halben Jahr, wo keine Hilfen da sind, übernehme ich diese Zusatzarbeiten soweit machbar mit. Muß ich nicht- die Kinder sind aber froh, dass sie viele Möglichkeiten haben sich zu entfallten. Die Kommune muß sich darüber eigentlich keine Gedanken machen, könnte alles wieder abreißen- Rasen hin geht auch. Wenn die Kommune unsozial wäre. müßte sie sich nur an Richtlinien halten und da reicht zur Unterhaltung 1 Hausmeister! Die 1€ Jober machen nicht meine Arbeit, sondern unterhalten ihre zusätzlichen Ideen, damit es den Kindern besser geht, als es den Richtlinien entspricht! Was spricht dagegen, wenn die Frauen das gerne machen! Gewinnen tut da nicht die Kommune, sondern die Kinder! Seit froh, dass es solche Menschen gibt! Es könnten Eure Kinder oder Enkelkinder sein, die davon profitieren.
Dankbar dafür? Dankbar, dass diese beiden Frauen für lächerliches Entgelt arbeiten und damit den Arbeitsmarkt weiter öffnen für Lohndumping?
Ja klar, in der DDR war alles besser, da gab es übrigens die Pflicht zur Arbeit, ansonsten drohte die Verurteilung nach §123.

Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.
Vielleicht fangen die Eltern mal an darüber nachzudenken, wer ihren Kinder "schöner wohnen in der Kita" ermöglicht.

Nur weil hier keine Tipps abzustauben sind, wie 1€-Jobber möglichst billig "gehalten" werden können, bist Du unzufrieden?

Ich wünsche dieser Kommune, dass sie aufwacht und erkennt, dass 1€-Jobber und Bürgerarbeit kein adäquates Mittel sind, die Kommunalfinanzen zu schonen.

Deine Postings haben mittlerweile den Status: 4 x Tucholsky ("ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich k***möchte").

Alleine Deine Ursprungsintention ist ein Schlag in die Fresse all derjenigen, die eine Stelle auf dem 1. Arbeitsmarkt suchen und dazu noch ein weiterer Schlag für diejenigen, deren Jobs durch 1€-Jobber ersetzt werden. :icon_kotz:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
#51
Alleine Deine Ursprungsintention ist ein Schlag in die Fresse all derjenigen, die eine Stelle auf dem 1. Arbeitsmarkt suchen und dazu noch ein weiterer Schlag für diejenigen, deren Jobs durch 1€-Jobber ersetzt werden. :icon_kotz:
Stellvertretend für meinen Bruder und meinen Sohn habe ich den Schlag in die Fr***e bekommen. "Dank" des massiven Lohndumpings, den mein Bruder mit seiner kleinen Gartenfirma nicht mehr unterbieten konnte, kann er jetzt seinen Laden nach fast fünfzehn Jahren dichtmachen. Auf dem Arbeitsmarkt hat er eine Chance "wie ein Schwein beim Schlachter", kurz - seine Bewerbungen verlaufen im Sande. So wie die Dinge aussehen, hat er gute Chancen, seine Fertigkeiten und sein Fachwissen, demnächst als Ein-Euro-Jobber zur Verfügung zu stellen. :icon_kotz:
Zitat von kleinram
Die Außenanlagen waren pflegeleicht (nur Rasen, Bäume, Sträucher, minimum an Spielgeräten.
Mit den ABM -Maßnahmen wurden viel Umgestalltungen in den Außenanlagen vorgenommen, dort, wo mal 5qm² Rasen zu mähen waren, befindet sich jetzt Rollerstrecke, Kräuterbeet, Weidentunnel, Abtaststrecken usw. also schöne, aber sehr pflegeaufwendige Details für Kinder. (Die Kommune wäre dazu nie verpflichtet gewesen und genau diese eigentlich nicht notwendigen Anlagen. haben die ABM er und später 1€ Jober geflegt und es ist jedes Jahr eine neue schöne Idee verwirklicht wurden und zwar im Interesse der Kinder! Es wurde eine Kinderwerkstatt aufgemacht, die von den 1€ Jobern betreut wird. Und ihr werdet es nicht glauben, in den halben Jahr, wo keine Hilfen da sind, übernehme ich diese Zusatzarbeiten soweit machbar mit. Muß ich nicht- die Kinder sind aber froh, dass sie viele Möglichkeiten haben sich zu entfallten. Die Kommune muß sich darüber eigentlich keine Gedanken machen, könnte alles wieder abreißen- Rasen hin geht auch.
Ich kann es nicht mehr lesen! Ich kann es nicht mehr hören! Das sind Aufgaben, die mein Bruder - teilweise mit bis zu fünf Angestellten - übernommen hat.
Es ist ehrlich gesagt zum :icon_kotz:, wie der Arbeitsmarkt systematisch zerstört wird. Vor etwa zwei Jahren überbrückte mein Bruder eine massive Durststrecke mit Entrümpelungen - doch auch hier waren die Trägermaden der hochsubventionierten Erwerbslosenindustrie unschlagbar. Seine Rücklagen sind aufgebraucht - seinem letzten Festangestellten - meinen Sohn - konnte er keinen Lohn mehr zahlen.
Auch er ist vergeblich auf der Suche nach Arbeit - während mein Bruder jetzt seine kleine Firma abwickelt.


Sorry für die persönlichen Worte, doch ich kann das wirklich nicht mehr lesen.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#52
Hy,

jetz mus ich auch mal meine meinung dazu angeben.

Ein ALG II - Hartz4 Empfänger bekommt sein Geld auch fürs NICHTS tuen ( Warum auch immer, ob er keine Stelle findet oder nicht finden will, das lassen wir mal so dahingestellt ).

Wenn er jetz einen 1€ Job oder Bürgerarbeit bekommt, mus man das Gesammtgeld für einen Monat Rechnen.
Das ist dan bei einem 100 Std. Arbeitsmonat Sehr gut Bezahlt.
Das sind 25 Std. in der Woche. Andere Arbeiter die eine VOLLZEITSTELLE haben werden Umgerechnet NICHT so viel Verdienen.

Wenn die BAA so Dähmlich ist und das auch noch Unterstüzt, ist doch nicht der ALG II Empfänger dran schuld.

Grundsätzlich gehören dann ALLE 1€ Jobs, Praktikumsstellen und oder Ferienjobs, Zivildienst ( den gibt es ja nicht mehr ) oder das freiwillige Soziale Jahr, VERBOTEN.

Sollen die AGs doch Personal einstellen, das werden sie aber auch nicht machen, dafür gibt es die Zeitarbeits Firmen ( Die gehören als Erstes Verboten. ).

Gruß
Ein ALG II Empfänger bekommt sein Geld nicht für "NICHTSTUN"!

Er bekommt eine Transferleistung um seine menschenunwürdiges(was ihm augezwängt wurde) Leben einigermaßen zu"gestalten"

Im übrigen ist die Bürgerarbeit nicht gut bezahlt.Ich weiß nicht woher diese Summen kommen von 1300€.

900 ist usus.Ohne Rentenansprüche,Ohne Arbeitslosenversicherung....ergo:Die Sozialversicherung ist außen vor(So gewollt)

Da sind die prekär Beschäftigten schon besser gestellt...die zahlen noch ein.Auch wenn es für den Arsch ist...

Somit haben wir nach ...eins,zwei.drei....Einen Dreiklassenarbeitsmarkt....still und klammheimlich.


Und manche sagen dafür auch noch DANKE wenn sie sich die Menschenwürde aberkennen lassen......
 
Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
1.058
Gefällt mir
361
#53
Stellvertretend für meinen Bruder und meinen Sohn habe ich den Schlag in die Fr***e bekommen. "Dank" des massiven Lohndumpings, den mein Bruder mit seiner kleinen Gartenfirma nicht mehr unterbieten konnte, kann er jetzt seinen Laden nach fast fünfzehn Jahren dichtmachen. Auf dem Arbeitsmarkt hat er eine Chance "wie ein Schwein beim Schlachter", kurz - seine Bewerbungen verlaufen im Sande. So wie die Dinge aussehen, hat er gute Chancen, seine Fertigkeiten und sein Fachwissen, demnächst als Ein-Euro-Jobber zur Verfügung zu stellen. :icon_kotz:
Ich kann es nicht mehr lesen! Ich kann es nicht mehr hören! Das sind Aufgaben, die mein Bruder - teilweise mit bis zu fünf Angestellten - übernommen hat.
Es ist ehrlich gesagt zum :icon_kotz:, wie der Arbeitsmarkt systematisch zerstört wird. Vor etwa zwei Jahren überbrückte mein Bruder eine massive Durststrecke mit Entrümpelungen - doch auch hier waren die Trägermaden der hochsubventionierten Erwerbslosenindustrie unschlagbar. Seine Rücklagen sind aufgebraucht - seinem letzten Festangestellten - meinen Sohn - konnte er keinen Lohn mehr zahlen.
Auch er ist vergeblich auf der Suche nach Arbeit - während mein Bruder jetzt seine kleine Firma abwickelt.


Sorry für die persönlichen Worte, doch ich kann das wirklich nicht mehr lesen.
ja, ganz schlimm!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
#54
Hy,

Ja, ich hatte so zwischen 350 -400€ Benzinkosten im Monat, es gab KEINEN zuschuss vom AG, auch das Jobcenter hat das nicht Interesiert, in den 100 Freibetrag sind die Fahrtkosten drinn. Hätte den Fahrdienst nutzen können, der hätte aber auch 400€ im Monat gekostet. Es war Täglich ein Fahrtweg von einfach 92 Km zu Fahren und das als Leiharbeiter ( Staplerfahrer ). Das ganze ist nun schon 2 Jahre her.


Ein 1€ Jobber oder ALG II empfänger zahlt keine Steuern ?

Wenn ich sowas schon lese, geht mir der Hut hoch.
JEDER Zahlt Steuern, oder zahlt der Hartz4ler keine Mineralölsteuer oder KFZ-Steuer oder Märchensteuer, wenn er Einkauft ?

Ich bin nun seit 16 jahren Verheiratet, davon habe ich 10 Jahre einen Vollzeitjob gehabt, in dieser zeit habe ich KEINE Lohnsteuer gezahlt, seit das Kind da war habe ich sogar als Geringfügiger Arbeiter gegolten und eine Aufstockung ( damals noch vom Sozialamt ) bekommen.
das mal zum Thema Steuerzahler.

Gruß
92 km bedeuten 0,2 * 92= 18,4 EUR je Arbeitstag * 21= 386,40 EUR im Monat

386,40 EUR + 30 EUR Versicherungspauschale + Kfz. Haftpflicht (mal angenommen 40 EUR) + 15,33 EUR Werbekostenpauschale= 471,33 EUR

Dir hätten also bei einem Bruttoverdienst von 1150 EUR im Monat folgendes mehr als HartzIV verbleiben müssen:

100 EUR
371 EUR (alles was die ersten 100 EUR für Werbekosten... übersteigt)
175 EUR (20 % aus brutto zw. 100 und. 800, 10 % aus brutto zwischen 800 und 1150 EUR)
-----------
646 EUR
======

Wenn du zwischen 300 und 400 EUR tatsächliche Fahrtkosten hattest, hättest du immer noch zwischen 246 EUR und 346 EUR mehr als HartzIV haben müssen - nicht 82 EUR weniger.

Wenn nicht, hat das Jobcenter falsch gerechnet...

--------------------------------

Zum Thema selbst...

Die Krux liegt doch im gesamten System und kommt von oben. Die Kommunen werden unterfinanziert, also versuchen sie andere Modelle, um ihre Arbeiten erledigt zu bekommen.

Die einzelnen handelnden Personen im System kann man dann sogar verstehen - die Kommune oder deren Organe, die nehmen können, was sie bekommen können - die dort arbeitenden, die lieber etwas als gar nichts tun und lieber wenig mehr haben als nur ihr HartzIV.
 

Umpfertaler

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Mai 2011
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#55
92 km bedeuten 0,2 * 92= 18,4 EUR je Arbeitstag * 21= 386,40 EUR im Monat

386,40 EUR + 30 EUR Versicherungspauschale + Kfz. Haftpflicht (mal angenommen 40 EUR) + 15,33 EUR Werbekostenpauschale= 471,33 EUR

Dir hätten also bei einem Bruttoverdienst von 1150 EUR im Monat folgendes mehr als HartzIV verbleiben müssen:

100 EUR
371 EUR (alles was die ersten 100 EUR für Werbekosten... übersteigt)
175 EUR (20 % aus brutto zw. 100 und. 800, 10 % aus brutto zwischen 800 und 1150 EUR)
-----------
646 EUR
======

Wenn du zwischen 300 und 400 EUR tatsächliche Fahrtkosten hattest, hättest du immer noch zwischen 246 EUR und 346 EUR mehr als HartzIV haben müssen - nicht 82 EUR weniger.

Wenn nicht, hat das Jobcenter falsch gerechnet...

Hy,

die damalige ARGE, hat es so berechnet:

980,-€ Netto
- 100,-€ Freibetrag
- 20% von 101-800 = 160,-€
- 10% von 801-980 = 18,-€

Macht nen Grundbetrag von 702,-€, dazu die Aufstockung. Brutto hat die nicht interesiert. Die Fahrtkosten auch nicht. Diese hätte ich VOR Unterschift des Abeitsvertrages Beantagen müssen.

Das ganze ist nun schon 2 Jahe her und somit ist ein Wiedespuch nicht mehr möglich.

Guß
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
#56
@Umpfertaler

Das ist etwas, was ich nie verstehe. Warum interessieren sich so wenige Leute dafür, wie sich ihr Geld berechnet - sei es bei Steuern als auch hier bei HartzIV. Meine Nachbarin hatte jahrelang Lohnsteuerklasse 5, obwohl sie etwas mehr als ihr Mann verdient hat, ohne einen Jahreseinkommenssteuerausgleich zu machen (hat ja früher mal nichts gebracht...) - welch ein Glück gab es hier dann ein neues Urteil, dass einem ermöglichte, 6 Jahre rückwirkend noch die Steuererklärung nachzumachen.

So viele dieser Bescheide und Berechnungen sind falsch. Hängt euch hinten dran, weil viele SBs nicht mal richtig rechnen können. Ich habe von meinen letzten 4 Bescheiden 3 neu berechnen lassen, weil sie stark zu meinen Ungunsten waren.

Leider kann man einen Überprüfungsantrag seit diesem Jahr nur noch 1 Jahr (nicht mehr 4 Jahre) rückwirkend stellen. Sonst hättest du jetzt einiges an Geld zu bekommen.
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Gefällt mir
993
#57
Der Hammer das ZAF auch im Boot sind





Arbeitnehmerüberlassung

Quelle: BVA Internet: Stichwortverzeichnis A-Z


Das BMAS lässt mit Schreiben vom 06.04.2011 entgegen der bislang geltenden Förderbedingungen die Arbeitnehmerüberlassung im Rahmen des Modellprojekts Bürgerarbeit künftig zu.
Die bewilligten Tätigkeiten bleiben auch dann verbindlich und dürfen nicht verändert werden, wenn der Arbeitnehmer an einen Dritten zur Arbeitsleistung überlassen wird. In diesen Fällen hat der Zuwendungsempfänger (Verleiher) organisatorisch sicherzustellen, dass auch inhaltlich keine Abweichung von den bewilligten Arbeiten erfolgt.

Die Begründung der Zusätzlichkeit bezieht sich in solchen Fällen nicht nur die bisherige und geplante Aufgabenwahrnehmung des Antragstellers sondern auch auf die des Dritten. Dies muss, sofern zutreffend, im Antrag Seite 5 bestätigt werden ("Die Begründung der Zusätzlichkeit bezieht sich auch auf die bisherige und geplante Aufgabenwahrnehmung der ausführenden Stellen / Einsatzstellen.").
Die Auflagen und besonderen Nebenbestimmungen des Bewilligungsbescheides sind stets Obliegenheiten des Zuwendungsempfängers und können nicht an den Dritten delegiert werden

Einnahmen als Gegenleistung für die Überlassung des Bürgerarbeiters zur Arbeitsleistung (Arbeitnehmerüberlassung gegen Entgelt) schließen eine Förderung aus.
 

kleinram

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
203
Gefällt mir
12
#58
Wir haben es jetzt mal drauf ankommen lassen -Ihr hattet sowas von Recht! Ziviersatzdienst ist Ausbeutung pur. Habe den Frauen geraten nicht zu unterschreiben, weil bei 40h Woche denen gerade mal 175€ bleiben. Also auch nur 1€ Job, nur für Nichtbetroffene toll gekonnt umschrieben. Der Hit es werden nur Hartzabhängige über 25 Jahre genommen. Warum wohl? Von den 300€ holt der Staat sich sofort was zurück. Das ist das Letzte. Die eine Frau braucht die 100€ dringend, wir suchen jetzt nach nen Minijob für sie. Sie unterschreiben beide nicht und das ist gut so.
Danke für die offene Diskusion!
Gruß Ram
 
Oben Unten