• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bürgerarbeit - Hat schon wer?

Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
@coolman
dann liegt das 100% an was anderem (Krankheit usw).

Habt Ihr es denn immer noch nicht verstanden ?
Je mehr Ihr euch wert desto mehr Schwierigkeiten habt Ihr am Hals.
Vielleicht kurzfristig, aber hey, dank solchen Leuten, die auch mal ihr Recht durchsetzen, bekommen wir, auch DU, in Zukunft jede Fahrkarte zur Arge bezahlt!!
Würde es nur solche Duckmäuschen geben, hätten wir vermutlich schon alle ne Armbinde rum oder würden in Lagern wohnen.

Du bist des Staates bester und liebster Bürger:icon_daumen:
Stolz ist hier aber leider unangebracht, das ist eher sehr traurig.

Gut, dass es noch mehr als genug gibt, die die bissl Rechte, die uns noch bleiben, bis ins Letzte erkämpfen und zurückholen.

Bürgerarbeit (um aufs Thema zurückzukommen).

Heute erfahren:
Es gibt sooooviel Stellen und vieeeel zuwenig Leute dafür, na sowas aber auch.
Zivis sind ja jetzt weggefallen, ist klar.

Also ich lese gern älteren Menschen für 900€ was vor, kein Ding, ist dochn Traumjob :icon_party:

Alles andere ist Käse und ich freu mich drauf, sollte mir sowas angeboten werden :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe seit die Eingliederungsvereinbarung eingeführt wurde
bis Heute meine Ruhe gehabt.
Solange man die darin geforderten Aufgaben zur Zufriedenheit seines Fallmanagers erledigt, KANN man ruhig damit leben, MUSS man aber nicht. Wenn dem Fallmanager deine Nase nicht passt, kann der dir das Leben zur Hölle machen,obwohl du nichts falsch gemacht hast. Ursachen für Probleme mit dem Amt liegen in den wengisten Fällen beim Kunden.


Habt Ihr es denn immer noch nicht verstanden ?
Je mehr Ihr euch wert desto mehr Schwierigkeiten habt Ihr am Hals.
Mmh..vor einem halben Jahr hätte ich dir da noch ohne zögern zugestimmt. Allerdings ist das kein Anlass,nicht trotzdem Probleme mit dem Amt zu kriegen. Wenn irgendein spargeiler Sachbearbeiter beschließt,dich zukündigt genauer zu kontrollieren und dabei auch noch vor absichtlich konstruierten Sanktionsanlässen nicht zurückschreckt,dann bist du im Zugzwang,auch wenn du nichts verbrochen hast.
 

Calexico

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Sep 2008
Beiträge
370
Gefällt mir
47
Ich habe seit die Eingliederungsvereinbarung eingeführt wurde
bis Heute meine Ruhe gehabt.

Antrag in den Briefkasten und nach einer Woche flatterte der Bewilligungsbescheid in`s Haus.

Und bin jetzt schon fast 14 Jahre arbeitslos.
Noch Fragen ?

Habt Ihr es denn immer noch nicht verstanden ?
Je mehr Ihr euch wert desto mehr Schwierigkeiten habt Ihr am Hals.

Macht weiter so...Ihr seit die Helden und geht für nichts arbeiten ....:icon_klatsch:
Du hast dann offensichtlich auch noch keinen Grund gehabt, Dich zu wehren, aber was machst Du, wenn sie Dir plötzlich eine Maßnahme nach der anderen aufs Auge drücken wollen?
 

Oettinger

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Apr 2011
Beiträge
20
Gefällt mir
4
Hallo erstmal...

ich bin erstmal sehr positiv überrascht, das in diesem Forum sich offensichtlich 90% Leute tummeln, die offen dazu stehen, arbeitslos zu sein und dies auch lieber ein Leben lang bleiben würden anstatt sich von ZA-Firmen mit Dumpinglöhnen abspeisen zu lassen oder eben diese meist sinnlosen "Maßnahmen" einfach so hinnehmen! Bravo!
Ich hab hier zum letzten mal 2009 (als ein 1Euro-Job bei mir anstand) reingeschaut um mir Hilfen zu holen, damals gab es allerdings noch sehr viele Posts nach dem Motto "gib es zu - Du willst doch gar nicht arbeiten..." "solche Leute wie Dich sollte man..." "DU lebst von meinen Steuergeldern..." etc. So das ich mich hütete, meine Sorgen und Ängste hier zu veröffentlichen. Dies ist nun anders.

Im Grunde bin ich auch so gestrickt wie "Coolman" und mache immer brav das, was das Arbeitsamt, Arbeitsagentur, Bagis, Jobcenter und wie sie sich auch immer nennen von mir verlangen. Meistens waren die lieb zu mir - und ich war lieb zu denen, wurde ein FM frech zu mir - war ich auch frech zurück. Wenn mir etwas nicht passt, äußere ich das! So ging das jetzt fast 12 Jahre gut. Finde einfach keinen Job, der meinen Anforderungen genügt (Mo-Fr bis spätestens 20 Uhr, min. 1000€ netto) und von der Forderung gehe ich auch nicht ab! Ich will LEBEN!!! Die 700€-Hartz reichen, weil dafür ja viel Freizeit und Selbstbestimmung, wenn ich mich aber täglich dem Stress des Arbeitslebens aussetze will ich mir in meiner kargen Freizeit dafür auch was gönnen, z.B. ein mal im Jahr Urlaub ohne dafür auf alles andere zusätzlich zu verzichten und eigentlich braucht man dafür heutzutage schon eher 1200€, wir alle wissen das.

Zum Thema:
Trotz, das ich von 06/07-12/07 und 06/09-12/09 die sogenannten In-Jobs absolvierte (verlängern is nich, das habe ich den Trägern von Anfang an deutlich gemacht) meinte meine FM, das ich zu den "Kunden" gehöre, die am längsten arbeitslos sind und das sie jetzt etwas für mich hat...

So bin ich jetzt seit Dienstag auch in dieser vorgeschalteten "Aktivierungsmaßnahme" mit dem Ziel, Arbeit finden, was auch immer, oder anschließender Bürgerarbeit und unterschrieb natürlich auch -wie ich es immer tat- diese Verträge, die sie einem am Anfang vorlegen und hatte auch schon außnahmsweise um 12.30 Uhr frei (die wissen schon warum) und google nach Info's, stoße auf diesen Fred hier und erfahre, das ganz viele den Rat geben erstmal NICHTS beim Träger zu unterschreiben und denen Kontra zu geben und das hätte ich auch getan, auch nach meinem Ermessen kann einem da nix passieren, wenn man sich die Sachen mal in Ruhe anschaut und sie von einem Experten überprüfen lässt - ist aber nun leider zu Spät, oder? Hätte ich mich mal nur ein paar Tage früher in das Thema eingelesen...:mad: Vielleicht wäre ich den Rotz schon morgen los, man liest ja so schöne Sachen hier :icon_smile:

So weit ich das überschauen kann, würde ich diese 6 Monate schon überstehen, was mir aber im Magen drückt und schwerer Atmen lässt z.Zt. sind diese bis zu 3 Jahre Bürgerarbeit (meine FM sprach noch von einem Jahr)! Was sich diese Frau von der Leyarbeiterin da nur wieder einfallen lassen :mad:
Ich krieg einfach das K.:icon_kotz: was ich darüber bis jetzt so alles lesen musste. 830€ netto? oder doch nur 725€, keine Fahrkarte? das wäre schlechter als mit Hartz4, dazu noch einen Coach und weitere Bewerbungen nachweisen...man liest so viele Schauergeschichten...! Meine FM versicherte mir mit großen Augen, das ich in der Bürgerarbeit viel mehr verdiene als mit Hartz 4 und 1Euro-Job (wo ich ca 860 Taler in der Tasche hatte). Ich hätte ja Freibeträge u.ä. Näher belegen konnte sie das aber nicht, das könne nur die Leistungsabteilung. Aber ich glaube ihr nicht!!! Hab da so ein Gefühl, was mich selten im Stich lässt...und bin ein realistischer Mensch. Warum sollte man -sagen wir mal- auf 900€ bis 1000€ netto mit irgendeiner Luschenarbeit und das bei 30 Stunden kommen? Da würde sich ja die Leute um die BA reißen anstatt sich für unter 800€ an diverse Sklaventreiber zu verkaufen!

Um noch mal zur Aktivierungsmaßnahme zurück zu kommen. Unser Träger hier in Bremen macht ja bisher einen ganz ordentlichen Eindruck und das man nur Di, Do u. Fr. hin muss, lässt ja auch darauf schließen, das man sich nicht totmacht aber was mir ganz übel aufstösst ist die Tatsache, das es Quasi verboten ist, krank zu werden! Man muss dann nämlich jeden Fehltag nacharbeiten. D.H. nach 2 Wochen Krankheit kriegt man 3 Wochen erstmal keinen freien Tag. Erholung und Motivation sieht für mich anders aus! Ist aber wohl nix gegen zu machen, da mann ja normal in Vollzeit die 5-Tage Woche hätte und die 2 freien Tage nur Bonus sind. Ärgern tut mich das trotzdem!

Werde berichten, wenn es was interesantes gibt...
 

götzb

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Apr 2008
Beiträge
1.581
Gefällt mir
744
Ich hab hier zum letzten mal 2009 damals gab es allerdings noch sehr viele Posts nach dem Motto "gib es zu - Du willst doch gar nicht arbeiten..." "solche Leute wie Dich sollte man..." "DU lebst von meinen Steuergeldern..." etc.
meinst du AHFD oder Sozialhilfe24 ?
Dieses Forum war schon immer eher Chefduzen orientiert .
 

Oettinger

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Apr 2011
Beiträge
20
Gefällt mir
4
Ich bin mir zu 95% sicher das es hier war, die anderen kenne ich gar nicht und seiten mit 24 am Ende rufe ich grundsätzlich nicht auf ;-)
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
l
Die 700€-Hartz reichen, weil dafür ja viel Freizeit und Selbstbestimmung, wenn ich mich aber täglich dem Stress des Arbeitslebens aussetze will ich mir in meiner kargen Freizeit dafür auch was gönnen, z.B. ein mal im Jahr Urlaub ohne dafür auf alles andere zusätzlich zu verzichten und eigentlich braucht man dafür heutzutage schon eher 1200€, wir alle wissen das.

Welche 700 € ?!? :icon_eek: Es sind 364 €, die man zum Essen etc. hat !

Zählst du etwa deine Miet- oder Heizkosten dazu ? Wieso?
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Hier wird ein Engelt von 1000 EUR brutto für 30 Wochenstunden gezahlt. Das bringt einem dann ein Zusatz zum ALGII von 280 EUR - wobei man Fahrtkosten bis zu 55 EUR selbst tragen muss (100 EUR - 30 EUR Versicherungspauschale - 15 EUR Werbekostenpauschale).

Finanziell finde ich das gar nicht mal so schlecht - da gibt es schlimmere Entlohnungen - z.B. Büro- oder Callcenterjobs mit 20 Wochenstunden auf 400 EUR-Basis... Die Alternative ist ja momentan gar nichts zu tun...

Mit einer für mich passenden Arbeitsstelle hätte ich da erst einmal nichts dagegen... - die Bürgerarbeitsstellen sind hier aber wohl eher in der Landschafts- oder Personenpflege angesiedelt - oder aber im Möbellager. Keine Verwaltungstätigkeiten irgendeiner Art...

Was natürlich stört, ist die "Zwangsarbeit" - keine Möglichkeit zu haben, sich die Stelle und Arbeit auszusuchen... - ansonsten bin ich da recht opportunistisch eingestellt - das Nichtstun zu Hause (auch wenn ich keine Langeweile schiebe) bringt mich auch nicht weiter, so hätte ich zumindest finanziell mehr Luft.
 
Mitglied seit
28 Sep 2010
Beiträge
1.475
Gefällt mir
961
Mit einer für mich passenden Arbeitsstelle hätte ich da erst einmal nichts dagegen... - die Bürgerarbeitsstellen sind hier aber wohl eher in der Landschafts- oder Personenpflege angesiedelt - oder aber im Möbellager. Keine Verwaltungstätigkeiten irgendeiner Art...
Dir ist aber schon klar, dass auch die Tätigkeiten in der sogenannten Bürgerarbeit in aller Regel nicht wirklich zusätzlich sind?

Selbst wenn man Dir einen Job in Deinem Leib- und Magenbereich verordenen würde, trägst Du damit zu Lohndumping und Vernichtung von regulären Arbeitsplätzen bei. Und trittst Dich damit selbst (und nicht nur Dich) in den Hintern.
 

Oettinger

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Apr 2011
Beiträge
20
Gefällt mir
4
Welche 700 € ?!? :icon_eek: Es sind 364 €, die man zum Essen etc. hat !

Zählst du etwa deine Miet- oder Heizkosten dazu ? Wieso?
Wieso nicht?
Der Staat zahlt mir jetzt ca 710€. DAS habe ich in der Tasche und kann es (u.a. eben für die Miete ausgeben). Nur das, was ich wirklich ausgeben kann, womit ich wirtschaften kann zählt für mich! Und jetzt ist eben die Frage, wieviel man dann von der BA Netto in der Tasche hat. Und was und ob überhaupt etwas evtl. (Wohngeld) dazu kommt. Es gibt überhaupt noch keine verlässlichen Angaben und keinerlei Erfahrungswerte dazu. Ich prophezeie mal, das man am Ende irgendwo zwischen 700€ und 850€ landen wird. Also wahrlich kein Anreiz, wobei man sich ja weiter bewerben muss, mit Aufpasser dabei. Müsste schon ein ganz toller Job sein. :cool:

Jetzt mach ich mir erstmal nicht mehr so viel sorgen wie noch vor einer Woche. Die erste Eindruck bei der Aktivierungsmaßnahme ist sehr gut. Wenn das so abwechslungsreich wird, wie Angekündigt und es mit allen Dozenten so informativ und Spaßig ist, reiße ich die 6 Monate mit einer A.r.s.c.h.backe ab und ob und wann ich dann wirklich in die BA muss, ist noch lange nicht sicher! Wir haben bei uns in HB bis 2013 1000 "Aktivierte" davon sollen 200 in die BA wobei bei uns in Bremen z.Zt. 48 Plätze genehmigt sind und dann sollen ja noch alle gleiche "Chancen" haben. Bei uns im Kurs sind 27 Leute gemeldet und 14 davon anwesend. Von denen hat die Hälfte der Leute schon interesse geäüßert, das möglicherweise machen zu wollen. Dazu muss sich ja noch um die Leute gekümmert werden, die nicht zur Aktivierung erschienen sind. Ist doch möglich, das die Argen ihre Meinung ändern und als Zwangsmaßnahme die Daheimgebliebenen auch ohne Aktivierung mit der BA belästigen :icon_twisted: Das heißt nicht das ich den Leuten das wünsche!
 

Planlos69

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2011
Beiträge
61
Gefällt mir
1
Hallo,

wollte kurz was fragen. Ich bin nicht auf dem neuestem Stand leider :-( Habe hier das durchgelesen aber keine Antwort gefunden auf meine Frage.

Und zwar wie "Freiwillig" ist das ganze mit der Bürgerarbeit ? Habe noch total im Hinterkopf mal anfang des Jahres gelesen zu haben das es sich um was "Freiwilliges" handelt ? Sprich man kann ablehnen - es kann zwar passieren das man dann öfters zur ARGE muss und bequatscht wird das anzunehmen aber man einfach neins agen kann ohne irgendwelche Folgen ?


Kurzer Zusatz:
kann es sein das zwischen "Aktivierungsphase" und "Bürgerarbeit" hier ein Unterschied besteht ? Sprich Aktivierung ist verpfichtend und Bürgerarbeit freiwillig (wenn auch mit druck es zu machen) ?
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
Finanziell finde ich das gar nicht mal so schlecht - da gibt es schlimmere Entlohnungen
genau, außerdem gehts den Kindern in Afrika auchv iel schlechter als uns also sollten wir uns nicht beschweren, stimmts? :icon_neutral:
Nein, so geht das nicht.
Wie weit runter willst du dich denn noch handeln lassen? Du weißt, dass du abhängig vom Amt bleibst mit den 900€? Du zahlst nichts in die Rente und auch nicht in die AV, zahlst aber 3mal soviel Krankenkasse und die GEZ kommt noch dazu....
So und jetzt denk mal nen Schritt weiter.
Solange du keinen vernünftigen angemessen(!!) Lohn für die Arbeit bekommst, die du verrichtest, wirst du eben ein Hansel bleiben, das die Arge schikanieren kann (achtung Hansel nicht als Beleidigung, nur als Wort wie "die" uns sehen).
Willst du das wirklich??
Warum?
Warum zum teufel gebt ihr euch mit sowas zufrieden?
Weil andere noch weniger verdienen?
DAS nehmt ihr als Vergleich? wieso nicht mal den Lohn in Norwegen z.B?
Wieso nicht?
Wieso handelt ihr euch selbst immer so runter?

ich verstehs nicht.

@Planlos
ich denke, du wirst da zugewiesen, diese Phase vorher ist ja nur Intensivbetreuung, bei der man sich mehr um dich kümmert, also praktisch normale Sb Gespräche, nur öfter.
Die Bürgerarbeit wird vermutlich wie der 1€job vergeben.
Und freiwillig ist relativ, wie schon oft hier gesagt, sie sind zu 99% nicht zusätzlich also gesetzeswidrig, also stellt sich die Frage garnicht, ob und wie und wann :icon_party:
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Dir ist aber schon klar, dass auch die Tätigkeiten in der sogenannten Bürgerarbeit in aller Regel nicht wirklich zusätzlich sind?

Selbst wenn man Dir einen Job in Deinem Leib- und Magenbereich verordenen würde, trägst Du damit zu Lohndumping und Vernichtung von regulären Arbeitsplätzen bei. Und trittst Dich damit selbst (und nicht nur Dich) in den Hintern.
Das ist mir völlig klar. Aber - glaubst du, wenn X den ablehnen würde, würde X oder ein anderer diesen Job dann mit regulärem Verdienst und Arbeitsverhältnis bekommen und nicht Y den irregulär machen... - der Fisch stinkt hier doch bereits am Kopf.

Mir würde es hier auch nicht ums Prinzip gehen - es geht doch darum, die eigene Situation zu verbessern - und es hilft mir doch nichts, z.B. 280 EUR weniger zu haben, dafür aber mir eine Idealismusmedaille anstecken zu können... - von der kann ich notfalls nichts abbeissen, die bleibt mir höchstens irgendwann im Hals stecken.
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
Das ist mir völlig klar. Aber - glaubst du, wenn X den ablehnen würde, würde X oder ein anderer diesen Job dann mit regulärem Verdienst und Arbeitsverhältnis bekommen und nicht Y den irregulär machen
Nein, natürlich steht dafür dann den nächsten ein anderer ähm auf, ist klar.
Aber genau deswegen sollte man ja mal anfangen, sich nicht mehr dumpen zu lassen, denn wenn es irgendwann keinen mehr gibt, der für den Lohn da hin geht, dann MÜSSEN die Firmen auch mehr zahlen, logisch oder?
Aber wenn sich immer wieder einer findet, der sich noch mehr unterbietet, seid ihr alle ein gefundenes Fressen für unsere Bonzen.
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Nein, natürlich steht dafür dann den nächsten ein anderer ähm auf, ist klar.
Aber genau deswegen sollte man ja mal anfangen, sich nicht mehr dumpen zu lassen, denn wenn es irgendwann keinen mehr gibt, der für den Lohn da hin geht, dann MÜSSEN die Firmen auch mehr zahlen, logisch oder?
Aber wenn sich immer wieder einer findet, der sich noch mehr unterbietet, seid ihr alle ein gefundenes Fressen für unsere Bonzen.
Prinzipien kann man nicht kauen - und was jucken mich irgendwelche Superreichen, die sich doch auch nur selbst den Weg schaffen, der für sie am besten ist - die meisten hier würden sich doch auch nicht über die Situation beschweren, wenn sie in dergleichen Lage wären...

Aber - es hilft einem selbst doch nichts, wenn man deshalb irgendetwas nicht macht. Wenn ich heute z.B. einen Job mache, der mir 10 EUR die Stunde bringt, der aber eigentlich 20 EUR die Stunde bringen müsste, dann verkaufe ich mich sicherlich zu billig - ohne diese Chance wahrzunehmen, habe ich aber selbst noch weniger.

Die Lage wäre dieselbe - leider reden wir hier über noch niedrigere Löhne...

Für die meisten von uns, auch für diejenigen, die die Ausbildung dazu haben, höherwertige Jobs zu machen, präsentieren sich i.R. nicht häufig Chancen, ihr Auskommen zu verbessern. Das ist leider die Realität unter HartzIV. Es bringt da leider auch nichts, nur nach dem großen Ganzen zu schielen - wie gesagt, macht das den Magen nicht voll, verschönert die Wohnung nicht, bietet einem weder Urlaub noch Freizeitaktivitäten außerhalb der Wohnung, gibt einem kaum die Möglichkeit, seine Kleidung irgendwie auf dem Stand zu halten - geschweige denn von verbessern etc.

Was sind denn die Alternativen:


  • Zeitarbeit mit 7,60 EUR Stundenlohn, Arbeitszeit eher 40 Stunden bei weiten Anfahrten, Arbeitsbedingungen eher zweifelhaft mit der ständigen Gefahr eben doch ganz schnell die Arbeit wieder los zu sein, Arbeitnehmer zweiter Klasse in den Firmen, man muss einen PKW unterhalten, sonst bekommt man die Arbeit gar nicht
  • 400-EUR-Jobs mit Ausbeuterlöhnen - teilweise auf Abruf, 20 Wochenstunden auf 400 EUR-Basis, davon verbleiben einem 160 EUR, von denen man die Fahrtkosten selbst bestreiten muss
  • 1-EUR-Jobs für 1 - 1,5 EUR, bei denen man die Fahrtkosten (die bei uns in die Kreisstadt fast 100 EUR betragen), selbst tragen muss - am Ende bleiben dabei 60 EUR, ohne bezahlte Urlaubs- und Krankheitszeiten, ohne wirkliche Eingliederung in Betriebe, entweder nicht zusätzliche Tätigkeiten wie reguläre Beschäftigte oder aber wenig sinnstiftende Tätigkeiten bei irgendeinem Träger
  • Irgendwelche Maßnahmen und Praktika ohne Entgelt und nur mit Erstattung der Fahrtkosten
  • Zuhause sitzen, wenig tun etc. - ggf. sich noch ehrenamtlich betätigen
Sieht man diese Alternativen, ist Bürgerarbeit nicht das Schlechteste - vorausgesetzt eben, die Arbeit hierfür liegt einem noch irgendwie und der Rahmen passt. Es ist ein normales sozialpflichtiges Arbeitsverhältnis mit Jahresvertrag mit nur 30 Wochenstunden. Bei einem Zeitarbeitsverhältnis bleibt einem trotz höherer Wochenstundenanzahl nicht mehr Geld. Die fehlende Arbeitslosenversicherung ist hier nicht wirklich ein Nachteil...

Problem - das ist aber das Problem aller Tätigkeiten im Rahmen von HartzIV - ist die fehlende Wahlmöglichkeit. Man kann sich selbst die Tätigkeit und den Rahmen nicht aussuchen - man wird quasi nach Nase ausgesucht und dorthin gepresst, ohne große Möglichkeit selbstbestimmt tätig zu sein. Warum sollte man aber, wenn der Rahmen einem passt und die Vorteile für einen selbst überwiegen, "nein" sagen - aus Prinzip? (Mal abgesehen, dass man Nachteile hat, wenn man "nein" sagen würde!)

"Weltverbesserer" zu zu wollen, hilft einem selbst in seiner eigenen Situation doch nichts.

Ich finde es gut, dass es dieses Forum gibt, in dem einem Tipps gegeben werden, wie man sich wehren kann, wenn man das auch wirklich möchte. Was aber fehlt ist manchmal der Tipp, erst zu prüfen, welchen Weg man eigentlich gehen möchte bzw. auch zu abzuwägen, welches für einen selbst das kleinere Übel ist. Manchmal ist es eben auch, den Mist mitzumachen, das Positive mitzunehmen, das Negative runterzuschlucken, weil man dadurch ein paar kleinere Sorgen weniger hat - und nicht noch etliche größere Sorgen dazubekommt. Das mag nicht "political correct" sein, dem Ganzen eher schaden, man bekommt hier dann wohl eher den Orden für den Opportunisten oder das "Doofe, willfährige Schaf" (das man nicht ist, weil man eben für sich selbst klug handelt und eben nicht deshalb so handelt, weil man alles glaubt oder besonders gefügig ist) - für einen persönlich ist das dann aber der bessere Weg.
 

Optim1st

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
65
Gefällt mir
6
Hallo,

...

Kurzer Zusatz:
kann es sein das zwischen "Aktivierungsphase" und "Bürgerarbeit" hier ein Unterschied besteht ? Sprich Aktivierung ist verpfichtend und Bürgerarbeit freiwillig (wenn auch mit druck es zu machen) ?
Das würde mich auch mal interessieren. Soweit ich weiß, gibt es da gegen Ende so zwei Monate Vollzeit, wo man sich den Hintern täglich acht Stunden plattsitzen muss. Wenn aber die Bürgerarbeit schon freiwillig ist, dann sollte es die vorgeschaltete sogenannte Aktivierungsphase doch auch sein, oder? Schließlich gehört das zusammen - wie i st das denn zu verstehen? (Mal ganz davon abgesehen, dass ich schon alleine den Begriff "Aktivierungsphase" eine Frechheit finde - hier wird wieder mal unterstellt, die HE würden nie was tund und nur faul rumsitzen).
 
E

ExitUser

Gast
Das würde mich auch mal interessieren. Soweit ich weiß, gibt es da gegen Ende so zwei Monate Vollzeit, wo man sich den Hintern täglich acht Stunden plattsitzen muss.
Bloße Vermutung:Die Maßnahmeträger werden wahrscheinlich für jeden Anwesenheitstag bezahlt und kassieren eine Vermittlungsprovision,wenn jemand in der Zeit der Aktivierung einen Job findet. Mit ein bißchen Nachdenken gibt das auch einen Sinn,wieso die dann erst zum Schluß nochmal eine Zeit lang Vollzeit- "Unterricht" machen: Der Maßnahmeträger wollen ihren Gewinn maximieren,indem sie die Leute so lange wie möglich da behalten und hoffe,ndaß die Teilnehmer erst zum Schluß in diesem Vollzeit-"Unterricht" einen Job finden,der dem Maßnahmeträger die Vermittlungsprovision einbringt.


Wenn aber die Bürgerarbeit schon freiwillig ist, dann sollte es die vorgeschaltete sogenannte Aktivierungsphase doch auch sein, oder? Schließlich gehört das zusammen - wie i st das denn zu verstehen?
Naja..wenn man's genau nimmt,ist jede Maßnahme der JC irgendwie "freiwillig" mit Sternchen. Mit Sternchen deswegen,weil diese Freiwilligkeit durch alternative Sanktionen der JC "hergestellt" wird. Oder kurz gesagt: Wenn du kein Geld zum Lebensunterhalt brauchst,musst du keinerlei Maßnahmen mitmachen :eek:


(Mal ganz davon abgesehen, dass ich schon alleine den Begriff "Aktivierungsphase" eine Frechheit finde - hier wird wieder mal unterstellt, die HE würden nie was tund und nur faul rumsitzen).
Seh ich genauso. Sicher, wenn man daheim ist,lässt man's i.d.R. *etwas* lockerer angehen als im Arbeitsleben. Aber das machen normale Arbeitnehmer im Urlaub oder am Woechenende schließlich auch. Daß wir Hartzer aber erst aufstehen, wenn woanders schon die Mittagsteller klappern,ist ein verdammtes Klischee. Generell scheinen einige Leute (insbesondere die Mitarbeiter der diversen Maßnahmeträger) den Hartzern pauschal jede Art von sozialen Fähigkeiten, Arbeitwillen, Intelligenz usw abzusprechen. Nicht umsonst ist der Umgangston gerade in den Anfangszeiten irgendwelcher Maßnahmen oft genug auf Kindergartenniveau.
 

sadim

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Jun 2011
Beiträge
20
Gefällt mir
1
AW: Bürgerarbeit - neu geschaffen um ein loch zu füllen!

also ich bin bisher verschont davon aber das kommt mit sicherheit auf jeden zu der langzeit arbeitslos ist. (früher oder später)

ich glaube jedoch das ihr glaubt ihr landet in irgend einer firma - :)

habt ihr euch mal die zeitlich abfolge vonn der arbeitsministerin angesehen ? (glaubt ihr etwas der verteidgungsminister hat seine auflösung der bundeswehr ohne monate lange vorbereitung und absprachen mit den anderen ministern raus gelassen?)

es ist wohl noch keinem aufgeafllen das bald alle zivis weg sind - was glaubt ihr denn wer die jobs übernehmen soll in den altenheimen und pflegestationen ? (und jeder langzeitarbeitslose ist nun mal billiger als ein zivi)

da braucht es keine große ausbildung oder sonst was dafür.


ich hoffe sie kriegen nicht genug leute für sowas- dann werden sie auch deutlich mehr dafür zahlen müssen und sich das problem von selber lösen.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Gefällt mir
2.311
AW: Bürgerarbeit - neu geschaffen um ein loch zu füllen!

also ich bin bisher verschont davon aber das kommt mit sicherheit auf jeden zu der langzeit arbeitslos ist. (früher oder später)

ich glaube jedoch das ihr glaubt ihr landet in irgend einer firma - :)habt ihr euch mal die zeitlich abfolge vonn der arbeitsministerin angesehen ? (glaubt ihr etwas der verteidgungsminister hat seine

auflösung der bundeswehr ohne monate lange vorbereitung und absprachen mit den anderen ministern raus gelassen?)

es ist wohl noch keinem aufgeafllen das bald alle zivis weg sind - was glaubt ihr denn wer die jobs übernehmen soll in den altenheimen und pflegestationen ? (und jeder langzeitarbeitslose ist nun mal billiger als ein zivi)

da braucht es keine große ausbildung oder sonst was dafür.


ich hoffe sie kriegen nicht genug leute für sowas- dann werden sie auch deutlich mehr dafür zahlen müssen und sich das problem von selber lösen.
Diesen Job in den Altenheimen, Pflegeheimen, da muss man auch Schulungen bekommen. Diesen Beruf kann nicht jeder ausüben.
Da kann man mehr Schaden anrichten, als man glaubt.
 

samus

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Okt 2009
Beiträge
189
Gefällt mir
11
Als Teilzeit beschäftigter sind mir bisher alle Maßnahmen und Kurse erspart geblieben. Wird das mit der Bürgerarbeit auch so sein? Oder kann meine SB mich zu so einer Arbeit verpflichten?
 
E

ExitUser

Gast
er kann per zuweisung als solches
aber
es muss im vorfeld alles versucht worden sein
dich wieder in arbeit zu bringen
erst dann wenn das alles gescheitert ist
kommt 1euro job sowie bürgerarbeit als letztes mittel in betracht
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
es muss im vorfeld alles versucht worden sein
dich wieder in arbeit zu bringen
erst dann wenn das alles gescheitert ist
kommt 1euro job sowie bürgerarbeit als letztes mittel in betracht
In der Theorie...in der Praxis versuchen sie es auch bei Leuten, die noch nie eine Maßnahme oder Weiterbildung oder sonstige Hilfen bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt bekommen haben.....

Es geht ja hauptsächlich um die 6 Monate "Aktivierungsphase" in denen der Elo aus der Statistik verschwindet und da kann man seeeeeeehr viele unterbringen.....
 

sadim

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Jun 2011
Beiträge
20
Gefällt mir
1
AW: Bürgerarbeit - neu geschaffen um ein loch zu füllen!

Diesen Job in den Altenheimen, Pflegeheimen, da muss man auch Schulungen bekommen. Diesen Beruf kann nicht jeder ausüben.
Da kann man mehr Schaden anrichten, als man glaubt.
das ist ein irrtum du glaubst doch nicht das du selber an die kranken /alten ran kommst?

fahrdienste - bücher vorlesen- essen austeilen- trinken bereitstellen- sachen von a nach b tragen wie schmutzige wäsche ....

vielfätige möglichkeiten sind da gegeben
 

Cally

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Apr 2011
Beiträge
132
Gefällt mir
28
AW: Bürgerarbeit - neu geschaffen um ein loch zu füllen!

fahrdienste - und bisher wurden die alten von a nach b geworfen? essen austeilen/trinken bereitstellen - mussten die Leute bisher hungern und verdursten? sachen von a nach b tragen wie schmutzige wäsche - bisher wurden jedesmal neue Kleider gekauft, alte weggeworfen?

vielfätige möglichkeiten sind da gegeben - nicht wirklich :)
im Oktober ist es soweit, Aktivierung läuft aus und BA fängt an, bin gespannt was da kommt :) bisher hat man mich nur gefragt ob ich Hausmeister / Lagerkraft als BA machen will und mein nein wurde sofort akzeptiert.
 

Vader

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.790
Gefällt mir
1.272
Es geht ja hauptsächlich um die 6 Monate "Aktivierungsphase" in denen der Elo aus der Statistik verschwindet und da kann man seeeeeeehr viele unterbringen.....
Was muss man denn darunter verstehen?
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
Sinnlosmaßnahme mit massiver Verfolungsbetreuung- und Vermittlung, vermute ich ins Blaue hinein......ohne mir den Stuss überhaupt mal näher betrachtet zu haben. :D
Es ist eigentlich immer das Selbe, nur unter verschiedenen Namen. Nur Quantitativ ein Novum. Sozusagen die Endlösung unter den Maßnahmen. Und das verpackt im besten Legitimationspapier.
 

Vader

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.790
Gefällt mir
1.272
Also ich bin seit einem 3/4 Jahr in der Aktivierungsphase und hatte 2 ZAF VV. Das wars.
 

Vader

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.790
Gefällt mir
1.272
Ich hab es immer noch im derzeitigen VA stehe. Aktivierungsphase Stufe 1 von 4 Modellprojekt Bürgerarbeit. Der VA geht noch bis März (Widerspruch und aW läuft aber) und somit auch die Aktivierung.
Das ganze jetzt schon seit März mit gerade mal 2 VV. Keine Maßnahme, nix. Maximal 1 Mal im Monat muss ich zum SB bisschen Dünsch anhören.
 
Oben Unten