Bruttogehalt wird angerechnet?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
C

Coquette

Gast
Hallo Forengemeinde,

bräuchte bitte eure Einschätzung. Meine Nachbarin (Bedarfsgemeinschaft - beide beziehen ALG II), nahm eine halbtags Tätigkeit an. Alles wurde beim Jobcenter eingereicht (Abrechnungen plus Kontoauszüge zwecks nachweis des zuflusses des Geldes).

Nun erhielt sie eine Anhörung, da sie Gelder unterschlagen haben soll. Das Jobcenter nimmt in ihrer Berechnung den Bruttolohn zugrunde und somit hätte sie 156,-- € unterschlagen. Beim persönlichen Gespräch heute wurde ihr nicht gesagt, warum der Bruttolhn ausschlaggebend ist und nicht der Nettolohn.

Ist das richtig, das der Bruttolohn berechnet wird als Einkommen? Kann ich mir nicht vorstellen. Danke vorab!

LG
 
C

Coquette

Gast
Vorab Danke!!!! Für die Antwort

Ich bin in Mathe ganz gruselig :icon_cry: . Gibt es dafür vielleicht irgendwo ein Beispiel wie das in Zahlen aussieht?

Nochmals Dank im voraus.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
738
Ja; nehmen wir mal 1000 EUR brutto an und ca 750 EUR netto.

Freibetrag bei 1000 EUR brutto wäre 280 EUR, diese werden dann vom Netto 750 EUR abgezogen. 750 EUR minus 280 EUR Freibetrag ergibt dann 470 EUR anzurechnendes Einkommen.

Ihr Bedarf wird daher um 470 EUR gekürzt.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wenn Du es mal selbst anhand des Brutto- und Nettoverdienstes Deiner Nachbarin nachrechnen möchtest:

Erst mal gibt es den Grundfreibetrag von 100 €.

Dann noch zusätzlich einen Freibetrag von 20 % des Brutto ab 100 € bis 1.000 € (von 1.000 bis max. 1.200 € gibt's dann noch 10 % Freibetrag und wenn minderjährige Kids im Haushalt von 1.000 bis max. 1.500 €, siehe § 11b Abs. 3 SGB II).


Anhand des Beispiels von @Flodder (1.000 € brutto, 750 € netto):

+ 100 € Grundfreibetrag
+ 180 € (20 % des Brutto ab 100 € bis 1.000 €, also 20 % von 900 €)
-------------
= 280 € Gesamtfreibetrag (der noch höher ausfallen kann, wenn sie erhöhte Aufwendungen geltend machen kann, z.B. Fahrtkosten)

750 € netto - 280 € Gesamtfreibetrag = 470 des Nettoverdienstes werden auf den Alg-II-Bedarf angerechnet (= "zu berücksichtigendes Erwerbseinkommen")
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Bedenke, dass die Leute hier, besonders @biddy, das berechnen können. Das ist bei den Leistungs-SBs nicht immer der Fall.:icon_party:
Die Berechnungsbögen sind aber etwas unübersichtlich gestaltet. Vielleicht stimmt ja alles.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten