Brutales Gesundheitssystem Kassen bedrängen psychisch Kranke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
829

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
dann schaut mal ins Krankenkassen und Krankenversicherung - Krankenkassenforum

dort wimmelt es von solchen Fällen...das Vorgehen mancher Krankenkassen ist unglaublich...

von daher predigen wir ja auch immer niemals eine Lücke zwischen den AU-Zeiten zu lassen....wenn ich bis 15. d. Monats au geschrieben bin, dann muß ich spätestens !! am 15. wieder beim Arzt sein..

MachtSinn kämpft auch für die Aufklärung aller BEtroffener....

niemand sollte mehr in diese Falle tapfen dürfen...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.583
Bewertungen
15.705
dennoch: kämpfen lohnt sich.

Auch der Kontakt zum PATIENTENBEAUFTRAGTEN der Bundesregierung ist wichtig.
Man kann nicht direkt intervenieren - jedoch ist die Kenntnisbringung solcher Fälle für weitere Arbeiten wichtig.

Der Beauftragte - patientenbeauftragter.de

Ich nutze mal die Gelegenheit und weise auf folgendes Thema hin (weil es leider nicht angepinnt ist und in der Versenkung verschwindet ... :icon_cry:)

https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/101176-info-psychotherapie-therapeutensuche.html
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.017
Dafür

„Sparzwang: Kassen bedrängen psychisch Kranke“
Kassen bedrängen psychisch Kranke - SPIEGEL ONLINE

vielen Dank an SPIEGEL ONLINE und Herrn Teevs!

Leider ist schon nach einem halben Tag "verniedlicht" worden: aus "Brutales Gesundheitssystem" wurde "Sparzwang".

„Sparzwang“ ist sicher nicht das richtige Wort, wenn eindeutig arbeitsunfähig Kranken wegen derartigen Formalien / Lapalien Krankengeld und Versicherungsverhältnis einfach genommen werden. Da war „brutal“ wesentlich passender!

Schuld an der Misere ist übrigens das höchste deutsche „Sozial“-Gericht“, denn dort wurde die „BSG-Krankengeld-Falle“ erfunden. Und später hat ein Landessozialgericht dieses „tolle Produkt“ zur Freude und mit Unterstützung des GKV-Spitzenverbandes quasi zur „Pflicht-Ausstattung“ der Krankenkassen erklärt. Manche Praktiken des Krankengeld-Verfahrens scheinen sogar die Funktion als „Fallen-Schubser“ zu erfüllen.

Das Ganze geht einher mit einem ebenfalls vom Bundessozialgericht geschaffenen „Ausnahme-Status“ des Krankengeldes innerhalb der Sozialleistungen zum Lebensunterhalt – völlig vorbei an den Bestimmungen des SGB X zum Verwaltungsverfahren und Verwaltungsakt. Das ist gleichzeitig eine Voraussetzung dafür, das die „BSG-Krankengeld-Falle“ überhaupt wirksam werden kann, ständig "scharf" ist.

Und die Organe der Rechtspflege, die die Rechtsprechung fordern und fördern könnten …. – Fehlanzeige auf der ganzen Linie.

Auch die maßgeblich Verantwortlichen der CDU / FDP und des Gesundheitsministeriums halten an der Situation ausdrücklich fest. Jens Spahn MdB verweist auf das Wirtschaftlichkeitsgebot und schreibt:

„Hier ist der Versicherte selbst auch in seiner Verantwortung gefordert, seine Arbeitsunfähigkeit rechtzeitig feststellen zu lassen.“

Da nützt es wenig, wenn die GRÜNEN im Gesundheitsausschuss einen Vorstoß unternehmen – abgeblockt!

Näheres (bis hin zur Verfassungsbeschwerde) im Sozial-Krankenkassen-Gesundheitsforum: Sozial-Krankenkassen-Gesundheitsforum - Sozial-Krankenkassen-Gesundheitsforum

Gruß!
Machts Sinn
 
E

ExitUser

Gast
Die einzige Kasse, die mir da sofort einfällt ist die AOK. Deshalb habe ich mich auch vor Jahren bei denen abgemeldet und bin zur IKK gewechselt. Und bisher hatte ich dort als Psychisch Kranker mit EM-Rente seit 2010 nie irgendwelche Probleme.

Es gibt zwar immer wieder derartige Fälle, aber auf die Menge betrachtet sind diese eher die Ausnahme denn die Regel.
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.017
Ja, die der Aufsicht der Länder unterstehenden AOKen!
Die Ersatzkassen haben lange mit dem Finger auf die gezeigt -
und nun ... ?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.630
Ja, die der Aufsicht der Länder unterstehenden AOKen!
Die Ersatzkassen haben lange mit dem Finger auf die gezeigt -
und nun ... ?
Macht das nicht das BAV bei gesetzlichen KV ?

Ist die AOK keine gesetzliche KV ?

Risikostrukturausgleich/Gesundheitsfonds bei der Augenwischerei nicht vergessen.....


Im Endergebnis wie immer eine Frage der Umverteilung..... die Milliarden sind bei der Pharmalobby und den privatisierten KH viel besser aufgehoben......

Und mit dem Rest kann man die Paläste der KV schöner umbauen.....
 
Oben Unten