Brot und Brötchen werden teurer

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Zwar beziehen die deutschen Mühlen das Getreide aus Deutschland, der Preis richtet sich allerdings nach den Weltmarktvorgaben. Und dort ist die Lage - auch wegen der US-Dürre - derzeit angespannt.

Die Deutschen müssen sich auf höhere Brotpreise einstellen. "Mittelfristig werden wir die Preise anpassen müssen", sagte der Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Amin Werner, der Zeitung "Welt am Sonntag". Grund seien die angezogenen Rohstoffkosten.

Seit Dezember habe sich der Preis für eine Tonne Brotweizen nach Angaben des Verbandes Deutscher Mühlen (VDM) um rund 70 Euro auf 270 Euro erhöht. "Diese Belastung müssen wir weitergeben, sonst sind die Mühlen pleite", sagte VDM-Hauptgeschäftsführer Manfred Weizbauer laut Vorabbericht.
Brot und Brötchen werden teurer - Auch wegen US-Dürre - N24.de
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.120
Bewertungen
26
NOCH teurer? Bei uns kostet ein Brötchen beim Bäcker schon 30 Cent! Nicht dass man dafür hier vernünftige Brötchen kriegen würde. Handgemacht sie die auch nicht mehr, selbst im Backshop gibts inzwischen bessere Brötchen!
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
den teil, den die nahrungsmittelspekulanten beitragen, fällt unter den tisch

bäckereien habe ich schon 5 jahre nicht mehr betreten. ich bin nicht mehr bereit, diese unverschämten preise, weiter zu bezahlen

ich habe in der erstausbildung bäcker gelernt. da waren die brötchen doppelt so groß und kosteten 25 pfennig !

sollen die bäckereien doch allesamt pleite gehen :icon_party:
 
S

Smudo

Gast
Das ist mir egal! Wir backen unser Brot seit 2 Jahren selber. Ist billiger und schmeckt besser. :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Jetzt muß ich mal eine Lanze für das verarbeitende Gewerbe brechen, da auch ich eine Ausbildung (Bäcker) in diesem Bereich habe.

Die Bäckereien sind nicht Schuld an den hohen Preisen. Sie geben lediglich die gestiegenen Kosten (Strom, Heizöl, Rohstoffe, Lohn) weiter, um überleben zu können. Insbesondere die Handwerksbetriebe/familiengeführten Unternehmen in Kleinstädten und auf dem Land kämpfen ums Überleben und das geht eben nur mit höheren Preisen!

PS: Die Großbäckereien (Kamps, Harry usw.) können Preissteigerungen leichter verkraften, da sie in Größenordnungen produzieren und über die verkauften Mengen die Mehrkosten wieder einspielen. Hier muß also klar unterschieden werden.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.496
Bewertungen
8.038
E

ExitUser

Gast
Man könnte ja auch das E10 abschaffen.

Getreide gehört in die Backwaren und nicht in den Tank.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Das ist mir egal! Wir backen unser Brot seit 2 Jahren selber. Ist billiger und schmeckt besser. :icon_party:
Nicht durchdacht, denn auch Mehl wird teuerer oder baust Du Dein Getreide selbst an? Und dann mußt Du auch selber Saatgut zurücklegen, denn auch das wird teuerer.
 
E

ExitUser

Gast
Wir backen unser Brot auch selber ....aber nicht wegen der Preise .
Mein Sohn ist hoch allergisch gegen Roggen und in fast allem ist Roggen .
Nur Brötchen da gehe ich nicht bei die werden nix :icon_sad:
 

Auslaufmodell

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juli 2010
Beiträge
40
Bewertungen
1
Wir backen unser Brot auch selber ....aber nicht wegen der Preise .
Mein Sohn ist hoch allergisch gegen Roggen und in fast allem ist Roggen .
Nur Brötchen da gehe ich nicht bei die werden nix :icon_sad:
Brötchen werden auch erstklassig wenn man es kann, mache meine auch selber und meine Mithausbewohner stehen immer Sonntags Morgens an der Tür wenn der Brötchenduft durchs Haus zieht:icon_klatsch::icon_daumen:
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
Ich backe auch selber.
Natürlich ist mir das klar, dass die kleinen Bäckereien vor Ort auch existieren und höhere Einkaufspreise an die Endkunden weitergeben müssen.
Aber ich kann mir den regelmäßigen Einkauf von Brot und Brötchen in der Bäckerei gar nicht leisten, und die nächste Bäckerei ist sechs Kilometer entfernt...
Außerdem mag ich selbstgebackenes Brot und selbstgebackene Brötchen auch sehr gern. Sehr ärgerlich, wenn jetzt auch die Mehle wieder teurer werden...
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
die brauchen nur den Zockern an den Warenterminbörsen
den Handel verbieten
das ist der Punkt, der einzige der zu normalen Preisen führt !
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
die brauchen nur den Zockern an den Warenterminbörsen
den Handel verbieten
das ist der Punkt, der einzige der zu normalen Preisen führt !
Jetzt brauchen wir nur noch ein gesetzlich verbrieftes Recht auf ein Wetter, bei dem Weizen 100% garantiert optimal wächst und wir haben keine Probleme mehr mit den Brötchen.

Heizenergie, Löhne, Versicherungen, Hygienevorschriften usw. haben ja alle keine Auswirkungen auf die Preise.

Wie hat Marie Antoinette gesagt, als die Bürger in Paris über die hohen Brotpreise klagten?

Sollen sie doch Kuchen essen!

Letztendlich hat sie diese Aussage den Kopf gekostet.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
Jetzt brauchen wir nur noch ein gesetzlich verbrieftes Recht auf ein Wetter, bei dem Weizen 100% garantiert optimal wächst und wir haben keine Probleme mehr mit den Brötchen.

Heizenergie, Löhne, Versicherungen, Hygienevorschriften usw. haben ja alle keine Auswirkungen auf die Preise.

Wie hat Marie Antoinette gesagt, als die Bürger in Paris über die hohen Brotpreise klagten?

Sollen sie doch Kuchen essen!

Letztendlich hat sie diese Aussage den Kopf gekostet.
Nonsens
wenn das Wetter mal in Deutschland schlecht ist
heißt es nicht gleichzeitig das es in China oder Amerika auch schlecht sein muß

aber die Zocker machen die Preise weltweit kaputt
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Brötchen wenigstens noch wie früher schmecken würden.
Bei uns im Ort gibt es noch vier richtige Bäcker.
Aber auch bei denen schmecken sie nicht mehr so, wie vor einigen Jahren.
Für mich ein Zeichen, dass sie auch nur noch vorgefertigte Teiglinge verarbeiten.:icon_dampf:

Alles muss schneller und billiger gehen, aber die Preise für die Endprodukte steigen trotzdem regelmäßig.

Dann kann ich auch genauso gut an den Backshop im Aldi gehen.
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Nonsens
wenn das Wetter mal in Deutschland schlecht ist
heißt es nicht gleichzeitig das es in China oder Amerika auch schlecht sein muß

aber die Zocker machen die Preise weltweit kaputt
Offenbar muß man bei manchem User mit 48 Punkt Lettern "Ironie" über die entsprechenden Beiträge schreiben und gleich noch einen Fernsehspot bei RTL buchen, der auf diese Tatsache der Ironie aufmerksam macht.

Es reicht nicht, wie ich von @Bessi vermittelt bekomme, den Wunsch ein gesetzlich verbrieftes Recht auf ein bestimmtes Wetter zu formulieren, um deutlich zu machen, wie der Beitrag gemeint ist.

Denn so ein Wunsch ist ja völlig normal. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Ein Hoch auf den gelebten Bierernst.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Würden Menschen endlich verstehen das Weizen schlecht für den Organismus ist,
Was glaubst du, was noch alles schlecht für uns ist? Wenn man danach gehen würde, dürften wir nichts mehr essen und trinken.
Ich mache mir da keinen Kopp mehr und esse, was mir schmeckt, egal ob gut für den Organismus oder nicht.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Was glaubst du, was noch alles schlecht für uns ist? Wenn man danach gehen würde, dürften wir nichts mehr essen und trinken.
Ich mache mir da keinen Kopp mehr und esse, was mir schmeckt, egal ob gut für den Organismus oder nicht.
Irgend wo sollte man aber einen Strich ziehen. Wenn du natürlich keine Schwierigkeiten hast die auf den Weizenkonsum zurück zu führen sind, dann ist das ok. Ich bekomme z.b. nach dem Konsum von Weizenbrötchen Schwierigkeiten mit meiner Haut.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Tja würde man nicht 50% des Weltgetreides für die Masthühner/Rinder/Puten verschwenden, damit Mensch sein Fleisch im Supermarkt für Billig bekommt, hätte man da schonmal einiges mehr.
Dann noch der Wahnsinn mit dem Biosprit (und wer glaubt, dass da wirklich nur "krankes" Getreide reinkommt :icon_neutral: )......


tja.
:icon_kotz:

So wird die Nahrungsspitze ganz einfach aufn Boden zurück geholt mit nem Grundnahrungsmittel. Sowas aber auch. Soll ruhig noch teurer werden, vielleicht denkt ja irgendwann mal jemand nen Meter weiter.
 
E

ExitUser

Gast
Tja würde man nicht 50% des Weltgetreides für die Masthühner/Rinder/Puten verschwenden, damit Mensch sein Fleisch im Supermarkt für Billig bekommt, hätte man da schonmal einiges mehr.
Dann noch der Wahnsinn mit dem Biosprit (und wer glaubt, dass da wirklich nur "krankes" Getreide reinkommt :icon_neutral: )......


tja.
:icon_kotz:

So wird die Nahrungsspitze ganz einfach aufn Boden zurück geholt mit nem Grundnahrungsmittel. Sowas aber auch. Soll ruhig noch teurer werden, vielleicht denkt ja irgendwann mal jemand nen Meter weiter.
Würde man alles zu einem reellen Preis verkaufen, müssten viele hier wohl tatsächlich hungern.

Einkommensabhängige Preise, das wär' was. :biggrin:
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Tja würde man nicht 50% des Weltgetreides für die Masthühner/Rinder/Puten verschwenden, damit Mensch sein Fleisch im Supermarkt für Billig bekommt, hätte man da schonmal einiges mehr.
Dann noch der Wahnsinn mit dem Biosprit (und wer glaubt, dass da wirklich nur "krankes" Getreide reinkommt :icon_neutral: )......


tja.
:icon_kotz:

So wird die Nahrungsspitze ganz einfach aufn Boden zurück geholt mit nem Grundnahrungsmittel. Sowas aber auch. Soll ruhig noch teurer werden, vielleicht denkt ja irgendwann mal jemand nen Meter weiter.
Für die in Deutschland konsumierte Fleischmenge können wir in Deutschland allein von der benötigten Anbaufläche her nicht genug Viehfutter/Getreide anbauen.

Auch hier leben wir wieder auf Kosten vor allem der Dritten Welt.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Brötchen wenigstens noch wie früher schmecken würden.
Bei uns im Ort gibt es noch vier richtige Bäcker.
Aber auch bei denen schmecken sie nicht mehr so, wie vor einigen Jahren.
Für mich ein Zeichen, dass sie auch nur noch vorgefertigte Teiglinge verarbeiten.:icon_dampf:

Alles muss schneller und billiger gehen, aber die Preise für die Endprodukte steigen trotzdem regelmäßig.

Dann kann ich auch genauso gut an den Backshop im Aldi gehen.
Der große Bluff



greenpeace magazin 6.09
Brot und Milch, das klingt nach unverfälschtem Geschmack. Doch unsere Grundnahrungsmittel verkommen zu Industrieprodukten – durch Zusatzstoffe aufgepeppt, mit Hightech haltbar gemacht. Eine Abrechnung von Tanja Busse


Falls sie heute Morgen ein Brötchen gegessen haben, könnte es sein, dass sich jetzt diese Stoffe in ihrem Magen befinden: Mono- und Diacetylweinsäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren (E  472 e), Guarkernmehl, Diphosphat, Calciumphosphat, gehärtetes pflanzliches Öl, Ascorbinsäure. Dies klingt schlimmer, als es ist, Calciumphosphat haben wir sogar in den Zähnen, Ascorbinsäure ist auch als Vitamin C bekannt und die anderen Backzutaten sind wahrscheinlich nicht giftig, auch wenn das noch niemand genau untersucht hat. Aber: Ist es das, was wir wollen, wenn wir morgens beim Bäcker Brötchen holen?
greenpeace magazin: Lebensmittel
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich backe auch selber.
Natürlich ist mir das klar, dass die kleinen Bäckereien vor Ort auch existieren und höhere Einkaufspreise an die Endkunden weitergeben müssen.
Aber ich kann mir den regelmäßigen Einkauf von Brot und Brötchen in der Bäckerei gar nicht leisten, und die nächste Bäckerei ist sechs Kilometer entfernt...
Außerdem mag ich selbstgebackenes Brot und selbstgebackene Brötchen auch sehr gern. Sehr ärgerlich, wenn jetzt auch die Mehle wieder teurer werden...
Das muss nicht zwingend so sein:

Der „Frankenlaib“ wurde von Michael Franken nach eigenem Rezept gebacken. Bis vor gut einem Jahr hat er noch Fertigmischungen gebacken. Doch die Zeiten sind bei ihm vorbei. Bei ihm kommen keine synthetischen Zusätze, keine Gentechnik, keine Vormischungen der Backmittelindustrie und keine vorproduzierten Tiefkühlteiglinge mehr in seinen Ofen. „Ich wollte einfach wieder handwerklich backen - wie vor hundert Jahren. Ich habe nicht drei Jahre Bäcker gelernt, den Konditor hinterher gemacht und den Meister, um Tüten aufzureißen. Das kann jeder, der zwei Tage in der Backstube gestanden hat.“


Die Umstellung auf das Backen ohne synthetische Zusatzstoffe hatte nicht nur handwerkliche, sondern auch handfeste, finanzielle Gründe: „Mir wurde das Fertigmehl einfach zu teuer im Gegensatz zum einfachen Roggenmehl. Ein Kilo Roggenmehl kostet ungefähr vierzig Cent im Gegensatz zur Fertigmischung, da sind wir bei ein Euro bis 1,20 Euro.“
Seitdem der Familienbetrieb auf industrielle Fertigmischungen verzichtet, verdient er auch mehr. Der Preis dafür: viel Arbeit und ein deutlich verkleinertes Sortiment. Aber seine Kunden, unter ihnen auch viele Allergiker, schätzen die Qualität.



Link:

Bäcker: Handwerk oder Backmischung? - markt - WDR Fernsehen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten