Britischer Inlandsgeheimdienst warnt vor sozialen Unruhen in Europa (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Führt die Kluft zwischen Arm und Reich zu Unruhen?

Udo Ulfkotte

Eher selten sprechen amtierende Chefs des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 während ihrer Amtszeit mit Journalisten. Nun hat MI5 zum zweiten Mal in einem Jahr die Tür für ein Interview mit Geheimdienst-Chef Jonathan Evans göffnet. Die Botschaft des Interviews ist politisch eher nicht nicht korrekt: Mit Europa geht es von nun an wohl bergab. Europa befindet sich geschichtlich gesehen an einem Wendepunkt. Und es zeichnen sich Instabilität und soziale Spannungen ab. Diese düstere Prognose werden europäische Politiker nicht gern hören.
Quelle: Kopp Verlag
 
E

ExitUser

Gast
Die Geheimdienste müssen ja wissen was - nach außen völlig unsichtbar - im Hintergrund alles läuft.

Nicht zuletzt deshalb verwundern mich auch Schäubles Vorstösse nicht wirklich.
Es liegt nun an den Eliten ihre Macht entweder dazu einzusetzen sich abzuschotten und somit einen sicheren sozialen Krieg anzuzetteln, oder so, dass mehr als nur zwei Drittel überhaupt ein Einkommen erzielen können und weiter davon auch noch ohne große Probleme leben zu können wie der überwiegende Teil in Deutschland und Europa auch.

Bisher ist es ja leider überwiegend so dass die kurzsichtige dummgeile Geldgier über allem steht. Nach mir die Sintflut anstatt kluges mitgestalten einer zukunftsfähigen und lebenswerten Gesellschaft, sobald dies für den einzelnen Bessersituierten etwas Verzicht bedeutet.

Gruß, Anselm
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
B

B. Trueger

Gast
Aus dem voran genannten Link:

Wir möchten Ihnen eine Europa betreffende Studie der CIA nicht vorenthalten. Sie befasst sich mit Bevölkerungsentwicklungen in europäischen Ballungsgebieten und widmet sich intensiv auch vielen deutschen Städten.

In dieser Studie wird die „Unregierbarkeit“ vieler europäischer Ballungszentren „etwa um das Jahr 2020 herum“ prognostiziert.
Hallo Paolo, darf ich dich fragen, was es mit dieser "Studie" auf sich hat, wo ich sie finde, wie dieser Kopp-Verlag an dieser Info kommt, ohne gleichzeitig auch nur die Herkunft seiner Infos zu übermitteln.

Es wird dort lediglich behauptet, dass es diese Studie gibt, zu finden ist sie aber nirgends, ja selbst nicht einmal auf der von dir verlinkten Seite. Kannst du hier Licht ins Dunkle bringen, damit ich mir ein unabhängiges Bild machen kann?
 
B

B. Trueger

Gast
Nachtrag

Ich denke, das hat sich schon erledigt:

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.
Damit dürfte alles erklärt sein. Es handelt sich ergo nicht um eine journalistische Mitteilung, sondern um die Meinung eines Autors.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Aus dem voran genannten Link:



Hallo Paolo, darf ich dich fragen, was es mit dieser "Studie" auf sich hat, wo ich sie finde, wie dieser Kopp-Verlag an dieser Info kommt, ohne gleichzeitig auch nur die Herkunft seiner Infos zu übermitteln.

Es wird dort lediglich behauptet, dass es diese Studie gibt, zu finden ist sie aber nirgends, ja selbst nicht einmal auf der von dir verlinkten Seite. Kannst du hier Licht ins Dunkle bringen, damit ich mir ein unabhängiges Bild machen kann?
Hi,

versuchs mal beim Kopp-Verlag selbst. Die werden dir sicherlich weiterhelfen.

Wenn das fehl schlägt kannst du auch die unendlichen Weiten der CIA-Webseite durchforsten. Manche Sachen sind dort online. Die Seite kannst du über Google suchen und ansteuern.

Gerland Celente bläst aber in das selbe Horn. Und der hat schon weitaus mehr vorhergesagt. Auch den solltest du mal googeln.

Gruss

Paolo
 
B

B. Trueger

Gast
Hi,

versuchs mal beim Kopp-Verlag selbst. Die werden dir sicherlich weiterhelfen.

Wenn das fehl schlägt kannst du auch die unendlichen Weiten der CIA-Webseite durchforsten. Manche Sachen sind dort online. Die Seite kannst du über Google suchen und ansteuern.

Gerland Celente bläst aber in das selbe Horn. Und der hat schon weitaus mehr vorhergesagt. Auch den solltest du mal googeln.

Gruss

Paolo
Ja, das habe ich bereits gemacht und mich an den Autor gewandt. Sicherlich ist der Artikel älter (03.04.2008) aber mal schauen, ob überhaupt eine Reaktion zu erwarten ist.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.372
Bewertungen
2.674
Kopp Verlag,
Verlag und Fachbuchversand für Enthüllungsliteratur, Verschwörungen, unterdrückte Informationen und Erfindungen und Geheimgesellschaften.:icon_twisted:


Papier ist ja geduldig.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Ja, das Interview kenne ich, allerdings geht es da nicht um diese Studie im Zusammenhang mit den Rebellionen in Ballungszentren, wie hier in D. Hat also mit dem Thema an sich nichts zu tun, wie ich meine.
Hi,

richtig! Aber meinst du, dass, vorausgesetzt der Fall trifft mal zu, dass es dann nur ein nationales Problem der USA bleibt? Du weisst doch. Jeder "Trend" schwappt mal rüber bis nach Europa.

Ausserdem haben wir ja schon Griechendland. Und - was in den Medien garnicht auftaucht - einen weiteren sozialen Brandherd, nämlich Schweden sowiet ich weiss.

Gruss

Paolo
 
B

B. Trueger

Gast
Hi,

richtig! Aber meinst du, dass, vorausgesetzt der Fall trifft mal zu, dass es dann nur ein nationales Problem der USA bleibt? Du weisst doch. Jeder "Trend" schwappt mal rüber bis nach Europa.

Ausserdem haben wir ja schon Griechendland. Und - was in den Medien garnicht auftaucht - einen weiteren sozialen Brandherd, nämlich Schweden sowiet ich weiss.

Gruss

Paolo
Im Prinzip stimme ich dir ja zu, nur musst auch du das etwas distanzierter betrachten. Nicht nur anlehnend der verschiedensten Mentalitäten.

Ulkotte oder Ulfkotte oder wie der heißt, wenn es denn der ehemalige FAZ-Journalist ist, sagt, es gebe eine Studie explizit auch über Deutschlands Ballungszentren. Darauf wollte ich hinaus.

Was in Amerika heute herrscht und was morgen, übermorgen oder nächstes Jahr in Deutschland herrscht ist meiner Meinung nicht direkt vergleichbar. Insofern reine Spekulation - erstmal. Nämlich daraus resultierend, dass es in Deutschland nicht einmal die leisesten Ansätze in dieser Richtung gibt. Ganz im Gegenteil. Man beobachtet eher Resignation und Stillschweigen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Im Prinzip stimme ich dir ja zu, nur musst auch du das etwas distanzierter betrachten. Nicht nur anlehnend der verschiedensten Mentalitäten.

Das tue ich. Jedoch ziehe ich auch diese Alternative mittlerweile bei dem ganzen Weltgeschehen in Betracht. Nicht heute und nicht morgen. Bis Wasser kocht vergeht auch eine gewisse Zeit:icon_wink:

Ulkotte oder Ulfkotte oder wie der heißt, wenn es denn der ehemalige FAZ-Journalist ist, sagt, es gebe eine Studie explizit auch über Deutschlands Ballungszentren. Darauf wollte ich hinaus.

Was in Amerika heute herrscht und was morgen, übermorgen oder nächstes Jahr in Deutschland herrscht ist meiner Meinung nicht direkt vergleichbar. Insofern reine Spekulation - erstmal. Nämlich daraus resultierend, dass es in Deutschland nicht einmal die leisesten Ansätze in dieser Richtung gibt. Ganz im Gegenteil. Man beobachtet eher Resignation und Stillschweigen.

In Anlehnung an deine Signatur. Weisst du auch wie Sie weiter lautet? Wenn ja sollte alles klar sein:cool:
Gruss

Paolo
 
B

B. Trueger

Gast
Ulfkotte hatte am 07.01.2009 abermals einen gleichlautenden Artikel veröffentlicht. Hier gab er sogar eine Quelle an, einen sogenannten Bericht des MI5.

So schreibt Ulfkotte:

Die Angst vieler Briten vor neuen islamischen Terroranschlägen im Land ist übertrieben. Und nun die schlechte Nachricht: Europa steht an einer historischen Wende. Die weltweite Wirtschaftskrise wird Europa schwächen.
weiter auch

Evans hob im Gespräch mit britischen Zeitungen hervor, Europa werde vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschaftskrise große Veränderungen erleben. Europa werde an Macht und Einfluss in der Welt verlieren. Und der Verlust an wirtschaftlichem Einfluss werde zu wachsenden sozialen Spannungen in Europa führen – auch in Großbritannien.
Seine Überschrift lässt aber dahingehend vermuten, was es vermuten soll, allerdings wird in dem Original-Artikel erwähnt, es gebe keinen einzelnen Pfad, der Leute zum gewaltsamen Extremismus führe. Sozial-, Außenpolitik, wirtschaftliche und persönliche Faktoren, Leitungsleute veranlassten, mit den Extremisten gemeinsame Sache zu machen.

Auch dass es keine direkte Beziehung zwischen Wirtschaftsglück und Extremismus gebe, wird in dem Artikel des Daily Telegraph unterstrichen.

Schon grotesk mit sozialen Unruhen in Europa Schlagzeilen machen zu wollen, die völlig haltlos sind. Außerdem bezieht sich der von Ulfkotte genannte Artikel ausschließlich auf GB. Der gestrige, von dir angeführte Artikel ist bis dato unbeantwortet und auch unbewiesen geblieben.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Krawalle nach Erschiessung eines Jugendlichen durch Polizisten

Demonstranten haben in Oakland Kalifornien am Mittwochabend Schaufensterscheiben eingeschlagen, Autos angezündet und sich Kämpfe mit der Polizei geliefert, aus Protest wegen der Erschiessung des 21 jährigen Oscar Grant durch einen Polizisten. 100 Personen wurden verhaftet und 300 Geschäfte beschädigt.

Die Stadt ist empört über den Tod eines wehrlosen und unbewaffneten Jugendlichen...

Schall und Rauch: Krawalle nach Erschiessung eines Jugendlichen durch Polizisten

Wie man sieht braucht es bei der derzeitigen sozialen Situation nur noch ein passendes Streichholz.

Gruss

Paolo
 
F

FrankyBoy

Gast
Es ist doch kein Wunder dass es zu sozialen Unruhen kommen wird; Amnesty International (eigentlich eine Organisation die sich für Strafgefangene einsetzt) erklärt, dass Deutschland gegen den sozialen Rechtsstaat verstößt und das gleich millionenfach!

Auf der anderen Seite gibt es dann aber Akteure, die obwohl sie dem Steuerzahler und damit der Staatskasse Mrd. € Verluste eingebracht haben, bis zu ihrem Lebensende derart fürstlich honoriert werden, dass das keinem durchschnittlich intelligentem Mitteleuropäer mehr zu erklären ist.

Das perverseste an dieser Situation ist jedoch, dass niemand dieser Damen und Herren, persönlich für diese Schweinereien haftet und es auf der anderen Seite für "Leute wie dich und mich" eine Schufa gibt, die wir alle auch noch teuer bezahlen müssen und bei ähnlichem Missbrauch lange in den Bau wandern.

Für mich sind die Schuldigen der jetzigen Krise die US-Regierung, die Bundesregierung (diese haben ja mit ihren Finanzmarktgesetzen diese Krise überhaupt erst möglich gemacht), die Politiker und Lobbyvertreter, die in den Aufsichtsratgremien verschiedener Landesbanken sitzen und nicht wie Oscar Lafontaine gegen fatale Beschlüsse gestimmt haben.

Und zu guter letzt Investmentbanker sowie deren Vorstände die durch ihre Unersättlichkeit den Hals nicht voll genug bekommen konnten und Buchwerte geschaffen hatten, die in keinem Verhältnis mehr zur Realität standen.

09.01.2009 08:22 Uhr Drucken | Versenden | Kontakt
Bankenkrise: Fehler der SPD

Ein Hase namens Müntefering

Verkehrte Welt: SPD-Chef Müntefering macht sich hasenklein - und redet den staatlichen Einfluss bei der Staatsbeteiligung an der Commerzbank herunter. CSU-Minister Glos ist da anders.
Ein Kommentar von Hans-Jürgen Jakobs
Bankenkrise: Fehler der SPD - Ein Hase namens Müntefering - Wirtschaft - sueddeutsche.de

Natürlich wird es zu Unruhen kommen aber das ist gut so; die Menschen sollen endlich wissen welche schwachköpfigen- und lobbyhörigen Politiker ihre persönliche, miese Lage überhaupt erst möglich gemacht haben!

Nachtrag:
Wer sitzt im Aufsichtsrat der KfW?
Vorsitzender des Verwaltungsrats:

  • Michael Glos
    Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
Stellvertretender Vorsitzender:

  • Peer Steinbrück
    Bundesminister der Finanzen
Weitere Mitglieder:

  • Dr. Günter Baumann
    Mitglied des Vorstands des DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • Anton F. Börner
    Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels e.V.
  • Dr. Uwe Brandl
    Präsident des Bayerischen Gemeindetages
  • Frank Bsirske
    Vorsitzender der ver.di - Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft
  • Professor Dr. Ingolf Deubel
    Minister der Finanzen des Landes Rheinland-Pfalz
  • Professor Dr. Kurt Faltlhauser
    Staatsminister des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen a.D.
  • Sigmar Gabriel
    Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Heinrich Haasis
    Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
  • Gerhard Hofmann
    Mitglied des Vorstands des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
  • Peter Jacoby
    Minister der Finanzen des Saarlandes
  • Dr. Siegfried Jaschinski
    Vorsitzender des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg
  • Bartholomäus Kalb
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Roland Koch
    Ministerpräsident des Landes Hessen
  • Jürgen Koppelin
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Oskar Lafontaine
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Waltraud Lehn
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Dr. Helmut Linssen
    Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Claus Matecki
    Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes
  • Dr. Michael Meister
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Franz-Josef Möllenberg
    Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
  • Hartmut Möllring
    Minister der Finanzen des Landes Niedersachsen
  • Klaus-Peter Müller
    Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.
  • Matthias Platzeck
    Ministerpräsident des Landes Brandenburg
  • Alexander Rychter
    Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes Freier Immobilien-und Wohnungsunternehmen e.V.
  • Christine Scheel
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Hanns-Eberhard Schleyer
    Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks
  • Horst Seehofer
    Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Michael Sommer
    Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes
  • Gerhard Sonnleitner
    Präsident des Deutschen Bauernverbandes e.V.
  • Dr. Frank-Walter Steinmeier
    Bundesminister des Auswärtigen
  • Ludwig Stiegler
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Jürgen R. Thumann
    Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V.
  • Wolfgang Tiefensee
    Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  • Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • N.N.
    Vertreter des Industriekredits[FONT=&quot]
    [/FONT]
  • UND:..................
Vorsitzender des Präsidialausschusses:

Michael Glos
Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
Stellvertretender Vorsitzender:

Peer Steinbrück
Bundesminister der Finanzen
Weitere Mitglieder:


  • Roland Koch
    Ministerpräsident des Landes Hessen
  • Dr. Michael Meister
    Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Franz-Josef Möllenberg
    Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
  • Klaus-Peter Müller
    Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.
  • Hanns-Eberhard Schleyer
    Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

BANKENKRISE:

 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Öhm, der Erschossene kam von einer Party und wurde regelrecht hingerichtet. Was das nun wieder mit der sozialen Situation und dann noch in den USA zu tun hat, wird mir wohl immer verborgen bleiben.
Hi,

was es damit zu tun hat? Hast du schon mal die Randbezirke von Wahington D.C. oder anderen US-Großstädten gesehen? Wenn ja dann weisst du was ich meine. Durch solche Gegenden fährt man nur wenn es sein muss und dann auch nur mit "Bleifuss".

Gruss

Paolo
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
Führt die Kluft zwischen Arm und Reich zu Unruhen?

Udo Ulfkotte
...
Europa befindet sich geschichtlich gesehen an einem Wendepunkt. Und es zeichnen sich Instabilität und soziale Spannungen ab. Diese düstere Prognose werden europäische Politiker nicht gern hören.
Quelle: Kopp Verlag
Zu dieser Erkenntnis bin ich schon vor fünf Jahren gekommen. Hm, schon in den 90ziger Jahen habe ich sowas gedacht, beim Zusammenbruch der UDSSR.

Was mich stutzig macht, ist, daß sich ein Geheimdienst so äußert.
Wollen die Rockefellers mit ihren Geheimorgis einen neuen weltweiten Krieg anzetteln? Oder nur 'behelfsmäßig' natürlich zu ihren Gunsten in das Spannungsfeld eingreifen?
War das nicht Rockefeller, der da gesagt hat, daß man nur noch eine weltweite Krise braucht, damit die 'neue Weltordnung' akzeptiert wird?
Und haben wir diese Krise nicht?
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Die Geschichte wiederholt sich eben doch. Zumal wir es mit inkompetenten, wirtschaftshörigen und nicht lernfähigen Politikern zu tun haben. Wenn man Millionen Menschen gegen sich aufbringt, um eine vergleichsweise kleine, elitäre Gruppe zu bevorteilen, dann wächst die Gefahr, dass es irgendwann knallt.

Die Frage, die sich mir gelegentlich mal stellt, ist diese: sind die Regierungen wirklich so dämlich oder sind sie letztlich einfach hilflos?
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
Die Frage, die sich mir gelegentlich mal stellt, ist diese: sind die Regierungen wirklich so dämlich oder sind sie letztlich einfach hilflos
die frage stelle ich mir, insbesondere bei unserer regierung, schon seit jahren. mittlerweile komme ich zu dem schluß, dass die tatsächlich so dämlich sind, wie sie sich in der öffentlichkeit geben :icon_eek:...
 

HartzDieter

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2005
Beiträge
917
Bewertungen
19
die frage stelle ich mir, insbesondere bei unserer regierung, schon seit jahren. mittlerweile komme ich zu dem schluß, dass die tatsächlich so dämlich sind, wie sie sich in der öffentlichkeit geben :icon_eek:...
Hm, das glaube ich nicht mal. Man darf nicht vergessen, daß wir es mit Marionetten zu tun haben und an jeder Marionette ziehen gleichzeitig mehrere Lobbyisten und Andere, die Macht über die Politiker haben. Und die Marionettenbewegungen müssen dann auch noch gut fürs Volk aussehn.
Dabei darf man sich nicht wundern, wenn nur noch Blödsinn rauskommt.
Wichtig ist es ja nur, daß es den Mächtigen gefällt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten