Britische Behörden dürfen Erwerbslose zu Arbeit ohne Lohn zwingen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Reguläre Jobs vernichtet

Britische Behörden dürfen Erwerbslose zu Arbeit ohne Lohn zwingen

Von Christian Bunke, Manchester

Workfare ist keine Zwangsarbeit. Das jedenfalls hat ein britisches Gericht in der vergangenen Woche geurteilt. Zwei Erwerbslose, eine ehemalige Studentin und ein entlassener Lastwagenfahrer, hatten gegen diese Maßnahmen der Regierung geklagt. Workfare bedeutet, daß Arbeitslose über einen bestimmten Zeitraum hinweg unbezahlte Arbeit verrichten müssen, sonst wird ihnen die Erwerbslosenunterstützung gestrichen.
(...)
13.08.2012: Regulre Jobs vernichtet (Tageszeitung junge Welt)
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
ist doch hier in dtl. genauso. ob du es nun so nennst workfare oder früher new deal oder hier bürgerarbeit oder ein eurojob...alles dasselbe. und umsonst arbeitet ja keiner. die leute bekommen ja ihre leistungsbezüge, fahrtkosten und etwas extrageld. also tun sie was für ihre bezüge.
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
731
Bewertungen
224
Pfui Teufel ,wie die Richter im Köngreich agieren .Menschenrechtsverletzungen auf höchsten Niveau.

Dient nur dazu das die
Eliten sich die Taschen vollstopfen .:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz::icon_dampf:

Bis es bald wieder in London brennt .

Hier würd die Menschenwürde mit Füssen getreten.Drecks Kapitalismus.

Hoffentlich bekommen wir das nicht in der BRD ? Das muß hier endlich das Volk reagieren.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
731
Bewertungen
224
ist doch hier in dtl. genauso.JA ,wenn der Erwerbslose eine EGV unterschreibt oder eine Zuweisung bekommt.Und seine wenige Rechte nicht wahrnimmt .:biggrin: Das Problem ist nur das dann einen Va kommt ,und man schon gezwugen ist dann dagegen vorzugehen. Und so verdienen in diesen System die Rechtsanwälte und Richter daran. Die typischen Rechte die wir schon bei der Geburt bekommen (zeigt ja schon den Gewalt staat ).Keiner ist frei.

Drum müssen wir uns die Freiheit mit Gewalt oder friedlich wieder zurück holen.
Aber leider aber leider schläft ja noch der Deutsche Michel. ob du es nun so nennst workfare oder früher new deal oder hier bürgerarbeit oder ein eurojob...alles dasselbe. und umsonst arbeitet ja keiner. die leute bekommen ja ihre leistungsbezüge, fahrtkosten und etwas extrageld. also tun sie was für ihre bezüge.
Und so werden immer mehr reguläre Arbeitsplätze abgeschafft .Wer dann in diesen dreck System sich in der Wirtschaft nicht gewinnbringend verkaufen kann , Alt , Krank ist hat dann Pech gehabt.
Früher oder später sind wir alle davon betroffen , besonders dann im Alter.
Oder man gehört zu den Eliten , dann bleibt einen das Schicksal erspart.

Goot sei dank ,das ich keine Kinder in diese kranke Welt gesetzt habe.:biggrin:
 
R

Redwing

Gast
AW: Britische Behörden dürfen Erwerbslose zu Arbeit ohne Lohn zwingen/ Elostaneinsatz

Die blanke Wut gebietet mir, eine weitere Kurzoperation in Elostan durchzuführen (nein, seht es als Nachbeben der letzten). Denn ich stelle schon wieder sinistre konspirative Umtriebe fest.

Doch zunächst...

"Workfare" ist schon eine ganz besonders zynisch-pervers-heuchlerische Art der Neo-Feudalherren da oben, (Neuzeit-)"Sklaverei" zu umschreiben. So als ob man den Entrechteten noch was Gutes tun würde, indem man sie dazu verdonnert, irgendwelchen meist sinnentleerten Mist für den Appel und das Ei ihrer selbstverständlichen Existenzwahrung zu leisten, die immer mehr in Frage gestellt wird. Eine (eigentlich) Selbstverständlichkeit als Entschädigung dafür, daß das fehlerhafte System und seine unfähigen, egoistischen Nach-mir-die-Sinntflut-Herrscher immer weniger Menschen eine Perspektive und anständige Arbeit bieten können. Und Perspektive schafft auch nicht dieser Dumpingmist, der entweder eine reine Beschäftigungs- und Gängelungstherapie ist, nach dem Motto, engagiere mal jemanden, der Müll in den Park wirft, damit ein anderer den wieder aufsammeln kann, oder aber Arbeit, die man auch als reguläre Beschäftigung mit anständiger Bezahlung handhaben könnte. Und so weitete sich der Dumpingarbeitsmark überall aus und wird weiter Kaufkraft und Lebensfreude erodiert. Hauptsache, man verschwindet aus unliebsamen Statisti(c)ken, kostet nichts und erfüllt robotoid eine Funktion. Der Entrechtete soll also auch noch froh sein, wenn man seine Wünsche von nach einem abgesicherten Leben, Beständigkeit und einer anständigen, zufriedenstellenden Beschäftigung ignoriert und zu allem verdonnern kann. Jeder soll jeden Mist machen können; der Bauarbeiter als Ballerina im Theater auftreten, der Bürofuzzi als Waldarbeiter und der schüchterne Eremit als Publizist - jetzt mal ganz leicht überspitzt gesagt. Und das gilt nicht nur für England (der kleine Bruder der USA), wo ohnehin ganz besonders asoziale und obrigkeitsdekadente Umstände herrschen. Da können auch die geradezu surrealistischen Spiele nicht hinwegtäuschen, wo selbst das Brot schon immer stärker in Frage gestellt wird. Und natürlich haben wir einmal mehr eine betuchte Lobbyjudikative, die sich zum willigen Mittäter der neoliberalen, system-/rechtspopulistischen Einheits(/z)legislative und der Wirtschaftslobby macht. Ich kann nur immer wieder lachen... nein, den Kopf schütteln über all jene, die denken, Recht und Recht bekommen wäre quasi dasselbe. Da mag es positive Ausnahmen geben und Leute, die sich noch der Sache und nicht ihrem Geldgeber oder dem eigenen Portemonnaie verpflichtet fühlen, aber im Großen und Ganzen herrscht das (Un)recht der Herrscher.

Es gibt da übrigens eine lesenswerte Buch-Trilogy von Stan Nichols, der "Die Orks" geschrieben hat. "Das magische Zeichen", und noch zwei weitere magische Sachen. ;-D Ist zwar auch Fantasy, aber mit sehr vielen guten Analysen drin. Sehr viel Bezug zur Realität in England und generell in diesem System. Da sieht man, wie die skrupellose Klüngelherrscherkaste so tickt und daß es nichts nützt, nach DEREN Regeln zu spielen... :icon_cool:

Die Erwerbslosen erhalten doch sicherlich weiterhin soziale Leistungen oder ?
Also ist es keine Arbeit ohne Gegenleistung und eine spätere Übernahme ist
sicherlich auch möglich, (das nennt man Klebeeffekt)
Sag mal, wer ist DIESER lächerliche Provo-Clown eigentlich schon wieder? :cool: Durchaus möglich, daß der mir durch ein Dimensionsportal hierhergefolgt ist. Dann fühle ich mich natürlich etwas verantwortlich für diesen kleinen...Unfall. ;-)
Du kannst deine Fordern und Fördern-Propaganda woanders absondern. Der Klebeeffekt wäre mit meiner Hand an deiner Wange garantiert wirksamer als im Bereich der Zeitarbeit, des "Workfare" oder sonstiger Umgehungen von Arbeitnehmerrechten. Hire & Fire-Dumpingdreck ohne Sicherheit ist das, und wenn die Aushilfen nicht mehr benötigt werden, dann fliegen sie wieder. SO sieht es meist aus! Zwangsarbeit ist überdies gg-widrig und verstößt gegen das Recht auf freie Jobwahl (längst nicht der einzig gg-widrige Punkt des perversen Terror-SGBII), aber derlei juckt ja weder hier noch sonstwo die "Justiz" und schon gar nicht die re-gierenden Verfassungsfeinde. Moral kann man von denen ja eh nicht erwarten, wie es scheint. Oh, und das imaginäre "Fördern", das zumeist, wenn da ÜBERHAUPT was kommt, aus sinnnlosen Zeittotschläger- und Arschplattsitzmaßnahmen besteht, wird keinerlei Arbeitsplätze herbeizaubern (außer für die Maßnahmeträger), geschweige denn menschenwürdige. ;-)

Ich will ja nicht unbedingt sagen, daß solches von oben eingeschleuste oder sich im Zeichen des Systempopulismus und Egoismus selbst einschleusende Gesocks hier mundtot gemacht werden soll, wie es anständigen Linken vielerorts ergeht, die zwar nicht unbedingt "Experte" sind, dafür aber Krisen vorhersehen, statt bis zuletzt blind hineinzutaumeln und immer weiterzutaumeln mit altbackener, destabilisierender Totsparer- und GefälleausbauExkrement. Aber es Bedarf zumindest noch energischeren Widerstands und treffsicherer Entlarvungen/Anprangerungen. Ich bin ja immer nur zeitweise hier und kann das nicht immer machen. Oder soll eine der wenigen Bastionen von uns denunzierten, entrechteten Systemopfern AUCH noch von abartigen Systempropagandisten unterwandert werden? :eek:
So las ich jüngst auch nicht nur das dumme, Ha(r)tz4-Terror in Schutz nehmende Zeug von diesem Laineg-Spambot hier, sondern auch rechtspopulistische Stammtischparolen von einem gewissen MarkusK, der offenbar bereits umkippt, nur weil er sich jetzt von seiner Trulli aushalten läßt und da einen 400-Euro-Alibimindestjob hat (und da kommts mal gar nicht so oft an die Obergrenze...). :icon_cool: Nach dem Motto: "Wuäääh, Viele wollen ja gar nicht arbeiten; oh, schlimm, schlimm, schlimm! Da ist die soziale Hängematte wohl noch zu weiiich!" Ey, muß ich mir so'n Stuß aus Opa Spieß' Mottenkiste HIER durchlesen, und kaum einer reagiert drauf und zeigt dem den Weg zur nächsten BLÖD-Zentrale? Was sollen unbescholtene, neue Elos denken, die hier vorbeischauen; daß hier der Systempopulismus herrscht? Hey, MarkusK, daß man so gewisse Mindestansprüche ans Leben stellt...interessiert dich und deine systemischen Freunde nicht, was? Daß viele Jobs der absolute Dumping-Sklavenscheiß sind, den man zu recht ablehnt, gibt man was auf sich und will asoziale Chefs nicht immer munter zu weiterem Dumpingmist animieren...wollen Leute, die es selbst nicht (mehr) betrifft, natürlich auch nicht checken. Und manch Anderer wohl leider auch nicht. Im Kapitalismus stimmt irgendwie der Anreiz nicht für immer mehr Leute (der durch Staatsterror garantiert nicht geschaffen wird), und warum für so ein krankes, ungerechtes System, das nur einer asozialen, dekadenten Minderheit dient, die großen Opfer und künstlichen Lebensverlängerungsversuche bringen? Bin doch nicht BLÖD. ;-D
Ach, und dann turnt hier zu allem Überfluß noch ein Lecarior rum, der irgendwann mal ein Gesetzbuch verschluckt hat und alle mit seinem chiffrierten Juristengelaber verunsichern will. Der auf gar zynisch-süffisante Art jede Schandtat des Unrechtsregimes genauso verlogen auf ein pseudo-legitimes Fundament mogeln will, wie es die Profis da oben machen. Oder...ist er einer von denen? ;-)

Na ja, ihr müßt sehen, welch Undercover-Gesocks hier ungestört sein Gift versprühen darf - im Herzen Elostans! Sancho und Arania wurden einst gezähmt, doch es tauchten weitere Dämonen auf. Die redwingsche Rotinquisition wird über derlei nicht hinwegsehen, aber ich kann ja nicht IMMER für euch da sein. :icon_cool:

Redwing over - für die Feinde der Paladin, für die Verräter der Inquisitor. :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Goot sei dank ,das ich keine Kinder in diese kranke Welt gesetzt habe.:biggrin:
Dem schließe ich mich an. Auch ich werde keine Kinder in diese "kranke" Welt setzen. Das kann und werde ich nicht auf mein Gewissen laden. :icon_evil:

Denn ich möchte auch morgen noch in den Spiegel sehen können. :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
die haben auch kein sozialstaatsgebot darum geht das bei denen
hier in DE ist das nicht so einfach mal eben eine gegenleistung vom elo zu verlangen da der sozialstaastgebot es verbietet

es wird hier zu lande versucht das zu umgehn wie gennant 1eurojobs
bürgerarbeit zählt nicht dazu da lohn gezahlt wird

bei den 1eurojobs wird 1euro gezahlt also entschädigung und gilt nicht mehr als zwangsarbeit im juristischen sinne
auch verstöst dieses gegen den sozialstaatsgebot aber wiederum nicht da laut gesetz diese tätigkeiten nicht auf den ersten arbeitsmarkt gemacht werden dürfen und sie verfolgen ein ziel
integration in den ersten arbeitsmarkt

also keine gegenleistung für ALG2
in england sieht das anders aus
da müssen die auf den ersten arbeitsmarkt wie da geschen eine gegenleistung an die gesellschaft erbringen da die kein sozialstaatsgebot haben ^^
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Vom Prinzip her alles das Selbe wie bei uns, jedoch nur einen Tick krasser, da es sich um Arbeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt handelt. Ganz so weit ist es ja hier noch nicht, daß bei Jetto z.B. ohne Lohn die Regale eingeräumt werden müßen.

Zitat Laineg:
Die Erwerbslosen erhalten doch sicherlich weiterhin soziale Leistungen oder ?
Also ist es keine Arbeit ohne Gegenleistung und eine spätere Übernahme ist
sicherlich auch möglich, (das nennt man Klebeeffekt) :icon_daumen:
Wie schön, daß es soziale Leistungen dafür gibt .
Meinst du nicht, daß die Betroffenen lieber einen ordentlich bezahlten u. sicheren Job haben möchten, ein eigenverantwortliches Leben ohne kapitalistischen Workefare Terror führen möchten ?
Übernahme ? Sag mal wie naiv muß man sein, um auf so einen Bolzen zu kommen ?
Jetto etwa wird niemals Personal übernehmen u. fest einstellen, wenn es genügend Malocher gibt, welche umsonst arbeiten.

Was Gegenleistungen betrifft, so gibt es massenweise Menschen, die in die Sozialsysteme Jahrzehnte lang eingezahlt haben u. einfach nur ein Recht darauf haben unterstützt zu werden. UND ZWAR OHNR GEGENLEISTUNG !!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Die Erwerbslosen erhalten doch sicherlich weiterhin soziale Leistungen oder ?
Also ist es keine Arbeit ohne Gegenleistung und eine spätere Übernahme ist
sicherlich auch möglich, (das nennt man Klebeeffekt) :icon_daumen:
Solange man keine Arbeit hat, springt der Staat ein, damit man weiterhin ein anständiges Leben führen kann (mehr oder weniger).
Hat man aber Arbeit, dann sollte nicht der Steuerzahler den Lohn zahlen sondern der Arbeitgeber. Wenn man also Menschen in Arbeit schickt, dann müssen sie auch entlohnt werden.
Der Staat und auch die ganzen Arbeitgeber müssen endlich lernen, dass die Arbeitskraft kein kostenloses Gut ist. Ohne Arbeit geht in allen Firmen nichts. Und was wird uns allen immer wieder gepredigt? Was nichts kostet, ist auch nichts wert (ist nicht immer richtig, aber was solls).

Und zum Klebeeffekt. Das funktioniert dann wohl so gut wie bei der Zeitarbeit. Dort ist der Klebeeffekt sehr bescheiden.

Ich weiß nicht, wie die Regelung in Großbritannien genau ist, aber ich habe da einen Vorschlag.
Man begrenzt die Zeit, in der man kostenlos arbeiten soll (maximal ein Monat). Und jeder, der zunächst kostenlos arbeitet, wird garantiert nach einem Monat von der Firma übernommen.
Wird jemand noch vor Monatsfrist entlassen, dann steht ihm Lohn für die Zeit, die er dort gearbeitet hat, zu.

Ist es jedoch anders und es besteht keine Übernahmepflicht, dann finde ich das eine Sauerei. Kostenlos arbeiten ist für mich Sklaverei.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.707
Bewertungen
1.300
Den Zwangsarbeitern mit 0 Pfund Lohn dort im Lande des schlechten Essens..:biggrin: sollte empfohlen werden, Sabotage auszuüben um den Sklaventreibern direkt zu schaden.

:icon_daumen:
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.623
Bewertungen
127
Die Erwerbslosen erhalten doch sicherlich weiterhin soziale Leistungen oder ?
Also ist es keine Arbeit ohne Gegenleistung und eine spätere Übernahme ist
sicherlich auch möglich, (das nennt man Klebeeffekt) :icon_daumen:
Traumtänzer.



Die Arbeit die mit Sozialleistungen Verrechnet wird Bezahlen bestimmt nicht die Banker und Konzerne.
Diese Klicke Wälzt die Kosten immer auf den Steuerzahler ab.
Gewinne Privatisieren Verluste Sozialisieren das ist das Kredo der Finanz und Konzernwirtschaft.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.310

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Na ist es denn hier anders ?? Ein-Euro-Job und bei Amazon ist das doch auch so. Und das große Heer der Ehrenamtlichen bald werden es alle sein.
Die Leute schimpfen und meckern aber machen es doch gern.
Nur ein paar Einzelne welche aufwachen sind dadurch mit bestraft und stehen meist alleine da. Nicht Oben ist das Übel sondern in den eigenen Reihen.
 
E

ExitUser

Gast
Die Erwerbslosen erhalten doch sicherlich weiterhin soziale Leistungen oder ?
Also ist es keine Arbeit ohne Gegenleistung und eine spätere Übernahme ist sicherlich auch möglich, (das nennt man Klebeeffekt) :icon_daumen:
Na dann pass mal auf, dass man dir nicht eine klebt.

Solche Sachen verdrängen doch nur noch mehr Arbeitsplätze, weil welcher AG will schon nen AN bezahlen, wenn er ihn kostenlos bekommt?
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Zitat
"Dies war in großem Umfang während der Endphase des Kapitalismus, etwa zwischen 1920 und 1940, geschehen. In vielen Ländern ließ man die Wirtschaft stagnieren, Ackerland lag brach, Kapitalverschreibungen wurden nicht aufgestockt, große Bevölkerungsteile durften nicht arbeiten und wurden durch die Staatliche Wohlfahrt gerade noch am Leben erhalten."
Zitat Ende
(Quelle: SiFi-Roman von George Orwell, Titel: "1984", 9.Auflage, Seite 240)

Gerade noch am Leben erhalten...der Roman wurde 1948 geschrieben. Mehr fällt mir heute Abend nicht mehr dazu ein. Ich finde diese Passage wirklich passend. Nein danke zu Workfare.
 
Oben Unten