• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Brieflaufzeiten Amt

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Hallo,

mir liegt hier ein Brief vor Datum 31.7.14 eingetroffen bei mir 5.8.14, kein Poststempel.
Anruf bei der Hotline, das kann schon mal lange dauern weil Post so schlecht arbeitet.
Das halte ich in der heutigen Zeit für nicht glaubwürdig.

Ich glaube eher das das einer noch freigeben muss.

Wie sind dazu eure Erfahrungen.

anderer Vorgang

Widerspruch beim Amt eingegangen dort am 30.7.14, lag der Widerspruchsstelle am 5.8.14 noch nicht vor. Nur die nicht rechtswirksame Email lag vor.

Wie sind dazu eure Erfahrungen, kann es sein da Sachen unterdrückt/verzögert werden?
 
E

ExitUser

Gast
Das kann schon mal etwas dauern bis Du den Brief erhälst. Das ist bei mir desöfteren so. Den von Dir genannten Zeitraum finde ich nicht unnormal.

Wenn Du ganz unten auf den Brief siehst. Dort ist ganz klein ein Datum abgedruckt. Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass dies das Datum ist wann das Schreiben ausgedruckt wurde.
Da allein gibt es bei meinen Schreiben desöfteren Differenzen zwischen dem Datum und dem im Briefkopf.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Hallo,
mir liegt hier ein Brief vor Datum 31.7.14 eingetroffen bei mir 5.8.14, kein Poststempel.
Anruf bei der Hotline, das kann schon mal lange dauern weil Post so schlecht arbeitet.
Das halte ich in der heutigen Zeit für nicht glaubwürdig.
Ist denn mit dieser Aussage der Versand gemeint oder die Postlaufzeit innerhalb des JC bis zum Versand?
Ich glaube eher das das einer noch freigeben muss.
Das kann gut sein. Kommt eben drauf an, was für ein Schreiben das ist.
anderer Vorgang
Widerspruch beim Amt eingegangen dort am 30.7.14, lag der Widerspruchsstelle am 5.8.14 noch nicht vor. Nur die nicht rechtswirksame Email lag vor.
Kann irgendwo im Hause liegen. Man liest hier, daß manchmal ein Widerspruch erst zum zuständigen SB geht und nicht direkt zur W-Stelle.
Das organsieren die JC jeweils selbst. Daher das Chaos---auf nichts ist Verlaß---:icon_motz:
kann es sein da Sachen unterdrückt/verzögert werden?
Wenn man hier liest, KANN es nur so und nicht anders sein.
Wie es in deinem JC organisiert ist, weiß ich nicht.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Kommt auch drauf an, wo dieser Brief gedruckt wurde. Im Rechenzentrum der post oder vor Ort beim Sachbearbeiter.

Eine Laufzeit von 3-4 tagen rechne ich immer für jc-briefe....auch wenn sie am nächsten Tag hier sind, bekommt der Umschlag ein Datum von mir dass 3 tagen Laufzeit entspricht.

Einladungen für den gleichen oder den nächsten Tag kommen immer zu spät bei mir an.
Nun plant der JC SB solche Termine besser..
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Das kann schon mal etwas dauern bis Du den Brief erhälst. Das ist bei mir desöfteren so. Den von Dir genannten Zeitraum finde ich nicht unnormal.
Unten steht bei mir 02.08.14, das würde bedeuten Samstag gedruckt, Montag versandt, Di. eingetroffen, das macht Sinn. Aber wieso Datum Do. den 31.7.14 und dann erst Samstag gedruckt.
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Kommt auch drauf an, wo dieser Brief gedruckt wurde. Im Rechenzentrum der post oder vor Ort beim Sachbearbeiter.
Dieser Brief hat keine Unterschrift und wurde zig hundert km entfernt in Nürnberg gedruckt lt. Hotline.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Dieser Brief hat keine Unterschrift und wurde zig hundert km entfernt in Nürnberg gedruckt lt. Hotline.
Ja genau. Das dauert da manchmal, weil die paketpreise nach Gewicht oder stuck Briefe haben. Wenn die Menge nicht erreicht ist, gehts erst mit dem nnächsten Schwung raus.

Mir HST ne SB über nbg einen tTermin geschickt und den mit einen selbst ausgedrückten schreiben wieder aufgehoben..... Die Aufhebung kam 2 Tage vor dem nbg schreiben.
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
mir liegt hier ein Brief vor Datum 31.7.14 eingetroffen bei mir 5.8.14, kein Poststempel.
Der Poststempel stammt noch aus einer Zeit, in der man jeden Brief mit einer Briefmarke frankiert hat.
Die Briefe, die ich vom Jobcenter erhalte, haben auch keinen Poststempel. Trotzdem sind sie aber frankiert worden (elektronische Frankierung).
Die Angabe "kein Poststempel" hat mittlerweile also nur begrenzte Aussagekraft.

Wie sind dazu eure Erfahrungen, kann es sein da Sachen unterdrückt/verzögert werden?
Möglich ist alles. Allerdings würde ich nicht stets gleich eine schlechte Absicht unterstellen. Es kann auch an diversen anderen Dingen liegen, warum ein Schriftstück etwas länger unterwegs ist.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Dieser Brief hat keine Unterschrift und wurde zig hundert km entfernt in Nürnberg gedruckt lt. Hotline.
Dann war er aber schnell bei dir.:icon_mrgreen:
Wurde in der Nähe von Nürnberg nicht die schnelle Eisenbahn mit Postbeförderung erfunden?
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Möglich ist alles. Allerdings würde ich nicht stets gleich eine schlechte Absicht unterstellen. Es kann auch an diversen anderen Dingen liegen, warum ein Schriftstück etwas länger unterwegs ist.
Warum ist mir eigentlich egal, sollen sie halt parallel eine Email senden, selbst wenn die nicht rechtswirksam ist als Information, dann weiß man Bescheid.
Für dieses Geschlamperl habe ich kein Verständnis. Zumal ich dann noch ein Email schreibe und anrufe und am nächsten Tag kommt der Brief. Arbeitsaufwand aufm Amt, bestimmt 1 Arbeitsstunde. Habe ich als Steurzahler kein Verständnis für.
 

Gerd35Leipzig

Neu hier...
Mitglied seit
7 Jan 2014
Beiträge
155
Bewertungen
101
Hallo,

mir liegt hier ein Brief vor Datum 31.7.14 eingetroffen bei mir 5.8.14, kein Poststempel.
Anruf bei der Hotline, das kann schon mal lange dauern weil Post so schlecht arbeitet.
Das halte ich in der heutigen Zeit für nicht glaubwürdig.

Ich glaube eher das das einer noch freigeben muss.

Wie sind dazu eure Erfahrungen.

anderer Vorgang

Widerspruch beim Amt eingegangen dort am 30.7.14, lag der Widerspruchsstelle am 5.8.14 noch nicht vor. Nur die nicht rechtswirksame Email lag vor.

Wie sind dazu eure Erfahrungen, kann es sein da Sachen unterdrückt/verzögert werden?
5 Tage geht doch noch, meine JC-Bescheide treffen alle 9 bis 10 Tage nach dem Erstellungsdatum bei mir ein, immer. Denke du hast recht damit dass es an der Freigabedauer liegt.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
Durchschnittliche Brieflaufzeiten zu mir: 5 - 7 Tage. (Allerdings liegt mir heute ein Brief vor, der am 04.08. gedruckt sein soll.)

Ein Brief von mir war 18 Tage nach dem Empfangsdatum auf dem Rückschein noch nicht beim SB.
(Und mehrere Briefe mit Fahrtkostenerstattungsanträgen sind verschwunden. Einfach so.)
 

Holler2008

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.723
Bewertungen
768
Zu den Briefen VON euch:

Warum gebt ihr die nicht einfach in eurem Bürgerbüro ab? Doppelt druchen und auf ein Exemplar eingangsstempel geben lassen.

Ist viel günstiger als Einschreiben.
Geht auch bei Krankenkasse oder Polizei.

So habt ihr einen Nachweis direkt vom Versendetag.
 

schnuckelfürz

Forumnutzer/in

Mitglied seit
4 Feb 2014
Beiträge
794
Bewertungen
298
Hm. Ne Einladung läuft aber sicher nicht erst nach Nürnberg und dann von Nürnberg zurück. sh. Beitrag 6
Die kommt mit direkter Post vom direkten JC.
Aber die Frage mit der Verspätung schien mir zu ähnlich zu sein.

Von Nürnberg kommen zum Beispiel die Haupt- und WBAnträge. Da ist es normal, dass sie mitunter das Datum von vor 2 Wochen haben.

Widerspruch deswegen macht natürlich keinen Sinn, das ist albern. Auch zu Einladungen können Briefe später ankommen, wenn man noch am nächsten Tag hin zum JC muss. Denn die OAW EAO gibt ja vor, jeden Tag seinen Briefkasten zu leeren und bereit für eine Einladung zu sein.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Meine Einladungen kamen aber von Nürnberg teilweise.
Bei meinem haben die die Wahl über deutsche Post oder über den privaten Postdienst zu versenden, dann drucken die das auch selber aus.Was sie nun zu 99% auch tun und innerhalb 2 Tagen ist Post da.
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Oft druckt SB das Schreiben mit dem aktuellen Datum aus.
Am nächsten Tag gibt er es in die Poststelle.
Und die brauchen auch ein/zwei Tage, bis es verschickt wird.
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Oft druckt SB das Schreiben mit dem aktuellen Datum aus.
Am nächsten Tag gibt er es in die Poststelle.
Das Schreiben was ich meinte hatte keine Unterschrift.
Habe aber auch schon Schreiben mit Unterschrift gehabt. Schicke jetzt alles doppelt, als Email und als Brief. Dann rufe ich noch an und frage ob es angekommen ist.
Ich brauche jetzt jeden Tag ca. 1 h um das alles abzuarbeiten.

Ich schaue jetzt noch nach einen Ticketsystem um das zu automatisieren.

Aktuell sind bei denen wieder so viele unbeantwortete Fragen offen das ich auch um einen Termin mit den Vorgesetzten gebeten habe um das mal abzuarbeiten, mit Agenda, Gesprächsprotokoll, usw. mal schauen was da so kommt.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Zu den Briefen VON euch:

Warum gebt ihr die nicht einfach in eurem Bürgerbüro ab? Doppelt druchen und auf ein Exemplar eingangsstempel geben lassen.

Ist viel günstiger als Einschreiben.
Geht auch bei Krankenkasse oder Polizei.

So habt ihr einen Nachweis direkt vom Versendetag.
Faggs geht auch und ist bequem wie künstig

Zolipei: Du zielst auf den § 16 SGB I ab? Da geht es zum einen um die Antragstellung (nicht zwingend den üblichen Schriftverkehr) und die Pussei dürfte nicht zu den in § 16 SGB I genannten Stellen zählen.

Sonst bitte gern den konkreten §, der deine Aussage unterstützt. Tanke!
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Oft druckt SB das Schreiben mit dem aktuellen Datum aus.
Am nächsten Tag gibt er es in die Poststelle.
Und die brauchen auch ein/zwei Tage, bis es verschickt wird.
"Schreiben" (=Info-Müll) des JC kann man zur Kenntnis nehmen - mehr aber auch nicht.

Interessant wird es bei Verwaltungsakten (nämlich dann, wenn das werte JC etwas in seinem Regelungscharakter zum Ausdruck bringen möchte) - und dann greift folgende Regelung (im Psweifel):

§ 37 App-Satz Sswei Bekanntgabe des Verwaltungsaktes SGB X

(2) Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Ein Verwaltungsakt, der im Inland oder Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zugegangen ist; im Zweifel hat die Behörde den Zugang des Verwaltungsaktes und den Zeitpunkt des Zugangs nachzuweisen.


Damit wäre, wie man hier in Hamburg gerne sagt, "der Fisch geputzt!"
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Wusste ich nicht. Wieder was gelernt.
"Dafür nich....."

Viele Teile des SGB verleiten zum Vermischen von Begriffen.... oder manches wird von einigen Usern so oft weiter ergänzt bis völlig neue "Regelungen" im Raume stehen.
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Damit wäre, wie man hier in Hamburg gerne sagt, "der Fisch geputzt!"
Ja, das ist sicherlich richtig, aber zum Teil brauche ich den Bescheid um Widerspruch einlegen zu können.


§ 37 App-Satz Sswei Bekanntgabe des Verwaltungsaktes SGB X
(2) Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Ein Verwaltungsakt, der im Inland oder Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zugegangen ist; im Zweifel hat die Behörde den Zugang des Verwaltungsaktes und den Zeitpunkt des Zugangs nachzuweisen.


Wo ist denn gespeichert wann das Amt den Brief aufgegeben hat?

Muss ich schon wieder eine Anfrage an das Amt schicken...
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wo ist denn gespeichert wann das Amt den Brief aufgegeben hat?
Es ist doch nur wichtig, wann DIR der Brief zugangen ist. Der kann zu Ostern gedruckt und zu Pfingsten versandt worden sein. Egal!
Am 5. ist er zugegangen.
Was hast du denn verpaßt in der Zeit ?
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.171
Bewertungen
1.869
Jeder RA drückt seinen Stempel auf, wann der Brief wirklich angekommen ist. Du hast die gleichen Rechte.
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
Es ist doch nur wichtig, wann DIR der Brief zugangen ist.
Obene steht nach § 37 App-Satz Sswei Bekanntgabe des Verwaltungsaktes
...Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben....

Also kann ich verlangen das das Amt mir mitteilen kann wann sie es zur Post gegeben haben.
Als ich letztes Mal da anrief hatte ich den Eindruck das die das nicht wissen und haben nur auf das Datum des Schreibens verwiesen
 

schnuckelfürz

Forumnutzer/in

Mitglied seit
4 Feb 2014
Beiträge
794
Bewertungen
298
Obene steht nach § 37 App-Satz Sswei Bekanntgabe des Verwaltungsaktes
...Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben....

Also kann ich verlangen das das Amt mir mitteilen kann wann sie es zur Post gegeben haben.
Als ich letztes Mal da anrief hatte ich den Eindruck das die das nicht wissen und haben nur auf das Datum des Schreibens verwiesen
Da verstehst du den § 37 aber völlig falsch. Wenn im Brief ein älteres Datum steht und erst z.B. 2 Wochen später mit der Post verschickt wird, gilt er als bekanntgegeben, wenn du ihn durch die Post bekommst, also erst mit Einwurf in deinen Briefkasten, ab da gilt er nach 3 Tagen als bekannt gegeben. Nur wenn der Brief zu spät kommt, z.B. heute für eine Einladung von gestern, dann erst muss die Behörde nachweisen, wann die Bekanntgabe erfolgt ist.

Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes | Fachbegriff, Definition und Erläuterung im Rechtslexikon auf anwalt24.de

http://de.wikipedia.org/wiki/Bekanntgabe_von_Verwaltungsakten_(Deutschland)

Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes

Bekanntgabe Verwaltungsakt: Definition, Begriff und Erklärung im JuraForum.de
 

Koma47

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Aug 2014
Beiträge
208
Bewertungen
6
OK, danke das war sehr hilfreich

Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes

Ein schriftlicher Verwaltungsakt gilt mit dem dritten Tage nach Aufgabe zur Post als bekannt gegeben, es sei denn, er ist nicht oder später zugegangen (§ 41 Absatz 2 VwVfG). Das bedeutet, dass der schriftliche Verwaltungsakt, der mit einfachem Brief versandt wird, auch dann erst am dritten Tage als bekannt gegeben gilt, wenn er tatsächlich früher zugegangen ist. Nur wenn der Brief nicht oder später zugegangen ist, gilt die Fiktion nicht. Im Zweifel hat die Behörde nachzuweisen, wann die Bekanntgabe erfolgt ist.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.431
Bewertungen
7.291
Mit den grossen Differenzen zwischen Briefdatum und Eingan der Post beim HE das kann ich erklären:

Wenn die Sachen Zentral in Nürnberg gedruckt werden und von dort verschickt werden, laufen wahrscheinlich Druck und Kuvertieren unanhängig voneinender.

Erst werden die Briefe gedruckt und daann läuft der Stapel durch eine Kuvertierstrasse. Da werden die Briefe evtl. Sogar noch geschnitten und dann eingetütet. In Stoßzeiten kann es passieren, das die Kuvertierung nicht nachkommt....

Ich habe mal im RZ einer Versicherung gearbeitet. Da war das regelmäßig so, wenn am Jahresanfang die Jahresrechnunge rausgingen. Rechnungsdruck war der Outpout aus einem EDV Programm und dann standen da halt palettenweise Rechnungen und die Kuvertierung kam nicht nach. Manchmal mussten wir dann sogar nen Mahnstopp setzen, weil die Kunden sonst sofort nach der Rechnung die Mahnung bekommen hätten oder im Extremfall sogar die Mahnung vor der Rechnung.
 

Ah4entheater

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.034
So, habe jetzt länger hier im Forum nach dem geeigneten Thread gesucht - ich denke, hier passt meine Frage ganz gut rein:

Weiß jemand, WANN im Monat in etwa die Bewilligungsbescheide bzw. Weiterbewilligungsbescheide in Nürnberg zentral für alle Leistungsberechtigten bundesweit gedruckt und versandt werden (diejenigen BA's/WBA's, die der/die SB direkt im JC druckt mal außen vor gelassen)? Rund eine Woche vor Monatsende? Drei Tage vor Monatsende?

Also wann kann man in der Regel mit der Postzustellung des Bewilligungs- oder Weiterbewilligungsbescheids gegen Ende des Monats rechnen? Am Tag der Überweisung (also am letzten Tag des Monats) oder ein paar Tage früher schon?
 

Ah4entheater

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Dez 2013
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.034
*schubs*

Aus diesem Beitrag scheint hervorzugehen, dass auch die Bewilligungsbescheide von ALG II (also nicht nur die Bescheide von ALG I) zentral über Nürnberg gedruckt und versandt werden - verstehe ich das richtig?
http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Grundsicherung/DerBescheid/index.htm

Voraussichtlich bis Mitte 2015 verschickt die Bundesagentur für Arbeit aus technischen Gründen zwei unterschiedliche Versionen des Bewilligungsbescheides. Beide Versionen werden unten dargestellt. Nach Erhalt Ihres Bewilligungsbescheides prüfen Sie bitte, welche Version des Musterbescheides und Musterberechnungsbogens auf Ihren Bescheid zutrifft.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Manche JC so wie mein kleines hier, verschickt alles selbst und nicht über Nürnberg.
 

hippo

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2013
Beiträge
263
Bewertungen
70
Hallo,

habe heute 26.09., eine Meldeaufforderung für den 29.09.ten
erhalten.

Das Schreiben ist vom 23.ten datiert !

Da kann ich nicht mehr aktuell, aktiv reagieren!


Eigentlich habe ich AG Urlaub;
Bin Aufstocker und erhalte nur noch ca. 100E vom Amt,
werde den Termin trotzdem einhalten, weil ich neugierig bin was die wollen!

Einladung:

Termin zur Besprechung meiner beruflichen Situation !?

EGV vielleicht ?


Mal hören was der "unbekannte" SB von mir will,
letzte EGV wurde vor 4 Jahren verlangt!

Diese Schreiben kommen immer am WE
bei mir an.

Der Versand ist nicht gleichbedeutend mit dem Erhalt
des JC Schreibens...........!



LG
 
Oben Unten