Brief vom Hauptzollamt wegen Betrug, wie soll ich reagieren? Was droht mir? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Mimi25

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2019
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Hallo,es geht um folgendes.
Ich habe am 25.9.2017-31.1.2018 einen Job angefangen.
Die Probleme haben schon ganz am Anfang angefangen,musste meinen Arbeitsvertrag wochenlang hinterherlaufen,meine 1 Lohn habe ich erst am 9.11.2017 bekommen.

Habe das dem Amt nicht sofort gemeldet,da ich warten wollte bis ich den Arbeitsvertrag bekomme.
Es war nicht meine Absicht doppelt zu kassieren,leider kam das durch einen Datenabgleich raus das ich in einer BeschÀftigung bin.
Also habe ich zu Unrecht 1844 Euro erhalten.

Danach bekam ich einen Brief das ich das Geld zurĂŒck zahlen muss,zahle jeden Monat 40 Euro ab,wird mir von meinen Sozialleistungen abgezogen.

Jetzt kam der vor knapp zwei Wochen ein Brief von Hauptzollamt das gegen mich ein Ermittlungsverfahren lÀuft wegen Verdacht auf betrug.

Ich muss einen Anhörungsbogen ausfĂŒllen oder ich kann auch persönlich dahin fahren.

Ich weiß jetzt nicht genau wie ich mich verhalten soll ?
Was soll ich beim Zoll sagen ?

Ein Anwalt fĂŒr Sozialrecht der bei uns eine offene Sprechstunde jeden Freitag hat ,hat mir gesagt das das zu viel gezahlte Geld eigentlich nicht von den Leistungen bei meinen Kindern angerechnet werden darf.
So wĂŒrde sich die Summe auf ca 1200 Euro reduzieren.

Vielen Dank im voraus
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
BeitrÀge
207
Bewertungen
270
Ob das Geld angerechnet wird oder nicht kommt auf deinen Verdienst an, denn in 1. Linie musst du deine Kinder versorgen und nicht der Staat.

Wieso hast du das Geld denn nicht sofort komplett zurĂŒckgezahlt, sondern dich auf Raten verstĂ€ndigt? Dann wĂ€re es eventuell vom Tisch gewesen. Damit hĂ€ttest du zeigen können, dass du das zu viel gezahlte Geld zurĂŒckgelegt hast, wohl wissend, dass es dir nicht zusteht.

So kannst du jetzt nur versuchen detailliert zu erklÀren was dich davon abgehalten hat sowohl Job als auch Geldzufluss zu melden. Wenn das plausibel ist und du damit den Verdacht auf gezielten Betrug aus dem Weg rÀumen kannst, wird das Verfahren eingestellt.

Beim Zoll solltest du die Wahrheit sagen.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.510
Bewertungen
3.716
Wieso hast du das Geld denn nicht sofort komplett zurĂŒckgezahlt, sondern dich auf Raten verstĂ€ndigt?
Vielleicht weil das Geld schon ausgegeben war und somit nicht in einer Summe zurĂŒckgezahlt werden konnte?

Irgendwelche VorwĂŒrfe helfen der TE weder weiter noch war das eine Antwort auf die Frage.
Wenn das plausibel ist und du damit den Verdacht auf gezielten Betrug aus dem Weg rÀumen kannst, wird das Verfahren eingestellt.
Kannst Du hellsehen?


Ich weiß jetzt nicht genau wie ich mich verhalten soll ?
Was soll ich beim Zoll sagen ?
Ich weiss jetzt nicht, ob man dafĂŒr Beratungshilfe bekommt. Aber ich wĂŒrde zu einem Anwalt gehen und mich beraten lassen, was beim Zoll gesagt werden soll und wie weiter verfahren werden soll. Wenn jetzt Fehler gemacht werden, kommt demnĂ€chst unangenehme Post von der Staatsanwaltschaft bzw. möglicherweise droht eine Anklage wegen Betrug.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
BeitrÀge
2.600
Bewertungen
877
Es gibt auch andere Beratungsstellen. Ggf. auch Schuldnerberatung fĂŒr zustĂ€ndig (?)
Einen Beratungsschein ĂŒber das Amt, kann man ja ausprobieren zu bekommen. Auf der Homepage der jeweiligen Gerichte, kann man sich aber zuvor die Voraussetzungen runterladen.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.510
Bewertungen
3.716
Einen Beratungsschein ĂŒber das Amt, kann man ja ausprobieren zu bekommen.
Ich bin mir nicht sicher, ob man bei Strafsachen Beratungshilfe erhÀlt. Ich weiss definitiv, dass man als Angeklagter im Strafverfahren keine PKH bekommt. Aber bei Beratungshilfe kenne ich mich nicht aus.

Ggf. auch Schuldnerberatung fĂŒr zustĂ€ndig (?)
Ich glaube nicht, dass eine Schuldnerberatung hier das richtige ist. Die können helfen bei der Regulierung von Schulden. Hinsichtlich der RĂŒckzahlung des Betrages ist aber alles schon durch die monatlichen Raten von 40€ geklĂ€rt.

Auf jeden Fall sollte jetzt nicht mehr allzu lange gewartet werden. Ewig wird der Zoll nicht die FĂŒsse still halten.
 

Mimi25

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2019
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank fĂŒr die Antworten.

Ich fahre heute persönlich zum Zoll und gebe das Schreiben ab.

Leider bin ich mir noch unentschlossen was oder ob ich ĂŒberhaupt etwas bei meiner Aussage ausfĂŒllen soll ?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
BeitrÀge
2.659
Bewertungen
4.038
Moin @Mimi25, und :welcome:

FĂŒr dich negativ anzukreiden ist, dass du nicht selbst eine VerĂ€nderungsmitteilung eingereicht hast, sondern dass das JC erst ĂŒber einen Datenabgleich auf dich gestoßen ist. Insofern ist es auch nicht verwunderlich, wenn das JC jetzt sogar einen Sozialbetrug vermutet bzw. davon ausgeht.

Mit deiner monatlichen Rate von 40 € bekundest du aber auch jetzt schon deine RĂŒckzahlungsbereitschaft. HierĂŒber mĂŒsste es denn aber auch eine schriftliche Vereinbarung geben.

FĂŒr dich bedeutet es jetzt, so schnell als möglich dieses Problem vom Tisch zu bekommen. FĂŒlle den Anhörungsbogen - ohne großes drum herum Gerede - wahrheitsgemĂ€ĂŸ aus, und reiche diesen nachweislich ein. Wenn dir möglich, wĂ€re es bestimmt vom Vorteil, wenn du persönlich vor Ort deine Situation darlegen wĂŒrdest. Nimm hier dann in jedem Fall eine Begleitung als Beistand mit.

Ansonsten wĂ€re es dienlich, wenn du die entsprechenden Schreiben anonymisiert hier hochladen wĂŒrdest. Selbiges gilt auch fĂŒr die von der Leistungsabteilung erfolgten Anrechnungen deines Arbeitseinkommens. Richtiges Anonymisieren digitaler Dokumente

📌 Leitfaden

Leider bin ich mir noch unentschlossen was oder ob ich ĂŒberhaupt etwas bei meiner Aussage ausfĂŒllen soll ?
Damit verschlimmerst du nur noch deine Lage!
.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
BeitrÀge
2.659
Bewertungen
4.038
.... Fehlinterpretation meinerseits. Deshalb gelöscht
.
 
Zuletzt bearbeitet:

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
BeitrÀge
2.659
Bewertungen
4.038
Danke fĂŒr den Hinweis. Könnte/wird wahrscheinlich auch so gemeint sein. Werde meinen Beitrag deshalb zurĂŒcknehmen.
.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
BeitrÀge
2.600
Bewertungen
877
Habe mal ein bißchen nachgeschaut. Man sollte schon vorsichtig sein beim AusfĂŒllen. Auch wenn man bereits rĂŒckzahlt, muss das Problem nicht aus der Welt sein.
Denn unabhĂ€ngig von der RĂŒckzahlung kann das Verhalten den Tatbestand des Betrugs nach §263 Strafgesetzbuch erfĂŒllen und damit kann ein (teueres) Strafverfahren eröffnet werden. Wenn möglich, irgenwie rechtlich beraten lassen.
Recherchiere mal unter Frag einen Anwalt oder vergleichbares. Ggf. kostenpflichtig anfragen. Immer noch billiger als einen aufzusuchen.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.510
Bewertungen
3.716
damit kann ein (teueres) Strafverfahren eröffnet werden.
Nicht nur, dass es teuer ist und möglicherweise noch eine Geldstrafe droht, die TE wÀre u. U. dann auch noch vorbestraft.
Ich fahre heute persönlich zum Zoll und gebe das Schreiben ab.
Das wĂŒrde ich nicht machen. Zum Einen wird der Zoll so schnell nicht reagieren. Schon gar nicht zwischen den Feiertagen. Zum Anderen wĂŒrde ich vorher einen Anwalt aufsuchen. Möglicherweise könnte es doch sinnvoll sein den Fragebogen auszufĂŒllen. Es kommt nur darauf an, was man da rein schreibt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
8.500
Bewertungen
8.327
Habe das dem Amt nicht sofort gemeldet,da ich warten wollte bis ich den Arbeitsvertrag bekomme.
Es war nicht meine Absicht doppelt zu kassieren,leider kam das durch einen Datenabgleich raus das ich in einer BeschÀftigung bin.
Von wann war der Datenabgleich? Vor oder nach dem 9.11.17?
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
BeitrÀge
207
Bewertungen
270
Vielleicht weil das Geld schon ausgegeben war und somit nicht in einer Summe zurĂŒckgezahlt werden konnte?
Der TE schrieb, dass er auf den Arbeitsvertrag warten wollte und daher das ArbeitsverhÀltnis nicht vorher angegeben hat.
Daher könnte man davon ausgehen, dass der TE weiss, dass ihm nicht sowohl Gehalt als auch Sozialleistungen zustehen. Entsprechend zielte meine Frage auf mögliche Argumentationsoptionen hin, aber da du ja hellsehen kannst, ist das ja nicht mehr nötig...
 

Mimi25

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2019
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Kurze RĂŒckmeldung,ich habe meine Papiere beim Zoll persönlich abgegeben.
Habe den Fall so geschildert wie er auch war.
Mal schauen was zurĂŒck kommt.
 
Oben Unten