Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantrag/Vermittlungsgutschein

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
Halöle,

Ich habe nun seid gut 3 Monaten nichts mehr von meiner SB gehört.
SIe hat mich als letztes zur Untersuchung beim Amtsarzt geschickt zur Prüfung meiner "Erwerbsfähigkeit". Seitdem herrscht funkstille.

Nun möchte ich ihr eine etwas freche E-Mail schicken da sie mir seid gut 5 Monaten noch keinen Fahrtkostenantrag geschickt hat für Termine bei ihr oder Bewerbungsgesprächen. Ich habe den damals mehrmals mündlich in Begleitung und auch 2x via Email eingefordert. Am Telefon sagte sie mir damals ja sie würde mir die Anträge (hatte damals zeitgleich berwerbungskostenantrag verlangt) bis Mitte des Monats zuschicken. Angekommen ist dann nur der Bewerbungskostenantrag sowie ein neuer Termin bei ihr.

So jetzt bin ich nun seid fast einem Jahr auf Arbeitssuche und habe bisher noch nichts gefunden, außer Schwierigkeiten kam von ihrer Seite her nichts. MIttlerweile habe ich mir auch einen Privaten Arbeitsvermittler gesucht, der möchte aber logischerweise den Vermittlungsgutschein haben. Ich möchte ihr jetzt eine Email schreiben nach dem Motto:

Von ihnen kam die ganze Zeit absolut keine Hilfe, ich hab alles selber getan und brauche nun einen Vermittlungsgutschein um meiner Aussichten zu verbssern bzw. das überhaupt jemand hilft.
Ebenso möchte ich darauf hinweisen das sie bisher sämtliche meiner Emails an sie völlig ingoriert hat (habe noch nie ne Antowr tdrauf bekommen) und das ich den Fahrtkostenantrag bereits bei ihr mehrmals verlangt habe. Das die kosten in jedem Fall zu tragen sind (sie meinte damals sie müsse das mit dem Teamleiter abklären) und das sie sie mir endlich mal zuschicken soll da ich sosnt nicht mehr zu einem Termin bei ihr erscheinen "kann"

Es hapert sehr an der Formulierung... leider :biggrin:

Vielleicht hat ja noch Jemand einige Rechtsurteile die ich anfügen kann?
 
S

silka

Gast
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

@Noki
meinst du Fahrtkostenerstattungs-Anträge für Termine, die schon waren oder für Bewerbungen, die du schon geschrieben hast?
das wird sicher abgelehnt werden.

Anträge sind vorher zu stellen.
Du hast dann jetzt nur den für Erstattung von Bewerbungskosten? Hast du den ausgefüllt und zum JC geschickt?
Diesen Antrag kann man auch formlos stellen. Hat sie dir das nicht gesagt ??

Hat denn der Amtsarzt-Termin schon stattgefunden? wegen der Prüfung Erwerbsfähigkeit?

Es steht dir frei, solche e-mails zu schicken;-(
Rechtsurteile? kenn ich nicht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Auch die Fahrtkostenkann man sicher formlos beantragen, wie fast alles. Wenn das JC dann meint, es baucht ein bestimmtes Formular, wird man sich schon rühren.

Dem Vermittler würde ich übrigens keinen ermittlungsgutschein geben, so lange er Dich nicht vermittelt hat. Allenfalls eine Kopie.
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Auch die Fahrtkostenkann man sicher formlos beantragen, wie fast alles. Wenn das JC dann meint, es baucht ein bestimmtes Formular, wird man sich schon rühren.

Dem Vermittler würde ich übrigens keinen ermittlungsgutschein geben, so lange er Dich nicht vermittelt hat. Allenfalls eine Kopie.


Ja klar, aber auch für die Kopie brauche ich erstmal ein Original- Du siehst es läuft aufs selbe raus. :biggrin:

Nein es geht ja nicht um Kosten die mir entstanden sind sondern für künftige, das ich überhaupt mal die Anträge kriege. Ich kann schliesslich nicht dauernd für jeden Termin 5 Euro Fahrtkosten zahlen.

Ist nicht im Regelsatz drin, aber die Termine darf ich leider dadurch trotzdem ned sausen lassen.

Ich will keinen Fahrtkostenantrag für für die letzten 6 Monate oder so sondern überhaupt mal einen!
den ich eben schon mehrmals verlangt habe. Es kann nicht sein das ich dauernd so ein Schweinegeld ausgeben muss das ich einfach nicht habe.
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

@Noki
meinst du Fahrtkostenerstattungs-Anträge für Termine, die schon waren oder für Bewerbungen, die du schon geschrieben hast?
das wird sicher abgelehnt werden.

Anträge sind vorher zu stellen.
Du hast dann jetzt nur den für Erstattung von Bewerbungskosten? Hast du den ausgefüllt und zum JC geschickt?
Diesen Antrag kann man auch formlos stellen. Hat sie dir das nicht gesagt ??

Hat denn der Amtsarzt-Termin schon stattgefunden? wegen der Prüfung Erwerbsfähigkeit?

Es steht dir frei, solche e-mails zu schicken;-(
Rechtsurteile? kenn ich nicht.


Der Termin beim Amtsarzt ist schon seid 2 Monaten oder so gelaufen.
Nein, war mir nicht bewusst das derartiges "Formlos" gemacht werden kann. würde mich aber auch i wie wundern :D

Klar stehts mir frei, nur hat sie bisher nie auf meine E-Mails reagiert. Ich verschwend nähmlich kein Geld für die Post mit Einschreiben o.ä. was sie dann auch nochma ignorieren :biggrin:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Antragstellung muss grundsätzlich geschehen, bevor die Kosten entstehen. Antragstellung ist formlos. Kein Formularzwang! Ansonsten hat man keine Chancen die Kosten erstattet zu bekommen. Siehe auch § 37 Abs. 2 Satz 1 SGB II.

Wenn sich das JC nicht rührt und zu erkennen gibt, dass man nicht bescheiden will, dann kann man auch schon vor Ablauf der 6-monatigen Sperrfrist eine Untätigkeitsklage gem. § 88 Abs. 2 SGG erheben. Wichtig hier ist, dass du halt die Antragstellung und die folgenden Aufforderungen irgendwie belegen kannst.
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Antragstellung muss grundsätzlich geschehen, bevor die Kosten entstehen. Antragstellung ist formlos. Kein Formularzwang! Ansonsten hat man keine Chancen die Kosten erstattet zu bekommen. Siehe auch § 37 Abs. 2 Satz 1 SGB II.

Wenn sich das JC nicht rührt und zu erkennen gibt, dass man nicht bescheiden will, dann kann man auch schon vor Ablauf der 6-monatigen Sperrfrist eine Untätigkeitsklage gem. § 88 Abs. 2 SGG erheben. Wichtig hier ist, dass du halt die Antragstellung und die folgenden Aufforderungen irgendwie belegen kannst.

Habe Emails mit der Bitte um den Fahrtkostenantrag, sowie ne Begleiterin beim damaligen Gespräch. zählt das?

6 Monate Sperrfrist? von was, wie, wo?

Ich sagte ja bereits, es geht nicht um vergangene Kosten!!!

Habe nur angemerkt das ich den Antrag eben schon mehrmals vor Monaten gestellt habe das sie mir eben mal einen zuschickt den ich ausfülle.

Ich muss z.B. für jeden Termin bei ihr mind. 5 Euro für Öffentliche Verkehrsmittel raushauen.
Vorstellungsgespräche kommen noch dazu.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Habe Emails mit der Bitte um den Fahrtkostenantrag, sowie ne Begleiterin beim damaligen Gespräch. zählt das?
Ich würde mal sagen ja. Druck dir die Nachweise am besten direkt aus, damit du das griffbereit hast. Dann solltest du noch klar, ob dein Beistand im Zweifelsfall auch vor Gericht bezeugen wird. Das kann man ja in die Untätigkeitsklage einfließen lassen. Die Abschrift davon bekommt sowieso das arge Gesindel und wird sich dreinmal überlegen, ob es nicht doch besser ist, zu zahlen:icon_twisted:

6 Monate Sperrfrist? von was, wie, wo?
Ja. Schau einfach mal in den § 88 Abs. 2 SGG. Sperrfrist = gesetzliche Wartezeit, die eingehalten werden muss, bevor man Untätigkeitsklage (bei Anträgen) erhebt. Das SG kann davon aber abweichen, wenn dein JC aufgrund seines Verhaltens bzw. des Schriftwechsels unmissverständlich zu erkennen gegeben hat, dass es nicht bescheiden will z.B. indem es mehrere gesetzten Fristen kommentarlos verstreichen lässt usw.

Ich sagte ja bereits, es geht nicht um vergangene Kosten!!!
Musst nicht schreien. Hab dich schon verstanden. Du aber scheinbar den Sinn des § 37 Abs. 2 Satz 1 SGB II nicht. Angenommen du hast angefangen seit dem 1. Jan. 2013 dich intensiv schriftlich zu bewerben und hast schon 10 Bewerbungen rausgehauen, dann fällt dir ein, dass du keinen Antrag auf Erstattung von Bewerbungskosten gestellt hast, wird das arge Gesindel mit genau diesem Argument die Erstattung der 10 Bewerbungen verweigern.

Habe nur angemerkt das ich den Antrag eben schon mehrmals vor Monaten gestellt habe das sie mir eben mal einen zuschickt den ich ausfülle.
Ok, dann scheinst ja alles richtig gemacht zu haben: Antrag gestellt, Nachweise und Zeugen vorhanden:icon_daumen:

Ich muss z.B. für jeden Termin bei ihr mind. 5 Euro für Öffentliche Verkehrsmittel raushauen.
Nicht jeder Termin muss auch wahrgenommen werden. Du weißt ja. Nur Meldetermine nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III sind für dich verbindlich und entsprechende nach vorheriger Antragstellung voll zu erstatten nach § 309 Abs. 4 SGB III. Bagatellgrenzen gibt es nicht mehr.
Vorstellungsgespräche kommen noch dazu.
Ja, lass dir ja alles bezahlen und schenke dem Gesindel nichts!
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Danke hilft mir alles Wunderbarst weiter!! :icon_daumen: :icon_party::icon_party::icon_party::icon_party:

Jetzt stellt sich mir aber eine neue Frage, denn soweit ich weiß "muss" ich sehr wohl zu jedem Termin bei ihr antanzen.

Bzw. inwieweit ist ein "Meldetermin" denn im Brief gekennzeichnet?
Bei mir steht immer nur bringen sie Bewerbugnsnachweise mit bla bla bla, Termin zur besprechung ihrer berufl. orientierun (sowas in der art)
und eben die Rechtsfolgebelehrung hintendran.

Was für mich heißt ich muss hin, allein durch die Rechtsfolgebelehrung.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Deine Fragen beantworten sich ganz schnell, wenn du unten in meiner Signatur auf den verlinkten Text "Meldetermin" klickst und dich selber informierst. Danach weißt du, wann du offiziell da erscheinen musst und was Wunschdenken deines SBchen ist.
 
S

silka

Gast
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

@Noki
du willst Geld im Voraus?, falls dich doch noch jemand einlädt?
das wirds nicht geben.

wenn du eine *Einladung* bekommst und dann grad kein Geld für Fahrtkosten hast, kannst du einen Antrag formlos stellen. Dann ist es wenigstens kein Meldeversäumnis mit Sanktion.
Eine Einladung erkennst du am Wort Einladung. Dann stehten meist noch §§ dabei.
Steht das Wort nicht dabei, steht in der Rechtsfolgebelehrung, daß du hinmußt, wenn du keinen wichtigen Grund hast.

nochmal zu deinem Plan mit der frechen e-mail:
wenn deine FM/SB seit 3 Monaten nicht gezuckt hat, wartet die auf das Gutachten vom MD.
Dann, wenn das dort vorliegt, wird sich das JC bei dir melden.
Das JC liest dann:
-Noki ist vollschichtig erwerbsfähig
-oder teilweise erwerbsgemindert
-oder voll erwerbsgemindert= erwerbsunfähig.
Oft steht bei körperlichen Einschränkungen noch dabei:
nicht lange stehen, nicht schwer tragen---o.s.ä.
aber du hast andere Einschränkungen, oder?
Je nach Gutachten.
Mehr sieht das JC darin nicht.


Wenn du grad noch Geld hast, kannst du den Termin wahrnehmen und gleich dort am selben Tag mit deinem FM so einen Antragsformular ausfüllen. Dann wird dir das Geld aufs Konto überwiesen oder bar ausgezahlt.

Wenn du jetzt schon ewig nichts gehört hast, brauchst du kein Fahrgeld, weil du gar nicht eingeladen wurdest.

Was steht in deiner EGV---wie oft im Monat und wie sollst du dich bewerben?
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

@ Silka

Nein!
Ich will kein Geld im voraus wer bin ich denn... Ich will nur den Antrag das ich es beantragen kann wenn mir eben kosten durch Termine oder Bewerbungsgespräche entstehen...
dürfte doch nicht schwer zu verstehen sein. Denn wie schon richtig gesagt wurde, rückwirkend ist nicht.


Ich stell doch nich für jede Fahkarte nen Antrag renne hin und hoffe das dies bezahlen.
Wobei ich meiner SB eh noch den hintern versohlen muss für ihre ganze verarscherei das müsse sie mi dem Teamleiter besprechen. Da gibts nix zu besprechen! Fahrtkosten sind immer zu zahlen und wenns nur 10 Cent sind.

Und ein Gutachten weiterzuleiten dauert 3 volle Monate? Nagut, bei denen sollte mich eigentlich nichts mehr schocken.

Ich habe keine EGV unterschrieben da ich mich gegen sämtliche Maßnahmen oder Nullstundnelohn Praktikas wehre.

Ich suche auf absolut selbständiger Basis nach einer Ausbildung oder wenigstens einem 400 Job.

Bei mir steht ich glaube sogar Rechtlich Ausbildungsvermittlung im Vordergrund zwingend. Aber die Frau hat bisher Null gemacht. Das einzige was ich bekommen habe ist eine quasi überweisung an die IHK meiner Stadt das ich mit der Frau meine Bewerbungsunterlagen durchgehe. Die hat mir dann einen Stapel voller Sinnloser Jobangebote mitgegeben (SInnlos weil zu weit etc.)
Und Mittlerweile ist die Frau auch im Mutterschaftsurlaub.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Ich stell doch nich für jede Fahkarte nen Antrag renne hin und hoffe das dies bezahlen.

Wenn es sich um Fahrtkosten zu einem Bewerbungsgespräch handelt, dann gibt es dafür keine vorauseilenden Anträge. Die gängige Prxis ist nun einmal so, dass man für jedes Bewerbungsgespräch die Kosten einzeln vorher mit Angabe der Kilometerzahl oder Kosten für die einzelnen Fahrscheine beantragen muss. Du bekommst auch jedesmal einen Schriebs, den der AG, bei dem Du Dich vorstellst, unterschreiben muss......

Klar, das macht keinen Spass.....aber die Alternative ist selbst zahlen.....
 

Noki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2012
Beiträge
141
Bewertungen
2
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Wenn es sich um Fahrtkosten zu einem Bewerbungsgespräch handelt, dann gibt es dafür keine vorauseilenden Anträge. Die gängige Prxis ist nun einmal so, dass man für jedes Bewerbungsgespräch die Kosten einzeln vorher mit Angabe der Kilometerzahl oder Kosten für die einzelnen Fahrscheine beantragen muss. Du bekommst auch jedesmal einen Schriebs, den der AG, bei dem Du Dich vorstellst, unterschreiben muss......

Klar, das macht keinen Spass.....aber die Alternative ist selbst zahlen.....

Danke dann bin ich ja endlich vernünftig Informiert :icon_daumen:
Ich war der Meinung das wäre wie mit den Bewerbungskostenanträgen. Das man da eben hinschreiben muss da und da vorgestellt Fahrtkosten so und so hoch. Kopie des Tickets und abgeben.

Aber gut dann weiß ichs ja.
Ich gehe nicht zu nem Potentiellen AG und lasse den noch eppes unterschreiben. Also ich würde das höchst ungern tun.
Dann mache ich lieber einen FOrmlosen antrag, füge kopie des tickets sowie einen Ausdruck der Email mit dem Termin des VG als INhalt bei.
 
S

silka

Gast
AW: Brief an SB bezüglich Fahrtkostenantraf/Vermittlungsgutschein

Achso, @Noki
dann hatte ich das wohl deinen Beiträgen falsch entnommen.

Dann mach mal deins.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten