Brexit: Zehntausende demonstrieren in London gegen EU-Austritt!

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
Link: https://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-zehntausende-demonstrieren-in-london-gegen-eu-ausstieg-a-1214618.html
Brexit-Gegner haben in London eine erneute Volksabstimmung gefordert. Zehntausende marschierten zum Parlament in Westminster. Zu einer Gegendemonstration kamen deutlich weniger Teilnehmer.
Zwei Jahre nach dem Brexit-Referendum haben Zehntausende Menschen in London gegen den Ausstieg aus der Europäischen Union demonstriert. Die Veranstalter sprachen sogar von mindestens 100.000 Teilnehmern, die bei Sonnenschein durch Teile der Hauptstadt bis zum Parlament in Westminster marschierten. Organisator war die Anti-Brexit-Kampagne "People's Vote", die eine neue Volksabstimmung fordert - dieses Mal über das Austrittsabkommen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
Den Brexit fand ich spannend, aber inzwischen bedauere ich es. Ich meine, nicht um die Monarchie die ich finde, weltweit abgeschafft gehört, ich finde es um der Staatengemeinschaft willen schade.
Auch als es hieß, dass es dann diese Personenfreizügigkeit nicht mehr geben soll. Dann wird man wohl wieder Visum und sowas brauchen, als Bürokratiehorror. Ja, also ich finde es inzwischen schade wegen dem Brexit!

Zwei Minister sind inzwischen zurückgetreten (Johnson und Davis) aber nicht, weil sie auch gegen Brexit sind, sondern weil er ihnen zu weich ist, da Mey Freihandelsabkommen mit der EU will und sowas. Hardliner wie Johnson und Davis wollen den totalen Cut. Das finde ich schade.
 

Alm-Ah

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
21
Link: focus.de - Brexit im News-Ticker
16.04.2019:
[...]
EU-Ratspräsident verteidigt Brexit-Aufschub
14:50 Uhr: EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor dem Europaparlament die Entscheidung für eine mehrmonatige Verschiebung des Brexit-Datums verteidigt. Der Aufschub bis zum 31. Oktober erlaube es der EU, sich auf andere wichtigen Themen wie den Handel mit den USA zu konzentrieren, sagte er am Dienstag in Straßburg. Zugleich sorge die Verschiebung dafür, dass es vorerst nicht zu einem ungeregelten Austritt Großbritanniens komme und dass die Briten weiter alle Optionen auf dem Tisch hätten. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, den Austritt aus der EU grundsätzlich zu überdenken. [...]
und
Link: faz.net, "Europawahl im Mai: Wählen die Briten mit?"
[...] Nicht klar, ob alle Fallkonstellationen erfasst wurden [...]
Ich finds echt demokratisch, aber sooo doof, dass die Briten wahrscheinlich an der Europawahl teilnehmen - wenn sie dann doch aus der EU austreten.

EU hin oder her: In ihr haben sich etliche Länder Europas organisiert/zusammengeschlossen.
Dass Europa versucht, mit einer Stimme zu sprechen - und dann auch noch für "voll" genommen zu werden! - habe ich nie für richtiger gehalten als gerade im Moment.

Auch wenn das immer wieder von verschiedenen Seiten ausgeschlossen wird:
Macht den Exit vom Brexit.
Dann dauern EU-Entscheidungsfindungen eben wieder noch länger, weil die Briten dies und jenes blockieren, wie ich öfter hörte.
Dafür gibt es kein Theater mit möglichen Freihandelsabkommen GB - EU, GB - USA oder mit wem auch immer.
(...)

Brexit-Exit, basta.
 
Oben Unten