Brennholz ich möchte das Geld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo,
nun ist es ja bald wieder Zeit für uns Brennholz zu beantragen .

Wie stelle ich es am besten an das ich vom JC das Geld überwiesen bekomme ?

Durch die hinhalte Taktik des JC ist der letzte Holzhändler abgesprungen der auf Rechnung macht .

Im letzten Jahr habe ich 17SRM ca.1000€ auf Rechnung gekauft das JC hat aber nur einen Pauschale von 500€ an den Händler überwiesen .
Klar das wir ärger bekamen ...nach hin und her Widerspruch wurde auch der Rest gezahlt .

Jetzt will der Händler verständlicherweise keine Geschäfte mehr mit uns machen.
Ich habe jetzt einige Händler angerufen und die Lage geschildert ....aber die meinen nur Ware gegen Bares ...schon peinlich genug das man sich vor fremden so Outen muss.

Der Durchschnitts Preis für Buche ist 60 € ...ich bräuchte also ca. 1000€

Wie beantrage ich das ? Womit argumentiere ich ?
Ich weis das wird wieder ein Kampf bis in den Winter
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Lass Dir von dem Händler doch schriftlich geben, dass er nur gegen Bares verkauft.....und von ein,zwei anderen, dass sie nicht auf Rechnung liefern......
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.643
Bewertungen
14.611
Wie Hartz5 schon schreibt, Liste mit Händlern und deren Argumentation beilegen dem Antrag UND darauf hinweisen, das die Barzahlung durch schleppende Zahlungsweise des JC zustande kommt. Evtl. noch für 100 Eur Kohlen dazu fordern, da die letzten Winter dich schon genötigt haben, diese aus dem Regelsatz dazu zu kaufen.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Ich würde auch auf die bisherige Verwaltungpraxis und Erfahrungen deutlich hinweisen und dass Du es bedauerst, dass Du bereits im Sommer in Sorge sein musst, bei einem frühen Kälteeinbruch nicht heizen zu können, weil man im JC scheinbar bisher nicht der geltenden Sorgfaltspflicht nachkam, die gerade solchen Anträgen besonders geschuldet ist.
 

buenders

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
21
Bewertungen
6
Trauriges Thema, denn du wirst ja geradezu dazu gezwungen, dich als "Bettler" zu outen. Dann noch anderen (Brennstoffhändlern) zumuten zu müssen extra Arbeit (Kostenvoranschläge, Bescheinigungen) zu erledigen. Übrigens zum Thema: Mit Kohle zu heizen bedeutet einen gänzlich anderen Ofen zu haben. Handelsübliche Kaminöfen gehen mit Holz, ab und an mit Kohlebriketts. Aber nicht auf Dauer mit Steinkohle.
 

EloHero

Elo-User*in
Mitglied seit
4 April 2012
Beiträge
34
Bewertungen
2
Trauriges Thema, denn du wirst ja geradezu dazu gezwungen, dich als "Bettler" zu outen.
Ich glaube nicht, dass man als Hartz-IV Empfänger als Bettler da steht. Diese Gleichung solltest Du nicht aufstellen.

Die sogenannte Hausbrandbeihilfe wird nicht an Leistungsempfänger ausgezahlt. Das war - soweit ich das weiß - schon immer so. Wenn es um das Geld geht, da wird dem Leistungsempfänger nunmal nicht getraut. Ob zu Recht oder zu Unrecht - es ist so gewollt.

Davon abgesehen glaube ich nicht, dass das mit dem Pauschalbetrag stimmt, denn es müssen Hausbrandbeihilfen in angemessenen Umfang gewährt werden.
Ich vermute daher eher, dass hier nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt werden. Vielleicht gab es eine Aufforderung die Heizkosten zu senken, oder es wurde bereits sehr viel Heizmaterial zu Beginn des Jahres bewilligt und der im Jahr zustehende Betrag ist ausgereizt?
Vielleicht handelt es sich auch um einen ungenehmigten Umzug und es werden daher nur die bereits bewilligten Heizkosten gewährt etc.pp. der Gründe gibt es da viele.

Aber zu Gunsten der TE hoffe ich, dass ich da falsch liege :)
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Heizt ihr nicht mit Kohle?

Warum Holz?
Wäre mit Kohle das Problem gelöst? Auch der Kohlehändler will Kohle sehen. Das gilt auch für Heizöl, sofern es der Betroffenen selber beschaffen muss.

Hier sind die "Selbstbrennstoffversorger" klar gegenüber Mietern benachteiligt, bei denen die Bude durch den Vermieter (Zentralheizung) warm wird und dieses in den monatlichen Nebenkosten abgerechnet wird.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.373
Bewertungen
2.157
Wie beantrage ich das ? Womit argumentiere ich ?
Ich weis das wird wieder ein Kampf bis in den Winter
Wie wäre es damit :
1.
§22 SGB II Abs.1 Satz 1 -Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind.
...und dann war da noch §17 SGB I Abs.1....:

Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhalten.....usw. usf. ......
2.
In seinem Beschluss vom 16.05.2007, AZ: B 7b AS 40/06 R, hat das BSG klargestellt, dass Heizkosten immer in tatsächlicher Höhe, auch als Einmalbeträge z.B. bei jährlicher Heizölbeschaffung, zu übernehmen sind. Eine Pauschalierung oder ein Verweis auf monatliche Abschlagszahlungen sind rechtswidrig.
Guckst Du hier :

- Beschluss vom 16.05.2007, Az. B 7b AS 40/06 R:
Heizkosten müssen immer in tatsächlicher Höhe übernommen werden, eine Pauschalierung ist rechtswidrig.
Die Zahlung kann als monatliche Pauschale (Vorauszahlung) oder Einmalbetrag (Heizöllieferung) erfolgen, so wie es für den Bedürftigen erforderlich ist.
QUELLE
Guckst Du hier auch noch :

Die Übernahme der Leistungen für Unterkunft und Heizung erfolgt in Höhe der "tatsächlichen" Aufwendungen, wenn diese angemessen sind in dem Zeitpunkt, in dem diese anfallen und dies ist der Zeitpunkt der Fälligkeit der Forderung (BSG, Beschluss vom 16.05.2007 - B 7b AS 40/06 R Rn. 9).

Quelle : Wir selber :icon_mrgreen:
......das Urteil.


....und wenn Du schon dabei bist,dann lies gleich weiter-nicht das Du wieder
zur Nacht lege ich auch Kohle auf ...aber die habe ich immer aus dem RS bezahlt .....
.....ich bin sicher : Dir fallen dann schon Formulierungen ein :cool: .
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube nicht, dass man als Hartz-IV Empfänger als Bettler da steht. Diese Gleichung solltest Du nicht aufstellen.

Die sogenannte Hausbrandbeihilfe wird nicht an Leistungsempfänger ausgezahlt. Das war - soweit ich das weiß - schon immer so. Wenn es um das Geld geht, da wird dem Leistungsempfänger nunmal nicht getraut. Ob zu Recht oder zu Unrecht - es ist so gewollt.

Davon abgesehen glaube ich nicht, dass das mit dem Pauschalbetrag stimmt, denn es müssen Hausbrandbeihilfen in angemessenen Umfang gewährt werden.
Ich vermute daher eher, dass hier nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt werden. Vielleicht gab es eine Aufforderung die Heizkosten zu senken, oder es wurde bereits sehr viel Heizmaterial zu Beginn des Jahres bewilligt und der im Jahr zustehende Betrag ist ausgereizt?
Vielleicht handelt es sich auch um einen ungenehmigten Umzug und es werden daher nur die bereits bewilligten Heizkosten gewährt etc.pp. der Gründe gibt es da viele.

Aber zu Gunsten der TE hoffe ich, dass ich da falsch liege :)
Jup du liegst da falsch :icon_smile:
Meinen ersten Antrag auf Brennstoff habe ich ohne Erfahrungswerte gestellt ...ich habe ausgerechnet wie viel Öl ein 100qm Haus mit niedriger Dämmung benötigt ...das habe ich mir in Brennwert Buche umgerechnet ...und kam auf ca. 17 SRM .
All die Rechnerei war der Leistungsabteilung egal mir wurde eine Pauschale von 500€ bewilligt ...damals noch dumm glaubte ich es gibt nicht mehr .
Habe also von dem Geld Holz bestellt und das JC hat an den Händler überwiesen.
Im Dez. war das Holz alle und die Rohre eingefroren .....Liebe Leute aus dem Net meinten ich sollte sofort wieder einen Antrag stellen... getan aber sie wollten nicht zahlen ...rest über EA eingeklagt und bekommen ...
Das jahr darauf gleiches Spiel nur hab ich gleich bei der Pauschale Widersprochen und wieder EA gemacht ....und wieder recht bekommen.
Ich weis das wird dieses jahr wieder so sein und die Holzpreise sind gestiegen. .
Und die Händler haben die Nase voll von den JC ....infolge auch von uns.

1000-1200€ ist für eine Haus mit 4 Personen an Heizkosten nicht unnormal hoch ...
Umziehen lohnt sich hier auf dem Land nicht ....entweder wird mit Nacht speicher geheizt (haben wir schon hinter uns ) oder Gas ,Öl ,Holz ...fast immer muss man hier selber beschaffen .

Eigentlich müsste das JC doch Ofenheizung begrüßen ...sie werfen uns doch immer vor morgens nicht aus den Betten zu kommen.
Wenn ich will dass das Haus um 6Uhr warm ist (Kinder/Schule) muss ich um 4:30 Uhr aufstehen um anzufeuern :biggrin:
 

Tolker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Februar 2009
Beiträge
9
Bewertungen
1
Also bei mir war es vor vier Jahren jetzt; ich bereite mein Brennholz selbst und habe Unterstützung bei Werkzeug und Maschinen beantragt - Pustekuchen. Sicher denken die man wolle Reibach machen. Es gab einen ca. halbjährigen Schriftwechsel zu dessen Höhepunkt ich eine Schnittzeichnung meines Eigenheims einreichen sollte. Zu guter letzt haben sie mir für 50 qm selbstbewohnten Raum den "höchstpreisigen Brennstoff" Gas pauschal als Heizkostenaufwand genehmigt. Zur Zeit klage ich auf Offenlegung der Einzelposten zum Wohnaufwand weil ich nicht nachvollziehen kann wie die auf den Betrag kommen. Vielleicht solltest auch Du Deine Ordner mit Widersprüchen und Klagen füllen...
 
E

ExitUser

Gast
Hab vor ca. zwei Wochen einen Antrag gestellt ...habe dann doch jemand gefunden der Rechnung schreibt und dann wartet bis JC überweist ..aber auch dann erst liefert .
Auch habe ich dieses mal Kohle kosten für die Nachtbefeuerung geltend gemacht. Alles zusammen ca. 1300€
Jetzt warte ich jeden Tag auf Antwort ,als mein Mann den Antag abgegeben hat wurde ihm gesagt der wird eh erst Ende Sep. bearbeitet .

Jetzt haben wir eine Innentemperatur von 12 grad ...mir wird so langsam Kalt auch das dritte paar socken hilft da wenig .

Was sollte ich jetzt machen ?
Nochmal nachweislich eine Frist setzten oder lieber gleich einen Eilantrag bei Gericht stellen mit dem Hinweis das Kinder im Haus sind und das die Temperaturen jetzt ein Heizen unabdingbar machen ?
 

mersin

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juni 2010
Beiträge
214
Bewertungen
43
Was sollte ich jetzt machen ?
In einem Fall bei dem mir die Wohnungskündigung drohte weil das JC meinen Antrag auf Übernahme der NK Abrechnung nicht bearbeitet hat, wandte ich mich in meinem Ort an das Ministerium für arbeit und soziales. So wie du es hier geschildert hast, zuzüglich einer Kopie des Antrages würde ich dies dem Ministerium schildern, am besten gleich schriftlich, damit die was in der Hand haben und nicht auf die Idee kommen dich mit Worten abzuwimmeln. Die MÜSSEN sich darum kümmern.

Dieses Vorgehen fruchtete in meinem Fall sehr schnell...ich durfte innerhalb von drei Tagen den positiven Bescheid persönlich vom JC abholen und das Geld wurde umgehend angewiesen.

Viel Erfolg!

LG mersin
 
E

ExitUser

Gast
Kleiner Zwischenbericht...
Hatte doch noch einen Händler gefunden der mir eine Rechnung schreibt .
1153€
Dann habe ich noch Kohlegeld beantragt da ich Nachts ja Kohle brauch damit der Ofen nicht ausgeht .
108€.

Eine Weile nichts vom JC gehört, dann habe ich eine Erinnerung mit Fristsetzung geschrieben , auch keine Antwort.
Vor 10 Tage EA beim SG gestellt zwei Tage später ein Aktenzeichen bekommen.
Bis jetzt nichts wieder vom SG gehört.
Vom JC bekam ich am SA. einen Bescheid in dem sie mir miteilten das sie mir eine Pauschale von 1080€ bewilligen und das auch an den Händler überwiesen haben.
Kein Ton zum Kohlegeld.
Ich habe gleich einen Widerspruch geschrieben und die gesamten Kosten verlangt, da der Händler erst nach Überweisung der Gesamten Rechnung liefert.
Muss ich das Gericht von dem Schriftwechsel zwischen mir und dem JC in Kenntnis setzen ?
Wie lange kann so eine EA noch dauern?
soweit bis jetzt .
 
E

ExitUser

Gast
Das JC hat dem SG geschrieben das sie 1080€ an den Händler überwiesen haben.
Und jetzt bittet mich das SG ich soll die EA zurückziehen.
Ich habe dem SG jetzt geschrieben das ich nichts zurücknehmen kann, da meine Notlage ja nicht abgeholfen ist.
Ob das JC 0€ oder nur einen Teil überweist kommt für mich aufs gleiche raus...ich bekomme dadurch auch kein Holz.
Hat noch jemand eine Idee?
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Schon mal über eine Alternative nachgedacht:Holzbrikett - Google-Suche

Holzbriketts sind hocheffektiv und auch im Baumarkt zu haben werden sogar geliefert (Lieferung "frei Bordsteinkante") :biggrin: Ich war früher sehr zufrieden damit,Habe ein Haus damit geheizt.
Und Brikett für über Nacht.
 
E

ExitUser

Gast
Das JC hat dem SG geschrieben das sie 1080€ an den Händler überwiesen haben.
Und jetzt bittet mich das SG ich soll die EA zurückziehen.
Ich habe dem SG jetzt geschrieben das ich nichts zurücknehmen kann, da meine Notlage ja nicht abgeholfen ist.
Ob das JC 0€ oder nur einen Teil überweist kommt für mich aufs gleiche raus...ich bekomme dadurch auch kein Holz.
Hat noch jemand eine Idee?
Leistungen sind an den Antragsteller auszuzahlen. Immer. Ausnahme nur, wenn der Leistungsbezieher unwirtschaftlich mit seinen Geldern umgeht. Daran sollte sich auch seit April 2012 nix geändert haben. Oder doch?

§ 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen

Geldleistungen nach diesem Buch werden auf das im Antrag angegebene inländische Konto bei einem Geldinstitut überwiesen. Werden sie an den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt der Leistungsberechtigten übermittelt, sind die dadurch veranlassten Kosten abzuziehen. Dies gilt nicht, wenn Leistungsberechtigte nachweisen, dass ihnen die Einrichtung eines Kontos bei einem Geldinstitut ohne eigenes Verschulden nicht möglich ist.
§ 42 SGB II*Auszahlung der Geldleistungen

Nachschub:
Man könnte generell jedes Jahr drei Angebote einholen und mit dem Antrag einreichen, eigene Bankverbindung angeben. Dann gibts 100 %ig was zum Petzen beim Datenschützer ... :biggrin:
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Meinst du das JC wird dann besser zahlen wenn ich Briketts verwende? :biggrin:
Meine ja nur,auf jeden Fall bekommst du die auf Rechnung,und zur Zeit vieleicht noch als Sonderangebot.

Auserdem brauchst du weniger davon als Brennholz :biggrin:

Kannst dir mal einen Testpack holen.
 
Oben Unten