Bremer Tafel verkauft und verharmlost auch abgelaufene Lebensmittel für einen € (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
„Bremer Tafel“-
Zweigstelle Gröpelingen


Seit Nov. 2001 ist die Bremer Tafel Gröpelingen am Schwarzen Weg 92
(ehemaliges Tirpitz-Kasernengelände, Haupteingang, zweites Gebäude)


Lebensmittelausgaben:

Montag, Mittwoch und Freitag ab 15 Uhr

und Dienstag sowie Donnerstag ab 14 Uhr
mit jeweils verschiedenen Ausweisen

Die Lebensmittel aus Spenden verschiedener Lebensmittelmärkte haben hin und wieder ein abgelaufenes Datum und werden nach Haltbarkeit vom Team vorsortiert. Die Sorge wegen „schlechter“ Lebensmittel ist allerdings unbegründet!

Empfänger von Arbeitslosengeld II müssen beim ersten Besuch einen aktuellen Bewilligungsbescheid vorlegen.
Die Bremer Tafel stellt darauf hin einen Ausweis aus, der zu jeder Lebensmittelausgabe vorzulegen ist.
Einmal pro Woche besteht die Woche, Lebensmittel abzuholen. Die Menge der Lebensmittel richtet sich nach der Anzahl der Personen in der Bedarfsgemeinschaft.

Hilfeempfänger, die noch keinen Ausweis der Bremer Tafel besitzen, werden gebeten,

Montag, Mittwoch oder Freitag erst ab 16.30 Uhr bzw.
Dienstag oder Donnerstag erst ab 15.30 Uhr

vorzusprechen.
Dies hat organisatorische Gründe und vermeidet unnötige Wartezeiten.
Pro Lebensmittel-Ausgabe ist 1 € zu entrichten!
Dieses Flugblatt liegt bei der BAgIS (Bremer ARGE) Schiffbauerweg in Gröpelingen aus. Ich tippte es wortgetreu ab.


Dass hier offen davon geschrieben wird, dass durchaus auch Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum für einen Euro vergeben werden und dies verharmlost wird, das finde ich ist der Hammer!

Im normalen Discounter für Nicht-Überflüssige ist meinem Wissen nach ein Lebensmittel aus dem Verkehr zu ziehen, wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Aber wir sind es ja nur!
Ich bin total empört!

Kaleika
 
R

Rounddancer

Gast
Im normalen Discounter für Nicht-Überflüssige ist meinem Wissen nach ein Lebensmittel aus dem Verkehr zu ziehen, wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Dazu muß ich als Lebensmittelfachmann sagen:

Nein. Das Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) bedeutet nicht das Ende der Verkehrsfähigkeit der Ware,-
sondern nur und ausschließlich den Produkthaftungsübergang vom Hersteller/Importeur zum Händler/der Abgabestelle.

Das bedeutet: Solange das Lebensmittel nicht real verdorben ist (also ungenießbar, weil schimmlig oder so), darf es verkauft werden.
Ist es doch verdorben, wenn es zum Verbraucher kommt, dann haftet dafür vor Ende des MHD der Hersteller/Importeur. Kommt das Lebensmittel mit abgelaufenem MHD zum Verbraucher UND ist verdorben, dann haftet dafür der Händler/die Abgabestelle.

Das ist alles.

Ausnahmen hier bilden nur ganz wenige Produkte, z.B. Hackfleisch und rohe Hackfleischprodukte. Aber die haben dann auch kein MHD ("Mindestens haltbar bis ...), sondern wirklich ein Verfalldatum (Zu verbrauchen bis ...).
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: Bremer Tafel verkauft und verharmlost auch abgelaufene Lebensmittel für einen €

könnte man das gesundheitsamt informieren und den zettel vorlegen, schliesslich gibt es nicht umsonst diese angaben auf den verpackungen...

wer trägt die folgen eventueller magenverstimmungen oder vergiftungen?

gammelfleisch hat einen neuen produzenten, die tafel bremen, prost mahlzeit...
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: Bremer Tafel verkauft und verharmlost auch abgelaufene Lebensmittel für einen €

Rounddancer über dich muss man sich echt manchmal wundern :icon_eek:

gammelfleisch juchu, das bissel schmierige kann man doch abwaschen, dann sieht und spürt man das nimmer und der gestank verschwindet im frittenöl.
schimmel kann man vom brot wischen und aus der marmelade halt mit nem löffel entfernen alles nicht so schlimm...
und wenn die erste scheibe wurst grün ist, was solls schmeisst man weg und isst ab der 2. scheibe.

:icon_kotz:


das ist gut, das kann man noch essen
H.Simpson
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Liebe Kaleika !
Das hier ganz offen abgelaufene Lebensmittel verkauft werden ist zwar nicht neu, aber trotzdem eine Sauerei....keine Frage !

Aber ich möchte dazu dochmal (als BU-Fleischereifachverkäuferin) bemerken, daß es sich meistens um ein Mindest- Haltbarkeitsdatum und nicht um ein Ablauf-Datum handelt, also mindestens (und länger) haltbar.

Es hat sich bei uns eingebürgert, daß Nachbarn und Verwandte mir abgelaufene Lebensmittel bringen und ich bin dafür immer sehr dankbar.
Es kommt kaum mal vor, daß ich etwas entsorgen muß, an Konsistenz, Farbe und Geruch kann man sehr gut feststellen, ob ein abgelaufenes Lebensmittel tatsächlich verdorben ist.
Ich habe gerade kürzlich einen (seit Wochen) abgelaufenen Quark im Kühlschrank wiederentdeckt und daraus ein Tzatziki zum Grillen gemacht.
(wir haben ihn nicht gegrillt, sondern zum Grillgut gegessen :icon_party:)
Er hat uns allen gut geschmeckt, keinem war hinterher schlecht oder sonstiges.

Lediglich bei Medikamenten sollte man sich an die Daten halten, dort steht dann aber : Zu verwenden bis.....

Auch einige Lebensmittel haben diese Etikettierung, z. Bsp. Hackfleisch und da sollte man sich auch dran halten.
Ja, ich kenne Leute, die essen schon einem Tag vor dem MHD die Sachen nicht mehr, aber ich glaube hier wird sich das kaum einer leisten können.

Bei manchen Sachen ist das MHD absoluter Blödsinn, wir haben mal einen Keller geräumt in dem Jahrzehnte alte Konservendosen standen, die waren alle noch okay.

Also, keine Angst, wenn der Käse mal 3 Tage abgelaufen ist....kaufen würde ich sowas allerdings auch nicht mehr...
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
gammelfleisch juchu, das bissel schmierige kann man doch abwaschen, dann sieht und spürt man das nimmer und der gestank verschwindet im frittenöl.
schimmel kann man vom brot wischen und aus der marmelade halt mit nem löffel entfernen alles nicht so schlimm...
und wenn die erste scheibe wurst grün ist, was solls schmeisst man weg und isst ab der 2. scheibe.

:icon_kotz:
Wo hat Rounddancer das geschrieben oder auch nur angedeutet ????
Er hat lediglich Fakten beschrieben und aus dem Lebensmittelgesetzen zitiert, nicht mehr und nicht weniger.....
Bitte richtig lesen und nicht irgendwas hineininterpretieren.

Manno, wußte gar nicht, daß ich so langsam schreibe....:eek:
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.420


Dieses Flugblatt liegt bei der BAgIS (Bremer ARGE) Schiffbauerweg in Gröpelingen aus. Ich tippte es wortgetreu ab.


Dass hier offen davon geschrieben wird, dass durchaus auch Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum für einen Euro vergeben werden und dies verharmlost wird, das finde ich ist der Hammer!

Im normalen Discounter für Nicht-Überflüssige ist meinem Wissen nach ein Lebensmittel aus dem Verkehr zu ziehen, wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Aber wir sind es ja nur!
Ich bin total empört!

Kaleika


§ 3 Allgemeine Hygieneanforderungen

Lebensmittel dürfen nur so hergestellt, behandelt oder in den Verkehr gebracht werden, dass sie bei Beachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt der Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung nicht ausgesetzt sind. Mit lebenden Tieren nach § 4 Abs. 1 Nr. 1 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches darf nur so umgegangen werden, dass von ihnen zu gewinnende Lebensmittel bei Beachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt der Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung nicht ausgesetzt sind.
Quelle : LMHV - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

.....dies ist nur der §3 .....den kompletten Text zu allen Vorschriften spare ich mir,viel zu viel....
Die Strafen können bis zum Entzug der Konzession gehn....mit anderen Worten das Gesundheitsamt kann Dir im schlimmsten Fall die Bude dicht machen.

Du bist zu Recht empört,Kaleika.
Zu den Tafeln gebe ich jetzt keinen Kommentar ab.......(nein,auch keinen Smilie)
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
soll ich das meinen Kindern geben:icon_kotz: der Salat schmeckt wie Watte, ganz besonders lecker waren die runden Kuchenstücke mit Marmelade glaube ich drin, ein Biss und die Zahnenspange war drin:icon_neutral:habe daraufhin mal frische gekauft, einfach lec..ker. Wurst und Fleisch nur frisch von der Theke, die Salmonellenvergiftung einiger Kameraden war mir eine Lehre, hm

die Bedienung unter alle Sa...u, ein lieber ehrenamtlicher Helfer drückte das Brot in mein Korb,hm so nach den Motto,damit du auch viel Platz hast in dein Körbchen:icon_twisted:

wenn ihr mich fragt, würde ich er eine Kuh von der Weide klauen, bevor ich
diesen Verein noch mal betrete.

PS: fällt das unter Mundraub?:icon_smile: die Kartoffeln, Magarine, sorry mehr fällt mir nicht ein, waren gut!
 
R

Rounddancer

Gast
Rounddancer über dich muss man sich echt manchmal wundern
Quatsch mit Soße,
aber das was ich schrieb, ist genau das, was das Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz in Deutschland seit Jahrzehnten vorschreibt.

Und, glaube mir, ich bin in der Lebensmittelbranche aufgewachsen, habe das Fach gelernt und jahrzehntelang ausgeübt.

Übrigens:

Wie lang welches MHD ist, ab Produktion, das ist unterschiedlich. Es richtet sich nach verschiedenen Kriterien.
Bei Vollkonserven ist das MHD meist viel kürzer als nötig. Einfach aus Sicherheit für den Produzenten/Importeur,- denn der muß gucken, daß jede seiner Konserven bis zum Ende des MHD noch gut ist, und nicht z.B. verfällt, oder nicht mehr als die Hälfte der eingeschlossenen Vitamine, etc. verliert, oder bombiert (=zu gären beginnt, die Dose ausbeult, und dann u.U. explodiert).

Dafür gibts dann wieder Artikel, die dürfen ein sehr langes MHD haben, aber so lange sind die zwar noch nicht schlecht, aber so alt ißt die keiner mehr
Z.B. fertiges Popcorn. Das besteht aus Mais, Fett und Salz oder Zucker.
Gemäß der Vorschrift, als MHD das MHD der Zutat zu nehmen, die das kürzeste MHD hat,- das ist beim Popcorn das Fett, und das hat ein MHD von sechs bis acht Monaten. Tja, dann wird das Popcorn produziert, eingepackt in Tüten, kriegt das MHD des Fettes, also ein Datum in sechs bis acht Monaten. Rechtlich alles in Butter. Aber in sechs, acht Monaten ißt keiner mehr dieses Popcorn, weil bis dahin das Popcorn nicht mehr knackig ist, sondern lätschig, und nur noch als Viehfutter, oder Verpackungsmaterial taugt.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: Bremer Tafel verkauft und verharmlost auch abgelaufene Lebensmittel für einen €

jetzt lieber Rounddancer stell ich mir die Frage, welches Essen ist besser, das im Knast oder von der Tafel
sicher das im knast, die dürfen nämlich auch keine abgelaufenen lebensmittel dar reichen ;)

...und rounddancer, wie du das hältst ist ja dein ding, aber wenns abgelaufen ist, siehts mein magen nimmer, egal was im gesetz steht ;)
 

nicole05

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
auch in Geschäften in meiner Nähe stehen manchmal Körbe in denen sich abgelaufene Lebensmittel befinden.
Diese sind reduziert.
Das gleiche in der Molkereiabteilung.
Alles was das MHD überschritten hat, wird reduziert verkauft.

Und was sich nun leider absolut nicht mehr verkaufen lässt, weil die Kunden es einfach nicht kaufen, bekommt die Tafel.
Informationen aus erster Quelle, da die zuständige Mitarbeiterin mit mir verwand ist.
Das Geschäft spart Geld (eine ordnungsgemäße Entsorgung wäre sehr teuer)
und erscheint hin und wieder als Wohltäter in der Zeitung.

Ironie an:
Gut das es die Tafeln gibt, wo sonst sollte man mit diesem "Müll" hin.
Schon die Umwelt, besser die Hartzis essen es, als die Müllberge wachsen zu lassen. Hartz4 Empfänger schonen aso die Umwelt.
Ironie aus.

Nicole
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ironie an:
Gut das es die Tafeln gibt, wo sonst sollte man mit diesem "Müll" hin.
Schon die Umwelt, besser die Hartzis essen es, als die Müllberge wachsen zu lassen. Hartz4 Empfänger schonen aso die Umwelt.
Ironie aus.

Nicole
So sehe ich das auch.
Da könnte ein wenig näher an das sozial verträgliche Frühableben gesellschaftlich Überflüssiger heran gerückt werden.
Es ist die menschenverachtende Haltung, die mich so stört, auch wenn ich weiß, dass nicht alles gleich verdorben ist, was das Haltbarkeitsdatum überschritten hat!
Oder soll ich mal ganz kess-ironisch sagen, dass wir "Älteren" ja auch das Verfallsdatum von 35 Jahren arbeitsmarkttechnisch überlebt haben und immer noch vegetieren, äh leben?

Kaleika
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hallo,
auch in Geschäften in meiner Nähe stehen manchmal Körbe in denen sich abgelaufene Lebensmittel befinden.
Diese sind reduziert.
Das gleiche in der Molkereiabteilung.
Alles was das MHD überschritten hat, wird reduziert verkauft.

Und was sich nun leider absolut nicht mehr verkaufen lässt, weil die Kunden es einfach nicht kaufen, bekommt die Tafel.
Informationen aus erster Quelle, da die zuständige Mitarbeiterin mit mir verwand ist.
Das Geschäft spart Geld (eine ordnungsgemäße Entsorgung wäre sehr teuer)
und erscheint hin und wieder als Wohltäter in der Zeitung.

Ironie an:
Gut das es die Tafeln gibt, wo sonst sollte man mit diesem "Müll" hin.
Schon die Umwelt, besser die Hartzis essen es, als die Müllberge wachsen zu lassen. Hartz4 Empfänger schonen aso die Umwelt.
Ironie aus.

Nicole
ach Nicole, hast du dort auch Verwandte:icon_smile:, sprich da ist sogar ein großer Korb, abgelaufende Lebensmittel sind nur ein paar Cent unter den Preis, ja ich habe mir die Mühe gemacht, wirklich unter aller Menschenwürde:icon_neutral:
aber ein schönes Schild ist da, für unsere Mitmenschen an die Tafel, und die erscheinen als Wohltäter in der Zeitung:icon_kotz:

schäm würde ich mich, eine bodenlose Frechheit was die sich rausnehmen!
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
ach Nicole, hast du dort auch Verwandte:icon_smile:, sprich da ist sogar ein großer Korb, abgelaufende Lebensmittel sind nur ein paar Cent unter den Preis, ja ich habe mir die Mühe gemacht, wirklich unter aller Menschenwürde:icon_neutral:
aber ein schönes Schild ist da, für unsere Mitmenschen an die Tafel, und die erscheinen als Wohltäter in der Zeitung:icon_kotz:

schäm würde ich mich, eine bodenlose Frechheit was die sich rausnehmen!
Mit der Tafel hast Du recht, Cleopatra(kleiner Privatwitz) aber ich gucke gerne in die Truhe mit den fast abgelaufenen, das ist beim real für die Hälfte zu haben und da finde ich oft Leckerlis, die sonst unerschwinglich wären :)).

Und was das Essen im Knast betrifft...das was ich gekocht hatte, war bestimmt besser, als das Zeug von der Tafel.
Aber über das Brot (das wurde im Männerknast gebacken) waren schon so einige Gerüchte im Umlauf....:icon_kotz:
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Mit der Tafel hast Du recht, Cleopatra(kleiner Privatwitz) aber ich gucke gerne in die Truhe mit den fast abgelaufenen, das ist beim real für die Hälfte zu haben und da finde ich oft Leckerlis, die sonst unerschwinglich wären :)).

Und was das Essen im Knast betrifft...das was ich gekocht hatte, war bestimmt besser, als das Zeug von der Tafel.
Aber über das Brot (das wurde im Männerknast gebacken) waren schon so einige Gerüchte im Umlauf....:icon_kotz:
zu den einen . woher nimmst du dir das Recht, mich zu duzen, noch dazu als Cleopatra,(kleiner Privatwitz):icon_twisted: zum 2 . die Leckerlies bekommst du bei mir völlig umsonst, ich werde mich stets um mein Volk bemühen:biggrin: und zum 3. gerne mit Anhang:icon_smile:
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, warum gibt es die Tafeln (mal abgesehen von der Beratungsfirma, die so den Supermärkten, etc. hilft, Entsorgungskosten zu sparen)?
Die gibt es doch, weil es lange Zeit und erst recht durch die bis in die Sinnlosigkeit verlängerten Ladenöffnungszeiten und großen Läden die Devise gab, auch dem späteinkaufenden Kunden noch volle Regale zeigen zu können, deswegen weit mehr als nötig an Ware bestellt wurde. Und da im Selbstbedienungsbereich viele Kunden sich immer das Frischeste aus dem Regal grubeln, statt das zu nehmen, was als nächstes weg muß, bleibt viel Ware liegen, die kurz vorm MHD nicht oder kaum mehr weggeht.
Zuviel Körbe mit 30% oder "Halbpreis"-Rabattaufklebern zögen u.U. die Kunden darauf, nur noch aus den Reduziert-Körben zu kaufen. Dazu kommt, daß, wenn was still im Regal abläuft, dann zum Kunden kommt und tatsächlich mal kaputt ist, und der Kunde sich dann bei der Lebensmittelpolizei (oder ähnlichem) beschwert, dann ist das rechtlich nur fahrlässig. Ist aber was im "Reduziert"-Korb,- geht dann zum Kunden und ist wirklich mal schlecht, und der geht damit zum Amt, dann ist das rechtlich gesehen, vorsätzliches Inverkehrbringen,- und gibt deutlich mehr Ärger mit dem Ordnungsamt und ggf. dem Gericht.

Also nahm man knapp datierte, und vom Kunden im SB-Laden nicht mehr gekaufte Ware raus, schrieb sie im Bestand ab, und warf sie in den Müllcontainer.
DAS nun sahen arme Menschen, und Christen, und das "Containern", also das Wühlen in diesen Containern nach noch brauchbaren Lebensmitteln begann.
Und die Christen konnten nicht mit ansehen, daß da die Märkte in großem Stil Ware wegwarfen, die noch gut (=nicht verdorben) waren, und sie dachten an die vielen, armen Menschen, die auch mitten unter uns Mangel leiden. Wollten diese Waren für diese Menschen retten.
Auch die, die sich nicht dazu überwinden könnten, in der Nacht in den Containern der Supermärkte zu wühlen, sollten die Chance haben, an solche nicht mehr verkaufsfähigen, aber noch nicht verdorbenen Waren zu kommen.
Dazu wurden Läden gefunden, und ehrenamtliche Mitarbeiter gingen zu den Supermärkten, dem Großmarkt, etc., um da um solche Ware zu bitten, bevor sie im Container landen würde.
Man versuchte erst, diese Waren an die armen Menschen gratis abzugeben, doch das kam bei diesen nicht gut an. Arm zu sein, ist für sie Schande, und sie wollten keine Almosen, sondern wenigstens irgendwas bezahlen.
Deswegen wird nun vom armen Menschen, der in den "Laden" kommt, etwas verlangt, im Norden der Republik, etc., ein symbolischer Puschalbeitrag, und der "Kunde" kriegt dann eine Zuteilung, ein Mix aus dem, was da ist.
Bei uns im Südwesten in der Regel haben die Menschen die Wahl, wie in einem richtigen Laden können sie aussuchen (im Rahmen gewisser Limits, damit nicht gefragte Artikel gehamstert werden, und Späterkommende nur noch Reste bekommen), und jeder Artikel hat da seinen, wenn auch kleinen Preis. So haben die "Kunden" der "Läden" ein bißchen die Würde eines normalen Kunden.

Anfangs konnte noch aussortiert werden, was nach dem MHD war, es war ja genug Ware da. Mittlerweile aber bestellen die Supermärkte und auch die Großmarkt-Händler deutlich umsatzbezogener, es bleibt weniger Ware übrig, und damit auch weniger, das an die "Läden" gespendet werden kann.

Gleichzeitig nahm die Nachfrage in den "Läden" immer mehr zu.
Somit muß jetzt auch mal Ware rausgehen, die das MHD überschritten hat,- immer in der Hoffnung, daß es noch gut, also noch nicht verdorben ist.

Ein Knackpunkt des Ganzen ist die Hygiene, da, wo z.B. Gemüse geputzt, Lebensmittel um- oder unterverpackt werden, da sollte mit Haarschutz, Handschuhen gearbeitet werden, auch sollte da alles aussehen, wie in einer gewerblichen Küche, also gefließt, Edelstahleinrichtung, eben leicht zu putzen sein und auch saubergehalten werden.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Behandlung offener Lebensmittel, die Kühlkette, die z.B. für Wurst, Fleisch, Molkereiprodukte, für Tiefkühlkost, etc. auch auf dem Weg vom abgebenden Laden zum "Laden" und auch dann dort vor Ort nicht unterbrochen sein darf. So darf z.B. Fleisch auch auf dem Transport nicht wärmer als vier Grad plus sein, Temperaturschwankungen sind zu vermeiden.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.420
Hallo Heinz,
jetzt reicht es aber wirklich :icon_motz:

Die Tafeln gab es lange bevor die Ladenöffnungszeiten verlängert wurden.
In meiner Stadt gab es schon vor 30 Jahren eine Anlaufstelle für Obdachlose,wo sie sich mit Lebensmitteln versorgen konnten....näher möchte ich das gar nicht ausführen.

Du lebst im Ländle ! Maße Dir nicht an den Norden zu kennen,wenn Du hier nicht aufgewachsen bist und hier jahrzehntelang gewohnt hast.
Ausserdem haben die Tafeln mit Christen herzlich wenig am Hut,geschweige denn,das sie von solchen gegründet wurden :icon_neutral:

Heute mit sehr genervten Grüßen

Sprotte
 
E

ExitUser

Gast
Die Tafeln gab es lange bevor die Ladenöffnungszeiten verlängert wurden.
In meiner Stadt gab es schon vor 30 Jahren eine Anlaufstelle für Obdachlose,wo sie sich mit Lebensmitteln versorgen konnten. (...)

Ausserdem haben die Tafeln mit Christen herzlich wenig am Hut,geschweige denn,das sie von solchen gegründet wurden :icon_neutral:
Auch in meiner ehemaligen Heimatstadt existiert seit sehr, sehr langer Zeit eine "Tafel". Und ebenfalls[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif] richtete sich das Angebot zunächst an Obdachlose und auch Junkies.

Auch waren die Gründer der "Tafel" weder damals noch heute von religiösem Treiben beseelt. :icon_pfeiff:

Das aber die Bundesrepublik Deutschland erst seit ein paar Jahren über 850 Tafeln, Suppenküchen etc. benötigt, um die Grundversorgung an Nahrung für eine wachsende Zahl von Bedürftigen sicher zu stellen, ist das Ergebnis einer sozialpolitischen Katastrophe.
[/FONT]
 
E

ExitUser

Gast
Ein weiterer Knackpunkt ist die Behandlung offener Lebensmittel, die Kühlkette, die z.B. für Wurst, Fleisch, Molkereiprodukte, für Tiefkühlkost, etc. auch auf dem Weg vom abgebenden Laden zum "Laden" und auch dann dort vor Ort nicht unterbrochen sein darf. So darf z.B. Fleisch auch auf dem Transport nicht wärmer als vier Grad plus sein, Temperaturschwankungen sind zu vermeiden.
Und genau das ist nicht abgesichert. Da stelle man sich vor, wie es in den abgelaufenen Lebensmitteln anfängt zu wachsen:icon_kotz:.
Und Fleisch gibt es bei den Tafeln doch nur alle Jubeljahre, wenn überhaupt. Denn das landen "frisch gemacht" wieder in den Supermarkt- Regalen.
Aber ich mag eh keine Leichenteile mehr essen.

Guten Hunger Heinz, lass es dir schmecken.
Du findest wahrlich für alles eine Erklährung.
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, als Fachmann weiß ich halt nunmal, was ist und was sein sollte.

Und nun, mag sein, daß es wenig oder selten Fleisch gibt (aber, nicht vergessen, jeder "Laden" ist anders!), so gibt es doch öfter SB-Wurstpäckchen,- und auch Molkereiprodukte,- die der Kühlung bedürfen.
Und wenn die nicht bis in den "Laden" und im "Laden" gewährleistet ist, dann sollte man die Leitung darauf ansprechen,- oder/und das Ordnungsamt einschalten.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Hallo Heinz,
jetzt reicht es aber wirklich :icon_motz:

Heute mit sehr genervten Grüßen

Sprotte
die heutigen Beiträge von Heinz(Rounddancer) sind meiner Meinung sachlich korrekt und beinhalten Sachkompetenz.
Sicherlich haben hier viele von uns hohe berufliche Kompetenz oder/und Lebenserfahrung, die ich gerne lese.
Heinz, weiter so.
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
sicher das im knast, die dürfen nämlich auch keine abgelaufenen lebensmittel dar reichen ;)

...und rounddancer, wie du das hältst ist ja dein ding, aber wenns abgelaufen ist, siehts mein magen nimmer, egal was im gesetz steht ;)
Das sieht nicht er so, das sieht ganz offensichtlich das Gesetz so. Schon komisch, wie manche hier angegriffen werden, wenn sie lediglich zur Versachlichung beitragen wollen.

@left: hätte ich die Beiträge bis zu letzt gelesen, hätte ich mir meinen Kommentar sparen können. ;)
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
Hallo,

interessante Diskussion. Aber wieso haben wir eigentlich so viele Ware, die nicht verkauft wird? Ich meine, wir haben eine Überproduktion und das nicht erst seit kurzem. Ich kann mich noch gut an einen Wahlkampf in den 80ern erinnern, da war von Butterberg und Milchsee die Rede.
Im Endeffekt gibt's eigentlich nur zwei Möglichkeiten, mit einer Überproduktion fertig zu werden: Produktion drosseln (geht bei Fleisch, Wurst und Milch(produkte) nicht von heute auf morgen, da man z.B. einer Kuh schlecht sagen kann: drossel Dein Euter) oder man setzt die Preise (drastisch) runter. Im letzteren Fall hätten auch die Leute mit kleinem Geldbeutel mehr davon. Aber nein, man muss es in Deutschland möglichst schön kompliziert machen. Man braucht hierfür noch eine Organisation und dafür noch eine Einrichtung und möglichst viel Kontrolle, damit auch ja keiner etwas abbekommt, der vielleicht mehr dafür zahlen könnte. Ist natürlich auch eine Möglichkeit der Beschaffung von Beschäftigungsplätze.

Liebe Grüße
Bambi_69
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten