Bremer Senatorin will sich für gerechteres Hartz-IV einsetzen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Länder

- 24.11.2009 - 0 Kommentare
Senatorin will sich für gerechteres Hartz-IV einsetzen

Von Bernd Schneider
Bremen. 215 Euro für ein Vorschulkind - damit muss eine Hartz-IV-Familie auskommen, 164 Euro Kindergeld (für das erste Kind) schon eingerechnet. Anfang 2009 hat das Bundessozialgericht Verfassungsbedenken geäußert, jetzt prüfen die Verfassungsrichter. Bremens Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) will das Urteil nicht abwarten, sondern jetzt handeln. (...)
Senatorin will sich für gerechteres Hartz-IV einsetzen | WESER-KURIER
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Sind Hartz IV und der Begriff "gerecht" nicht ein Widerspuch in sich?
Aber bald sind ja Wahlen.

Kaleika
 

Argekritiker

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2009
Beiträge
214
Bewertungen
0
Wobei "gerecht" nach Maßstäben der Politiker schon bei 10 Euro mehr anfängt, die man leider vielleicht 2-3 Stunden länger behalten darf und kann.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Oh toll, mit der Änderung der Regelsatzhöhe wird Hartz IV gerecht(er). Artgerecht oder wie? Der Gerechtigkeitszettel hat hier wohl noch nicht mal Bierdeckelgröße. Die wahren Ausmaße der Ungerechtigkeit lassen sich jedoch selbst mit den Bergen der Gerichtsakten nicht beschreiben. Aber egal, schnell rauf auf den Zug, bevor er abfährt. Am besten Lokführer(in) sein ...

Mario Nette
 

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Seit gestern tagt in Berchtesgaden die Arbeits- und Sozialministerkonferenz. Nachdem bereits Anfang 2009 das Bundessozialgericht Bedenken geäußert hatte, prüfen inzwischen die Verfassungsrichter die Rechtmäßigkeit der Hartz IV-Regelsätze und der sogenannten Referenzgruppen zur Ermittlung der Hartz-IV-Höhe. In einem Artikel der Weser Kuriers vom Mittwoch macht sich ausgerechnet die Bremer Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) vollmundig für eine gerechtere Auslegung der Hartz-Gesetzgebung stark. Ungeachtet dessen, dass dem rot-grünen Senat mit dem Bericht zur sozialen Lage Bremens soeben erneut ein vernichtendes Armutszeugnis ausgestellt worden ist – danach gibt es in Bremen in den alten Bundesländern die höchste Armutsrate - will die unglücklich agierende Senatorin auf der Konferenz dafür eintreten, dass Hartz-IV-Empfänger aus der Referenzgruppe herausgenommen werden. Das sei zwar teurer, so Rosenkötter, aber verfassungsrechtlich durchaus geboten und sozialpolitisch gerecht. Hierzu ein Kommentar unserer parteilosen, aber stets Partei ergreifenden Mitarbeiterin Elisabeth Graf. (ms)


Senatorin will sich für gerechteres Hartz-IV einsetzen
Allein die Überschrift des Weser Kuriers klingt anrührend. Da will sich nun also ausgerechnet die Bremer Sozialsenatorin für ein „gerechteres Hartz IV“ einsetzen. Mutiert inzwischen denn das Begriffspaar Hartz IV und „gerecht“, das eigentlich einen Widerspruch in sich selbst birgt, zu so etwas wie hartzallerliebst? So kurz vor dem ersten Advent macht es sich selbstverständlich gut, ein Herz für die Schwächsten der Gesellschaft zu zeigen und es übt auch schon ein wenig für die kommende Wahl der Bremischen Bürgerschaft im Frühjahr 2011. (...)

DIE LINKE. Bremen

Kaleika
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten