Bremer BSAG-Sozialticket ist keins mehr - Kunden sollen für die Schuldenbremse zahlen

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
10. Oktober 2013 BSAG-Sozialticket ist keins mehr - Kunden sollen für die Schuldenbremse zahlen



Die Bremer Straßenbahn AG (bsag) erhöht ihre Preise zum
1. Januar 2013. Einzel- und Kurzstreckenfahrscheine innerhalb Bremens kosten dann 10 Cent mehr, von jetzt 2,40 Euro beziehungsweise 1,20 Euro auf dann 2,50 Euro und 1,30 Euro. Für Fahrten von und nach Bremen-Nord muss man dann 3,10 Euro berappen. Die Monatskarte kostet demnächst 3,20 Euro mehr als heute.

(...)

DIE LINKE in Bremen: BSAG-Sozialticket ist keins mehr - Kunden sollen für die Schuldenbremse zahlen
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
AW: Bremer BSAG-Sozialticket ist keins mehr - Kunden sollen für die Schuldenbremse za

ist in Bonn u.v.a.Orten nicht anders und scheinbar erst der Anfang,

der ÖPNV (gerade mal ca. 700 m übern Rhein kosten 1.90 €uro) ist nicht mehr bezahlbar obwohl gerade hier die vielen Ein Euro Jobber der vergangenen Jahre kräftig zur Sanierung beigetragen haben!

Übrigens, Die drei Chefs der swb verdienen mehr als die Kanzlerin.
Aber,Erst einmal bangen die Busfahrer um ihre Jobs.
Stadtwerke Bonn: 250 Bus- und Bahnfahrer demonstrierten | GA-Bonn
 
Oben Unten