• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Bremen: "Ich AG soll bleiben"

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
"Ich-AG soll bleiben"
Arbeitsagentur Bremen zieht positive Bilanz
Bremen taz Der Leiter der Arbeitsagentur Bremen, Hans-Uwe Stern, macht sich für eine bedrohte Spezies stark: Den Existenzgründungszuschuss (EXGZ), vulgo "Ich-AG". Dem Ruf der Großen Koalition nach Zusammenlegung des EXGZ mit dem Überbrückungsgeld, dem traditionellen Förderinstrument für Existenzgründer, will er sich nicht anschließen. Sterns Bilanz nach drei Jahren Ich-AG: Sie hat einen zweiten Existenzgründertyp hervorgebracht. So sind 43 Prozent der Bremer Ich-AG-GründerInnen weiblich, aber nur 26 Prozent der Überbrückungsgeld-EmpfängerInnen. Der Grund: Frauen verdienen weniger und beziehen weniger Arbeitslosengeld. Für viele ist daher der EXGZ - eine Pauschale von 600 Euro monatlich im ersten, 360 im zweiten und 240 im dritten Geschäftsjahr - die rechnerisch bessere Lösung als das Überbrückungsgeld, das von der Höhe des Arbeitslosengeldes abhängt.

Die Bremer Bilanz nach drei Jahren EXGZ: Über 6.200 ExistenzgründerInnen wurden mit einem der beiden Förderinstrumente unterstützt, rund 60 Millionen Euro dafür ausgeben. Zwölf Prozent der Ich-AGs sind mittlerweile wieder vom Markt verschwunden. "Ein Abbruch ist noch keine Pleite", betont Sabine Kettler, Koordinatorin der Programme. Rund 20 Prozent der Aussteiger hätten wieder sozialversicherungspflichtige Jobs.

Dass man mit 600 Euro keine großen Sprünge machen kann, geben die Arbeitsvermittler unumwunden zu. "Anstoß", "Appetithappen", so umschreibt Stern die Wirkung des EXGZ. Und eine Marketingmaßnahme für den Schritt in die Selbstständigkeit.

Dass Bundespolitiker planen, die Hürden für die Förderung anzuheben, aus der Pflicht- eine Kann-Leistung zu machen, findet Stern in Ordnung. Doch sieht sich die Agentur außer Stande, die Marktchancen eines Unternehmens einzuschätzen, um gegebenenfalls Anträge abzulehnen. "Das fällt nicht in unsere Kompetenz", sagt Kettler. abe

taz Bremen vom 10.3.2006, S. 22, 64 Z. (TAZ-Bericht), abe
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten