BRD:Keine innerlich zufriedenen Menschen

Leser in diesem Thema...

R

Ramblin Man

Gast
Natürlich muss man solche Untersuchungen von vornherein mit Vorsicht geniessen, aber die Ergebnisse dieser Befragung gibt schon wichtige Hinweise darauf, dass etwas mit diesem Lande nicht stimmt.

Die glücklichsten Menschen der Welt leben laut dem World Happiness Report in Dänemark. Am unteren Ende der Liste stehen die afrikanischen Länder Togo und Benin. Deutschland taucht nicht in der Spitze auf - weil Geld nicht glücklich macht.

Tja, weil Geld nicht glücklich macht. "Wachstum" und "Haben", Gier und Neid also, haben in der BRD mittlerweile den Status einer Staatsreligion.
Ökonomismus und soziale Kälte sind die unvermeidlichen Begleiter, die überall zugegen sind.

Wäre Wohlstand ein Indikator für Glück, stünde Deutschland auf dem World Happiness Report (WHR) wohl nicht nur auf Platz 26. Doch Geld und Besitz, das schnelle Auto in der Garage, der eigene Pool versprechen kein zufriedenes Leben.

Genau das aber will uns die Wirtschaft einreden.Zumal der Wohlstand in der BRD so ungleich verteilt ist wie noch nie. Prekäre Lebensverhältnisse für immer mehr Menschen, der Jobzuwachs der letzten Jahre besteht aus unanständigen, lebensfeindlichen Stellen und Hartz 4 hängt über all dem wie ein Damoklesschwert aus Gemeinheiten, Zurücksetzungen und Demütigungen für Alle, die der BRD Wirtschaft nicht hündisch dienen wollen, damit die Unternehmer immer fetter werden.

Es sei aber auch belegt, dass in Ländern, wo die Lebenszufriedenheit besonders hoch ist, die Menschen auch ein hohes Vertrauen in ihre Mitmenschen haben

Daran hapert es aus wohlbekannten Gründen in der BRD.

„Das ist in Deutschland laut Transparency International noch nicht der Fall.“

Wie kann man in einem nominell so reichen Land "Zutrauen" zu seinen Mitmenschen haben, wenn die Staatsreligion quasi ist, dass man "mehr" haben muss als der Nachbar und es durchaus opportun ist, auf der Lauer nach "bösen" Arbeitslosen zu liegen?

: Laut der Umfrage bezeichnen sich 76 Prozent der Deutschen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen unter 1000 Euro als lebensfroh.
Ich überlege mir gerade, wie das zu verstehen ist.

Alles in allem belegt diese Studie indirekt, dass der "deutsche" Weg des Ökonomismus und der sozialen Kälte der falsche ist.
 
E

ExitUser

Gast
aus dem Bericht, Seite 2:

Demnach lieben die Deutschen Gesellschaft. Am häufigsten lachen sie zusammen mit Freunden und Bekannten (73 Prozent), mit dem Partner und der Familie (71 Prozent) sowie den Kollegen (48 Prozent). Die Lebensfreude ist offenbar weitaus wichtiger als das Geld: Laut der Umfrage bezeichnen sich 76 Prozent der Deutschen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen unter 1000 Euro als lebensfroh. Zudem hat Reichtum offenbar keinen Vorbildcharakter. Weniger als zehn Prozent der Deutschen lassen sich vom Vermögen anderer beeindrucken.


....Ja, ja, wenn man nur selektiv lesen und denken kann...:icon_evil: frag ich mich wo der Threadersteller ständig hinschielt.
 
R

Ramblin Man

Gast
Das, was Du zitierst, scheint ja trotzdem keinen allzu grossen Einfluss auf das Gesamtbild zu haben.

Mit wem zum Beispiel sollte man sonst zusammen lachen? Und wie oft wird gelacht?
 
E

ExitUser

Gast
10 10 Uhr. Mir sind heute ab 6 00 Uhr, mindestens 10 gut gelaunte Menschen (incl. mir) über den Weg gelaufen, die lachten unterhielten sich mit mir oder ich mit denen, am Telefon im Net auch noch einige....

Aber es soll ja Zeitgenossen geben, die von ihrem Wesen her mürrisch und launisch sind und glauben der Rest muß genauso miese drauf sein.
 
R

Ramblin Man

Gast
10 10 Uhr. Mir sind heute ab 6 00 Uhr, mindestens 10 gut gelaunte Menschen (incl. mir) über den Weg gelaufen, die lachten unterhielten sich mit mir oder ich mit denen, am Telefon im Net auch noch einige....

Aber es soll ja Zeitgenossen geben, die von ihrem Wesen her mürrisch und launisch sind und glauben der Rest muß genauso miese drauf sein.


Nur 10 Menschen? Und der Rest??

NA GUT, Du so 10 Leuten begegnet. Ich begegne hier schon virtuell vielen Dutzend Menschen, denen wohl nicht so zum lachen ist.

Wärest Du dann repräsentativ mit Deiner Darstellung oder ich? Oder Keiner von uns?

Warum sind also Menschen aus Entwicklungsländern wie Costa Rica eigentlich besser drauf als die Deutschen mit ihrem "Immerschnellerhöherweiter-Wachstumswahn"?
In der Frage steckt schon die Antwort.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
432
Warum sind also Menschen aus Entwicklungsländern wie Costa Rica eigentlich besser drauf als die Deutschen mit ihrem "Immerschnellerhöherweiter-Wachstumswahn"?
In der Frage steckt schon die Antwort.

Exakt. Der "Immerschnellerhöherweiter-Wachstumswahn" fordert immer neue Leistung, mensch wird nur noch nach seiner Leistung beurteilt, bzw. danach, wie viel finanziellen Erfolg er aus seiner Leistung schlägt. Soziale Gedanken haben in diesem Weltbild keine Chance.

Dazu wird uns noch vorgegaukelt, dass wir alles haben können, wir müssen nur Leistung und noch mal Leistung bringen, dann kannst du alles kaufen, was das Leben angenehm macht (oder angenehm machen soll).

Damit wird kaum einer glücklich. (Außer vielleicht denen, die das Schema durchschauen:icon_wink:)
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.437
Bewertungen
769
Es gibt auch zweckgebundene "Fröhlichkeit". Weil von dir erwartet wird daß du gut drauf bist, bist du eben äußerlich gut drauf. Meine ehemaligen Nachbarn konnten das: Einmal den "richtigen" Knopf gedrückt und schon waren sie richtige Stimmungskanonen. Das sie bis kurz vor der Party noch einen Riesenehekrach hatten (incl. Gebrüll und Heulen)hat ja von den Gästen keiner gewußt/bemerkt.
Aber wir als Nachbarn wußten es besser:icon_pfeiff:
Nichts war gut und nach der Party würde es eh wieder munter weitergehen.
 
E

ExitUser0090

Gast
Zu jedem Quatsch wird die Bevölkerung mit Umfragen/Untersuchungen oder sonst was zugemüllt. :icon_rolleyes:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
Ist mir auch schon aufgefallen dass es immer mehr Menschen gibt, die schlichtweg unzufrieden und schlecht gelaunt sind.

Aber die BRD suggeriert ja gerne, dass die Leute hier alle zu den glücklichsten Menschen der Erde zählen würden,.... jaja, Sozialabbau, Steuererhöhungen und verstärkte Bußgeldeintreiberei sind natürlich wahrhafte Indikatoren für Euphorie Schübe :icon_laber:

Scheint wohl so eine neuartige "KdF"-Strategie zu sein, nur mit dem Unterschied dass die Freude nur virtuell existiert.
 
E

ExitUser

Gast
Der tag hatte da erst angefangen.... :icon_party: bis heut abend sind das noch einige mehr.

Du bist beileibe nicht repräsentativ. Dir fehlt was entscheidendes: die Authentität.

Ansonsten kommt es eben drauf an auf welchen Sites sich jemand den ganzen Tag rumtreibt oder im realen Leben.

Costa Rica? Die sind happy weil sie der verlängerte Strand er USA sind und inzwischen für 12 Stunden am Tag an Dollars kommen....Cicka`s los dancàs...

Dann vereinigte arabische Emirate? Die haben bestimmt nicht die ganzen nepalesischen Gastarbeiter dort gefragt oder Frauen...

Ich persönlich kenne niemanden mit dem von dir implizierten Wahn.

Nur 10 Menschen? Und der Rest??

NA GUT, Du so 10 Leuten begegnet. Ich begegne hier schon virtuell vielen Dutzend Menschen, denen wohl nicht so zum lachen ist.

Wärest Du dann repräsentativ mit Deiner Darstellung oder ich? Oder Keiner von uns?

Warum sind also Menschen aus Entwicklungsländern wie Costa Rica eigentlich besser drauf als die Deutschen mit ihrem "Immerschnellerhöherweiter-Wachstumswahn"?
In der Frage steckt schon die Antwort.
 

ALiL

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2012
Beiträge
114
Bewertungen
35
Mir wird ewig ein Rätsel bleiben, wieso von der Mehrheit alles vorbehaltlos geglaubt wird, was in den Medien (von BILD bis TV) verbreitet wird.
Da schreibt oder dreht 1 (ein) „Journalist“, und schon ist es die absolute Wahrheit für den deutschen Michel.
Das zeigt leider leider schon eine sehr deutliche Wirkung im Land.
 
R

Ramblin Man

Gast
Exakt. Der "Immerschnellerhöherweiter-Wachstumswahn" fordert immer neue Leistung, mensch wird nur noch nach seiner Leistung beurteilt, bzw. danach, wie viel finanziellen Erfolg er aus seiner Leistung schlägt. Soziale Gedanken haben in diesem Weltbild keine Chance.

Dazu wird uns noch vorgegaukelt, dass wir alles haben können, wir müssen nur Leistung und noch mal Leistung bringen, dann kannst du alles kaufen, was das Leben angenehm macht (oder angenehm machen soll).

Damit wird kaum einer glücklich. (Außer vielleicht denen, die das Schema durchschauen:icon_wink:)

Die Leute, die beruflich immer Leistung zeigen (wollen), sind in Wirklichkeit die wahren Loser.
Solche Leute sind mir aber auch schon immer zuwider gewesen.
 
R

Ramblin Man

Gast
Du bist beileibe nicht repräsentativ. Dir fehlt was entscheidendes: die Authentität.

Du hast nichts zu Dir geschrieben: Bist Du repräsentativ?

Sorry, den Begriff "Authentität" habe ich noch nie gehört. Was soll denn das sein?

Ansonsten kommt es eben drauf an auf welchen Sites sich jemand den ganzen Tag rumtreibt oder im realen Leben.

Ich treibe mich bei beidem rum. Die "glückliche" Fassade, die viele nach aussen tragen, ist in manchen Foren nicht nötig.

Du solltest aber nicht meinen, nur, weil Leute Dir ins Gesicht lachen, ginge es ihnen daher gut.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
Die Leute, die beruflich immer Leistung zeigen (wollen), sind in Wirklichkeit die wahren Loser.

Sehe ich auch so.

1. Weil es ihren Vorgesetzten i. d. R. nie genug Leistung sein kann und sie daher immer mehr fordern und 2. Weil sie sich für andere zum Affen machen, nur um weiterhin dienen zu dürfen und 3. Sie nicht merken, dass sie sich in einem ewigen Kreislauf nur selbst vernichten (Burnout, psychosomatische Erkrankungen, Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates usw.).
 
R

Ramblin Man

Gast
Sehe ich auch so.

1. Weil es ihren Vorgesetzten i. d. R. nie genug Leistung sein kann und sie daher immer mehr fordern und 2. Weil sie sich für andere zum Affen machen, nur um weiterhin dienen zu dürfen und 3. Sie nicht merken, dass sie sich in einem ewigen Kreislauf nur selbst vernichten (Burnout, psychosomatische Erkrankungen, Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates usw.).

Ich kenne solche Leute auch. Ich hätte lieber Kontakt zu einer verärgerten Klapperschlange als zu diesen unerträglichen Leuten.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
Ich kenne solche Leute auch. Ich hätte lieber Kontakt zu einer verärgerten Klapperschlange als zu diesen unerträglichen Leuten.

Die können halt aus ihrer eigenen Haut nicht raus. Das sind dann auch die Leute, die einen dann damit vollsülzen, man solle sich doch endlich mal eine Arbeit suchen, sich anstrengen und bla... aber nicht aus dem Grund, weil sie einem helfen wollen, sondern weil sie vielmehr wollen, dass es einem genauso beschissen geht, wie es ihnen selbst geht.

Nach dem Motto "Hey, warum soll es Dir besser gehen als mir?", ich habe lange Zeit geglaubt, dass das auf das typisch deutsche Neidhammeltum zurückzuführen sei, aber ich musste vermehrt feststellen, das bei Menschen aus anderen Kulturkreisen diese Haltung genauso oder teilweise noch schlimmer vorhanden ist.
 
E

ExitUser

Gast
Mir reicht es voll und ganz die Lügner zu erkennen....

Du hast nichts zu Dir geschrieben: Bist Du repräsentativ?

Sorry, den Begriff "Authentität" habe ich noch nie gehört. Was soll denn das sein?



Ich treibe mich bei beidem rum. Die "glückliche" Fassade, die viele nach aussen tragen, ist in manchen Foren nicht nötig.

Du solltest aber nicht meinen, nur, weil Leute Dir ins Gesicht lachen, ginge es ihnen daher gut.
 
E

ExitUser

Gast
Nein, das ist es auch nicht. Du hast Angst. Wohl am ehesten deinen Bezahlschreiberjob zu verlieren....
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.712
Bewertungen
15.579
Hm ... offenbar ist nun der Moment erreicht, das einige geschätzte User hier, da ihnen nix* sonderlich Wichtiges mehr einfällt, ihr spezielles Augenmerk auf belanglose Rechtschreibfehler richten ...


:icon_wink:

* hab' ich absichtlich so geschrieben ...

[...]
Sorry, den Begriff "Authentität" habe ich noch nie gehört. Was soll denn das sein?

[...]

Nanana!

Als das in der Schule vermittelt wurde.... war wohl jemand krank!

(Ausserdem kürzen Menschen mit Bundeswehrerfahrung/"Prägung oft gern etwas ab)

Etwas mehr Toleranz bitte!

:icon_wink:
 
Oben Unten