Brauche ich Zustimmung des JC's bei Umzug in die Wohnung meines verstorbenen Ehemannes mit Sohn u25? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mathilda

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2012
Beiträge
55
Bewertungen
3
Hallo Leute,

wenn ich mit meinem u25 jährigen Sohn in die Wohnung meines verstorbenen Ehemannes umziehen möchte, bräuchte ich zur Übernahme der KdU die Zustimmung des Jobcenters?

Wir bilden angeblich noch eine BG, wobei ich meinen Bedarf selbst decken kann und Sohn nicht erwerbsfähig ist ( Sozialgeld).

Hat jemand eine Idee dazu?


LG
Mathilda
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.326
Bewertungen
12.796
@Mathilda

Sohn nicht erwerbsfähig ist ( Sozialgeld).
Dein Sohn bekommt Geld vom Sozialamt also SGB XII oder ist er nur teilweise erwerbsunfähig und erhält daher ALG II?

Wir bilden angeblich noch eine BG, wobei ich meinen Bedarf selbst decken kann
Das soll heißen du bist noch im ALG II Bezug, weil du schreibst "Bedarfsgemenschaft" oder trift hier meine oben gestellt Frage zu?

wenn ich mit meinem u25 jährigen Sohn in die Wohnung meines verstorbenen Ehemannes umziehen möchte, bräuchte ich zur Übernahme der KdU die Zustimmung des Jobcenters?
Hier stellt sich die Frage nach den Umzugskosten, trägst du selbst?

Schau auch bitte in die örtliche Richtlinie deiner Stadt ob die Wohnung in den Kosten angemessen ist.

Und man wird dich fragen welcher gewichter Grund liegt vor für den Umzug?

Natürlich kannst du auch ohne Zustimmung umziehen nur die Kosten trägst du selbst und vorallem achte auf die Miete.
 

Mathilda

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2012
Beiträge
55
Bewertungen
3
Hallo Seepferdchen,

in einem anderen Faden habe ich unsere Konstellation schon mal beschrieben.

Sohn ist länger als 6 Monate nicht erwerbsfähig vom Gesundheitsamt begutachtet worden und bezieht seit 1.12.17 Sozialgeld, nicht Sozialhilfe.

Ich beziehe jetzt Witwen - und Betriebsrente und kann somit meinen Bedarf decken. Der Überschuss wird ja meinem Sohn angerechnet. Somit sind wir Aufstocker sozusagen.

Die Wohnung meines Mannes befindet sich im selben Haus. Sie ist größer und somit 100 Euro teurer als die meinige.

Sollten wir ohne Zustimmung rüber ziehen, werden die Kosten der vorigen Wohnung übernommen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.326
Bewertungen
12.796
Sollten wir ohne Zustimmung rüber ziehen, werden die Kosten der vorigen Wohnung übernommen?
Ja so ist es, denke bitte auch an die Nebenkosten/Betriebskosten
und da ggf. ein neuer Vertrag geschlossen wird kommt noch die Kaution dazu!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mathilda

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2012
Beiträge
55
Bewertungen
3
Kaution ist seit 25 Jahren bezahlt, die übernehme ich ja sozusagen.
Das wäre also nicht das Problem.

Für meine jetzige Wohnung will das JC über 400 Euro in einer Summe für die Kaution ( Darlehen) gezahlt haben, weil ich keinen Leistungsanspruch mehr habe...Aber da wir ja eine BG sind und noch anteilig Leistungen beziehen, verstehe ich das nicht so wirklich.

Am Donnerstag habe ich endlich einen Termin beim Sozialverband und werde dort mal alles vortragen. Stapelweise Bescheide und Aufrechnungen wegen der Vorschusswitwenrente etc...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.326
Bewertungen
12.796
@Mathilda

Für meine jetzige Wohnung will das JC über 400 Euro in einer Summe für die Kaution ( Darlehen) gezahlt haben,
Hierzu müßte ich das Schreiben sehen um dir ggf. einen Hinweis geben zu können, so kann ich das schlecht nachvollziehen.

Am Donnerstag habe ich endlich einen Termin beim Sozialverband
Gut also abwarten was da für dich positives rauskommt, wenn du willst kannst du ja schreiben. nach dem Termin beim Sozialverband.
 
Oben Unten