Brauche hilfe, wie geht es nach dem Krankengeld weiter ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
hallo

ich bin eben über euer forum gestolpert und hoffe hier hilfe zu bekommen...

es geht um meinen mann, er ist jetzt bald 18 monate krank geschrieben gewesen, und man weiß nicht sicher ob er wieder ganz gesund / belastbar wird

vor ca einem hlben jahr sollte eine wieder eingliederung erfolgen, darauf hat sich sei chef nicht eingelassen und ihm gesagt * er sollen den wisch wieder mitnehmen und auf so einen blödsinn würde er sich nicht einlassen *

da liegt auch der hase begraben , so wie es aussieht wurde er dort schon des längeren gemobt und der psychologe den er aufgesucht hat, denkt das sein krankheitsbild mit dem chef zu tun hat und er solle dort kündigen :-(

:icon_sad:habe voll existensängste und weiß nicht wie es weiter gehen soll :icon_sad:

ein rentenantrag wurde schon gestellt , jedoch abgelehnt....

wie müssen wir uns jetzt verhalten ??

ich hoffe das mir jemand helfen kann

lg
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
hallo
ja wir haben wiederspruch eingereicht...
auch haben wir den antrag gleich mit der vdk erstellt.....

wen kann ich denn ansprechen damit es verschoben wird ?

das problem ist das er in geraumer zeit wieder arbeiten müsste, ich bekomme ihn da aber nicht wieder hin, wenn wir drüber reden bekommt er schon panik ataken.... aus dem grunde rät man ihn ja zu kündigen :-(

die ärzte sagen nur, das er so nicht arbeiten kann und die rentenkasse sagt er sein nicht krank genug ......

es ist wie verhext :-(
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366
hallo
ja wir haben Widerspruch eingereicht...
auch haben wir den antrag gleich mit der vdk erstellt.....

wen kann ich denn ansprechen damit es verschoben wird ?

das problem ist das er in geraumer zeit wieder arbeiten müsste, ich bekomme ihn da aber nicht wieder hin, wenn wir drüber reden bekommt er schon panik ataken.... aus dem grunde rät man ihn ja zu kündigen :-( Nein auf keinen Fall!

Es sei denn der Arzt schreibt ihm ein Attest das er aus gesundheitlichen Gründen die Tätigkeit nicht mehr ausgeführt werden kann!

die ärzte sagen nur, das er so nicht arbeiten kann und die rentenkasse sagt er sein nicht krank genug ......

es ist wie verhext :-(

Die Sperrzeiten bei ALG I


Arbeitslosengeld Sperrzeit - Sperrfrist beim ALG 1 I

Sperrzeiten werden nicht verhängt, wenn der Leistungsempfänger einen wichtigen Grund für sein Verhalten nachweisen kann und belegen kann, dass unter „Berücksichtigung der Gesamtumstände“ kein anderes Verhalten zugemutet werden konnte. Bei eigener Kündigung wäre beispielsweise Mobbing ein „wichtiger Grund“, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Die Sperrzeiten bei ALG I


Arbeitslosengeld Sperrzeit - Sperrfrist beim ALG 1 I

Sperrzeiten werden nicht verhängt, wenn der Leistungsempfänger einen wichtigen Grund für sein Verhalten nachweisen kann und belegen kann, dass unter „Berücksichtigung der Gesamtumstände“ kein anderes Verhalten zugemutet werden konnte. Bei eigener Kündigung wäre beispielsweise Mobbing ein „wichtiger Grund“, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
Ich weiß ja nicht wie lange der Mann von Aufdersuche schon bei der Firma ist, aber wie ist das mit einer Abfindung generell?
Wird dann sicher auf ALG angerechnet?

Abfindungen - www.arbeitsagentur.de

Abfindung Anrechnung
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366
Ich weiß ja nicht wie lange der Mann von Aufdersuche schon bei der Firma ist, aber wie ist das mit einer Abfindung generell?
Wird dann sicher auf ALG angerechnet?
Hallo Sperling,

Abfindung Anrechnung

bitte den ganzen Link lesen!

Hier geht es darum das die Kündigungsfristen eingehalten werden!

Zitat Anfang

Nur dann, wenn Sie damit rechnen müssen, dass Sie später nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses arbeitslos sein und Arbeitslosengeld beziehen werden, sind Sie gut beraten, den Beendigungszeitpunkt nicht vorzuverlegen. Endet das Arbeitsverhältnis vor Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist, wird ein Teil der Abfindung auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Zitat Ende

Stand vom 14.08.11

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
eine abfindung wird es nicht geben , er ist erst 10 jahre da.....

sein psychologe (meinem mann war es nicht bewusst welchen druck sein chef verursacht )und der hausarzt raten zur kündigung, da er die arbeiten dort auch nicht mehr verrichten kam ( und der chef eine wiedereingliederung ja auch nicht zu stimmte ) sie meinten das er auch keine speere zu befürchten hätte !!!!

es kann aber doch nicht sein, das er einfach nicht in der lage ist zu arbeiten die rentenkasse jedoch sagt das alles ok ist :-(
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366
eine abfindung wird es nicht geben , er ist erst 10 jahre da.....Die 10 Jahre fallen sehr wohl in das Gewicht!

Stellt sich die Frage wieviel Mitarbeiter hat das Unternehmen? Mehr als 5?

sein psychologe (meinem mann war es nicht bewusst welchen druck sein chef verursacht )und der hausarzt raten zur kündigung, da er die arbeiten dort auch nicht mehr verrichten kam ( und der chef eine wiedereingliederung ja auch nicht zu stimmte ) sie meinten das er auch keine speere zu befürchten hätte !!!!

Die Wiedereingliederung bzw. Ablehnung hat dein Mann das schriftlich?

Wenn wie schon geschrieben ein Attest vorliegt, Stichwort Mobbing

es kann aber doch nicht sein, das er einfach nicht in der lage ist zu arbeiten die rentenkasse jedoch sagt das alles ok ist :-(
Die Rentenkasse stellt sich erstmal quer, ist leider so üblich!

Gruss Seepferdchen
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
also er hat diesen antrag mit der ausarbeitung wie die wiedereingleiderung aussehen soll

unterschreiben wollte er ja nicht....

es sind mehr wie 5 mitarbeiter, aber er ist erst 10 jahre mit dieser krakheitsgeschichte da....
und so wie ich den chef kenne, würde der nie eine abfindung zahlen !
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366
also er hat diesen antrag mit der ausarbeitung wie die wiedereingleiderung aussehen soll

unterschreiben wollte er ja nicht....

Meine Frage war hat er das schriftlich die Ablehnung der Wiedereingliederung?

es sind mehr wie 5 mitarbeiter, aber er ist erst 10 jahre mit dieser krakheitsgeschichte da....
Du meinst er ist 10 Jahre in dieser Firma beschäftigt, richtig?
Du schreibst Krankengeschichte, also eine Behinderung?

und so wie ich den chef kenne, würde der nie eine abfindung zahlen !
Dafür gibt es ggf. das Arbeitsgericht!!!!!!!!
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
ich habe das blatt für die maßnahme , welches vom arzt und meinem mann unterschrieben wurde, jedoch nicht vom arbeitgeber ! der krankenkasse wurde mitgeteilt das der arbeitgeben diese maßnahme nicht wollte.....

etwas unterschriebenes vom arbeitgeber haben wir nicht ....

also er ist 10 j bei der firma, war jetzt aber 1,5 jahre davon krank :) so war es gemeint :)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.366
Ich würde dir auch raten einen Termin beim Fachanwalt für Arbeitsrecht zu holen, das er sich mal die ganze Sache anschaut und die Unterlagen!

Ein Beratungsgespräch,es geht nach dem Bruttogehalt (Kosten), so habe ich das in Erinnerung!

Gruss
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.350
Bewertungen
14.596
Hallo Aufdersuche,

es geht um meinen mann, er ist jetzt bald 18 monate krank geschrieben gewesen, und man weiß nicht sicher ob er wieder ganz gesund / belastbar wird
Hat er den schriftlichen Bescheid von der Krankenkasse über seine Aussteuerung (Ende der Krankengeldzahlung) zum XXX schon bekommen ???

Damit geht er zur Agentur für Arbeit (AfA) und beantragt ALGI nach § 125 SGB III, seinen Arbeitsplatz braucht er dafür NICHT zu kündigen.

Sein AG braucht sich auf eine Wiedereingliederung nicht einzulassen, wer hat ihm denn das angeraten, war er schon in einer medizinischen Reha-Maßnahme ???

da liegt auch der hase begraben , so wie es aussieht wurde er dort schon des längeren gemobt und der psychologe den er aufgesucht hat, denkt das sein krankheitsbild mit dem chef zu tun hat und er solle dort kündigen :-(
Ärzte raten das in diesem Falle gerne, nur sollte er besser NICHT kündigen, die AfA muß das nicht akzeptieren (auch nicht mit Attest), KANN ihn also trotzdem Sperren bis der AfA-Amtsarzt geklärt hat, ob seine Kündigung wirklich berechtigt war.

Das ist NICHT nötig, auf das ALG nach der Aussteuerung hat er auf jeden Fall einen Anspruch, soll doch der AG kündigen, wenn der ihn loswerden will.

Ob er einen Anspruch hätte auf eine Abfindung ist schlecht zu beurteilen, einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt es sowieso nicht, sowas wird meist nur bei einer Kündigungs-Schutz-Klage vom Arbeitsgericht "angeregt".

Wenn er noch NICHT zur medizinischen Reha war, dann sollte er sich mal darum kümmern mit seinen Ärzten, das KANN auch wichtig sein, für das weitere Vorgehen im EM-Renten-Verfahren.

Das solltet ihr auf jeden Fall weiterführen, diese Anträge werden SEHR oft direkt abgelehnt (war er beim Gutachter der DRV ???), ich weiß wovon ich schreibe, bin mit meinem EM-Antrag inzwischen am Sozialgericht.

Bei mir dauert das alles schon Jahre und deine Zukunftsängste kann ich da durchaus nachvollziehen.

Mein Männe hat es inzwischen geschafft und bekommt die EM-Rente, auch bei ihm war es ein jahrelanger harter Kampf, wir beziehen inzwischen (zusätzlich) H4, weil alle anderen Ansprüche (auch bei mir) inzwischen abgelaufen sind und seine Rente leider NICHT für uns beide ausreicht.

Was machst denn du, bist du berufstätig oder Hausfrau, hängt alles vom Einkommen deines Mannes ab ???

MfG Doppeloma
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
hallo
eine reha hatte er schon recht zu beginn, diese hat jedoch nichts gebracht und die lage eher verschlechtert !!!
diesen antrag wann die leistung endet hat er schon bekommen....

wonach richtet sich die summe des arbeitslosengeldes die er bekommt und für welche zeit ????

ich muss jetzt erst mal abklären ob unsere rechtschutzversicherung, arbeitsrecht mit beinhaltet.....

wie war das noch mit dieser urlaubsgeld regelung ? so lange mein mann noch bei der firma beschäftigt ist steht ihm weiter urlaubsgeld bzw ansprüche zu, stimmts ??? wie ist denn die sitution wenn mein mann jetzt bei der afa gemeldet ist ??
lg
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.064
Bewertungen
1.492
und so wie ich den chef kenne, würde der nie eine abfindung zahlen !

Muss er auch nicht unbedingt, denn:

Wann besteht ein Anspruch auf Abfindung?

Ein gerichtlich durchsetzbarer Anspruch auf Abfindung besteht für den Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses entgegen weit verbreiteter Meinung grundsätzlich nicht.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz hat der Gesetzgeber lediglich in den folgenden drei Fällen gemacht:
hier weiterlesen:
Die Abfindung im Arbeitsrecht

Der Chef kann das Ganze einfach in Ruhe aussitzen,indem er den Arbeitsvertrag einfach laufen lässt.
Dein Mann muss sich weiterhin AU schreiben lassen und Alg I beantragen.
Niemals selbst kündigen,denn ein Nachweis das er gemobbt wurde ist im Nachhinein sehr schwer zu führen.
 

Aufdersuche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
ahhhh soooooo

das war das was mir nicht in den kopf wollte, diese sache mit dem au, dachte das faällt jetzt einfach weg.....

also läuft es einfach genau wie bislang weiter und evt weitere reha maßnahmen , jedoch wird er bei der arbeitsagentur gemeldet ????

das geht, wenn er weiterhin bei seinem alten arbeitgeber gemeldet ist ???
wie ist es denn dann mit dem urlaubsgeld ???

bin schon mal echt dankbar für eure beiträge !!!

lg
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

wenn sich gar keine Verbesserung der Lage ergibt, kann dein Mann erneut einen REHA-Antrag stellen...
genau schildern, aufgrund welcher Beschwerden und welcher Einschränkungen er vermutet, dass seine Erwerbsfähigkeit bedroht ist...
wenn dann diese REHA bewilligt wird, wäre der Entlassungsbericht wie ein Gutachten zu lesen...

Befolge unbedingt den Rat von Doppeloma, nicht kündigen!!

Gruß
Anna
 
Oben Unten