• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Brauche Hilfe bei Problemen mit der DRV in Bezug auf eine Anschlussheilbehandlung

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
Hallo,

keine Ahnung ob hier einer ist der sich damit auskennt aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
Bin ja selber nicht unbewandert was die DRV betrifft aber hier begebe ich mich auf ein
neues Minenfeld.

Zur Sache:
Hatte am 17.12.2018 während einer Herzkatheteruntersuchung einen Herzinfarkt. Am
21.12.2018 wurde ich, auch wegen Weihnachten, entlassen. Die Klinik stellte mit den
entsprechenden Befunden einen Antrag auf eine Anschlussheilbehandlung.

Heute nun war ich bei meinem Kardiologen vor Ort um abzuklären wie es mir geht und
um einige Untersuchungen vor Ort zu absolvieren und weitere zu planen.
Vorweg muss ich sagen das ich einen Kardiologen habe der sich wirklich "noch" sehr
für seine Patienten einsetzt und einem alles verständlich, ausführlich und geduldig erklärt.

Er fragte mich direkt was den mit der Anschlussheilbehandlung ist und warum ich da noch
nicht wäre.
Ich sagte Ihm der Wahrheit entsprechend das ich noch nichts von der DRV gehört habe
und das dies doch wahrscheinlich daran liegen würde das wir Weihnachten und viele
Feiertage hatten.
Er erwiderte direkt das es für mich vollkommen egal sei ob es Feiertage gegeben hätte
oder nicht denn es sei das Problem der DRV sicherzustellen das die ABH zeitgerecht
durchgeführt wird.

Ich selber habe vorhin etwas ähnliches bei der DRV selber gefunden.
(siehe hier: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/208282/publicationFile/2266/ahb_indikationskatalog.pdf)

Auch dort steht das die ABH innerhalb 14 Tagen stattfinden muss. Es ist ja nun schön
und gut das ich dieses Wissen nun auch habe aber wie gehe ich denn jetzt weiter vor.
Wie setze ich die DRV unter Druck ohne mich mit dem Ärger selber zu belasten und
dennoch so das ich umgehend in die ABH komme die sowohl das KH als auch mein
Kardiologe für zwingend notwendig erachten ?

Es ist ja hinlänglich bekannt das ich mit der DRV auch im Rechtsstreit liege aber eigentlich
darf das eine ja nichts mit dem anderen zu tun haben und ich sitze nun hier und frage
mich wie ich damit umgehen soll.

Bin dankbar für jeden Tip.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Dann muss sich halt dein Arzt oder das KH mal ans Telefon hängen und forschen, wo der Antrag hängt.

Es wird immer schlimmer mit der DRV. Fuer meine Bekannte wurde eine Rehaverlaengerung beantragt, sie musste nach Hause fahren, weil die DRV ueberhaupt nicht reagiert hat.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
Tja Kerstin die Docs sind echt gut auch in der Information was einem zusteht
aber mit dem Rest lassen sie einen alleine.

Soll ich jetzt einen Eilantrag stellen oder einfach warten ?
Vielleicht wartet man ja auch auf das sozialverträgliche
Ableben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Vielleicht eine Sachstandsanfrage? Was es jetzt bringen soll, dem Antrag noch einenzeiten hinterherzujagen weiss ich nicht.

Ich bin ja wirklich nicht fürs telefonieren, aber in dem Fall müsste da wrklich mal ein mediziner Druck machen und die Dringlichkeit schildern.

Ich bin mir nicht sicher, ob man da schriftlich übergaupt weiterkommt. Ich persönlich habe es noch nie erlebt, dass die DRV auf irgend etwas in unter 6 Wochen reagiert hat. Jedenfalls nicht in Berlin.
 

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
343
Bewertungen
367
Gibt es nicht die Möglichkeit eine solche Behandlung über die Krankenkasse laufen zu lassen? Mit Einweisungsschein vom Arzt? Bei psychischen Erkrankungen geht das ja auch.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Eine AHB ist keine Akutbehandlung. DAs geht nicht mit Einweisungsschein.

Was eventuell gehen könnte, wäre eine AKutbehandlung statt AHB, aber dann hätte Hermine auch gleich in der ersten Klinik bleiben können. Das wird auch keine Akutklinik so lange machen wie eine AHB, wegen der Fallpauschalen.

Im psychische Bereich ist das etwas anders, da dauern Behandlungen ja eh länger und deshalb kann man auch Wochen in einer Akutklinik bleiben.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
Werde3 gleich mal bei denen anrufen und hören was die mir erzählen. Hinfahren geht
leider nicht da zu weit weg und schriftlich kostet zu viel Zeit.

Wenn die mir aber nur Quark erzählen, wovon ich ausgehe, werde ich nicht davor zurück
schrecken noch heute einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung per Fax beim
SG zu stellen. Es stellt sich mir nur die Frage auf welche Rechtsgrundlage ich mich dabei
beziehen sollte.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
215
Bewertungen
112
Du hast ein rechtsgültigen Anspruch auf eine AHB innerhalb von 14 Tagen.
Aber, ich könnte mit vorstellen, dass die Bewilligung auch in der Post hängt. Ich habe gestern einen Brief bekommen, der am 22. 12 abgesendet wurde.
Deshalb rufe jetzt gleich an, vermutlich steht Klinik und Termin schon längst
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
Jetzt habe ich fast 1,5 Stunden versucht da telefonisch druch zu kommen.
Keine Chance. Weiter als in die Warteschleife komme ich nicht.

@Susanne42
Das mag ja durchaus sein ändert aber nichts daran das die ABH schon lange
am laufen sein müsste. In der Klinik die ich angegeben habe weiß man
jedenfalls nichts davon. Die haben keine Anmeldung von mir durch die DRV.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
Nun bin ich gestern bei der DRV gewesen und habe erfahren das am 03.01.2019 ein
Bescheid für Klinik X erging und am 04.01.2019 eine geänderter Bescheid für Klinik y.
Mir selber liegt bisher keiner dieser Bescheide vor und auch kein Termin der Klinik.

Frech empfinde ich aber das ich gestern einen Schriftsatz vom SG in meinem Verfahren
gegen die DRV zur Kenntnis erhalten habe. Darin war ein Schreiben der DRV an das SG
vom 03.01.2019 das bei Gericht am 04.01.2019 einging und in dem die DRV das SG davon
in Kenntnis setzt das mir eine ABH am 03.01.2019 bewilligt wurde. Ich bin die einzige
Deppin die dazu noch nichts schriftliches hat.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
215
Bewertungen
112
Normalerweise bekommt man ja sogar zwei Briefe, die Bewilligung für die DRV und einen Brief der Klinik wo alle Informationen drin stehen.
Ich drücke dir die Daumen, dass es jetzt bald losgeht
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
So gerade eben zwei Bescheide aus der Post gefischt. Einer vom 03.01. und einer vom 04.01.19.
Beide Umschläge abgestempelt am 11.01.2019.
Weiterhin keinen Termin für den ABH-Beginn von der Klinik.

Amüsant ist folgender Teil in den Bescheiden:
Voraussetzung für die Durchführung der Anschlussrehabilitation ist, dass diese innerhalb von
14 Tagen nach dem Ende der Krankenhausbehandlung begonnen wird. Ausnahmsweise gilt
diese Leistung zur medizinischen Rehabilitation auch dann als Anschlussrehabilitation, wenn
anerkannte medizinische oder tatsächliche Gründe für eine Verlängerung der oben angeführten
Frist vorliegen. Hierüber entscheiden wir im Einzelfall.
Also an mir oder dem Krankenhaus liegt die Verzögerung nicht. Antrag wurde am 21.12.2019
durch das KH gestellt. Die Frist lief somit am 03.01.2019 ab. Genau an dem Datum an dem der
erste Bescheid erlassen wurde. Ergo frage ich mich wer nun dafür verantwortlich ist das ich
auch nach mittlerweile 24 Tagen immer noch nicht in der ABH bin.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Klär das doch mal telefonisch
Du glaubst Doch nicht wirklich, dass das telefonisch zu klären ist?

Ich habe auch den Eindruck, dass die Kostenträger versuchen, an der AHB zu sparen.

Habe da gerade bei einer Nachbarin erlebt: Die Dame ist über 80 und bekam ein neues Schultergelenk. eigentlich war alles geklärt, sie sollte von der Kinik aus direkt in die Rehaklinik gebracht werden. Dann der Hammer: Die KK lehnte die AHB ab, da sie angeblich noch nicht belastbar enug sei. Sie solle das in 6 Wochen neu beantragen!

Wir haben dann kurz überlegt, ob sich ein Widerspruch lohnt, aber bei einer Bearbeitungszeit von drei Monaten irgendwie sinnfrei. Sie hat sich dann mit ambulanter physiotherapie beholfen und inzwischen ist sie wieder vol fit. ganz ohne AHB und de KK hat Geld gespart.
 
Zuletzt bearbeitet:

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
215
Bewertungen
112
Wenn man ein neues Schultergelenk bekommt, bekommt man die Reha immer erst nach 3 Monaten und nicht als AHB, weil Sehnen und Bänder verheilen müssen.
Und natürlich muss man in diesem Falle alles telefonisch klären, damit es schnell geht.
Schuld wird ja wohl die Rehaklinik sein
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.714
Bewertungen
8.011
Also die Klinik, in der sie war, die macen solche Operatione jeden Tag ud die sagten, dass das normal aders läuft. ZU Hause hat sie ja auch sofort Physio bekommen.
Hast Du schonmal mit der DRV telefoniert? Da kriegst Du gar nichts geklärt.
Und dass die Klinik schuld idt, ist noch lange nicht gesagt. Wer waiss, wann die die Post von der DRV bekommen haben und ob da überhaupt ein Platz frei ist?
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
@Susanne42
Also erst einmal vorweg: Mit der DRV telefonieren ist genauso sinnbefreit wie mit einem
Jobcenter. Vor allem dann wenn man eh mit den schon vor dem SG ist und wie man ja
an meinem Geschreibsel lesen konnte die noch vor mir erst einmal das SG darüber informiert
haben das ich eine ABH bekomme. Ganz davon abgesehen das ich das dort gesprochene
nicht nachweisen kann und in ich aus Erfahrung weiß was die einem da für einen Mist
erzählen. Sogar teilweise noch dreister als das Jokecenter. Abgesehen davon bin ich schon
lange bei der DRV gewesen wie du in Posting #10 nachlesen konntest. Dazu habe ich eine
schriftliche Gesprächsnotiz.


Nun haben wir heute den 18.01.2019, also 28 Tage nach der KH-Entlassung und mir liegt
immer noch kein Termin für die ABH vor und das macht mir Probleme.

Zwischen dem Ende des Krankenhausaufenthaltes und dem Beginn der AHB muss eine Frist von
maximal 14 Tagen eingehalten werden. Eine Überschreitung der Frist kann nur in begründeten medizinischen
Einzelfällen und nach vorheriger Rücksprache mit dem Kostenträger erfolgen (z. B. bei medizinischer Indikation
der ambulanten Rehabilitationsleistung ab der 7. Postoperativen Woche).
Quelle: Anschlussheilbehandlung aber auch woanders wie hier: ABH
Eine medizinische Indikation für die Verzögerung liegt nicht vor. Eine Überschreitung der Frist
darf nur mit Absprache mit dem Kostenträger erfolgen. Was fange ich nun damit an ?

Mein eigener Kardiologe schüttelt darüber nur noch den Kopf und hält das ganze nun für
Blödsinn weil seit dem KH viel zu viel Zeit vergangen ist.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
215
Bewertungen
112
Da du ja meine Antwort mit den Anrufen so abgewertet hast, fällt es mir schwer, hier noch zu antworten.
Meine Meinung nach, ist es am sinnvollsten, direkt bei deinen Sachbearbeiter anzurufen und nach der Adresse der Klinik zu fragen und dann bei deiner Rehaklinik anzurufen, warum du keinen Termin bekommen hast.
Aber das willst du ja alles nicht.
Also bleibt dir nur die Möglichkeit an das Beschwerdemanagement zu schreiben ( per Einschreiben) außerdem würde ich deinen Beitrag noch unter „ihre Vorsorge“ schreiben um zu lesen, was die Experten dazu sagen.
Im groben finde ich deine Story aber etwas unglaubwürdig.....sorry...denn normal organisiert das Krankenhaus direkt die AHB und man hat Termin und Klinik schon, wenn man das KH verlässt.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.160
Bewertungen
1.566
@Susanne42
Unglaubwürig empfinde ich das was du jetzt von dir gibst und die Beleidigte spielst
weil jemand nicht deiner Meinung ist. Zumindest aus der Sicht eines Antragstellers kommt
jene welche so rüber als würdest du für einen Leistungsträger tätig sein.

Ganz davon abgesehen habe ich deine Antwort nicht abgewertet sondern nur auf das
hingewiesen was hier im Board alle Spatzen seit Jahren von den Dächern pfeiffen und
das ist das Worte nur Schall und Rauch sind und nur schriftliches zählt. Ganz davon
abgesehen das ich aus Erfahrung weiß was man auf mündliche Äußerungen der DRV
geben kann. Mit dieser Erfahrung stehe ich mit Sicherheit nicht alleine da wie man an
unzähligen Postings anderer in dem Bereich unschwer erkenne kann und warum sollte
ich hier von meiner Seite noch mehr tätig werden was ich ja schon mit dem Aufschlagen
in der Beratung getan habe ? Das ist nicht meine Aufgabe sondern die der DRV.
Aber wahrscheinlich bist du dafür wirklich noch zu neu hier oder aber du stehst auf der anderen
Seite. Ansonsten lässt sich deine vorgeschobene Pikiertheit über meinen Kommentar nicht
wirklich anders verstehen.

Ich habe auch nicht nötig dir von mir Unglaubwürdigkeit vorwerfen zu lassen nur weil der
Ablauf in meinem Fall nicht deinen Wunschvorstellungen entspricht. Fakt ist das die ABH
vom KH beantragt wurde und bei mir der Bescheid vorliegt aber kein Termin und ich
mündlich mit diesen Herrschaften gar nichts abkläre zumal hinterher eh das Gegenteil
behauptet wird. Wenn du dich wirklich damit auskennen würdest dann wüsstest du auch was
alles in so einem Bescheid steht. Unter anderem auch die Klinik die aber telefonisch keine
Auskunft geben möchte.

Wenn dir das nicht in den Kram passt dann halte dich doch ganz einfach an deinen eigenen
Ausspruch und behalte deine, zumindest beim letzten Posting, sinnbefreiten Antworten für dich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.000
Bewertungen
1.035
Mit dem Bescheid der Bewilligung wurde dir doch die Klinik genannt? Zumindest war das bei mir immer so und ich bin sehr Rehaerfahren .....
Dann kann man bei der Klinik anrufen, ja ANRUFEN, ich konnte immer mit dem Telefon problemlos alles klären. Manchmal dauert es seine zeit bis man Post von der Klinik bekommt.Auch bei einer AHB, zumindest bei mir spielte das mit den 14 Tagen eher ne sehr untergeordnete Rolle.
 
Oben Unten