Brauche hilfe bei EGV - Bitte überprüfen!

BlueNoise

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo erstmal!
Ich bin neu hier und bitte um Unterstützung bei einer EGV:

1.jpg 2.jpg 3.jpg 4.jpg

Ich persönlich kann hier keine konkreten Pflichten erkennen und wie die Erfüllung der unspezifischen Pflichten nachgewiesen werden soll.
Die dauer macht mich auch stutzig.

Auch lässt sich für mich nicht erkennen inwiefern der SB hier auf das persönliche Profil des Kunden eingeht.

Ist denn das sogenannte "Profiling" noch Voraussetzung für eine EGV und bedarf es dazu einer qualifizierten Fachkraft die sich im der Überwiegenden Tätigkeitsfeld des Kunden auskennt?

Vielen Dank!
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.732
Bewertungen
4.278
Moin @BlueNoise, und :welcome:


- Gültigkeit > bis auf Weiteres < -
Ist sachlich OK, da unter 8. eine Überprüfung nach 6 Monaten vorgesehen ist.

Ziele:

- Stabilisierung der Gesundheit gehören nicht in eine EGV -
Wenn es bei dir gesundheitliche Einschränkungen geben sollte, muss erst einmal vorher geprüft werden, in wieweit du dem Arbeitsmarkt überhaupt zur Verfügung stehen kannst, bevor eine Vereinbarung mit dir getroffen werden kann.

- Stabilisierung der finanziellen Situation gehören nicht in eine EGV -
Blödsinn! Bis auf deine normale Mitwirkungspflicht geht deine sonstige finanzielle Situation das JC nichts an.


Zur Integration:

- Der Passus > Maßnahme <
ist viel zu unbestimmt. Ansonsten kann man dir jeden x-beliebigen „Mist“ aufdonnern

- Der Passus > ärztliche … <
Ob oder wann du einen Arzt konsultierst bestimmst du immer noch selbst. Deshalb muss dies nicht auch noch verpflichtend in einer EGV geregelt werden.

Diese EGV würde ich nicht unterschreiben.
.
 

BlueNoise

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo vidar! *wink*
Danke für die Hinweise! Die Unbestimmtheit finde ich auch bedenklich.
Ich sehe hier auch die Notwendigkeit einer Neuverhandlung und formuliere dazu gerade eine mögliche Stellungnahme.

Allgemein bin ich auch der Auffassung, dass hier kein ausreichendes "Profiling" stattgefunden hat, da der SB gegenüber dem Kunden im Gespräch mitteilte dass er sich im Tätigkeitsfeld des Kunden nicht auskennt. (Im Beisein eines Beistands)

Kann man in solch einem Fall auf eine sachkundige Potenzialanalyse und Beratung bestehen? Oder ist es gesetzlich irrelevant?
Und hat man Anspruch auf Einsicht und Korrektur von bereits erstellten "Profilen"?

Mir ist klar dass hier keine Rechtsberatung stattfindet und ich bin für Meinungen und Hinweise zu relevanten Gesetzestexten dankbar. Die Information über das Profiling habe ich von hier: TEXT ZU EGVs allerdings bin ich mir nicht im klaren inwiefern der Beitrag dort noch relevant ist.

:cheer2:
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.466
Bewertungen
3.255
Kann man in solch einem Fall auf eine sachkundige Potenzialanalyse und Beratung bestehen? Oder ist es gesetzlich irrelevant?
Hallo @BlueNoise,

§ 15 SGB II:

(1) Die Agentur für Arbeit soll unverzüglich zusammen mit jeder erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person die für die Eingliederung erforderlichen persönlichen Merkmale, berufliche Fähigkeiten und die Eignung feststellen (Potenzialanalyse). 2Die Feststellungen erstrecken sich auch darauf, ob und durch welche Umstände die berufliche Eingliederung voraussichtlich erschwert sein wird.
Quelle: § 15 SGB II Eingliederungsvereinbarung Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für
------------------------------------------------------------------------

Der Einbezug der Potenzialanalyse seit dem 1.8.2016 in § 15 Abs.1 SGB II ist als eine gesetzliche Klarstellung anzusehen.

Bevor eine EGV angeboten wird, hat somit erst eine Potenzialanalyse (Profiling) durchgeführt zu werden, wo berufliche Stärken und Schwächen ausgelotet werden, ebenso eventuelle Vermittlungshemmnisse ( z.B. gesundheitliche Einschränkungen).

Meist fehlt den SB dazu die Zeit, vor allem aber die fachliche Eignung.


Was den Inhalt der EGV angeht, stimme ich den Ausführungen von @vidar vollumfänglich zu.
 
Zuletzt bearbeitet:

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.732
Bewertungen
4.278

BlueNoise

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Meist fehlt den SB dazu die Zeit, vor allem aber die fachliche Eignung.
Gibt es denn eine Möglichkeit für einen Kunden einen Termin bei einer qualifizierten Fachkraft zum Verhandeln einer EGV zu beantragen?
Um dann, sollte dies erwartungsgemäß nicht möglich sein, eine schriftliche Stellungnahme dazu gemäß der Auskunftspflicht zu verlangen.

Eine EGV ergibt keinen Sinn wenn ein Kunde diese nicht mit einem sachverständigen verhandeln kann, denn ein Astronaut versteht ja auch nicht zwangsweise etwas von Holzhandwerk um es etwas überspitzt auszudrücken.

Danke nochmal!
 

BlueNoise

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Frage ist auch, inwieweit es im JC überhaupt qualifizierte Fachkräfte gibt.
Ist ja auch nicht gerade der attraktivste Arbeitgeber/Arbeitsumfeld.

Also ist es möglicherweise (wie HIER beschrieben) erstmal sinnvoller eine schriftliche Stellungnahme (mit hinweis auf die Auskunftspflicht) über die Eignung und Qualifikation des SB zu beantragen, da die bisherige Aussage lediglich mündlich stattfand. Zudem VERBIS-Protokolle und sonstige relevante Daten um herauszufinden wie der betroffene Kunde eingestuft/profiliert wird.

Alles im Interesse einer Neuverhandlung der EGV und um Anfechtungsmöglichkeiten eines VA frühzeitig zu erkennen.

Dabei wurden die Leistungen des Kunden noch nicht einmal bewilligt und der SB begründete das Vorgehen damit, dass die EGV ohnehin erst ab der Bewilligung greift aber bereits vorher festgesetzt werden 'müsse'. (Laut Gesetz 'soll')
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.466
Bewertungen
3.255
Also ist es möglicherweise (wie HIER beschrieben) erstmal sinnvoller eine schriftliche Stellungnahme (mit hinweis auf die Auskunftspflicht) über die Eignung und Qualifikation des SB zu beantragen,....
Erachte ich persönlich für sinnlos, da meiner Ansicht nach das JC nicht verpflichtet ist, Dir darüber Auskunft zu geben.
 

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
430
Bewertungen
368
hänge mal etwas zum Fallmanagement an... aber bitte darauf achten, ist etwas älter...

@Ghansafan … ja das mag sein, dass man nicht zur Auskunft verpflichtet ist... aber habe ich nicht ein Recht auf fachliche und rechtlich korrekte Auskunft und Beratung???
bei meinem JC bekomme ich selbst auf schriftliche Aufforderung nicht mal eine Auskunft... und das ist oft genug für viele "normal"...

war da nicht mal was bei den Optionskommunen, dass die verpflichtet waren Telekommitarbeiter einzustellen??? oder stimmte das nicht??
 

Anhänge

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
430
Bewertungen
368
nein, allgemein so mal eben bestimmt nicht... hart auf hart z.B. beim SG müsste es das JC denke ich schon rausrücken...
aber ich könnte mir vorstellen das ein JC auch schon ins Straucheln kommt, wenn man direkt nachhakt, anzweifelt und guten Grund dazu hat...
 
Oben Unten